Beiträge von Schanzer

    Tja, wie sehen die Klemmspuren aus? Das kann ich leider nicht sagen. Mein Vater will das Ding partout nicht mehr aufmachen, nachdem er heute bereits wieder 80 km ohne Probleme gefahren ist.


    Zur Falschluft kann ich momentan auch nix sagen. Vor der Umrüstung war diesbezüglich keine Baustelle vorhanden. Ich hoffe das ist so geblieben.


    Zündkerze Bosch W4AC und ZZP auf 21° vor OT abgeblitzt.

    So, ich kram des oide Ding hier mal wieder raus.


    Mein Vater hat sich den Umrüstzylinder vor zwei Tagen auf seine PX 80 mit Getrenntschmierung montiert. Leider hat das gute Stück nach etwas mehr als 100 km bei Tempo 55-60 schon geklemmt.
    Der ZZP wurde zum Ori-Zylinder nicht verändert. HD ist eine 106 verbaut. Mal sehen wie es weiter geht. Vielleicht ist es wieder so ein Zylinder der erst einmal klemmen muss, damit er richtig funktioniert. :huh:


    Vor dem Einbau haben wir noch die Kanten vom Kolben hübsch gemacht. Dieser ist von der Mailänder Firma "Pistoni Gol" und diese könnte die Fräskanten doch mit einem schöneren Finish versehen.


    Falls noch jemand Erfahrungen mit diesem Zylinder hat, würd's mich natürlich auch interessieren.

    Erfahrungen damit hab ich keine, aber bei dem Preis sehe ich den schon fluchen, der dem Teil mit ein paar Hammerschlägen erstmal zum richtigen Sitz verhilft.

    Hier mal ein offizielles Statement der Fa. Piaggio:


    Betreff: Piaggio online Kundenservice
    Datum: Fri, 4 Mar 2011 13:23:45 +0100 (CET)
    Von: <@@7ff07842b7fc84f52f380fe5af6511c0fe560a52@@>


    Sehr geehrter Herr X,
    Ihre Kunden Nr. X
    Vielen Dank für Ihre Nachfrage.
    Wir möchten Ihnen hiermit mitteilen, das Piaggio keine Bedenken hat bei der Verwendung von E 10 Kraftstoff auf Piaggio bzw. Vespa Fahrzeugen die ab 1.1.2000 produziert wurden.


    Bei allen 2Takt Modellen garantieren wir diese Verträglichkeit nur mit den von uns vorgeschriebenen 2T-Öl. (ab Baujahr 2000)


    Für alle Fahrzeuge die vor diesem Datum produziert wurden ist die Verwendung von E 10 nicht freigegeben aus folgenden Gründen:
    Grundsätzlich bestehen motorseitig bei den Fahrzeugen mit Einspritzanlage und elektronischer Zündung keinerlei Probleme bei einem Alkohol-Anteil bis ca. 10%, mit der Ausnahme, dass durch den geringeren Energiewert von Ethanol evtl. die Maximalleistung etwas sinkt.
    Probleme können jedoch durch die schmutzlösende Eigenschaft und dem Entfetten durch Alkohol entstehen. Das bedeutet, dass auf jeden Fall vor dem erstmaligen Betanken ein neuer Kraftstofffilter eingebaut und die Kraftstoffpumpe gereinigt werden sollte.
    Desweiteren ist nicht auszuschließen, dass Dichtungen an Tank, Vergaser (wo verbaut) und Motor, sowie die Kraftstoffleitung durch die Beimischung aushärten und brechen können. Bei Vergasermodellen besteht die Möglichkeit, dass die Membranen durch den Alkoholanteil aufquellen können. Ob jedoch die bei Ihrem Fahrzeug verwendeten Dichtungen und Leitungen durch den neuen Kraftstoff beschädigt werden, können wir aus Mangel an Erfahrung zu diesem Zeitpunkt leider nicht beantworten.
    Wir empfehlen weiterhin die Verwendung des Kraftstoffes mit maximal fünfprozentiger Beimischung (aktuell Super bleifrei 95, in Zukunft z. B. Super Plus 98 ).


    Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Piaggio online Kundenservice

    @ RWBrf:


    Da hast du recht.
    Jedenfalls lässt sich ein nicht dem "Standard" entsprechendes Kennzeichen mit einem Bezugsfall im gleichen Zulassungsbezirk leichter durchsetzen als ohne. Auch wenn der Bezugsfall rein rechtlich nicht möglich wäre.
    Da muss sich dann die Zulassungsstelle frei nach dem Satz "Die Geister die ich rief..." selbst an die Nase fassen, wenn sie einmal oder öfter solche "Sonderfälle" abstempelt.

    Evtl. hilft dir die Info:


    Fahr mal mit offenen Augen durch deinen Landkreis (HN) und such nach Bezugsfällen, also ein Kennzeichen an einem Fahrzeug das eigentlich von der Größe bzw. Schmalschrift statt Normalschrift nicht sein darf und was für dein Projekt notwendig wäre. Wenn du einen hast, dann kannst du dich auf der Zulassungsstelle schon mal darauf beziehen ("Warum darf der das und ich nicht?"). Und dann mag ich sehen wie die Damen und Herren sich da noch rausreden wollen.

    Prima, dann sind wir uns ja einig. :-2


    Grundsätzlich ist es aber so, dass...
    Nein, lassen wir das. :whistling:


    Ich hab hier bei uns in IN auch schon eine Harley und einen Hummer H2 und was sonst noch alles mit kleinem Kennzeichen rumfahren sehen. Ich glaub das ist ein Thema da könnte man Romane drüber schreiben. Schau dir noch nur mal dieses Bild an: Klick klack Welche Dumpfbacke hat da in Landshut nur die Plaketten angebracht?

    Bertel99 :


    Ich hoffe wir verstehen uns hier nicht falsch. Ich meinte in meinem letzten Beitrag den Fall bei einer Vespa. Du hingegen bist ja bei Autos. Aber auch hier hat die FZV was "zu bieten":


    FZV in Anlage 4 Abschnitt 1 Punkt 4 sagt:


    "Ergänzungsbestimmungen
    Mehr als acht Stellen (Buchstaben und Ziffern) auf einem Kennzeichen sind unzulässig. Für einzeilige Kennzeichen oder zweizeilige Kennzeichen nach Nummer 1 Satz 1 Buchstabe b ist die Mittelschrift zu verwenden, es sei denn, die etwa vorgeschriebene oder die vom Hersteller vorgesehene Anbringungsstelle für Kennzeichen lässt dies nicht zu. In diesem Fall darf für die Buchstaben zur Unterscheidung des Verwaltungsbezirks und/oder für die Buchstaben der Erkennungsnummer und/oder die Zahlen der Erkennungsnummer jeweils die Engschrift verwendet werden. Das Kennzeichen darf nicht größer sein als die etwa vorgeschriebene oder die vom Hersteller vorgesehene Anbringungsstelle dies zulässt. In keinem Fall dürfen die zu den einzelnen Kennzeichenarten angegebenen Größtmaße überschritten werden. Ist es der Zulassungsbehörde nicht möglich, für ein Fahrzeug ein Kennzeichen zuzuteilen, das an der am Fahrzeug vorgesehenen Stelle angebracht werden kann, so hat der Halter Veränderungen am Fahrzeug vorzunehmen, die die Anbringung eines vorschriftsmäßigen Kennzeichens ermöglichen, sofern die Veränderungen nicht unverhältnismäßigen Aufwand erfordern; in Zweifelsfällen kann die Zulassungsbehörde die Vorlage eines Gutachtens eines amtlich anerkannten Sachverständigen für den Kraftfahrzeugverkehr verlangen. Stellt ein amtlich anerkannter Sachverständiger für den Kraftfahrzeugverkehr fest, dass an einem mehrspurigen Kraftfahrzeug die Anbringung eines vorschriftsmäßigen hinteren Kennzeichens nach Nummer 1 Satz 1 Buchstabe a oder b einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert oder technisch nicht möglich ist, kann die Zulassungsbehörde eine Ausnahme zum Führen eines verkleinerten zweizeiligen Kennzeichens nach Nummer 1 Satz 1 Buchstabe c genehmigen; dies gilt nicht, wenn durch nachträgliche Änderungen die Anbringung eines vorschriftsmäßigen Kennzeichens nicht mehr möglich ist.


