Beiträge von andi75

    Hi,


    die Gemischschraube oder die Standgasschraube ?


    Wenn du das Standgas höher drehen willst musst du an der Schraube drehen neben dem Gaszug sitzt ( dort wo der Zug in den Vergaser läuft ) - aber nur minimal !


    MfG
    Andi

    Vielen Dank an alle die mich beraten haben ...


    der Motor läuft nun wieder - allerdings schaltet er nicht sauber ( vermutl. die Baudenzüge ).
    Er blubbert nun friedlich im Standgas vor sich hin, kein "hochjagen" oder sabbern :)


    Schau mor mal wie lange :)


    MfG
    Andi

    Danke für eure Hilfe. Habe den Schieber mit "presto Haftstahl" repariert, allerdings haben ca. 0.5 mm gefehlt.


    Ob er funktioniert weiss ich noch nicht, da die Papierdichtungen beim zerlegen kaputt gegangen sind; d.h. ich muß erst neue bestellen.
    Sobald ich die Kiste wieder zusammen hab, schreib ich was dazu :)


    Danke nochmals !


    Andi

    Hallo zusammen,


    mein Drehschieber ist durch ein defektes KW-Lager über den Jordan gesprungen da mein Vorgänger seine Fahrt fortgesetzt hat bis die Maschine entgültig stand.


    Es fehlt ca 1mm, sieht fast aus wie "abgeraspelt". Beim suchen hab ich gelesen dass eine Rep durch Kaltmetall möglich ist.
    Funktioniert hier jede Art (z.B. Epoxy ) oder muß es eine bestimmte sein ? Wieviel Temp sollte das Metall aushalten ?



    Danke


    Andi

    Hauptsache der Motor läuft hinterher... werde die KW mit austauschen.Leider hab ich keinen Membran ASS gefunden der auf meinen Vergaser passt ( 16.10 er ).Gibt es da was passendes ? Der Vergaser ist nagelneu :( ....


    Da kommt ein gebrauchter Motor fast günstiger wenn ich den Vergaser auch noch wechseln muß....
    Scheinbar bin ich vom Pech verfolgt.


    Danke !
    Andi

    Sodele,


    es ist vollbracht. Die Kurbelwelle ist draussen. Leider ist sie Orignal - Piaggio 4261S (R) , Piaggio zeichen ist drauf und sieht auch nicht ausgefräßt aus.


    Allerdings scheint der Drehschieber durch den Krubelwellenlagerschaden meines Vorgängers ( ... hat mir erzählt vor ein paar Tagen die Maschine wäre auch mit defektem Lager damals noch super gelaufen ...... bis zum Supergau -> eine Kugel aus dem Lager geflogen ) in mitleidenschaft gezogen zu sein.


    Ist der "Öltest" zuverlässig ? Gibts es Reperaturmöglichkeiten oder Membrane für die PK 50 ?


    Danke nochmals für die vielen Antworten !


    Andi

    ich würde es nicht machen , ist ca.1A mehr das deine Lichtmaschine produzieren muß und dein Regler regeln ( 10W ca 0.8A bei 12V .... im Kopf gerechnet ).


    MfG
    Andi

    Erklär mir bitte die Zusammenhänge .....


    Die Menschheit gibt es seid ein paar tausend Jahren, mal mehr und mal weniger "Gewalttätig".
    Auf einmal wird das Rad neu erfunden ----> Da reden wir nochmal drüber.


    Früher :
    Du nimmst mir was weg, ich hau dir eins auf die Zwölf --> du traurig, ich wieder gücklich.


    Heute:
    Du nimmst mir was weg --> ich sags den Grünen, die sagens dem Staatsanwalt, der sagt : nix zu holen bei dem guten -----> ich traurig, du glücklich weil Kohle schon versoffen.


    ;)


    Im Ernst : Erklär mir den Zusammenhang, versteh da was net .....


    Was nicht heissen soll daß ich den 14 Jährigen verprügeln würde ....


    MfG
    Andi


    edit : war ich mal wieder zu langsam .....

    Hi,


    wie schon geschrieben - wenn sie keine hatte ist es auch keine Pflicht.


    Meine Combinette BJ 63 hat ebenfalls kein Bremslicht. Bisher hatte ich mit "auffahrern" keine Probleme. Ich denke dass man an Rollerfahrern wesentlich leichter vorbei sieht und daher ein Bremslicht nicht wirklich "überlebensnotwenig" ist ( man bremst ja meistens nicht aus spaß sondern weil irgend etwas im Weg steht ).


    Wesentlich sinnvoller sind Blinker, da Pfote raustrecken, gleichzeitig bremsen mit Schulterblick und runterschalten oft nicht möglich ist .... hab ne Fußschaltung und wurde schon 2 mal fast überfahren, trotz dem Händchen draußen ( ok vllt hätte der Autofahrer sich eher was dabei gedacht wenn er ein "Bremslicht" gesehen hätte, würde ich aber bezweifeln ).


