Mineralöl

Die diesjährige Wahl zum Foto des Jahres wir freundlich unterstützt von:
Michelin Reifen und TollerRoller - Euer Roller Spezialist

:tues(klick mich) Wähle jetzt oder Blech wird zu Plastik !
  • Hallöchen,


    mein Motor läuft inzwischen nach einer Komplettüberholung und dem Umbau auf einen 75er DR.


    Ich habe zum Thema "Einfahren" ein bisschen im Forum herumgesucht und habe herausgefunden, dass das möglichst mit sog. "Mineralöl" stattfinden sollte.


    Meine Frage: Ist mit Mineralöl teilsynthetisches Öl gemeint? Wenn nicht, was dann? Ich finde nichts anderes außer vollsyntetischem und eben teilsynthethischem Öl.


    VIelen Dank für Antworten!


    Gruß

  • Es gibt Mineralöl, teilsynthetisches Öl und vollsynthetisches Öl.
    Ich würde sagen, dass man auch mit Vollsynthetik einfahren kann, vllt das Mischungsverhältnis bissi runtersetzen, und gut is.
    Die Vollsynthetischen verbrennen halt auch deutlich besser, weniger Ablagerungen etc.

    Suche:
    - grad nix -


    Verkaufe:
    - Getriebe PX 80 Lusso


    Also, im GSF hätte er schon längst...



  • vollsynthetisches öl bei ner 50er vespa ist wie supersupersuoer plus bei bei nem käfer...


    macht erst sinn bei motoren die jenseits 10000 U/min drehn


    zum einfahren:


    der ersten 2 tankfüllungen mit mineralischem öl damit sich alles einschleift
    danach auf teilsynthetisches umsteigen


    gruß vespass50

  • Aaalso...
    Mineralöl wird grob gesagt aus Erdöl gewonnen so wie es zuhaus aus deiner Ölquelle kommt. Ist ein aberwitziges Gemisch aus sehr vielen Substanzen und kann je nach Herkunft verschiedene Verunreinigungen enthalten. So ein Erdöl wird aufbereitet und gereinigt, um das 2T ÖL und alles mögliche andere zu machen.
    Billiges Zeug.
    Nimmt man noch für olle Rasenmäher. Gibt es so gut wie nicht mehr.
    Bildet im Motor massig Verbrennungsrückstände ("Ölkohle").
    Ist nicht gut geeignet für höherdrehende Motoren, da es die Belastungen... hohe Temperaturen nicht so gut abkann.
    Der Motor verschleißt in höherem Maße als mit synth. Öl. Den Effekt KANN man sich bei Einahren zunutze machen... denn Einfahren bedeutet
    daß sich Kolben und Zylinder aneinander "anpassen"... durch gleichmäßiges simultanes verschleißen.



    Synthetisches Öl wird grob gesagt aus Leichtbenzin hergestellt. Es enthält größtenteils nur die gewünschten Substanzen.
    Teuer.
    Gut für den Motor aus folgenden Gründen:
    - Das Öl ist besser für höher belastete Motoren.
    - Dieses Öl bildet viel weniger Verbrennungsrückstände und ist somit gut für ALLE Motoren.


    Ich würde auf jeden Fall immer synthetisches Öl für den Normalbetrieb nehmen.
    Egal welcher Motor, ob Standard oder getunt, der lebt einfach länger, stinkt weniger und qualmt weniger.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • stinkt weniger und qualmt weniger.


    was deinen hintermann sicher sehr freut.


    wobei nette geschichte: hallenkollege von mir hat sich ne olle flasche 2-t öl aussm regal genommen um mit seiner vbb rumzufahren "teilsynthetisch wird schon passen"
    dummerweise hat er sich die farbe nicht angesehen und immer damit einfach so getankt. war halt bernsteindunkelbraun. nach einem riechen dran, kam er dann auf die idee, dass das altes getriebeöl sein musste. geklemmt doer gefressen hat nix. hat nur gestunken wie die nachgeburt eine sibirischen wanderhure.

  • würd ich nicht unbedingt machen. egal ob einfahren oder nicht, immer 1:50


    Das Mischungsverhältnis 1:50 ist in einer Zeit festgelegt worden als man SAE 30 Motoröl zum verbleiten Normalbenzin gekippt hat. Mit modernen Ölen ist es problemlos möglich ein Mischungsverhältnis von 1:75 zu fahren wenn man den Motor vernünftig eingestellt hat!


    Und ich persönlich würde mich kein anderes Öl zum einfahren kaufen. Man sollte außerdem nicht mehr Öl zum Benzin geben und auch keine größere Düse fahren! Das ist alles überflüssig und fördert nur weitere Fehlerquellen! Aber bemüh' dazu doch mal bitte die Suchfunktion mit Stichworten wie welches Öl oder einfahren!

  • FAlls es wen intersiert:
    In de 70er Jahren war Piaggio neben anderen Zweitakthestellern (Lambretta !) daran beteiligt, die Anforderungen und Spezifikationen für 2 T Öle zu definieren (Festfressen, Ablagerungen, Ablagerungen, die zu Glühzündungen führen) Es wurden verschiedene extreme Betriebszustände mit verschiedenen Ölen gefahren.
    Trotzdem ist Piaggio nicht davon abgekommen, 1:50 als Mischungsverhältnis für vorzuschreiben.
    Ich würde niemals damit herumexperimentieren, selbst mit meiner T5 mit dem Aluzylinder.... gruselige Vorstellung, den kaputtzufahren wegen so einer rumexperimentiererei .
    Sicherlich gibt es die Roller mit Ölpumpe, wo die Pumpe mit variierenden Mischungsverhältnissen fährt, aber hier: je nach Drehzahl und Last.
    Aber einfach weniger Öl drankippen, was bringt das außer Klemmergefahr im oberen Drehzahlbereich ?
    Bitte bedenkt, daß der Ölfilm auf Kolben und Zylinderwand die Wärmeleitung bewekstelligt. Ist zu wenig Öl drauf gibts Hitzprobleme... und wenig zuwenig da ist, kann der Ölfilm reißen und dann ist es eh aus (Klemmer, Fresser)

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970