Ich bin sehr an Vespa interessiert. Bin aber erst 15!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin sehr an Vespa interessiert. Bin aber erst 15!

      Hallo!

      Auch ich bin erst 15 und hab mir den großen Traum von der Vespa wahrgemacht.Ich fahre eine Vespa PK XL2 (Schaltung), bei der mittels eines von meinem Motorradhändler gefertigten Metallstücks der 3. und 4. Gang gesperrt ist und das Gas ebenfalls mittels eines Metallstücks etwas gedrosselt wird (gleiche Funktion wie Drahzahlbegrenzer).

      Aber nun zu euren Möglichkeiten:

      1. Teuer aber ganz easy!

      Ihr wollt möglichst wenig an der Vespa schrauben, wollt möglichst ein Neufahrzeug, die Kosten sind egal und ihr wollt euch um nichts kümmern.

      Am besten Ihr kauft euch dann eine neue S 50 , LXV 50 , LX 50 oder eine gebrauchte ET 2.

      Vorteile:

      Ihr bringt euer neues Modell zum Motorradhändler eures Vertrauens oder noch besser zum Piaggiohändler vor Ort. Dort wird die Vespe dann elektronisch gedrosselt. Die Vespa wird dann meistens vom Motorradhändler dem TÜV vorgeführt, der eine neue Betriebserlaubnis aushändigt. Mit dieser zur Versicherung, Versicherungskennzeichen kaufen, anschrauben und ab geht die Post. Man hat eigentlich nie Probleme mit einer solchen Vespa! Heißt: sehr wartungsarm!

      Nachteile:

      Die ganze Sache ist nicht ganz billig! Neufahrzeuge sind gerade für 15-jährige mit kleinem Geldbeutelumfang äußerst teuer! Auch die Gebrauchfahrzeuge werden hoch gehandelt. Der Ein- und Ausbau solch einer Drossel und das TÜV-Gutachten kostet zusätzlich noch einiges! Außerdem muss man, sollte es wirklich mal vorkommen, dass die Vespa den Geist aufgibt sofort in die Werkstatt. Denn selber kann man an diesem Motor fast garnichts mehr machen. Sogar ein Reifenwechsel ist sehr schwierig zu machen. Diese Fachliteratur hat uns jedoch schon gute Dienste geleistet.


      Falls ihr diese Methode wählt kann man euch in diesem Forum leider nicht ausreichend helfen, da die meisten von uns sich mit den neuen Modellen nicht beschäftigen. Für Fragen zu neueren Modellen seid Ihr hier genau richtig!


      2. Billigere Variante, die ein bisschen Handwerkliches Geschick verlangt.

      Eins haben wir in diesem Forum alle geimeinsam: Die Vespa! Ein kluger Mensch hat einmal gesagt: Die Vespa wird sich weiterentwickeln, aber sie wird niemehr dieselbe sein. Was heißt dieser Satz?

      Die Vespa war damals eine revolutionäre Erfindung. Erstmals wurde der Roller mit der berühmten Vespentaille gebaut. Wenig Leistung, einfach zu wartender Motor und man kommt mir ihr überall hin.

      Eine Vespa ist einfach aufgebaut. Die meisten Vespen haben nichtmal eine Batterie. Dies erspart und haufenweise Kabelschrott. Auch der Motor ist sehr leicht zu warten und sehr leicht zugänglich. Bei den zerbombten Straßen, die einst von unserer Vespa befahren werden mussten, war eine Vespa anderen überlegen. Das Rad konnte sehr leicht gewechselt werden und jede Vespa führte ein Ersatzrad mit sich. Durch sehr wenig Leistung hält so ein Motor ewig. Diese Vorteile kann ein moderner Plastikroller nicht bieten.

      Einfach KULT! Wo Kult ist, da ist Zusammenhalt! Und keine Rollergemeinde hat ein größeres Gemeinschaftsgefühl als die Vespagemeinde!

      Doch nun zu eurer gedrosselten ALTEN Vespa! Bei Mobile und Motoscout sind sie ganz einfach zu finden. Achtung: Die Originalität des Motors ist sehr wichtig. Ein 75ccm Zylinder zB ist für ein Mofa nicht zugelassen. Die höchste zugelassene Hubraumgröße eines Mofas sind 50ccm!

      Folgende Typen kommen für euch in Frage:

      Die Vespa V50 :
      Dieser Klassiker ist zwar ein echter Hingucker, aber leider nicht ganz billig, da sehr begehrt. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: niedriger Verbrauch, sehr viele Ersatzteile, extrem einfach Technik, sehr viel Zubehör. Aber auch die Nachteile dürfen nicht verschwiegen werden: Schlechte Bremse und Federung vorne (kann aber verbessert werden), schlechter Scheinwerfer, anfällig für Probleme, keine Getrenntschmierung.

