Inhalt Öltank PX 80 Lusso

  • Hallo Experten,


    kann mir jemand sagen, wieviel in den Öltank der Getrenntschmierung einer PX 80 Lusso passt?


    Vielen Dank!


    R2D2

  • Hallo zusammen,

    wenn die Ölblase sichtbar wird sind bei meiner

    PX 150 Bj 2014 noch ca. 300ml im Öltank.

    Da ich auch nichts gefunden habe zum Thema wieviel Öl (PX 150 Bj 2014) im Tank ist habe ich heute ein paar Bilder gemacht.

    PX steht auf Hauptständer auf ebenen Boden.

    Leerer Tank (mit Spritze und Schlauch leergezogen).


    150ml eingefüllt.


    200ml eingefüllt.


    250ml eingefüllt


    300ml eingefüllt , es ist nur noch eine kleine Blase sichtbar. Das sollte doch für mindestens 2 Tankfüllungen Benzin ausreichen.


    Danach habe ich noch weitere 500ml eingefüllt.

    Ich habe den Tank bewußt nicht voll gemacht da ich die Befürchtung habe dass das Rückschlagventil in der Ölpumpe gelegentliche Aussetzer hat und deswegen immer wieder Öl durch den Vergaser in den Zylinder und auf den Krümmer läuft.

    ?(

    Mal sehn ob es besser wird.

  • Das was du Ölpumpe nennst ist keine - man nennt das Frischöldosierautomatik. Ihre Aufgabe ist es, Öl tropfenweise und abhängig von Gasgriffstellung und Motordrehzahl im Vergaser unter dem Schieber in den Ansauggkanal hinzuzudosieren.


    Es ist keine klassische Ölpumpe mit merklicher Förderleistung - das System ist nicht druckbeaufschlagt; ein Rückschlagventil gibt es nicht. Die Fördereinrichtung liegt über dem Öltank. Man braucht sich nicht zu sorgen, daß das Öl aus dem Öltank von allein ins Kurbelgehäuse läuft.


    Es ist nicht zielführend, den Öltank nicht ganz voll zu machen - das ist sogar Nachteilig, da mit sinkendem Ölstand die schwächliche Fördereinrichtung umso mehr zu tun hat - auch abhängig vom Verschleißgrad der Komponenten.


    • Auf deinen Bildern ist zu sehen, daß möglicherweise Zylinderkopf, Zylinderfuß oder Auspuffflansch undicht sind.
    • oder die Ölleitung, die von aussen an die Vergaserwanne führt, leckt, oder die Vergaserwannendichtung ist undicht (das Öl wird von der Dosiereinrichtung in einem Kanal unter der Wanne zum Vergaser geführt...ist der Kanal undicht, gerät Frischöl nach aussen, das eigentlich der Motor bräuchte. Konsequenzen wären klar!)
    • Ein Blick unter den Vergaserwannendeckel bei abgenommenen Luftfilter ist hier erkenntnisbildender als das sinnlose herumexperimentieren mit der Spritze...jedenfalls wenn der Ursache der Ölfeuchte unten am Motor auf den Grund gegangen werden soll.
    • Ich würde bei Verdacht auf Undichtigkeiten in der Ölversorgung (wie ich es hier vermute), keinsfalls weiterfahren, bis das geklärt ist.
    • Man kann die Ölpumpe auch komplett stillegen und amputieren und tankt dann Gemisch. Damit hat man die Fehlerquellen beseitigt.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • hallo Jack,

    vielen Dank für deine Ausführungen, Ölpumpe oder Ölförderdings, ok.

    Das mit dem Ventil ( Kugel und Feder die gegen einen Sitz in dem Ölförderdings in der Vergaserwanne sitzen) habe ich aus einem Vespaforum in welchem genau das Verhalten meiner PX beschrieben wird (springt gelegentlich schlecht an und Qualm dann wie blöd beim Start).

