Beiträge von stirandchill

    Hallo zusammen,


    ich arbeite mich gerade ein bisschen in die (moderate und alltagstaugliche) Tuning Thematik ein.


    Basis ist ein 150er PX Motor den ich gerne etwas aufpeppen würde ohne ihn abzudrehen, oder sonstige, Spezialwerkzeug benötigende Maßnahmen vornehmen zu müssen.


    Dabei bin ich auf den DR 177 gestoßen. Wenn ich das richtig verstanden habe kann der sogar mit dem orginalen Set Up verwendet werden ohne spalten zu müssen, sehe ich das richtig?

    Hat da jemand schon Erfahrungen gesammelt?


    Wenn ja, macht das überhaupt Sinn, oder ist das nur sinnvoll wenn auch Übersetzung und KW entsprechend angepasst werden?

    Könnte ich den mit einem 20/20 SI noch fahren?


    Danke für Erfahrungen und Tips jedweder Art!

    jack o'neill


    Wow, danke für das ausführliche Feedback! Damit kann ich definitiv was anfangen!


    zu 1) Beste Anleitung die ich bisher zum Thema gelesen hab, danke für den Tip! Werd ich machen.


    zu 2) Ok, ist steige jetzt erstmal auf den Orginalen Auspuff um. Reparatur (mit Kaltmetall?) trau ich mir noch nicht zu. Aber wenn ich den Motot spalte werde ich wahrscheinlich auch gleich einen größeren Zylinder organisieren.


    zu 3) Puh, da ich die nicht selber eingebaut habe, kann ich das nicht mit Sicherheit sagen. Es ist jedenfalls eine flache Membran die direkt unter der Wanne sitzt. Wie lässt sich das herausfinden?


    Da ich den Motor von meiner Werkstatt ursprünglich als Zwischenlösung bekommen habe und der von denen überholt wurde gehe ich davon aus, ja.

    Der Membran stand ich aber von Anfang an skeptisch gegenüber. Mal sehen.


    Wie steht es mit dem Zustand von Zylinder- und Kolbenkopf? Noch unbedenklich, abgesehen vom Leistungsverlust?


    Nochmals vielen Dank für die Hilfe!!

    Gartensprengerprinzip, du hast dir nen dickeren Schlauch und den Megaberegner gekauft und trotzdem kommt nur ein Rinnsal auf deinen Rasen; es kommt einfach zu wenig aus der Wand bzw aus dem Wasserhahn...

    Ok, danke, dass heißt das Ganze macht erst bei mehr Kubik sinn. Danke dir!


    Hier der aktuelle Stand (Hat etwas gedauert weil keine Zeit gehabt):


    Hab die Nebendüse auf 50/120 hochgefahren und gemisch etwas fetter gemacht. Hat Besserung gebracht, aber noch nicht die Lösung. Kerzenbild sah gut aus.

    Also hab ich sie vorsichtig hochgedreht und nach 3 km mit 60 km/h hat der Kolben angefangen zu klemmen.


    Die Kerze war nicht mega hell (siehe Foto 6544) aber der Motor war zumindest subjektiv viel zu heiß. Daher wahrscheinlich auch der Klemmer.


    Hab jetzt nen größeren Düsenstock auf BE2 und die HD auf 118 hochgeschraubt. Außerdem ne kältere Kerze rein. (Kerzenbild 6559)


    War auf 21° vor OT und bin jetzt mal auf 19° reduziert um die Temperatur etwas runter zu bekommen. Allerdings komme ich nicht weiter weil die Ankerplatte schon auf Anschlag ist. Morgen machen ich mit der neuen Zündungs-Einstellung mal eine Probefahrt.


    Zu dem hab ich den Kolben nach dem Klemmer mal gechecket um sicher zu gehen. Sowohl Kolben als auch Kopf machen schon einen leicht angefressenen Eindruch||(siehe Fotos) Kolbenringe sind aber noch voll intakt.


    Folgende Fragen:


    1. Gibt es, außer den Maßnahme die ich oben beschrieben hab, noch weitere Möglichkeiten die Zylinder-Temperatur runter zu fahren?

