Beiträge von walloh


    Hallo zusammen, ich habe auch seit diesem Jahr ein solches Kommunikationszeug am Start. Meine Frau hat sich einen neuen Klapp-Helm von Nolan mit intergriertem B601 geholt und ich hab meinen bewährten Jethelm mit einem TCOM-SC X2 von "FreedConn" ausgerüstet.


     


    Der Einbau in den Jethelm war problemlos und auch ein erster Test mit Radio war ok. Das Koppeln mit dem Nolan war nicht sehr komfortabel, aber nach ein paar Versuchen hat es dann doch geklappt. Das System merkt sich diese Kopplung, aber wir sind immer wieder am rätseln wer sich jetzt bei wem anmelden muss. (Kinder die uns beobachtet haben haben unser "hallo" dann auch direkt übernommen).

    Der Empfang ist ganz ok wenn man noch Sichtkontakt und ca. bis zu 150m auseinander ist. Wenn einer wartet weil der andere an der Ampel steht sollt man nicht zu weit weg sein (kleiner 150m oder nicht um die Ecke gefahren) weil sonst die Verbindung schwächelt. Die Angabe von "up to 1000, 800 oder 500m". gehört ins Reich der Märchen oder in einen Funkfreien Raum mit optimalen Verhältnissen. Probleme macht irgendwie auch das fahren unter oder parallel zu Hochspannungsleitungen!? Die Akkus halten locker 3-4 Stunden und der Klang ist auch ok.

    Worauf man unbedingt achten muss, nicht nur der andere hört dich sondern bei Jethelmen auch die Fußgänger an der Ampel. lmao

    Und hier noch ein paar Fotos vom TCOM-SC X2 Zweierset

    für evtl. den Jethelm meiner Frau.


    Hallo zusammen,

    als schnelle Lösung hab ich jetzt am Samstag die Schrauben am Vergaser gechecked und konnte ca. ne halbe bis dreiviertel Umdrehung je Inbus-Schraube nachziehen bis das Drehmoment bei 18Nm ausgelöst hat !!! 20Nm werden bei meinem kleinen Drehmomentschlüssel nicht mehr angezeigt, mein nächster geht erst ab 25Nm los.

    Zusätzlich hab ich noch den Schwimmer und die Abdichtung der Schwimmernadel geprüft, da war alles ok. Dann Motor und Krümmer abgewischt und 10-15 km gefahren (Teillast und auch ein paar Kilometer Vollgas). Tja, was soll ich sagen, heute Morgen war der Krümmer trocken, D.h. es könnte der nicht richtig angezogene Vergaser gewesen sein. Ich werde es auf jeden Fall weiter beobachten bevor ich die Dichtungen bestelle.

    Nochmal vielen Dank für euren Beistand.

    ok, ein Debakel.

    Meine Dicke war auch bei der Auslieferung sehr italienisch. Der Lenkanschlag war so verdrückt das die Lampe auf der einen Seite am Beinschild anstieß. :+5

    Hatte ich damals reklamiert und eine innerhalb von 2 Wochen eine Ersatzlieferung (neues Moped) erhalten.

    Bei der Ersatzlieferung hatte Luigi im Tacho ein kraußes wild gelocktes dickes schwarzes Haar im Tacho eingekämmt. <X Das kam dann bei ca. 1000 km zwischen den Zahlenrollen in den Sichtbereich. Wurde nach meiner Reklamation aber anstandslos ausgetauscht.

    Also würde es mich nicht wundern wenn meine Vergaserwanne auch etwas schief und undicht ist. Ich werde das mal zeitnah checken.

    Hi Schanzer,

    naja, putzen werd ich die PX wenn ich Zeit dafür habe, is nicht so mein Ding.

    Im Normalfall wische ich da nur drüber vorm TÜV oder wenn ich zum schrauben ran muss. ;)


    zu a, ja , hab ich gemacht, war die erste Aktion.


    zu b, ja, hab im Sommer das Getriebeöl gewechselt, da fehlte nix und es roch auch nicht nach Sprit oder so.


    zu c, die Zylinderschrauben hatte ich beim Getriebölwechsel auch mit kontrolliert (18Nm nach Bastelbuch,), war ja in der Garage und hatte schon schwarze Finger. (Meine Bj 2014 hat das Sekundärluftsystem , sind aber nur 2 oder 3 weitere Schrauben).

    Dabei habe ich auch gleich den Zündzeitpunkt gecheckt und die Züge gefettet, was man halt so macht um sein Moped am Laufen zu halten.

    Hallo PKT5,

    Danke für deinen Tipp, die Rückseite bei der Leerlaufgemischschraube ist auch etwas ölverschmiert. Ich denke es läuft dann doch auf den Tausch der Wannendichtung raus. ?(

    Mir ist zwar unklar wie das Öl so einmal um den Motor rumlaufen kann, aber Versuch macht kluch.:-3

    Hm, mein Motor ist nicht so sehr versifft, es ist nur der Krümmer wenn die PX länger steht.