    Der Krümmer sieht auch nicht immer so aus, und es ist egal ob ich Vollgas oder entspannt getuckert bin. Manchmal ist am nächsten Tag der Krümmer versifft.

    Supergute Fotos zu dem Ventil in der Vergaserwanne habe ich hier (sorry, in einem anderen Forum) gefunden:

    https://www.germanscooterforum…assiv-gel%C3%B6st/?page=2

    Und ja, ich konnte das Vorhandensein dieser Feder, Kugel und Lagersitz in der Vergaserwanne nachvollziehen.

    Da meine PX außer gelegentlichen Startschwierigkeiten mit anschließenden gewaltigen Qualm (ca. 1min) keine Problem mit Leistung, Benzinverbrauch, Gasannahme usw. hat und auch beim TÜV die Abgaswerte in Ordnung sind, habe ich nur das Problem das die Dicke immer wieder mal ihr Revier mit einer Pfütze markiert.

    Und deswegen probiere ich es jetzt mal mit reduzierten max. Level im Öl aus.

    Das mit dem Mischen wäre auch eine Lösung, nervt mich aber schon immer bei meiner PK.

  • Deine Argumente sind irrelevant für dein Problem, daß der Motor eine erhebliche Leckage zeigt und an der Unterseite total versifft ist. Mögliche Ursachen habe ich dir ja genannt. Sollte der Ölkreislauf unter der Vergaserwanne, an der Dosiereinheit oder am Förderschlauch undicht sein, bekommt der Motor zu wenig Öl.


    Es ist nicht anzuraten, das auf die leichte Schulter zu nehmen oder wegzuwischen.

    Dir ist offensichtlich nicht klar, daß eine kleine Menge davon auf deinen Reifen geraten und zum Sturz führen kann.

    Der Ölsiff in der Umwelt und das Sturzrisiko, das du im Extremfall einem anderen Zweiradfahrer bescherst, ist dir ja eh wurscht.


    Zitat

    dass das Rückschlagventil in der Ölpumpe gelegentliche Aussetzer hat und deswegen immer wieder Öl durch den Vergaser in den Zylinder und auf den Krümmer läuft.

    WO? soll es da rauslaufen? Und mit welchen Mengen Öl sollen Kurbelgehäuse und Zylinder derart geflutet sein, daß es zum Krümmer hinausläuft? Und durch welche Öffnung tritt es aus? Durch die "Auspuffentlüftung des Zylinderstutzens" vielleicht?

    Klär uns mal bitte auf.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    Einmal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • Hm, mein Motor ist nicht so sehr versifft, es ist nur der Krümmer wenn die PX länger steht.

    Ich ziehe keine Ölspur hinter mir her wie Exxon Valdez.

    Und es ist auch nicht so das der Öltank oder das Getrieb leerläuft.

    Wo es rausläuft ??? irgenwo zwischen Motorgehäuse und Zylinderfuß oder evtl. Zylinderkopf, sieht aber auf dem zweiten Bild mehr nach Fuß aus.


    Hinterrad ist frei von Öl.



    "Auspuffentlüftung des Zylinderstutzens" :)das soll wohl der Stutzen am Zylinder zum Krümmer sein.


    Der Schlauch und die Ölfördereinheit (also der Deckel in der Vergaserwanne) sind es nicht, der Schlauch ist ok, der Anschluss im Vergaser passt und die Vergaserwanne ist innen auch trocken.


    Auf den ersten Blick sieht der Bereich zwischen Vergaserwanne und Motorgehäuse ganz trocken aus!?


    Wenn es bei der Vergaserwanne (also bei der Dichtung zwischen Motorgehäuse und Vergaserwanne) rausläuft, würde dann nicht die Ölzufuhr zum Zylinder versagen (wie von dir beschrieben) und kein Öl mehr mit verbrannt werden (wie gesagt beim Starten qualmt die Kiste zum Teil sehr heftig)?

    Wie kann ich prüfen ob die Dichtung in Ordnung ist? oder präventiv diese mal tauschen?

