Beiträge von Joshaaaaa

    Kolben richtig rum eingebaut, Düsennadel Vergaser i.O?

    Ja, wie gesagt sie lief ja mit dem setup, hat halt das Gas nicht angenommen (benzinfilter im vergaser war komplett zu)


    HD is ne 53er, laut polini Heft die richtige für den Motor (50ccm 16/10 vergaser)


    Düsen sind alle neu, Schwimmer Nadel und Schwimmer auch

    Anders als Menzinger will ich nicht spekulieren, weil ich nach deiner Beschreibung nicht weiß, was du gemacht hast ( komplett restauriert - was soll das heißen ? ).


    Lief der Mptpr vor der Restaurierung schon nicht ?

    Motor stand seit 84 still. Motor komplett zerlegt, neue Lager, neue dichtungsringe, alles neu abgedichtet und zusammengebaut. Lief auch gut an, aber hat wie gesagt das Gas nicht angenommen.

    Abend,


    Ich weiß nicht weiter.


    Vespa 50n komplett restauriert springt einfach nicht an.


    Ausm Krümer bzw. Auspuff kam Treibstoff raus, sie hat auch beim antreten/anschieben immer nur kurz gezündet, deswegen ging ich davon aus, der vergaser ist somehow wieder dreckig.


    Alles aufgebaut ins Ultraschallbad geworfen, immer noch gleiches Problem..


    Hoffe jemand kann mir helfen ;(


    Josh

    Moin.


    Mach den Auspuff mal locker und versuche es.

    Ist zwar etwas laut aber so kannst du den Auspuff ausschließen.

    Habe ich auch gemacht, keine Besserung. Ich bin mir jetzt recht sicher das es am Zylinder/Kolben liegt. Habe bei der xl1 eines kollegen eine soviel bessere Kompression.

    Baue den polini Satz ein und seh dann weiter.

    Rückfrage. Wie ist der Vergaser denn eingestellt? Auf Grundstellung gebracht? Ist der Zzp eingestellt?

    Vergaser ist auf Grundeinstellung. Bin gerade nochmal gefahren, erster kick und die war an, 10sek gefahren im ersten Gang und dann dreht sie bei voll Gas immer langsamer.

    Zzp hab ich auch gemacht.

    Ganz komisch, bin ratlos.. habe schon ein neuen polini Satz, aber bevor ich den Einbau will ich auch sicher sein das es daran liegt. Vlt die Kolbenring?

    Guten Morgen,


    Ich hab wiedermal ein Problem wo ich nicht weiter komme.

    Habe über den Winter eine 50n aus 73 restauriert, diese stand seit 84 still. Neue Lager neue Dichtungen, alles im Ultraschallbad gereinigt, neue Düsen im Vergaser, neuer tank und neuen Benzinhahn.


    Das einzige was nich ausgetauscht wurde, ist der Auspuff und zylindersatz.


    Jetzt zum Problem, ich habe keine Leistung.

    Meistens muss ich sie anschieben damit sie anspringt, wenn sie aber an ist läuft sie einwandfrei im Leerlauf. Sehr ruhig ohne hochzudrehen. Wenn ich im Leerlauf vollgas gebe, dann dreht sie ganz normal hoch, im Gang jedoch beim anfahren geht sie aus.

    (Nicht immer, manchmal kann man für 5sek fahren bevor sie Leistung verliert und ausgeht.)


    Entweder der Zylinder/Kolben is durch (nicht die beste Kompression, 48 Jahre alter Motor) oder der Auspuff ist zu, das war meine Vermutung, bevor ich das aber Austausch will ich sichergehen dass es daran liegt.


    Könnte es auch an der Einstellung vom vergaser liegen?

    Zündung ist eingestellt und ne ngk b6hs verbaut.


    Danke!


    Joshua

    Am Lenker sind Anschlaghülsen, im Prinzip ähnlich wie motorseutig auch, nur nicht einstellbar. Da muss die Zugaussenhülle bis zum Anschlag drin sitzen. Sonst bewegt sich beim Hebel ziehen erstmal nur die Aussenhülle und unten passiert nichts.


    Du hast ja die Schaltzüge schon gewechselt, da sitzen ja auch so Anschlaghülsen im Lenkerkopf.

