Beiträge von Scharnhorst

    Achso, und vergiß das mit dem 3D-Drucker.

    Abgesehen davon, daß Delrin nicht so toll zum drucken ist, liegt die Wandstärke der Hülsen bei einer Line.

    Das kannste vergessen. Meine Meinung.

    Und was für ein Delrin das Delrin ist, das dir da als Filament verkauft wird...man weiß es nicht.


    Gruß Paddy.

    Der Dr. Vespa hatte die aus Aluminium gedreht, ohne Kunststoff aussen rum.

    Ich hätte das meiner Vario nicht zugemutet.

    Wenn, dann Delrin wie der Mario schon sagt.

    Ich hatte auch mal Teflon. Hat auch funktioniert, aber als Langzeitversuch über tausende Kilometer kann man das nicht ansehen.

    Mario hat auf den Delrin mehr auf der Uhr.


    Momentan sind die Teflon Durchmesser 15 mit 4,5 g noch drin, aber ich hab mir mal ein paar Varianten gedreht aus Delrin zum Spielen.

    Aktuell ist aber die Ape dran beim Schrauben...


    Gruß Paddy.


    Ein Gedanke, den vielleicht so mancher Automatik-Neuling mal bekommt, wenn er merkt, daß die Schalter sich die Hersteller der Ersatzteile teilweise raussuchen können und es für unsere Kisten kaum noch was gibt.

    Es gibt dann zwei Möglichkeiten:


    1.: Du lernst die Kleine lieben und schätzen und befasst dich mit ihr, damit sie dir lange Freude schenkt


    2.: Du bist kein Mann, der die Herausvorderung liebt und gibst das Ding wieder her und kaufst einen Schalter wie die ganzen anderen.


    Ich gehöre zu 1 und bin stolz darauf. Wenn eine Schaltvespe, dann nur zusätzlich als Mainstreamergänzung. Irgendwann läuft mir eine über den Weg, den Platz meiner Automatik kann sie nicht einnehmen...


    Schaltvespen fahren und dran schrauben kann jeder...


    Gruß Paddy.

    Wenn man denkt, was heutzutage alles geklebt wird in der Industrie, warum nicht.

    Gefühlt hätte ich vielleicht auch eher so ein 2K-Zeugs zur Aluminiumreparatur verwendet, aber letztlich ist dort das Bindemittel nach dem Härten auch nur ein 2K-Duroplast.

    Bei den Massen steht glaub auch die mechanische Bearbeitung im Vordergrund nach dem Aushärten.

    Je mehr Alu da mit drin ist, desto eher zerspant es sich halt auch wie Alu.

    Die für die Haftung maßgeblichen Eigenschaften muß das Bindemittel selber mitbringen.

    Der Beizprozeß, der im Datenblatt für Aluminium beschrieben ist, ist sicher kein Nachteil.

    Bin gespannt.


    Gruß Paddy.

    Ich habe den Beitrag von Beginn an mit Interesse verfolgt, Mario wie immer sehr hilfreich.

    Dickes Lob!


    Aber mal ne Frage, fehlt da noch mehr als das Gasgestänge?

    Wenn ja, wird das bestimmt mühsam, alles zusammen zu suchen bei so einem seltenen Ding.

    Vielleicht machst du mal Kassensturz und berichtest. Nicht, daß am Ende rauskommt, daß soviel im Argen ist oder fehlt, daß du einen Ersatzmotor oder so brauchst. Der sicher nicht einfach wird zu finden.


    Gruß Paddy.

    Also,


    wenn ich mal wieder etwas kaufe, vergleiche ich die größeren Posten der Bestellung schon bei den einschlägigen Händlern, bestelle dann aber meist alles bei einem nach der Entscheidung

    Eben, weil es angenehm ist. Wegen 25 oder 30 Euro hin oder her teile ich die Bestellungen eigentlich nicht auf.

    Wegen Kugellagern schon gar nicht. Wohl wissend, daß die Preise höher als bei einem Lagerladen im Netz ist.