  • Auf den ersten Blick sieht der Bereich zwischen Vergaserwanne und Motorgehäuse ganz trocken aus!?


    Wenn es bei der Vergaserwanne (also bei der Dichtung zwischen Motorgehäuse und Vergaserwanne) rausläuft, würde dann nicht die Ölzufuhr zum Zylinder versagen (wie von dir beschrieben) und kein Öl mehr mit verbrannt werden (wie gesagt beim Starten qualmt die Kiste zum Teil sehr heftig)?

    Wie kann ich prüfen ob die Dichtung in Ordnung ist? oder präventiv diese mal tauschen?

    Schau mal von hinten auf den Bereich zwischen Vergaserwanne und Motor, ist es dort auch trocken? Meine T5 qualmte auch sehr heftig, ich befürchtete schon einen defekten Drehschieber, aber Mario (Egal106s...) riet mir zum Tausch der Vergaserwannendichtung und das war tatsächlich der Fehler.


    Gerne mal hat aber auch der Öltank einen Haarriss an der Stelle an der das Oberteil angeschweißt ist im Kunststoff. Dann verliert er Öl, welches dann überall in der Karosserie sich seinen Weg nach unten und letztlich außen sucht. Dann tropft es auch auf den Auspuff. Vorteil: das Öl konserviert die Karosserie...


    Ich mag die Getrenntschmierung ja generell, aber diese Undichtigkeiten haben mich dazu bewegt, bei zwei von drei Rollern sie stillzulegen.

  • Puh, also dein Motor sieht schon ziemlich schlimm aus!


    a)

    Ist der Auspuffkrümmer richtig festgezogen? Ich würde das mal überprüfen um hier schonmal Gewissheit zu schaffen. Aber das wirst du sicherlich schon gemacht haben, oder?


    b)

    Bist du sicher, dass das 2T-Öl ist oder ist da evtl. noch eine Motor-Undichtigkeit zusätzlich dabei?


    c)

    Einfach mal die Zylinderhutze abnehmen (sind nur drei Schrauben, zumindest bei PXen ohne Sekundärluftsystem) und bei Bedarf auch den Zylinderkopf. Dann kannst Du genau schauen ob es am Kopf (hat keine Dichtung) oder an der Fußdichtung sifft.

    Is da Weg länger wia da Karrn, werd gfahrn!

    Einmal editiert, zuletzt von Schanzer ()

  • Hallo PKT5,

    Danke für deinen Tipp, die Rückseite bei der Leerlaufgemischschraube ist auch etwas ölverschmiert. Ich denke es läuft dann doch auf den Tausch der Wannendichtung raus. ?(

    Mir ist zwar unklar wie das Öl so einmal um den Motor rumlaufen kann, aber Versuch macht kluch.:-3

  • Ich denke es läuft dann doch auf den Tausch der Wannendichtung raus. ?(


    Gerne, wir müssen uns doch alle helfen! Der Tausch ist ja nicht so aufwändig, Du solltest aber vorsichtig und sauber arbeiten. Wichtig: schau vor dem Abnehmen des Vergasers von oben durch ihn durch und dreh am Lüfterrad die Kurbelwelle so hin, dass der Einlass geschlossen ist. Dann kann nichts in den Motor fallen. Am besten vor dem Zerlegen und auch vor dem Zusammenbau alles mit Bremsenreiniger sauber spritzen. Und achte darauf, dass Du auch wirklich die richtige Dichtung für genau Deinen Motor hast. Sonst kann es passieren, dass der Ölkanal verschlossen ist und der Motor dann definitiv geschrottet wird. Vergleich sie mit der alten. Und: ein Drehmomentschlüssel ist beim relativ empfindlichen Vergaser sinnvoll. Die Schrauben dabei immer wechselweise anziehen, es sind glaube ich nur 8 NM und da übertreibt man es gerne mal ohne Drehmomentschlüssel und die Wanne und oder der Vergaser verziehen sich. So einer wäre perfekt: https://www.proxxon.com/de/industrial/23345.php

    Viele Grüße

    Henning

  • Hi Schanzer,

    naja, putzen werd ich die PX wenn ich Zeit dafür habe, is nicht so mein Ding.