    2. Macht es Sinn unter 19° vor OT zu gehen?

    3. Wenn pkt 2 ja, wie bekomme ich das hin? Ankerplatte fräsen? (Ist ne E-Zündung, daher kein defekter/falsch eingestellter Unterbrecher)

    4. Der Fraß an Kolben+Kopf, kann der von der Hitze kommen? Hatte das schon jemand? Oder hats da doch was zerschossen und ich hab das Bruchteil nicht gesehen?


    Danke euch vielmals für die Hife und Tips!!

    Hasst du Mal das Standgas eingestellt?


    Klingt jetzt ganz blöd, aber könnte sein?

    Haha, nachdem ich auf Tour mal den kompletten Vergaßer zerlegt habt, weil der Tank "neu" und die Düsen öfter mal dicht waren, ich aber nur vergessen hab auf Reserve zu stellen, hört sich bei mir gar nichts mehr blöd an! :-1:D


    Aber ja, das hab ich kontrolliert. Sobald ich eine Zeit im Leerlauf stehe und die Dame mit dem Joke beruihgt hab, läuft sie auch wieder entspannt.


    Das mit der Nebendüse macht für mich aktuell noch am meisten Sinn. Werde ich prüfen.


    Danke dir!

    Da du ja keine Nebendüsen hast zum probieren, hast du deine Frage ja eigentlich schon selbst beantwortet

    Ok, hab mich da gerade nochmal etwas genauer eingelesen. Da, wenn ich das richtig Verstanden habe, die ND für den unteren/mittleren Drehzalbereich zuständig ist, würde das auch Sinn machen. Dann werde ich jetzt mal noch nen Satz ND besorgen und die durchspielen.


    Box zu fahren mit deinem Setup bringt außer Sound nix...

    Ok, könntest du mir das erklären? Ich dachte gerade der Touring ist für den unteren Drezahlbereich ausgelegt? Wieso bleibt der Effekt dann aus?

    Was würdest du dann empfehlen um etwas mehr Power im Drehzahlkeller zu bekommen?

    Hallo zusammen,


    folgendes Problem. Da der Alte seinen Geist aufgegeben hat, habe ich einen Ersatzmotor bekommen.

    Set Up:

    PX 150 mit Dell'Orto SI 20/20, Orginal Auspuff, Membran (da Drehschieber nicht mehr dicht)

    Da ich davor nen 135 DR gefahren bin war mir das ein bisschen zu lasch. Habe dann versuchsweise den 135 DR Kopf aufgeschraubt. Quetschkante liegt bei 1,3mm. Eingestellt auf 21° vor OT. Das Ganze ergänzt mit einem BGM Big Box Touring. Läuft und macht Spaß.


    Jetzt das aber.

    Sobald der Motor warm ist, fängt er an im Leerlauf hochzudrehen. Zuerst dachte ich, zu mager. Macht er aber auch mit (sehr) großer Hauptdüse. Nebendüse habe ich die alte vom DR 135 drin gelassen. Nix gebracht außer ner zugerusten Kerze.


    Dann dachte ich, Falschluft. Da mit dem regulären Zylinderkopf alles fein lief und nach Rückbau auf normalen ZKopf auch wieder der Fall war, sollte es das auch nicht sein. Zumal er ja dann auch kalt bereits hochdrehen müsste, oder?


    Dann viel meine Vermutung darauf, dass die Verdichtung bei warmen Motor einfach zu hoch wird (so genau kenn ich mich da noch nicht aus). Hab dann erstmal resigniert und den alten Kopf wieder drauf gemacht. Die Big Box hab ich dran gelassen.


    Allerdings habe ich seit die Box drauf ist noch keine gute Abstimmung finden können. Bei Überlandfahrt ist die Kerze bei einer 114, was ich schon recht groß für einen 150er mit Box finde, kreideweiß und fängt an zu klemmen. Bei ner 116 ist sie aber wieder Rabenschwarz. Nicht optimal, zumal ich hauptsächlich in der Stadt fahre und selten im hohen Drehzahlbereich unterwegs bin. Hab aber auch keinen Bock jedesmal wenn ich 3 Minuten schneller fahre die Düse zu wechseln.


    Weil die HU anstand hab ich dann auch den orginalen Auspuff wieder ran geschraubt. Wieder zuhause dachte ich mir, versuchste nochmal. 135 DR Kopf wieder drauf und losgefahren.

    Zu meiner Überaschung hat der Motor auch nach längerem warmfahren nicht angefangen hochzudrehen, bis... ich die Big Box wieder rangebaut habe. Altes Problem.