    Alles aus einer Hand und verhungern sollen die Händler auch nicht, bin froh, daß es die gibt und man bequem alles an den Hintern geliefert bekommt innerhalb 2 Tagen.


    Zu den Lagerherstellern habe ich ein eigene Meinung.

    Ich komme aus der Elektrowerkzeugbranche und wir betreiben unsere Lager prinzipiell meist außerhalb ihrer Spezifikation und mit Fettschmierung.


    Unterschiede, die sich in der Lebensdauer bemerkbar machen, merken wir meist nur wegen den Unterschieden bei Fett, Fettmenge und den Dichtscheiben. Eventuell noch die Art des Käfigs (Stahl oder Kunststoff).

    Beim Betrieb der reinen Eisenringe und ihrer Murmeln in Öl, da kannst du wahrscheinlich fast alles nehmen in einem Vespa-/Apemotor. Bei der Belastung...Die laufen doch alle weit innerhalb der Spec.


    Eher vielleicht die Wellendichtringe. Da könnten die Unterschiede vielleicht größer sein von einem Hinterhofasien-WDR und einem von einem bekannten Hersteller.

    Aber da fehlt mir die Erfahrung aus meiner Branche. WDRs kämpfen da ausschließlich gegen Fett und sind in der Regel auch nicht innerhalb der Spec. verbaut. Kann man nicht vergleichen zu einem Motor.

    Ergo würde ich auch ein paar Mark mehr für einen WDR im Netz von einem SIP oder so zahlen anstatt irgendeinen zu verbauen.

    Da stütze ich mich drauf, daß der Händler schon keinen Mist verkauft, wenn er den Fön nicht haben will.


    Gruß Paddy.

    So Mario,


    jetzt habe ich mal ein paar Rollen gemacht aus Delrin. Meine Teflon mit 15mm wiegen 4,5 g so wie die Oris, die drin waren (hier habe ich schon öfters gelesen, daß Ori eher 5,6 oder so sein sollen, vielleicht sind meine schon ausgedreht), die könnten aber noch etwas leichter sein

    Ich habe jetzt 5 Sätze 16mm und 15,5mm, 3,6 gr und 4,0 gr und einen Satz noch in 15 mit 3,7 gr.

    Da liegt auch die Grenze für POM bzw. Delrin. Durchmesser 15 mit 3,7 gr ist voll. Ebenso 15,5 mm mit 4,0 gr. Dichte ist deutlich geringer als bei Teflon.


    Jetzt spielen wir mal.


    Gruß Paddy.

    mario: O.K., alles klar. Hab das mal nach einem Tip schon vor Jahren gemacht, die Dinger sind immer noch drin. Wobei ich ja auch keine Tausende Kilometer im Jahr fahre. Auch deshalb könnten sie das so gut weggesteckt haben.

    Hab das damals nicht weiter hinterfragt, weil die Temperaturfestigkeit und Gleiteigenschaften dafür sprachen, aber was die mechanischen Eigenschaften angeht, hast du natürlich recht.


    Tanatos:

    Vielen Dank, aber ich müßte POM haben, bzw. mein Brötchengeber. Wir verwenden Delrin durchaus auch.


    Jetzt interessiert es mich aber wirklich. Ich habe die alten Gewichte und Kappen noch. Die haben ja ihre typischen Platten und sind nicht mehr zu verwenden. Die gebe ich mal ins Labor. Dann wissen wir das auch mal.

    Teflon ist es nicht, das merkt man schon beim anfassen. Eher schon Delrin. Bin gespannt.


    Wenn mich die Langeweile noch vor den besseren Temepraturen packt, mach ich noch ein paar Varianten, in die ich die Variatorvermessung einfließen lasse.

    Die Kleine steht ja jetzt wieder bei mir im Warmen, ein paar Kleinigkeiten will ich ohnehin noch machen.

    Vielleicht mache ich dann nochmal einen Beitrag auf zu dem Thema.

    Gibt es zwar schon viele aus grauer Vorzeit, aber wenn ich was zu berichten habe, was mir in der Form aus dem Forum unbekannt ist, schreibe ich was zusammen mit Bildern.


