Motor Neuaufbau mit leichtem Tuning PX80

  • Hallo und guten Abend zusammen,


    mir ist langweilig, da alle Schrauberprojekte abgeschlossen sind und deshalb möchte ich mich nun meiner PX80 widmen. Zustand: Original und Zugelassen. Wird im Moment gefahren. Furchtbar inkontinent, schlechter Durchzug, scheint Falschluft zu ziehen.


    Ich plane sie jetzt technisch komplett zu machen, und im Winter dann die Optik noch anzugehen. Große Umbauten werden ausbleiben, ich lege mehr Wert auf klassische Optik.


    Hier mein Plan nach der Forumssuche den ich gerne von euch bewertet hätte:


    Umbau:
    135er DR Zylinder
    24er Vergaser
    Primärübersetzung verlängern
    fertig.


    Ich verspreche mir eine Endgeschwindigkeit von 90, fahren werde ich im Rhein-Maingebiet wohl meistens 70-80, innerstädtisch hab ich eh nen 50er Roller, der ist da wegen des Stauraums praktischer. Wenn ich lange touren Fahren will fahr ich Motorrad :-)


    Nun meine Frage: Was haltet ihr von dem Umbau? Kann ich einfach das 22 Zähnige Kupplungsritzel in die PX80 bauen? Oder wie verlängere ich am besten die Primärübersetzung?


    Bevor ich hier wüst Teile bestelle denke diskutiere ich lieber und schraube dann :-)


    Gruß


    Jan.

  • Hi Jan,


    wenn Du den DR nicht oder nur wenig fräsen willst, sondern mehr oder weniger gesteckt fährst, reicht der originale 20er Vergaser gut aus. Die Kupplungsritzel der PX 125 und 150 mit 104 mm Durchmesser passen auch in die 80er-Kupplung. Du kannst zwischen 21 und 22 Zähnen wählen. Bei Rhein-Main-Gebiet denke ich an Taunus, Rhön und Vogelsberg. Wenn Du da noch flott unterwegs sein willst, könnte ein 21er oder sogar das originale Ritzel fast besser sein, abhängig von Beladung usw. ;) Macht aber nix, die Ritzel lassen sich ja ohne Spalten des Motors wechseln und sind gebraucht durchaus günstig zu haben. Achte darauf, dass Du kein Sprint-Ritzel erwischst, das passt nicht. Du brauchst unbedingt das für die PX!

  • Hi Jan,
    24er Vergaser ist für den DR nicht notwendig. HD102 und gut ist.
    22er Ritzel ist sinnvoll.


    VG


    Jürgen

  • Hallo ihr beiden,


    danke für die Tipps.


    Dann bleibt erstmal der alte Gasi mit neuen Düsen drin. Rhein-Main heißt bei mir Mainz-Wiesbaden und ein bisschen Rheinhessen. Also garnicht so die Berge. Wenn ich ins Hügelland fahre nehme ich lieber die :-)[Blockierte Grafik: http://www.kopp-mz.de/motorrad/252fertig/images/CIMG6997.jpg]


    Dann sehe ich mal zu dass ich ein 22er PX Ritzel bekomme und bestelle mir alle Wedis, Dichtsatz, etc. und dann kanns auch schon losgehen...


    Gruß


    Jan.

  • Ach ja,


    ich will keine Rennmaschine, sondern eine etwas kräftigere, aber zuverlässige und langlebige Vespa. Taugt da der DR oder gibt es besseres? Ich hatte jetzt den recherchiert, aber vielleicht gibts ja noch besseres...


    Gruß

  • Ohne Umbau der Kurbelwelle und Aufspindeln der Zylinderfußöffnung im Motorgehäuse (oder Abdrehen des Zylinderfußes) gibt es für die PX 80 ja nur den DR 135, den Malossi 139 und den kleinen Pinasco. Letzterer ist ziemlich selten, der Malossi ist eine Drehzahlsau, bleibt also der DR. Öffnungen in der Laufbahn entgraten, draufstecken, passt. Besorg Dir mehrere Hauptdüsen (z.B. 104, 102, 100, 98, 96) zum Ausprobieren und schön von oben Runterdüsen.


    Der Zylinderkopf des DR macht eine extrem große Quetschspalte. Die kannst Du natürlich einfach so fahren oder aber, wenn Du weniger Leistung verschenken willst, auf ca. 1,5 mm verringern, entweder durch Abplanen des DR-Kopfs auf einer mit Schleifpapier bespannten Glasplatte oder durch Einbau des Malossi-139/166-Kopfs. Letzterer ist auch von der Brennraumgeometrie her besser gemacht. Die Verdichtung kannst Du dabei auf ca. 10:1 erhöhen, was wiederum Leistung bringt. Wir reden hier nicht davon, das Letzte herauszuholen, sondern unnötige Verluste zu verringern. Tuning = engl. "Abstimmen"! ;) Wenn Du mit solchen Optimierungen anfängst, solltest Du aber vorher natürlich die QS genau bestimmen (Lötzinntest) und generell mal einen Blick auf die Steuerzeiten Deines Zylinderexemplars auf Deinem Motor werfen.


