Beiträge von Petrichor

    Nicht, dass ich wüsste. Der Vorbesitzerin würde ichs jetzt auch nicht zwingend zutrauen. Aber man weiß ja nie genau.


    Bin halt auch das ganze Wochenende mit einer 1290 Kubik Maschine rumgefahren :-6 Das trübt natürlich auch die Wahrnehmung.


    Gibts ne Möglichkeit wie ich ausschließen könnte, dass die Kupplung nicht richtig trennt? 1. Gang und Kupplung ziehen wenn man daneben steht? Oder ist das was anderes?

    Hallo,


    im Stadtverkehr merke ich immer mehr, dass meine „unverbastelte“ PK50XL2 im Antritt aus dem Stand extrem langsam ist. Das betrifft den ersten und den zweiten Gang. Ab dem dritten Gang baut sich dann langsam Druck auf und man kommt auf per GPS gemessene 53kmh.


    Mein Tacho funktioniert momentan nicht, von daher kann ich keine Zahlen nennen, aber Autos fahren einem wirklich locker weg. Im Stadtverkehr kommt man dann wieder irgendwann dran wenn man seinen Top Speed erreicht hat, bis dahin ist es aber echt quälend.


    Meine Frage ist jetzt: Ist das normal bei der PK50XL oder habe ich ein Problem, bspw mit der Kupplung?


    Grüsse

    Hallo, kleines Update:


    - Das mit dem Indexring und dem Griff hat super funktioniert, super Tipp vielen Dank!

    - Das mit dem weiter fahren hat auch was gebracht, es ist noch etwas besser geworden. Es ist jetzt definitiv fahrbar, aber man schaltet doch noch häufig über den dritten Gang drüber. Aber es ist zu verschmerzen, wenn die Alternative darin besteht den ganzen Motor auseinander zu nehmen

    - Schaltdraht habe ich immer noch nicht geprüft, werde ich aber machen.


    Danke schon mal!


    Was ich noch vergessen habe, der Index ist auch noch locker, das nervt total weil man halt garkeine Optische Kontrolle hat. Da ist so eine Nase an dem Indexring in Richtung Vorderrad, da hab ich den Eindruck die müsste zum Lenker geschoben werden. das hält aber nicht, der Abstand zwischen Griff und Lenker ist zu groß, oder?

    Update:


    - Getriebeöl ist gerade gewechselt, es war so gut wie nichts mehr drin (15ml?) und es hatte eine schwarzbraune Farbe. -> Hat was gebracht, schaltet schon deutlich leichter, ist aber denke ich noch nicht so wie es sein soll -> Man trifft die Gänge immer noch nicht wirklich sauber

    - Der Roller hat bis dato übrigens nur 7k km, also noch nicht so viel, kann da schon ein Schaltkreuz verschlissen sein? (Wahrscheinlich schon, so ganz ohne Getriebeöl :D)

    - Der Kupplungstest im ersten Gang ohne draufsitzen war negativ, die Kupplung trennt also sauber

    - Schaltdraht muss ich noch testen, dass war alles dermaßen versifft von unten als wäre die Vorbesitzerin stundenlang durch eine riesige Ölpfütze gefahren... Oder es ist das fehlende Getriebeöl gewesen..?


    Wenn es der Schaltdraht nicht ist, muss also der Motor auf? Und dann sollte man wahrscheinlich eh direkt komplett revidieren?

    Nachdem sich die Vergaserproblematik langsam zu lichten scheint muss jetzt noch die Schaltproblematik geklärt werden:


    Um es kurz zu machen: Die Gänge rasten nicht vernünftig/merkbar ein.

    - Den Ersten trifft man natürlich immer

    - der Leerlauf zwischen Erstem und Zweitem zu treffen ist schon recht schwierig,

    - der Zweite geht noch so einigermaßen aber auch schon ziemliches Gerate, so in 30% trifft man ihn nicht

    - der Dritte ist pures Glücksspiel, absolut nicht abschätzbar ob man ihn hat oder nicht

    - Der Vierte wird wieder einfacher, man muss aber häufig über einen ziemlichen Widerstand drüber schalten, gefühlt hilft es wenn man den Bremshebel nach außen zieht


    Manchmal ruckelt man dann etwas ohne Kupplung am Schalthebel rum, dann gehen sie auch schon mal rein. Aber das ist ja nicht Sinn der Sache bzw gesund...


    Woran könnte das liegen? Spannung im Schaltseil? Getriebeöl durch? Klärt mich auf! :-7

    Habe jetzt erstmal Ersatzteile, Filter & Dichtungen bestellt/nachbestellt um vom Tankdeckel bis Vergaser-Flansch wirklich alles tutti zu machen.


    Momentan ist der Stand so: Stand-Gemisch magerer gedreht und die erhöhte Drehzahl am Standgas wieder ausgeglichen (Wie von Volker vorgeschlagen). Motor geht jetzt nicht mehr aus!


    Beim ersten Ankicken dreht er aber weiterhin erstmal selbstständig in Richtung Nirvana hoch. Dies ist weiterhin nur durch kräftiges Betätigen des Handgases zu beenden. Der Gasseilzug oder das Gas am Vergaser klemmen aber NICHT. Vielleicht Falschluft nur im kalten Zustand? Naja, erstmal abwarten.


    Naja in 1-2 Tagen kommen die Teile, dann wird geschraubt.