    Zweirad ist immer gefährlich und man muß generell für die anderen Mitdenken, da man bei einem Unfall nunmal grundsätzlich nen Pers - Schaden davonträgt.


    Fazit - ich hab kein, und werde auch keins verbauen :-8

    super idee ! Danke !


    Die Maschine hatte einen Lagerschaden ( Kurbelwelle ). Einlass sah leicht angeschliffen aus, aber nicht großartig beschädigt.
    Wie kann ich überprüfen ob es sich um eine originale oder eine Rennwelle handelt ? Kann man die Steuerzeiten ausmessen ?
    Das würde auch erklären wieso druck aus dem ansaugraum in den Vergaser strömt und mir den ganzen Tisch mit Benzin vollbläßt....
    Es tropft nicht nur, sondern :+1 spuckt ( Benzin brennt im Auge .... :-1 wie ich jetzt weiss ).


    Verdammt immer ich !



    Zündkerze ist eine B6HS, neu.
    Den Zylinder hab ich noch, ist ein DR. Allerding Schrott ( sind keine Riefen sondern Rinnen ), Kolben ist ebenfalls total hin.


    Danke nochmal - die sch**** ist nur dass ich den Motor wieder aufmachen muss und nochmal 100 tacken invenstieren wenns denn so ist oder ?

    Sodele,


    also nachdem ich den Motor komplett zerlegt und wieder neu zusammengebaut habe ( definitiv kein Flaschluftproblem ) , inklusiv des Simmerrings in Richtung Kupplung hat sich das Problem nicht wesentlich geändert.
    Luftballontest negativ.


    Ich habe den Motor ausgebaut, Vergaser über den ASS rangeschraubt und mit Telfon abgedichtet. Draufgetreten ----> nix.


    Kerze "Klatsch nass" !
    Der Motor läuft nur an wenn die "Standgasschraube" zur hälfte aufgedreht ist. dann tuckert er los und stabilisiert sich erst wieder bei geschätzten 3.5k Umin.
    Dreh ich nun die Standgasschraube runter sinkt die Drehzahl ( der Motor geht irgendwann aus ... klar ). Kerze ist rußschwarz.
    Was ich noch festgestellt habe : Der Vergaser spuckt Benzin in den Luftfilter, und zwar nicht gerade wenig.


    Woher zum *"§$%"§=)$%?§= bekommt der )"§$)§=) zuviel Sprit ? Was soll der Scheiß ? Hatte jemand schon mal so ein Problem ? Ich werde mal nen Bing verabuen und schaun was damit passiert ( vermutlich nix weil der ass nicht passt ).


    Bin absolut ratlos.


    Andi


    Setup :
    16.10F, 53 er Hauptdsüse und 38 Nebendüse. Gemisch ca. 3 Umdrehungen raus. Standgas ca. 50 % ( stabil bis zu 20 %, danach absaufen ).

    Hi,


    im 16.10er ist eine 53'er Hauptdüse verbaut. Wechsel ich die Düse geht sie gar nicht mehr an , oder aber nimmt kein Gas ( viel viel viel zu fett ).


    im Vergaser ist ein O-Ring der den Ansaugstutzen abdichtet. Der Filzring befindet sich eigentlich zwischen dem "Ding" das über dem Ansaugstutzen liegt und ihn zu kühlen scheint ( denke dazu sind die KÜhlrippen auf der anderen Seite ) und dem Vergaseranschluss. Deshalb auch meine Frage was er da zu tun hat ... wird der Vergaser vllt absichtlich auf distanz gehalten damit er noch etwas luft mit anzieht ( ich denke eher nicht ?!? ).


    Sind bei euch die längschlitze am Vergaseranschluss noch zu sehen oder sitzt der Vergaser bis zum Anschlag drin ?


    Wenn der Motor zu viel ( falsche) Luft bekäme, wäre die Zündkerze weiss ( oder täusche ich mich da ?!? ), sie ist aber Pechschwarz. Die Maschine scheint beim ankicken abzusaufen ( definitiv zu viel Sprit ) auch mit den Standarteinstellungen ( 1 1/2 Umdrehungen raus ).
    Wenn ich den Choke bei laufendem Motor ziehe sinkt die Drehzahl und der Motor säuft ebenfalls ab.


    Der alte Vergaser war nicht Standart, hatte ne 76er Hauptdüse drin. Schwimmernadel scheidet ebenfalls aus, da der 16.10 er nagelneu ist.
    Was mir aufgefallen ist : Es sammelt sich Sprit im Luftfilter an. Nicht Literweise aber auch nicht gerade wenig.
    Wie gesagt der Vergaser ist Nagelneu.


    Wenn mich das italienische Patent noch etwas ärgert verbau ich nen Bing X( .....


    Verzweiflung macht sich breit.


    ;)


    Danke.
    Andi