    Auch hier hat das letzte Wort die Zulassungsstelle, auch wenn sie hierzu ein Gutachten eines Sachverständigen verlangen kann.
    Wenn man gute Kontakte oder Argumente hat, so lässt sich das Gutachten sicher weglassen. ;)

    Ich denke mal die Vorschriften sind eindeutig, auch wenn es mir und vielen anderen nicht gefällt:


    FZV Anlage 4 besagt in Abschnitt 1, Punkt 1. letzter Absatz:
    ...Verkleinerte zweizeilige Kennzeichen sind nur für Leichtkrafträder sowie für Zugmaschinen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h und Anhänger mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, wenn diese mit einem Geschwindigkeitsschild für die betreffende Geschwindigkeit gekennzeichnet sind, zuzuteilen.


    und ein Leichtkraftrad definiert sich über FZV § 2 Nr. 10 folgendermaßen:
    ...Leichtkrafträder: Krafträder mit einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW und im Falle von Verbrennungsmotoren mit einem Hubraum von mehr als 50 cm3, aber nicht mehr als 125 cm3

    Ein gehakt und ruhig warten bis das Teil voll ist


    Das würde ich mir bei einem Tank der nicht größer als ca. 6-7 Liter (wenn überhaupt) ist aber nicht angewöhnen. Die Kraft in der Hand sollte man schon haben und sicherer ist allemal.

    Willkommen im Forum und im Kreise der Vespisti.


    Du schreibst es war noch alter Sprit im Tank. Evtl. hat sich was im Vergaser abgelagert und diesen jetzt verstopft.
    Teste mal ob überhaupt Sprit im Zylinder ankommt: Nach ein paar Kicks die Zündkerze (ZK) rausschrauben:


    ZK trocken => Vergaserproblem (verdreckt/zugesetzt) oder bereits vorher auf dem Weg vom Tank zum Vergaser
    ZK nass => Problem mit der Zündung -> ZK ausdrehen, wieder in den ZK-Stecker reinstecken, ZK an den Zylinderkopf halten, kicken und prüfen ob's noch funkt


    Viel Glück.

    sind es bei der 80er auch 250ml ?


    Ja.


    jonny88 :


    Wie von Speedguru schon geschrieben, Kiste warmfahren und dann, wenn es die Zeit hergibt, das Getriebe ca. 20-30 Min. ausbluten lassen. Je weniger vom alten Öl drin ist desto besser. Komplett wird es zwar nie gehen, außer beim Motorspalten, aber besser als nix.
    Vorsicht beim Wiedereindrehen der Schrauben, sonst vermurkst du dir die Gewinde.

    Also deine Probleme sind in Wirklichkeit keine. Also: Kopf hoch!


    - Scheinwerfer, das schreibst du selbst schon, ist kein Problem das einzustellen
    - Zur Hinterradmutter hat Westsider schon alles gesagt
    - Das mit dem CO-Wert ist wie auch schon geschrieben so eine Sache. Je nach Prüfstelle legt der eine Prüfer die Sonde nur neben (!) den Auspuff (wie bei mir bisher) oder ein penibler steckt die Sonde direkt ins Rohr.


    War da noch alter Sprit drin als die AU durchgeführt wurde? Wenn ja würde ich denn mal erneuern.