Beiträge von Sirrumpel

    Man berichtige mich wenn ich falsch liege. Ich kenne nur die Achsaufhängung der PX. Dort ist der Achsstummel fest an der Schwinge. In der Bremstrommel sind zwei Festlager. So kann sich die Trommel um die Nabe drehen. Selbst wenn die Nabe wie auch immer lose wäre oder krumm.... dann würde das Rad nicht eiern. Es würde einheitlich schief stehen. Zumindest solange das Rad sich kräftefrei dreht. Dies ist anähernd der Fall wenn es in der Luft ist und von Hand gedreht wird. Wie das Video. Wenn nun die Nabe fest ist kann das Eiern erst nach der festen Achse kommen. Zuerst kommen die Lager. Sind die schief eingesetzt ist die Bremstrommel nicht im rechten Winkel zur Achse. Dann eiert das Rad. Daher die Frage ob die Felge beim Drehen einen seitlichen Schlag hat. Wenn ja würde ich das Rad abbauen und die Trommel drehen. Hat die keinen Schlag dann kann es nur an der Felge, der Montage der Felge an die Trommel, oder Montage des Reifens auf der Felge liegen. Oder der Reifen ist verzogen.

    Hi.

    Erkundige dich mal bei deiner Versicherung. Meines Wissens kannst du die 125 iger nicht als "normales" Motorrad anmelden. Die 125 iger dürfen schon ab 16 gefahren werden. Die Versicherung pro Jahr beträgt bei mir ca. 130 Euro und es gibt keinen Rabat wenn du keinen Unfall hast. Somit bleibe ich weiterhin bei 100%. So war die Aussage der Versicherung. Bei meinem Motorrad mit 140 PS bin ich über die Jahre auf 30 % runter gekommen. Das waren dann weniger als 70 Euro im Jahr.

    Vielleicht sollte man das in die Rechnung mit einbeziehen.

    Hallo Jan.

    Der Zündfunke soll einen gewissen Abstand zum Kolbenboden haben, da sonst der Kolbenboden zu nahe an der Zündquelle ist und und eine punktuelle Überhitzung erfährt. Das kann bis zu einem Loch im Kolben führen. Überlebt es der Kolben, droht jedoch die Gefahr, dass sich am hereinragenden Gewinde Ölkohle absetzt und beim nächsten Herausschrauben das Gewinde im Zylinderkopf beschädigt. Ein grosser Teil der Ölkohle wird abplatzen und in den Brennraum fallen. Auch dadurch nimmt der Kolben und die Laufbahn im danach folgenden Betrieb Schaden.

    Hallo.

    Nur zur Info, wie es jetzt abgelaufen ist. Bei der Ummeldung ist der Roller weiterhin als Kraftrad zugelassen geblieben. Die Sachbearbeiterin meinte, das ist nicht zwingend notwendig. Es geht beides. Für den Führerschein A2 ist es auch irrelevant ob er als Leichtkraftrad oder Kleinkraftrad zugelassen ist; so die Führerscheinstelle.

    Die Versicherung, jedenfalls meine, stuft den Roller als Leichtkraftrad ein, da er weniger als 11 KW hat. Das bedeutet es gibt keinen Schadenfreiheitsrabatt.

    Hallo,


    Nachdem man mir das letzte Mal so freundlich und kompetent technisch geholfen hat kommt jetzt eine anderes Thema.

    Ich habe 1988die PX125E Bj. 1984 von meinem Vater übernommen. Damals war das nur als Kraftrad möglich. Zwischen 2006 und 2017 habe ich sie an meinen Schwiegervater ausgeliehen. Er ist zu Beginn manchmal damit gefahren, aber die letzten Jahre hat sie leider fast nur noch im Regen gestanden. Ich habe sie daher wieder zurückgeholt und sie nach und nach entrostet und technisch wieder hergerichtet sodass sie letzte Woche ohne Mängel durch den TÜV gekommen ist.

    Mein Sohn macht jetzt den A1 Führerschein und möchte gerne die PX übernehmen. Jetzt stellt sich die Frage ob bei der Ummeldung vom Schwiegervater auf mich bzw. meinen Sohn das Fahrzeug automatisch von Kraftrad auf Leichtkraftrad umgeschlüsselt wird. Oder ist hierfür noch etwas anderes zu tun? Wie ich im Netz lesen kann würden ja alle Kriterien passen. Bis 125 ccm, weniger als 15 PS und Leistungsgewichtverhältnis kleiner als 0.1.

    Danke im voraus

    Werner

    Hallo,


    habe vorletztes Wochenende angefangen den Kabelbaum zu wechseln. Ansich hat alle ganz gut geklappt.