    Ich ziehe keine Ölspur hinter mir her wie Exxon Valdez.

    Und es ist auch nicht so das der Öltank oder das Getrieb leerläuft.

    Wo es rausläuft ??? irgenwo zwischen Motorgehäuse und Zylinderfuß oder evtl. Zylinderkopf, sieht aber auf dem zweiten Bild mehr nach Fuß aus.


    Hinterrad ist frei von Öl.



    "Auspuffentlüftung des Zylinderstutzens" :)das soll wohl der Stutzen am Zylinder zum Krümmer sein.


    Der Schlauch und die Ölfördereinheit (also der Deckel in der Vergaserwanne) sind es nicht, der Schlauch ist ok, der Anschluss im Vergaser passt und die Vergaserwanne ist innen auch trocken.


    Auf den ersten Blick sieht der Bereich zwischen Vergaserwanne und Motorgehäuse ganz trocken aus!?


    Wenn es bei der Vergaserwanne (also bei der Dichtung zwischen Motorgehäuse und Vergaserwanne) rausläuft, würde dann nicht die Ölzufuhr zum Zylinder versagen (wie von dir beschrieben) und kein Öl mehr mit verbrannt werden (wie gesagt beim Starten qualmt die Kiste zum Teil sehr heftig)?

    Wie kann ich prüfen ob die Dichtung in Ordnung ist? oder präventiv diese mal tauschen?

    hallo Jack,

    vielen Dank für deine Ausführungen, Ölpumpe oder Ölförderdings, ok.

    Das mit dem Ventil ( Kugel und Feder die gegen einen Sitz in dem Ölförderdings in der Vergaserwanne sitzen) habe ich aus einem Vespaforum in welchem genau das Verhalten meiner PX beschrieben wird (springt gelegentlich schlecht an und Qualm dann wie blöd beim Start).

    Der Krümmer sieht auch nicht immer so aus, und es ist egal ob ich Vollgas oder entspannt getuckert bin. Manchmal ist am nächsten Tag der Krümmer versifft.

    Supergute Fotos zu dem Ventil in der Vergaserwanne habe ich hier (sorry, in einem anderen Forum) gefunden:

    https://www.germanscooterforum…assiv-gel%C3%B6st/?page=2

    Und ja, ich konnte das Vorhandensein dieser Feder, Kugel und Lagersitz in der Vergaserwanne nachvollziehen.

    Da meine PX außer gelegentlichen Startschwierigkeiten mit anschließenden gewaltigen Qualm (ca. 1min) keine Problem mit Leistung, Benzinverbrauch, Gasannahme usw. hat und auch beim TÜV die Abgaswerte in Ordnung sind, habe ich nur das Problem das die Dicke immer wieder mal ihr Revier mit einer Pfütze markiert.

    Und deswegen probiere ich es jetzt mal mit reduzierten max. Level im Öl aus.

    Das mit dem Mischen wäre auch eine Lösung, nervt mich aber schon immer bei meiner PK.

    Hallo zusammen,

    wenn die Ölblase sichtbar wird sind bei meiner

    PX 150 Bj 2014 noch ca. 300ml im Öltank.

    Da ich auch nichts gefunden habe zum Thema wieviel Öl (PX 150 Bj 2014) im Tank ist habe ich heute ein paar Bilder gemacht.

    PX steht auf Hauptständer auf ebenen Boden.

    Leerer Tank (mit Spritze und Schlauch leergezogen).


    150ml eingefüllt.


    200ml eingefüllt.


    250ml eingefüllt


    300ml eingefüllt , es ist nur noch eine kleine Blase sichtbar. Das sollte doch für mindestens 2 Tankfüllungen Benzin ausreichen.


    Danach habe ich noch weitere 500ml eingefüllt.

    Ich habe den Tank bewußt nicht voll gemacht da ich die Befürchtung habe dass das Rückschlagventil in der Ölpumpe gelegentliche Aussetzer hat und deswegen immer wieder Öl durch den Vergaser in den Zylinder und auf den Krümmer läuft.

    ?(

    Mal sehn ob es besser wird.

    Hallo zusammen,

    vor meiner Aktion mit der Düse und den Distanzscheiben habe ich:

    - die Zündung abgeblitz (Wert entsprechend den technischen Daten) in Ordnung.

    - Tankdeckel angebohrt

    - Verlegung des Benzinschlauchs kontrolliert

    - Bezinfluss bei offenen Hahn gechecked

    - versucht mit der Gemischschraube irgendwas zu erreichen


    Alles ohne durchschlagenden Erfolg.?(


    Dann

    - Düse geändert und Gemisch eingestellt, die Vespa lief besser, das Ruckeln wurde etwas weniger, war aber immer noch da wenn ich lange Vollgas fuhr.

    - dann 2mm-Distanzscheiben (inkl. zwei Dichtungen) in Vergaser eingebaut und die PX läuft so wie es mir gefällt. Startet gut, zieht schön hoch und bricht bei Vollgas auch bei weniger als 1/4 Tank nicht in der Geschwindigkeit ein. Was will ich mehr!

    klatschen-)

    Dein letzter Absatz macht mich etwas stutzig. Meine Vorstellungskraft reicht gerade nicht aus, um mir zu erklären, wie der Luftfilter an die Schwimmerkammer stößt.