    Im Normalfall wische ich da nur drüber vorm TÜV oder wenn ich zum schrauben ran muss. ;)


    zu a, ja , hab ich gemacht, war die erste Aktion.


    zu b, ja, hab im Sommer das Getriebeöl gewechselt, da fehlte nix und es roch auch nicht nach Sprit oder so.


    zu c, die Zylinderschrauben hatte ich beim Getriebölwechsel auch mit kontrolliert (18Nm nach Bastelbuch,), war ja in der Garage und hatte schon schwarze Finger. (Meine Bj 2014 hat das Sekundärluftsystem , sind aber nur 2 oder 3 weitere Schrauben).

    Dabei habe ich auch gleich den Zündzeitpunkt gecheckt und die Züge gefettet, was man halt so macht um sein Moped am Laufen zu halten.

  • PKT5,

    Drehmoment ist immer am Start, hab bei meiner BMW mal ne Schraube beim Gabelölwechsel vergammelt, das war nicht so toll.

    Danke für den Hinweis.

  • Zitat

    "Auspuffentlüftung des Zylinderstutzens" :)das soll wohl der Stutzen am Zylinder zum Krümmer sein.

    Klar...fällt in die selbe Kategorie wie Vergaserinnenbeleuchtung oder Kolbenrückholfeder. Frag Enrico Borletti, ist der eigentlich noch hier im Forum?


    Bei meiner T5 hat "Luigi in der Montage" fünfe gerade sein lassen. Ich war froh, daß ich damals (1994) schon den Ölpumpen mein Mißtrauen ausgesprochen habe und sie grundsätzlich entsorgte. Der Vorbesitzer, ein alter Mann, hat das Ding zum Glück nur ca. 1000 Meilen durch eine englische Kleinstadt bewegt...mit mir auf der deutschen Autobahn war das schiefgegangen.


    Was ist passiert?
    Im Ölkanal an der Wannenunterseite befand sich ein großer Aluspan von der Fräsbearbeitung der Wanne, der gut die Hälfte des Querschnitts blockierte.

    Ausserdem waren die beiden Bohrungen für die Vergaser-Inbusschrauben größer als sonst. Die Vergaserwanne saß dadurch nicht so, daß die Mündung des Ölkanals mit der korrespondierenden Öffnung im Vergaser 100%ig fluchtete. Analog dazu hatte die Kiste immer so eine Neigung zum Nebenluftziehen und unter der Wanne war's immer naß...na klar.
    Ein Vergleich mit einer gebrauchten und einer neuen Vergaserwanne aus dem Lager offenbarte, daß meine Wanne fehlerhaft gegossen war (das kann passieren), man sie aber nicht weggeworfen hatte, sondern einfach die Befestigungslöcher vergrößert hat, damit sie doch noch irgendwie passte.
    Na sowas.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    2 Mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • ok, ein Debakel.

    Meine Dicke war auch bei der Auslieferung sehr italienisch. Der Lenkanschlag war so verdrückt das die Lampe auf der einen Seite am Beinschild anstieß. :+5

    Hatte ich damals reklamiert und eine innerhalb von 2 Wochen eine Ersatzlieferung (neues Moped) erhalten.

    Bei der Ersatzlieferung hatte Luigi im Tacho ein kraußes wild gelocktes dickes schwarzes Haar im Tacho eingekämmt. <X Das kam dann bei ca. 1000 km zwischen den Zahlenrollen in den Sichtbereich. Wurde nach meiner Reklamation aber anstandslos ausgetauscht.

    Also würde es mich nicht wundern wenn meine Vergaserwanne auch etwas schief und undicht ist. Ich werde das mal zeitnah checken.