    Einzig die Länge des Kabels, bei dem die Sicherung ist war etwas kurz.

    Dafür sind die Kabel in dem kleinen Kästchen auf dem Polradgehäuse wo die Steckverbindungen sind zu den Kabeln zur Zündung etwas lang. Auch das grüne Kabel zur Zündspule ist davon betroffen. Jetzt bekomme ich den Deckel des Kästchens nicht zugeschraubt. Da werde ich die Kabel wohl kürzen, und neue Steckschuhe anbringen müssen. Ansonsten scheint alles zu laufen. Und wichtig, sie geht aus wenn man die Zündung abstellt.

    Vermutlich ist die Stelle mit dem Kabelbruch am Lenker. Dort sahen alle Kabel stark lädiert aus. Schade dass es dafür keinen Reparatursatz gibt, den man zwischen Höhe Hupe und Scheinwerferkasten einziehen kann. Mann müsste zwar ein paar Stecker anbringen, aber die Arbeit ist bestimmt erheblich geringer.

    Danke nochmals für die Antworten.

    Gruß Werner

    Hi Christian,


    Kaskade , Seitenhauben sind schon ab. Die Frage ist mehr wie das Durchziehen des neuen Kabelbaums klappt. Ich stelle mir eher vor dass die Steckschuhe an einer Kante im Tunnel hängen bleiben. Flutscht das einigermaßen durch? Kommt man unter dem Tank einigermaßen gut ran um alles zu erledigen?


    Grüsse Werner

    Hallo oldNo7,


    DANKE für den Hinweis. Bin gestern endlich dazu gekommen es nochmals zu testen. Also. Steht die Zündung auf aus, ist zwischen der Klemme an der Zündspule am grünen Kabel und der Klemme am Zündschloss kein Durchgang. Schaffe ich zwischen Gr. Kabel an d. ZSP. und Rahmen eine Verbindung geht sie sofort aus. Somit ist deine Vermutung goldrichtig. Danke!. Gibt es eine verdächtige Stelle wo der Kabelbruch üblicherweise ist. Werden dort erfahrungsmäßig auch andere Kabel unterbrochen. Das einzelne Kabel durch den Rahmen zu bekommen scheint mir wesentlich weniger Aufwand als den gesamten Kabelbaum zu erneuern. Wenn aber kurz nachher erfahrungsmäßig andere Kabel sich auch verabschieden dann sollte man gleich alles neu machen. Hast zu Erfahrungswerte?

    Wo überall verläuft der Kabelbaum. Zwischen Lampe und Motor? Oder gibt es auch einen Abzweig Richtung Batterie bzw. Regler? Ist das machbar ohne alles auseinander zu nehmen?


    Danke schon mal

    Hallo old N°7,


    Doch PX mit Batterie und elektronischer Zündung. Wobei die Zündung und das Frontlicht auch ohne Batterie laufen.

    Ich werde es mal mit einem Kabel aussen lang probieren. Komischerweis hatte ich ja Durchgang zwischen Stecker an der Zündspule und Anschluss am Zundschloss wo das schwarze Kabel angeht. ( Wenn Zündung auf aus ist) Aber gut zu wissen, dass das dort durch Anlegen der Masse die Zündung unterbrochen werden soll. Das würde ja bedeuten, dass wenn man vom Stecker an der Zändspule wo das grüne Kabel nach vorne läuft, direkt an den Rahmen eine Verbindung schafft, die Zündung unterbrochen wird.? Stimmt der Gedankengang?

    Hallo,


    ich habe meine alte Vespa PX 125 E Bj 83 nach Verleihen an meinen Schwiegervater nun wieder bei mir, da er sie seid 4 Jahren nicht mehr genutzt hat.

    Nicht einmal eine Fahrt zum TÜV wurde gemacht. Dies wollte ich nun nachholen und habe ihn daher wieder versucht fit zu machen.

    Bremsen, Schalten, Licht und Bowdenzüge sind jetzt wieder in Ordnung. Und nach einer Vergaserreinigung springt sie nach dem ersten Kick an.

    Leider geht sie nicht mehr aus. Egal in welcher Stellung sich das Zündschloss befindet, sie geht nur durch Abwürgen aus. Mir ist noch nicht ganz klar wie das Steuern der Zündung fuktioniert. Hinten an der Zündspule kommen 2 Kabel raus. Das eine geht oben bis zum Zündschloss. Bei der Null Stellung des Schlosses besteht Durchgang zwischen dem Anschluss an der Zündspule (grünes Kabel) zum schwazen Kabel am Zündschloss. Bein Zündung ein ist unterbrochen. Wird dort geerdet und der Funke bricht zusammen? Oder läuft es doch anders? Für Hilfe wäre ich dankbar

    Gruß Werner