    Gruß Paddy.


    Fantine:


    Wenn ich ehrlich bin, der Gaser! Es gibt nix zu kaufen ausser den 16.12er, der ja eigentlich für die PK Automatik ist. Das macht den Reiz aus.

    Jetzt hätte ich nach einem fertigen von der 80er im Netz suchen können. Aber das war mir zu langweilig.

    Im Prinzip ist die Automatik genau das Richtige Ding für mich. Da kämpfst du mit anderen Schwierigkeiten und bist ständig aus der Reihe.


    Auf der Ape- bzw. Schalt-Wespenseite ist das Angebot an Möglichkeiten ja fast schon obszön vielfältig.

    Da muß man ja fast sich irgendwas aus der Reihe aussuchen, damit man nicht der viermillionste mit einem DR 102 oder Ähnlichem usw. ist.


    mario:


    Ich wollte tatsächlich mal noch ein paar Sätze mit verschiedenen Geometrien machen, auch welche mit bis zu 16 mm Durchmesser. Einfach schon deshalb um zu sehen, wohin die Scheibe dann läuft und wo derzeit die Grenze ist. Danke für deine Tips!

    Den bisher verwendeten Werkstoff habe ich noch nicht in Frage gestellt.

    Warum genau bevorzugst du POM gegenüber Teflon?


    Wegen dem Variator und seinen restlichen dazu gehörigen Komponenten generell.

    Ich will mir das ganze Zeug mal genauer ansehen.

    Den Bestandsvariator bezüglich Geometrie bzw. seiner genauen Abmaße (min max und die zugehörigen Durchmesser an den Scheiben)

    Am liebsten wäre mir ein zweiter Motor. Wenn ich mal einen finde, wäre das perfekt für solche Dinge.


    Erstens weil ich dadurch eher vorhersagen kann, was genau was bewirkt und im zweiten Schritt, ob ich mit etwas Aufwand da was von der Stange reinkriege. Das aber nur, wenn es reversibel gestaltet werden kann.


    Ähnliche Gedanken hatte ich ja schonmal bezüglich eines anderen Vergasers von der normalen Vespa mit allen Konsequenzen. Aber da war der Aufwand für das Erweitern eines 16.12 einfacher.


    Ach, wenn ich noch so ein paar komische Sachen mache, berichte ich auf jeden Fall.


    Viele Grüße,


    Paddy.

    Ich bin jetzt dem Link von mhx noch nicht gefolgt, worum es da genau geht.

    Aber was man auf jeden Fall sagen kann ist, daß die Tuning-Zylinder unterschiedlich ausgelegt sind.

    Je nach Steuerzeiten haben die ihre Leistung eher bei höheren Drehzahlen oder nicht.

    Für dein Vorhaben wäre erstere Wahl besser.

    Jetzt kenne ich mich bei den vielen Möglichkeiten von den Schaltkisten nicht so aus, du solltest das Forum nach ähnlichen Vorhaben durchsuchen.

    Für die Ape werden meist die drehmomentorientierten Zylinder angeboten im Steckbereich, weil nur die wirklich in Frage kommen für die knappe Viertel-Tonne.

    Vielleicht mal unter Apemania schauen, die beschränken sich auf eben solche Zylinder. Keine Ahnung, wie sich eine Wespe z.B. mit einem 102er DR fährt, aber der ist recht beliebt bei den Apen.

    Kaufen kannst du den ja dann, wo du willst, passen tut er ja.

    Hast ja nicht mein Problem, ich fahr Automatik. Wobei der Zylinder von Pinasco, der dafür angeboten wird, bei dir aber nicht paßt, genau dein Zylinder wäre.


    Gruß Paddy.

    So, war grad kurz fahren, obwohl es scheiß kalt ist, aber trocken.

    Hab mit 105 abgedüst (habe doch noch ein paar Düsen bestellt), aber gefühlt hätte ich die 98er drin lassen können.