    Wenn Du unbedingt willst, kannst Du noch die Überströmer im Motorgehäuse an die des DR anpassen. Die ÜS im Zylinder sind unten auch mit einem Absatz verengt, den kann man entfernen. Wenn der Serienauspuff hinüber ist, bietet sich der SIP Road als etwas sportlichere Tourenalternative an. Dann natürlich erneut den Vergaser abdüsen.


    Insgesamt lassen sich mit dem DR und minimalem Zusatzaufwand gute 10-12 PS erzielen ... allemal ausreichend, um Serien-200er zu versägen. :D

  • Der DR wird im allgemeinen als zuverlässiger bewertet als der Orginalzylinder, vor allen Dingen wenn man nicht versucht aus einem Traktor einen Rennwagen zu machen und der DR ist einer.
    Man sollte auch nicht vergessen, das der DR auch ohne Probleme eingetragen wird und man damit dann ja in die günstigere Versicherungsklasse kommt.
    Ich hatte zwischendurch auf 'nem anderen Roller den Malossi, der hatte zwar mehr Schub und Drehzahl aber eintragen ist eher schlecht und Laufkultur war Kagge. Klappermalossi.
    Der Zylinder (DR) an der roten in meiner Galerie hatte nach 40'000 zwar Verschleissspuren, war aber immer noch fahrbar.


    Das mit der Verdichtung erhöhen würd ich lassen, die letzten DR hatten wohl was thermische Probleme, trotz richtiger Bedüsung.




    Offtopic:
    Letzte Woche habe ist einen DR mit der Bezeichnung KRÜGER am Zylinderfuß verbaut. Lässt Krüger den wieder fertigen, oder war das ein Restbestand, bin da grad verwirrt, denn im Krüger Gutachten steht ja Kennzeichnug am Zylinderfuß " DR " ?



    VG


    Jürgen



    und 200er versägen eher nicht. :-2

  • Hallo ihr beiden,


    na dann klingt der DR ja wirklich nach der richtigen Lösung für mich. Aufspindeln wäre zwar machbar, allerdings bin ich wie gesagt kein Speedfan, sondern will sie nur etwas "fahrbarer" machen. Auspuff ist auch so ne Sache: Hatte ne SitoPLUS zum testen: Ist mir zu laut. Ich denke es bleibt bei der Serie. Und die Eintragung ist mir sehr wichtig. Lasse immer alles eintragen. Bin halt n Schisser ;)


    Dann werde ich mal Teile sammeln und weiter berichten. Es werden sicherlich noch Fragen aufkommen. Auch euch auf jeden Fall vielen Dank für die tollen Tipps


    Gruß


    Jan.

  • N'abend zusammen,


    kaum zu glauben dass meine Anfrage schon wieder 2 Jahre her ist. Mir kamen einfach andere Schrauberprojekte dazwischen. ABER: Jetzt bin ich dran am Motor. Alles zerlegt, diverse Teile überarbeitet, gereinigt und bin wieder am Zusammenbauen. Nun meine Frage: Kurbelwelle ist wieder drin. Habe ich mit der Kupplung reingezogen. Meine Frage: Wie weit muss die rein? Irgendwie geht es glaube ich nicht weiter. Habe mal 2-3 Bilder angehangen. Hoffe man erkennt was. Passt das so? Mich hat nur gewundert dass die Welle nicht bündig mit dem Lager abschießt. Aber auf meinen Demontagebildern sieht es genauso aus.


    Ihr könnt ja mal drüberschauen und mir unregelmäßigkeiten melden ;-)


    Viele Grüße


    Jan.

  • So, der Motor ist fertig, fährt wunderbar und schaltet einwandfrei. Heute DR eingetragen, Montag gibt es dann ein neues Schild und ich kann mit den Vergaser einstell Probefahrten beginnen.


    Gruß
    Jan.


    P.S. Wer Bilder von der Überholung braucht weil ihm was unklar ist: einfach melden.

  • Hallo Jan
    Wenn du das erste mal über ca.65-75Km/h fährst dann die Finger am Kupplungshebel lassen ,es könnte ein klemmer kommen .
    Viel Spaß

  • Hey, danke für den Tipp. Habe schon einige Motoren eingefahren und bisger nie Probleme gehabt. Außerdem habe ich alle Übergänge gut entgratet und bin da ganz zuversichtlich.


    Donnoch bleibt ein Finger natürlich immer an der Kupplung beim Einfahren ;)


    Gruß