Vielfahrer- Vespa 50 im Winter?

  • Hallo,


    ich überlege mir, eine Vespa PK 50 zu kaufen, evtl. auch eine restaurierte Vespa von 1980 (wartungsfreier Zündung,neuer Motor)


    Nun will ich sie auch im Winter ausgiebig nutzen, wohne allerdings auch "nur"in Köln. Hier schneit es schon mal kurz, ebenso Glatteis am Morgen.
    Mehr als 5 Grad minus sind recht selten. Was ist zu beachten, ist es überhaupt empfehlenswert, sich dann eine solche Vespa zu kaufen?
    Bereifung, Batterie, Rost, Start am Morgen um 6.30 Uhr, Bremsen, eine Abdeckung?!...


    Vorher hatte ich eine ET2 (...) und da lief alles bestens. Bei dickem Schnee durch Köln mit Tempo 30 ist bei guten Klamotten klasse.
    Nie (!) hingelegt.
    Ich fahre bis zu 500 km im Monat! Sind die Vespen zu schade, um im Jahre soviele Km zu fahren?Also halten die das aus oder ist das nur eine Frage der Pflege und des Geldes?


    Bitte um Hilfe. Ich las hier mehrfach, im Winter fahre man keine Vespa. Hiervon hängt meine Kaufentscheidung ab...ich will Vespa-Fahrer bleiben.
     :thumbup: 
    Danke!


    Grüße


    Andreas

  • also aushalten tuen die vespas wenn man sie gut wartet und regelmäßig öl wechselt ziemlich viele km. da gibts eigentlich keine limits. nicht umsonst haben manche vespas mit original motor mehr al 50000 km drauf. im winter ist halt des problem dass das salz auf der straße der rahmen sehr schnell angreift. mit der verbindung von wasser rostet des halt umso schneller

  • die vespa hat ein paar stellen mit fies überlappenden blechen, wo ohne entsprechende versiegelung sich schnell rost sammelt. da rockst du einen neuen rahmen im winter mit dem salz sehr schnell runter.

  • genau meine worte(ca...) :-D