    Morgen, genau daran lags. Die Hülle muss natürlich auch irgendwo anschlagen, sonst bewegt es sich immer mit😬🤦‍♂️🤦‍♂️


    Hab’s geändert, trennt jetzt einwandfrei👍

    Ich werd gleich das schöne Teil anschmeißen, wünscht mit Glück, sie stand seit 1984

    Ich Probier morgen nochmal. Was meinst du die Hülle ist aus dem widerlager raus? Hat’s am Lenker ein Lager wo der Zug rein muss? Der Zug is neu + Hülle, also wurde zusammen geliefert. Habe ihn einfach durchgezogen mit dem alten dran. Es könnt schon sein, das nicht sauber vom Lenker bis zur Kupplung geführt ist.. das könnte erklären, warum der Hebel am Lenker nicht zurückschnellt.


    Ansonsten kann ich’s mir eigentlich nicht erklären, bei meiner xl2 ist der kupplungshebel lang nicht mehr unter so ner Spannung und trotzdem zieht sie das Kabel locker zurück..

    So nächstes Problem.


    Die Vespa wurde komplett zerlegt übern Winter und zusammengebaut von mir, Ultraschall gereinigt neue Lager ect. Kupplung wurde auch neu gemacht bzw. nur die Beläge erneuert. Die Feder war noch einwandfrei und der Rest auch ohne größere Beschädigungen.


    Ich hab jetzt alles wieder zusammengebaut und in den Rahmen eingesetzt, die Züge sind alle neu + Hülle.


    Jetzt zum Problem, die Kupplung trennt entweder nicht oder bleibt nur getrennt.

    Ich habe es auf 2 Arten Probiert, die Verstellmutter komplett rausgedreht, den Hebel vorne nicht gedrückt und das Kabel komplett gespannt. Den Hebel der Kupplung hab ich nur soweit gedrückt, bis der Widerstand kommt. So alles verbunden, den Nippel angezogen und geschaut ob sich was tut. Naja wenn ich den Hebel drücke bewegt sich der Zug Bzw das Kabel max 5mm, also die Kupplung wird eig gar nicht wirklich bewegt.

    Auch andersrum kein ergebnis, Kupplung komplett gespannt und den Hebel vorne gedrückt, dann losgelassen und Siehe da, die Kupplung bleibt getrennt.


    Das komische ist, wenn ich den Hebel zieh bewegt sich das Kabel Bzw der Hebel unten einfach kaum mit. Das Kabel ist gespannt, auch wenn ich den Kupplungshebel am Motor per Hand drücke, schnallt er sehr stark zurück, also an der Feder kann’s da schon mal nicht liegen...


    Sorry für den langen Text, ich hoffe einer von euch kann mir helfen!


    Danke :-5


    Joshua

    Wollte das alte benutzen, hab aber den Schlüssel verloren also wird daraus nichts🥲


    Okay, einfach reinstecken mehr nicht, wird es dann auch ohne das Plättchen halten? Weil ich hab’s jetzt reingesteckt und sobald ich es Dreh kann ich es herausziehen...

    Danke dir, habe den Zug gewechselt. Konnte einfach beim Griff nicht genau erkennen, ob da auch die Hülse durchpasst. Hab’s ausprobiert und hat dann auch funktioniert.

    Das Schloss Probier ich gleich mal aus, melde mich wenn’s geklappt hat😁


    Danke dir!

    Abend,


    Habe die Schaltzüge wechseln können, hat mich 6h und viele Nerven gekostet.. Aber mitm Schweißdraht Gings am Ende recht gut.


    Jetzt zur Frage, wie wechsel ich den Kuppungszug?

    Muss ich dafür den kompletten Griff Bzw das Modul wo der Griff dran ist abbauen?


    Und noch was, ich wollte das Zündschloss ausbohren, hab gebohrt, bis auf 7mm hoch und es kommt einfach nicht raus. Könnte mir da einer weiterhelfen. Ich danke euch im Voraus!!!


    Gruß


    Joshua

    Ich dank euch beiden, werd mein Glück heute Abend versuchen..


    für solche und ähnliche Fälle habe ich als "Spezialwerkzeug " einen alten Schaltdraht einer XL2.

    Der ist starr, lang genug und lässt sich relativ einfach durch den Holm schieben bzw. an kritischen Stellen besser "lenken".

    Evtl. tut es auch ein gutes Stück Klingeldraht, also starres Kupferkabel.


    Dann weiter wie von Menzinger beschrieben


    Abend Freunde,


    Habe bei meiner 50n die Züge wechseln wollen. Beide alten Schaltzüge sind jedoch im Loch unten verschwunden weswegen ich sie nicht benutzen kann um die Neuen reinzumachen.


    Wie kann ich die neuen jetzt rein machen? Habe es probiert aber es bleibt immer irgendwo hängen..

    Die Umschallung der beiden Züge ist auch draußen


    Grüße

    Josh