    Habe es gesäubert, ein Neues ist bestellt (das Alte war aber ganz, keine Risse oder ähnliches. Sollte in seiner Funktion nicht beeinträchtigt sein), genauso wie das Ultraschallbad. Werde den Vergaser darin noch mal grundreinigen.


    Gerade noch mal kalt gestartet, da dreht er jetzt neuerdings immer sofort nach dem Kicken tierisch hoch. Wenn man dann noch mal das Gas bedient gehts sofort wieder runter. Falschluft im kalten Zustand oder Gaszug klemmt.. Denke aber eher ersteres. Ich sehe mich schon den Motor spalten.


    Tank nehme ich morgen in Angriff.

    Wenn der Tankdeckel drauf ist und sie abstirbt und mit offenem Tankdeckel anbleibt dann ist die Tankentlüftung zumindestens eines der Probleme. Also die Löcher am Tankdeckel durchblasen der mit feiner nadel durchstoßen, außerdem mal blick in den Tank ob der Sieb im Tank durch Schmodder zugesetzt ist. Rost im Tank?

    Tankentlüftung habe ich sauber gemacht, durchgepustet. Funktioniert! Hat aber keinen Unterschied gemacht. Sieb sieht sauber aus, Tank ist rostfrei.


    Mit der Gemischschraube die Drehzahl bis auf den höchsten Punkt anheben und dann mit der Leerlaufschraube die Drehzahl wieder auf ein normales Mass absenken. Damit sollte der Motor gut laufen. Wenn nicht ist doch mehr im Argen ...

    Die Drehzahl steigt aber nur wenn man die Gemisch-Schraube rein dreht also magerer macht, oder? Rausdrehen der Schraube ausgehend von den 1,5 Umdrehung Grundeinstellung bewirkt garnichts bei mir.


    Leider ist es so, dass wenn das ich das Leerlaufgemisch magerer mache der Motor immer weiter hochdreht. Ich hab dann etwas Schiss bekommen und den Motor erst mal ausgestellt. Ist das normal das er das macht? Oder ist das ein Zeichen für Falschluft?

    Update: Leider, war es das doch noch nicht.


    Vergaser komplett zerlegt, eingelegt und mit Bremsenreiniger und Pressluft gesäubert.


    Also momentane Problematik ist so:

    - Motor startet sofort (mit Choke) beim ersten Ankicken und hält gut die eingestellte Leerlaufdrehzahl

    - Wenn man eine Weile fährt und dann anhält geht die Drehzahl richtig in den Keller (Kurz vorm Absterben)

    - wartet man ein-zwei Sekunden wird auf das Handgas nur verzögert und verringert reagiert und es braucht einige Gasstöße bis er wieder hochdreht

    - bleibt man etwas länger stehen geht die Drehzahl wieder höher

    - Wenn jetzt dabei der Tankdeckeckel drauf ist, stirbt der Motor ab

    - Wenn der Tankdeckel komplett ab ist, geht die Drehzahl zwar auch in den Keller aber er fängt sich vor dem Ausgehen so gerade noch mal.

    - Mit gezogenem Chokezug scheint es etwas besser zu sein, aber nicht allzu viel


    Was könnte das sein? Zu fett, zu mager, Falschluft, fehlende Kompression?

    Update: Leider, war es das doch noch nicht.


    Vergaser komplett zerlegt, eingelegt und mit Bremsenreiniger und Pressluft gesäubert.


    Also momentane Problematik ist so:

    - Motor startet sofort (mit Choke) beim ersten Ankicken und hält gut die eingestellte Leerlaufdrehzahl

    - Wenn man eine Weile fährt und dann anhält geht die Drehzahl richtig in den Keller (kurz vorm Absterben)

    - wartet man ein-zwei Sekunden wird auf das Handgas nur verzögert und verringert reagiert und es braucht einige Gasstöße bis er wieder hochdreht

    - bleibt man etwas länger stehen geht die Drehzahl wieder höher

    - Wenn jetzt dabei der Tankdeckeckel drauf ist, stirbt der Motor ab

    - Wenn der Tankdeckel komplett ab ist, geht die Drehzahl zwar auch in den Keller aber er fängt sich vor dem Ausgehen so gerade noch mal.

    - Mit gezogenem Chokezug scheint es etwas besser zu sein, aber nicht allzu viel


    Was könnte das sein? Zu fett, zu mager, Falschluft, fehlende Kompression?


    Hi,


    habe mir eine Vespa PK50 XL2 gekauft, die nur 7k km gelaufen ist und die letzten zwei Jahre garnicht gefahren wurde.


    Nun stellte sich bei der 40km Überführungsfahrt das im Titel schon beschriebene Problem dar. Motor startet beim ersten Ankicken, da funktioniert der Leerlauf auch ohne abzusterben, Fahren geht wunderbar (bis auf ein paar Schaltungsprobleme, aber darum kümmere ich mich später), aber wenn man an einer Ampel anhält, auskuppelt und kein Handgas gibt stirbt der Motor ab. Nach einiger Zeit und vorsichtigem "Herunterfahren" der Drehzahl schafft der Motor es ab und zu im Leerlauf nicht abzusterben und tuckert dann fröhlich vor sich hin.


    Gerade auch beim Anfahren muss man teils aus dem völligen Drehzahlkeller heraus den Gang einlegen, was natürlich in akuter Nullleistung resultiert und man ein Straßenhindernis darstellt bis der Motor erst einmal auf Drehzahl gekommen ist.


    Muss ich einfach nur die Leerlaufdrehzahl am Vergaser hoch drehen oder könnte es auch noch ein anderes Problem geben?


    LG