Beiträge von Stinkstiefel

    Hallo Vespafreunde,
    wie der Titel schon aussagt, habe ich Probleme mit einer Eintragung.
    Unser Vespahändler hat mir vor ein paar Jahren Federbeine mit roten Federn besorgt.
    Er meinte damals, diese wären nicht eintragungspflichtig. :cursing:
    So lange ich den TÜV über ihn habe machen lassen, ging auch alles gut.
    Dieses Jahr wollte ich nun zur Dekra und da kam das böse Erwachen. 8|
    So wie es aussieht, sind es BGM pro Stoßdämpfer ohne ABE.
    Hat denn jemand von euch diese Dämpfer eingetragen bekommen, und kann mir eventuell ne Kopie zuspielen?
    Ich habe eigentlich keinen Bock, die Federn wieder auszubauen. Zumal sie auch um Welten besser sind, als die originalen.
    Beste Grüße

    @CARDOC2001: keine Ahnung ob das Teil von Mannesmann war. müsste ich mal nachsehen.
    Bei dieser Marke kannst du wohl Glück oder Pech haben. Die kaufen halt im großen Stil in Fernost ein und knallen ihr Label drauf.


    @chup4: Wenn du die Nuss dermaßen misshandelst is es ja auch kein Wunder :D


    Ich persönlich bin ein Verfechter der Marke Wera.
    Da gibts schöne Sets mitsamt Textiltasche für alle Anwendungen.


    z.B.
    Wera Kraftform Kompakt Zyklop Speed


    oder:

    Wera Zyklop Metal-Knarrensatz 8100 SA 8 mit Umschalthebel

    oder für den größeren Geldbeutel:


    Wera Kraftform Kompakt W1 Wartung

    ... mit der richtigen Maschine ist auch Mig absolut kein Problem. Bei kleineren Schweißungen würde ich aber auch Wig bevorzugen.
    Mag- schweißen wir bei Aluminium allerdings nie eingesetzt.

    Moin zusammen,
    was das Temperaturproblem betrifft, ich habe diese Kartuschenbrenner vom Baumarkt selber nur selten benutzt.
    Ich selber verwende einen benzingetriebenen Vorwärmbrenner der deutschen Wehrmacht vom Typ Missler k5512.
    ( War damals zum aufwärmen eingefrorener Motoren auf vielen Fahrzeugen)


    Was die Wärmeleitfähigkeit von Aluminium betrifft, gebe ich chup recht.
    Dazu gibt es aber einen Tipp.
    Zum löten sollte der Motor sowieso leer und zerlegt sein.
    Man kann die zu lötende Hälfte einfach mit normalem Quarzsand füllen.
    Wenn das ganze dann im Ofen vorgewärmt wurde, speichert der Sand die Wärme extrem lange.


    Beim schweißen ist aber auch Vorsicht geboten. Auch hierfür sollte das betreffende Teil gut vorgewärmt werden, sonst bindet das Aluminium nicht mit der Schweißnaht.
    Sieht von außen gut aus, is von innen aber Mist ;)
    Habe mich in meinen Ausbildungen monatelang damit beschäftigen müssen.


    Beste Grüße
    der Heinz

    Moin,
    wenn ich mir als Schweißer das ganze so ansehe, kann ich daran nichts aussergewöhnliches finden.
    Meiner Meinung nach handelt es sich bei diesem "Spezialdraht" einfach um ein Weichlot.


    Verwendung findet dieses Verfahren schon seit langem,
    Meistens werden Teile in Wärmetauschern oder Klimaanlagen damit verlötet.


    Aufpassen müsst ihr nur bei der Auswahl.
    Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Haupttypen von Loten.


    1. Das Kapillarlot:
    Dieses wird verwendet, um Haarrisse in Bauteilen zu verschließen, oder zwei Bauteile mit geraden Kanten zu verbinden.
    Auch Rohrleitungen werden damit gerne bearbeitet.
    Die Hauptvorteile liegen in seinen guten Flieseigenschaften, seiner Dünnflüssigkeit und seiner Fähigkeit über die Kapillarkraft auch in die kleinsten Ritzen zu kriechen.


    2. Das Reibelot:
    Dieses wird verwendet um Ausbrüche, Ausbröckelungen und andere gröbere Schadstellen aufzufüllen, auszubessern oder Bauteile mit gröberen Kantenunterschieden zu verbinden.
    Die Hauptvorteile liegen in seiner Zähflüssigkeit und seiner Modelierbarkeit.
    Ungeeignet ist dieses Lot allerdings um Haarrisse aufzufüllen.



    Verarbeiten lässt sich dieses Lot mit einer handelsüblichen Gaslötlampe oder einer alten Benzinlötlampe.
    Wichtig ist, dass die auszubessernden Teile vor der Verarbeitung gründlich sauber, und mittels einer Drahtbürste von der Oxidschicht befreit werden (blank machen)


    Ebenfalls wichtig zu beachten ist das vorwärmen der Bauteile.
    Hier kommt es zu den meisten Problemen.
    Wenn das Lot in der Gasflamme schmilzt, was relativ schnell passiert, wird es kleine Kügelchen bilden und vom Werkstück laufen. Hier werden die meisten Fehler gemacht.