    Der Antritt ist phantastisch, wie ein Stier. Gut, ist ja auch schon durch den Pinasco besser geworden.

    Aber jetzt schon echt richtig gut.

    Aber sie macht dann doch relativ schlagartig bei kurz vor 50 nach Tacho zu, weil sie zu fett läuft.

    Ich denke, sie wird halt nachher wieder ihre 55 oder so laufen wie vorher auch, der 75er ist ja nicht auf Drehzahl ausgelegt und am Variator habe ich nichts verändert außer meine Teflonrollen mit 7er Bohrung.

    Ist auch wurscht, wollte ja nur spielen.

    Aber der Punch macht feuchte Augen...:-).

    Sie ist jetzt die kleine Traktor-Schwester von meiner Ape. Gleiche Endgeschwindigkeit, aber Dampf.

    Mehr wollte ich nicht.


    Gruß Paddy.

    Danke mhx.


    Hier nochmal ein Vergleich. Ich habe den Gaser vollends montiert und neben dem seit 10 Jahren verbauten 16.12 positioniert.

    Auf der Luftfilterseite wirkt es gar nicht so wild, aber der Durchmesser, den man beim originalen 16.12er sieht, verjüngt sich im Venturibereich noch um 2 mm von an dieser Stelle 14 auf auf die 12.

    Übrigens für alle, die schon gefragt haben nach dem genauen Unterschied zwischen 16.12 und 16.14 (einschließlich mir früher).

    Jetzt weiß ich es sehr genau. Der 16.12er ist exakt gleich (sogar Fehler im Guß) bis auf den ausgedrehten Durchmesser im Venturibereich. Auch das Steigrohr ist genau gleich, Drosselklappe, etc.

    Aus einem neuen 16.12er von SIP oder sonst woher macht man einen 16.14er, wenn man ihn einfach ohne weitere Änderung auf 14 ausdreht.

    Ist vielleicht für die interessant, die händeringend nach einem 16.14er suchen im Netz und keinen finden, der nicht verkorkst ist.

    Einzig das Steigrohr entfernen ist nicht einfach.


    Bedüst habe ich jetzt mal mit 98. Erstens habe ich bei der Größe letztes Jahr aufgehört einzukaufen, weil ich nicht dachte, bis auf diese Größe gehen zu können und zweitens liege ich da mit einem Benzin-/Luftdurchmesserverhältnis von 0,054 nicht komplett verkehrt. Es wird sich rausstellen.

    Ich bestelle trotzdem noch ein paar Größen mehr.

    Das Steigrohr habe ich von 2 auf nur 2,2 erweitert, weil es sonst zu dünnwandig geworden wäre, um es wieder einzupressen. Rechnerisch wäre eher 2,5 OK gewesen.

    Wenn ich es nochmal machen müßte, würde ich eine verschließbare Auspressbohrung von der Oberseite setzen, das würde das Ganze entspannen.


    Vielleicht könnten die Kollegen in diesem Thema, die ihre Gaser auch geöffnet haben, mal noch was zu ihrer Bedüsung sagen. Wäre nett.


    Nun die Bilder:




    Viele Grüße,


    Paddy.

    Natürlich nicht!:)


    Ich habe vor, die Möhre am Samstag wieder zusammen zu bauen. Muß sonst noch ein paar Kleinigkeiten zum Saisonstart machen.

    Bin schon gespannt.

    Ich habe schon etliche Steigstromgaser vergrößert, aber noch nie einen mit Drosselklappe.

    Die Durchmesserverhältnisse, die ich gewählt habe, sind ja eher an die Wandstärken des neu gekauften 16.12er angelehnt, den an irgendwelche Grundlagen für solche Gaser.

    Keine Ahnung, ob der überhaupt vernünftig funktioniert.

    Auf das bin ich fast mehr gespannt als auf die Auswirkung auf Leistung.

    Ich werde berichten.

    Auf jeden Fall die schönere Lösung als einen SHB einzubauen mit all den notwendigen Änderungen. Vom Gasgestänge angefangen...

    So ist es Plug- and Play.


    Gruß Paddy.