Betriebserlaubnis vs Fahrgestell-Nummer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Betriebserlaubnis vs Fahrgestell-Nummer

      Hallo,

      ich habe laut meiner Betriebserlaubnis eine Vespa 50 N (Bj. 71), nach meiner Fahrgestell-Nr. ist es aber eine 50 R (Bj. 71).

      Hat jemand eine Erklärung dafür?
    • Solange die eingeschlagene Nummer hinten am Rahmen mit der in der Betriebserlaubnis übereinstimmt, ist alles OK.

      Alle V50 Modelle hießen lt. deutscher Betriebserlaubnis nur V50 N, von der Erstserie bis zur letzten Special. Also auch kein Grund zur Besorgnis.

      Das ist das gleiche Phänomen wie mit den PXen, deren Neubesitzer hier auch regelmäßig sorgenvolle Topics eröffnen, weil auf der Backe PX 80 E Lusso steht, in den Papieren aber nur P 80 X.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • @pkracer

      Danke für die Info!

      Gibt es auch verschiedene Ausführungen bei der Karosserie? Einmal mit Blechkaskade und auch ohne, aber immer mit Rundlichtlenker?

      Frage ist also, wie hätte eine Vespa 50 R ausgesehen wenn ich sie im Jahre 1971 gekauft hätte? Gab es verschiedene Ausführungen?

      Kann das auch jemand beantworten?
    • Normalerweise gab es bei der V50 den Rundlenker nur in Verbindung mit Rahmen mit Blechkaskade und ohne Seitenfach. Die Special kam meines Wissens erst 1973 raus und hatte den Trapezlenker und Rahmen mit Plastikkaskade. Es gab Ausführungen der Special mit und ohne Seitenfach.

      Ein seltener Sonderfall (knapp 600 gebaute Exemplare) ist die 50 SR, die hatte einen Primavera Rundlenker (größer als der V50 Rundlenker) und Plastikkaskade, aber kein Seitenfach. Ist auch kein Mokick, sondern ein zulassungspflichtiges Kleinkraftrad, da originale V/max über 50 km/h.

      Die offiziell in Deutschland ausgelieferten 50er Vespas hatten IMMER 10" Räder, im Gegensatz zu den italienischen, die es auch mit 9" gab.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Bei mir ist es noch viel schlimmer. Bei mir steht in den Papieren Baujahr 1966, wohl eher zutreffend ist 1977 oder vllt. auch 1976.
      Ist eine italienische für die erst neue deutsche Papiere gemacht werden mussten.
    • Jetzt habe ich bei meiner mal nachgesehen, meine Kaskade ist aus Plastik !!

      Ich dachte die Plastik-Kaskaden wären ein Zubehörteil das man sich nachträglich ankleben kann!

      Die wurden also original ab Werk mit einer Plastikkaskade ausgeliefert ?
    • Original waren die Plastikkaskaden zum Schrauben an der Special und SR montiert. Die sehen so aus (Bild ist von der Seite des hiesigen Users alexhauck geklaut, hoffe das geht OK):



      Da aber die Blechkaskadenrahmen gefragter sind, ist vor einiger Zeit eine findige Person auf die Idee gekommen, diese Blechkaskaden in Plastik zu reproduzieren. Diese kann man dann z. B. an Specialrahmen ankleben und so die Optik faken, was sich z. B. beim Verkauf eines solchen Rollers über ebay in satten Gewinnen niederschlägt. So sehen die Dinger aus: Klick

      Deine 50 R müsste aber auf jeden Fall originalerweise eine angeschweißte Blechkaskade haben.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Hmmm........ lt. FahrgestellNr habe ich eine 50 R die eigentlich eine angeschweißte (integrierte) Blechkaskade haben sollte.

      Aber meine Kaskade ist aus Plastik! Ich blick da nicht mehr durch! Da stimmt doch dann etwas nicht, oder?

      Was für einen Grund sollte es geben auf einen Rahmen mit integrierter Kaskade eine Plastikkaskade zu kleben!?

      Irgendwas ist da faul!
    • Ich bin jetzt der Sache mal auf den Grund gegangen. Also die Blechnase war irreparabel eingedrückt. Man hat dann nur den unteren Breich (da wo die Hupe installiert wird) durch ein Plastikteil ersetzt. Ich habe es gerade selber überprüft. Der obere Teil der Kaskade ist aus Metall (mit Magnet überprüft)!

      Ist das bei einer Restaurierung legitim? Oder gibt es da auch Ersatz aus Metall?
    • Was legitim ist und was nicht entscheidest einzig und alleine du, ist ja schließlich dein Roller. Natürlich wäre ein Ersatz des eingedrückten Teils in Blech originalgetreuer gewesen, aber wenn du den Unterschied nur mit dem Magneten feststellen konntest, scheint es ja ganz ordentlich gemacht worden zu sein.

      Es gab mal Kaskadenunterteile aus Metall als Reparaturbleche, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob auch für V50. Ich meine, dass es die Teile beim rollerladen.com gab, bin mir aber auch damit nicht sicher.

      Wie gesagt, die einzige Frage ist, welchen Anspruch du persönlich an eine Restauration hast. Je nachdem wie hoch der Anspruch ausfällt, kann es allerdings sein, dass nicht mehr alle Teile verfügbar sind und du deshalb notgedrungen den Anspruch senken und auf Repros ausweichen musst. Oder in aufwendiger Handarbeit selbst anfertigen.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.