    Ich bin gerade etwas ratlos. Hat jemand eine Idee woran das liegen, bzw was abhilfe schaffen könnte?


    Wäre ich sehr dankbar für!

    Hi chup4,


    Ja, das ist klar. Kondensator und Halbmondkeil hab ich heute auch gewechselt und hatte ne Ersatzzündung (außenmotor) eingebaut, bisher ohne Erfolg. Jetzt bleibt eigentlich nur noch das Polrad oder die Spulen, oder hat sonst noch einer ne Idee?
    Kann ich die Spulen iwie durchmessen oder muss ich neue einbauen um das zu checken?

    Hi Papaaschlumpf,


    die Feuchtigkeit am Zylinder liegt normalerweise an der Zylinderfußdichtung. Am besten reinigst du den Motor mal und fährst danach ein paar mal um den Block um zu sehen ob und wo es da rauskommt. Im Zweifel einfach mal die Dichtung wechseln. Kost nur ein paar €. Das die Feuchtigkeit am Zylinder vom Benzinschlauch kommt ist nicht möglich.
    Die Feuchtigkeit am Schlauch kommt wahrscheinlich entweder daher, dass der Schlauch spröde, bzw ausgehärtet ist und daher nichtmehr richtig dichtet (das merkst du wenn du in zusammendrückst. Ist er hart und unflexibel solltest du ihn wechseln) oder das der Benzinhahn defekt ist. Das ist ein Teil, dass sich sehr gerne verabschiedet. Ein neuer Hahn ist ebenfalls nicht teuer, allerdings brauchst du einen Spezialschlüssel um ihn zu wechseln (um die 18 €). Wenn du den Schlauch nicht leer fährst indem du den Hahn ein paar Meter vor dem Ziel zumachst, kann das im Schlauch verbliebene Benzin theoretisch auch bei geschlossenem Hahn auslaufen. Ich tippe aber mal auf einen defekten Hahn. Du kannst auch einfach mal bei geschlossenem Hahn fahren. Wenn der Sprit nicht leer wird und du nach 300 m immer noch munter fahren kannst ist der Hahn wahrscheinlich hinüber.


    Allerdings: Wenn du den Tank ausgebaut hast und der Stab vom Hahn noch dran hängt schließt das Ventil nicht, da die Schwerkraft den Stab nach unten zieht und dabei Dichtung aufgebellt.


    Hoffe das hilft!

    HI Paichi,


    danke dir für den Beitrag! Naja, bevor ich die Platte neu verschweißt habe lief sie ja einwandfrei und das mit den vorhandenen Löchern. Zudem habe ich halt ständig die Fehlzündungen und ein Leistungsabriss im mittleren Drehzahlbereich, das nervt schon etwas...
    Wieso? Was stimmt mit den Spulen nicht?

    Was den OT angeht:
    Ne ist sicher der Obere. Beim ersten Versuch habe ich es nur auf Sicht, bzw durch tasten gemacht, weil ich gehofft habe, da genau genug hin zu kommen. Beim zweiten mal mit Stopper und nur minimal vom ersten Versuch abgewichen. Hätte in dem Fall ja gegenüber liegen müssen. Also der stimmt auf jeden Fall.


    zu Fall 2:
    Abstand hatte ich schon gecheckt, der sollte eigentlich passen. Schau aber nochmal, evtl hat er sich beim Löten nochmal verstellt.
    Mit Unterbrechernocke meinst du das makierte Teil auf dem Foto?


    Danke schonmal für die Beiträge!

    Hallo!
    Um das Thema zu Ende zu bringen... Es lag an den Kabeln der Zündgrundplatte. Das Scheinwerferkabel war bereits so korrodiert, dass es bei den Restaurationsarbeiten gebrochen ist. Habe die ZGP neu verlötet und die Kabel ersetzt. Danach hat wieder alles funktioniert!


    Danke euch für die Hilfe und den Beistand!