    Merke: Das Lot wird immer von der Wärme im Werkstück aufgeschmolzen und nicht von der Flamme an sich. Diese dient nur zum erwärmen des Werkstückes und zum verlaufen lassen!


    Wenn man`s kann, kann man auch ein defektes Gewinde zulöten und neu schneiden.
    Dieses ist annähernd so stabil wie das Original.


    Ich hoffe, ich habe euch mit diesem Beitrag etwas Licht ins Dunkel bringen können.


    Beste Grüße
    der Heinz

    mag alles sein. Mir wurde auf Anfrage bestätigt, dass man das Zeug in gewissen Abständen erneuern muss.


    Mal ganz davon abgesehen. Der Korrosionsschutz der bei Mercedes eingesetzt wurde, entpuppte sich auch als Schrott. ;)
    Nur weil eine Airline das Zeug in ihre Flügel pumpt, bedeutet das nicht, das es ein Wundermittel ist.


    Nix für ungut

    ... naja, was das ACF 50 betrifft, bin ich mir ehrlich gesagt unsicher.
    Zum einen macht die Webseite keinen sonderlich seriösen Eindruck, zum anderen überzeugt mich die Zusammensetzung nicht.
    Paraffinöl, Lösungsmittel und Treibgas. Das is n bisl besseres WD 40 und sonst nix.
    Ausserdem muss man den Schutz wohl alle ein bis 2 Jahre erneuern. Mike Sanders hält ewig.
    Wenn man das Gelumpe mit dem richtigen Werkzeug verteilt, is die Sauerei auch nicht so groß.



    ... Originalzitat der Herstellerseite:"In immer mehr Länder wird ACF-50 genützt gegen Korrosionsbildung auf Motorräder."

    ... was die Kabel betrifft, gebe ich Hedgebang recht.
    Rupp einfach alle Kabel raus.
    Fraglich ist auch, ob die Leitungen nach der langen Lebensdauer noch fit sind. Nichts ist ärgerlicher, als an der eben restaurierten Vespa
    ständig an der Verkabelung zu frickeln.
    Zum einziehen empfehle ich dir im Baumark ne Einzugseele für Elektroleitungen zu besorgen.
    Kostet in der Regel so um die zehn Eier ;)
    Das besondere ist, dass der vordere Teil aus ner flexiblen Feder besteht. So kommste leichter durch den Rahmen.
    Alternativ kannst du beim rausziehen der Kabel n Stück Wäscheleine mit durch den Rahmen ziehen, und dort zum strahlen lassen.
    Sie übersteht das normalerweise problemlos und du hast nachhher gleich was zum einziehen der neuen Leitungen und Züge im Rahmen.


    Eine Hohlraumkonservierung empfehle ich dir auch ausdrücklich.
    Achte darauf, dass du keine auf Wachsbasis nimmst. Diese verhärten mit der Zeit und reißen. Das öffnet der braunen Pest Tür und Tor.
    Persönlich kann ich dir die Versiegelung von Mike Sander empfehlen. Diese ist auf Fettbasis.
    Der Vorteil ist, dass sie sich im Sommer immer wieder verflüssigt und auch noch in den tiefsten Falz kriecht.
    Nehmen alle Oldie Liebhaber gerne her. Google einfach mal danach.

    Servus,
    auf die Gefahr hin, mir ne verbale Watschn abzuholen:
    Lass die Möhre sandstrahlen und grundiere sie vor dem lacken mit Epoxy.
    So toll sieht der Lack ja nun wirklich nimma aus. Ausserdem verhinderst du, dass dir die braune Pest am Tunnel zwischen die Bleche kriecht,
    falls das nicht schon der Fall ist.
    den 135er DR kannst du einfach gegen nen originalen 125er tauschen. Musst halt mal die Bedüsung checken.
    Wo liegt denn genau dein Problem mit den Zügen?


    Beste Grüße

    Ich an deiner Stelle würde die schadhaften Teile erstmal freilegen.
    Sandgestrahlt is sie ja nun schon.
    Das Beinschild is auf jeden Fall durch und muss raus, da brauchen wir ned reden.
    Als nächstes legst du dann mal die Stelle um die Blinkeranschlüsse frei.
    Aktuell siehts ja so aus, als wäre hier nur das oberste Blech durch.
    Ist das der Fall, kannst du die kleine mit den ausgesuchten Blechen retten. Sind auch die unteren Lagen gammlig, lass es sein.
    Tu dir allerdings selber nen gefallen und bohr die Schweißpunkte sauber aus, dann kannst du es nachher wieder relativ original verschweißen.


    Beste Grüße

    Servus,
    ja da bist du richtig.
    Die Scheinwerfer werden mit einem Spezialklebstoff verschlossen. mit einfachem Silikon wirst du hier nicht weit kommen.
    Ich persönlich empfehle dir SikaFlex 265.
    Damit werden bei uns sowohl normale Scheiben als auch die Scheinwerfer verklebt.


    Hoffe ich konnte helfen