    Kannst Du das bitte mal fotografieren?

    Hallo Menzinger,

    der Luftfilter stößt nicht an die Schwimmerkammer, er stößt an die Oberseite des Deckels der Schwimmerkammer.

    Mal sehn ob ich das fotografiert bekomme.

    der Spacer unter dem Schwimmerkammerdeckel.


    Bereich in dem der Luftfilter den Schwimmerkammerdckel überlappt.


    Luftfilter liegt fast auf Schwimmerkammerdeckel auf.


    Hallo Barcelo,

    die Bohrung mache ich erst wenn die PX wieder bockt und ich am Vergaser schrauben muss.

    n,Abend zusammen,

    Das Loch habe ich nicht gebohrt (kommt evtl. noch), aber es war so wenn ich auf der Bundesstrasse mal 2-3 km das Gas am Anschlag hatte ( meine Rakete kommt da auf knapp über 90 nach Tacho , mit 1/4 -1/2 Tank ist sie dann schlagartig langsamer geworden und lies sich nur mit Gas wegnehmen und laaangsam wieder hochziehen auf ca. 80 nach Tacho bringen, kurz Vollgas und sie wurde wieder langsamer) .

    Die benzinschlauch länge habe ich nicht gemessen, ist erschreckend lang, aber der liegt ohne Zug, Schlinge oder Knick unter dem Tank. Hab zur Kontrolle extra so ne Endoskopkamera angeschafft brachte aber nur unscharfe Bilder, besser ging es mit Tank anheben und drunter schaun.

    Der Luftdistanzring ist notwendig damit auch der Luftfilter plan aufliegen kann. Da ist so eine Ecke die überlappt mit dem Deckel der Schwimmerkammer. Schwimmerkammer höher => Luftfilter liegt an Schwimmerkammer an => Luftspalt unter Luftfilter => Luftfilter muss auch etas höher um plan aufzuliegen.

    Hallo zusammen,

    ich wollte nur kurz meine Erfahrung zu meiner PX150 Bj, 2014 (Originalzustand ohne Tuning / Modifikationen) und dem nervigen Vollgasruckeln euch schreiben.

    Also das Poblem war das meine PX mit vollem Tank relativ sauber bei Vollgas fuhr. Wenn aber der Tank weniger als halb voll war begann die PX bei Vollgas deutlich zu ruckeln und an Geschwindigkeit zu verlieren. Da mich das Verhalten aus meiner 50ger-Zeit mit zu kleinen Düsen bekannt vor kam habe ich eine 100er Hauptdüse bestellt, diese eingebaut und über die Gemischschraube eingestellt habe. Danach lief die PX deutlich besser, aber nach ein paar Minuten Vollgas war das Ruckeln wieder da. Bei SIP habe ich dann die Distanzringe für den Vergasergesehen (in 2 und / oder 3mm) und die dort geschilderten Erfahrungen mit wachsender Begeisterung gelesen. Fazit, das könnte die Lösung sein. Also die 2mm Teile bestellt und jetzt zum Saisonstart mal eingebaut. Die Dichtung am Schwimmerkammerdeckel zwischen Vergaserbasis und Distanzring habe ich so ausgeschnitten dass der Schwimmer ggf.auch etwas höher aufschwimmen kann. Bei dem 2mm Distanzring habe ich nur bei den Luftfilterschrauben auf die Sicherungsscheiben verzichtet um ausreichend Gewinde zum festschrauben zu haben, die Schrauben für den Schwimmerkammerdeckel waren lang genug um genügend Gewindegänge zum festschrauben zu haben. Danach mit 1/4 Tank losgefahren und vom Start weg (bei warmen Motor) schön auf Vollgas gedreht. Und plötzlich fährt die PX ohne Ruckeln dauerhaft Vollgas.

    Fazit die 100er Hauptdüse und die 2mm-Vergaser-Distanzringe haben mein Ruckelnproblem beseitigt. 2-)

    hallo zusammen,


    ihr kämpft hier mit größeren Zylindern und neuen Bedüsungen, aber hat sich einer schon mal Gedanken gemacht ob und wie sich das Verändern des Zündzeitpunkts auf Leistung und Drehzahl auswirkt?


    In dem Manual steht das die PX 2011 original auf 18 ° eingestellt werden soll ( ist wohl die IT-Markierung auf der Zündplatte).
    Damit kann ich bis in den dritten Gang gut auf 80 (nach Tacho) beschleunigen, aber im 4 Gang beschleunigt die PX nur noch träge (bis 90 nach Tacho) um dann an Steigungen in der Geschwindigkeit abzufallen.


    Wird der Leistungsabfall an Steigungen geringer wenn ich die Zündung Richtung "A" (mehr Frühzündung) verdrehe?


    Gruß
    walloh