    Hallo zusammen,


    ich habe jetzt so einiges gelesen (das Problem scheinen einige zu haben), die SuFu genötigt, meinen lokalen Vespadealer gefragt, aber nichts konnte mir bisher helfen. Daher meine Hoffnung hier eine Lösung zu finden.
    Ich habe eine V 50n BJ. 78 (V5B3T), soweit ich das beurteilen kann alles Orginalteile.
    Folgendes: Nachdem mein Licht nicht funktionierte musste ich die ZGP neu verlöten und hab bis auf das braune Zündungskabel alle Kabel ersetzt und neu verlötet. Nach dem Einbau wollte ich die Zündung wieder einstellen. Da ich zu dem Zeitpunkt noch keine Lampe hatte habe ich es anhand des Fotos erstmal optisch versucht. Allerdings nicht sehr erfolgreich, wie ihr euch denken könnt.
    Lehrlauf passt rein subjektiv. Sobald ich aber in den mittleren Drehzahlbereich komme schalten sich Fehlzündungen mit ein. Wenn ich diese ignoriere und über 40 km/h gehe werden es wieder weniger.


    Folgendes ist nun der Fall. Lampe ist nun da. OT und 19° sind auf dem PR eingezeichnet und mehrfach nachkontrolliert, sollte also passen. Habe mich hier an die Zahlreichen Videos gehalten und die Methode der Umfangsberechnung gewählt ( 52,6 cm Umfang / 360° * 19° = 2,77 cm rechts (im Uhrzeigersinn) vom OT). Makierung mit Draht oben am Motorgehäuse.
    Wenn ich jetzt anfange abzublitzen (nach optischer Einstellung der ZGP wie es davor war und wunderbar lief) erscheint die 19°-Markierung jedoch gute 15° links (gegen UZS) von der Gehäusemarkierung/Draht. Um die Markierungen zu fluchten muss ich die ZGP komplett auf im UZS gedrehten Anschlag bringen, was dem absoluten Gegenteil der bisherigen Einstellung (siehe Foto) entspricht. Und selbst dann fehlen noch 1-2°. Unterbrecherkontakt habe ich noch nicht überprüft.
    Die Lampe ist komplett neu, sollte also nicht defekt sein. Die Baterie kommt von meiner PX und ist an diese noch angeschlossen, dass dürfte aber keinen Einfluss haben, oder?


    Woran könnte es liegen? Ich bin allmählich wirklich ratlos!


    Danke für eure Hilfe!

    Hi Jochen80,


    danke für die ausführliche Antwort! Also, hab's mir heute nochmal angeschaut. Folgendes ist passiert...
    Der O-Kabelschuh war vom Vorbesitzer improvisiert und hat beim Anschrauben die Masse für den Kill geliefert. Habe das Kabel jetzt wieder mit dem eigentlichen Massekabel (Stummel zu sehen auf Foto 4307) verbunden. Das abgeknipste schwarze Kabel von Foto 3910 ist die Masse, die normalerweise mit dem Lenkkopf verbunden ist (Rechte Schraube auf Foto 3912). Diese habe ich ebenfalls wieder verbunden. Somit ist jetzt quasi wieder Originalzustand was die Kabel angeht.


    Was das Strommessen angeht, habe ich glaube ich die falsche Einstellung verwendet (s.F. 4323). Lustigerweise ist zufällig ein Nachbar vorbeigekommen, der wohl italienischer Zweirad-Mechanik-Meister ist und sich mit Vespas bestens auskennt :D. Allerdings hat er ungefähr 3 Wörter deutsch gesprochen, was das Ganze etwas erschwert hat. Er hat dann das grüne Kabel mit der 20 Volt Gleichstrom Einstellung durchgemessen und es ist nichts passiert. Bei Kontakt mit Grün/Masse war auch kein Funken zu sehen. Er zeigte dann auf das Polrad und hat, vermute ich mal, versucht mir zu verstehen zu geben, dass wohl ein Defekt an der Zündgrundplatte vorliegt.
    An der habe ich allerdings nichts gemacht. Hatte den Motor zwar draußen und hab die Kupplung überholt, am Rest war ich allerdings nicht dran.
    Klingt das trotzdem plausibel, oder hat wer noch eine andere Idee, was ich vielleicht zuerst checken sollte? Könnte eigentlich mal am Steckkasten am Motor messen (20 Volt GS ?) und sehen ob da was ankommt, oder doch der Kabelbaum beim wechseln der Züge in Mitleidenschaft gezogen wurde. Aber dann hätte ich ja mit der Einstellung (siehe Foto) auch keinen Ausschlag gehabt, oder?


    Danke euch für die Geduld und Hilfe!