      Die Vespa V50 Spezial:
      Auch dieser Klassiker ist wunderschön und wegen höherer Stückzahl sind auch die Preise nicht so deftig. Die Technik und die Optik sind bis auf den Lenker und die Kaskande gleich. Vor- und Nachteile wie oben.

      Die Vespa PK :

      Bei dieser Vespagattung muss zwischen 3 Modellen unterschieden werden.

      Die Vespa PK S:
      Die kultigste und älteste PK mit der wenigsten Technik. Vorteile: Esatzradhalterung unter der linken Seitenbacke, Handschuhfach, manche haben sogar Batterie (elektronische Zündung), günstige Esatzteile, einfache Technik, vernünftige Preise, gutes Fahrwerk, äußerst zuverlässig, niedriger Verbrauch. Nachteile: keine Getrenntschmierung.

      Die Vespa PK XL I:
      Schon etwas moderner, aber immer noch purer Kult. Weiterer Vorteil gegenüber PK S: Tankanzeige!

      Die Vespa PK XL II:
      Der modernste Schaltroller überhaupt. Weitere Vorteile im Vergleich zur PK XL I: sehr moderne Tachoeinheit, Choke am Lenker. Weitere Nachteile: Leider wurden etwas zu viele Plastikteile verbaut, gilt also noch nicht so richtig als Kultmodell.

      Dies sind die drei Hauptgruppen der PK-Reihe. Diese drei Modelle sind nochmal aufgesplittet in Modelle mit anderem Kürzel. (z.B.: PK S Elestart, PK SS, PK SS Elestart, PK S Automatik, PK S Automatik Elestart, PK S Lusso, PK S Lusso Elestart...) Wegen diesen "Unterkategorien" stimmen leider auch die Vor-und Nachteile nicht ganz überein. Da die Modellwahl aber nicht maßgebend für die Drosslung einer Vespa entscheidend ist, werde ich auf diese nicht weiter eingehen.

      Seit 1984 ist auch die Vespa PK Automatica zu haben, die jedoch wegen der schlechten Ersatzteilversorgung nicht zu empfehlen ist.

      Das Bild Drossel.JPG zeigt, wie mein Roller gedrosselt ist. Dies funktioniert jedoch nicht nur bei der XL2, sondern kann auch mit den anderen Rollern durchgeführt werden. Die Metallplatte, die das Gas drosselt ist normalerweise weiter oben angebracht. Da ich aber drauf wert lege, dass meine Vespa die volle Leistung enfacht und nicht vor jedem Berg der erste Gang nötig ist habe ich das Gas kuzerhand wieder voll aufgedreht :whistling: . Natürlich nicht legal, aber wen juckts? Ich weiß leider nicht, ob jeder Motorradhändler genug handwerkliches Geschick mitbringt um so etwas zu fertigen. Falls ihr nicht weit von ihm entfernt wohnt könnt ihr eure Vespa ja auch zu ihm bringen, dann wisst ihr sicher, dass ihr nichts falsch macht. Für die Tuningbegeisterten von euch: Ihr seht ja wie primitiv diese Drossel ist. Einer Entfernung dieser Drossel steht also nichts im Wege. Ich würde mir das wegen unseren Grünen Freunden zwar nicht trauen, aber schließlich ist ja nicht jeder so zimperlich wie ich.

      Für die PK XL existiert sogar ein Drosselkit, von SIP. Dieses würde ich jedoch nicht empfehlen, da es nach dem Einbau auch noch dem TÜV vorgeführt werden muss. Und da das Kit schon 200€ kostet wird der Endpreis sicher sehr hoch sein.

      Der Motorradhändler, der meinen Roller gedrosselt hat, hat inkl. TÜV-Gutachten und neuer Betriebserlaubnis 300€ verlangt.

      Der Roller hat 1000€ gekostet, das drosseln 300€, das Versicherungskennzeichen 70€ und die Mofaprüfbescheinigung 100€. Somit kostete mich das Ganze für ein Jahr 1470€. Ein neuer Plastikroller kostet sicherlich mehr! Mein großer Vorteil ist nun, ich habe auch die Originalbetriebserlaubnis noch. Das heißt nächstes Jahr wenn ich 16 werde und den 50er-Führerschein mache werde ich die Metallplatten entfernen und mit der Originalbetriebserlaubnis meinen Roller erneut anmelden. Dies ist meiner Meinung nach sogar legal.

      Ich hoffe ich konnte euch einige Informationen zum Thema "Vespafahren mit 15 geben". Bei weiteren Fragen oder Verbesserungsvorschlägen meines Themas meldet ihr euch bitte per PN.

      LG :D
      Bilder
      • Drossel.JPG

        661,78 kB, 2.560×1.920, 1.020 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von spaxl ()