Beiträge von Weanelt

    Gemessen hab ich die Kompression jetzt nicht, aber kommt die nicht meistens mit Leistungseinbußen daher wenn sie zu niedrig ist? Weil laufen tut sie ja super, wenn sie dann mal an ist.


    wenn dud en vergaser komplett leer fährst. dann den roller ne stunde stehen lässt, kannst du ihn ankicken, OHNE den benzinhahn aufzudrehen?


    Ich habe leider keinen Kicker, besitze ein Elestartmodell...Aber wenn ich das beschriebene mache und dann versuche sie anzuschieben springt sie trotzdem nicht besser an, muss weiterhin die 5m schieben.


    oft hat das steigrohr des benzinhahns einen haarriss, wodurch sehr sehr langsam sprit nachläuft...


    Benzin läuft super, mir ist nämlich erst vor ein paar Tagen der Benzinschlauch an einer Stelle eingerissen und da kam ausm Tank gut Sprit nach :p

    Hab's mal probiert ob es was ändert, wenn ich den Benzinhahn zudrehe, aber leider nicht...
    Zündkerze ist neu, Luftfilter gesäubert und Benzinhahn ist komplett dicht, auch erst vor kurzem nachgeguckt :)


    Naja ich kann's ja mal probieren die Schwimmernadel zu tauschen, kosten ja nicht die Welt

    Nach Monaten des Anschiebens zum Starten bin es es langsam Leid. Meine xl2 springt ca. 20-30min nachdem sie gelaufen ist wieder über den Estarter an, sonst nur mit Anschieben nach ca. 5-6m.
    Batterie ist ungefähr ein halbes Jahr alt, genug Saft hat sie meines Empfindens nach. Anlasser hab ich auch erst vor ein paar Monaten gewechselt.
    Habe leider keinen Kicker :S
    Jemand Ideen, wie ich das wieder hinbekomme?

    Problem ist inzwischen gelöst, Thread ist ja auch schon 3 Monate alt...
    Wenn ich den Adapter abgeschraubt hätte, hätte das auch nichts gebracht, weil dann der Stecker nicht gehalten hätte, weil der dafür ausgelegt war, dass der Adapter dran ist.
    Hab mir aber für ein paar Euro jetzt von NGK einen Stecker gekauft, der ohne Adapter aufgesteckt wird und bombenfest sitzt.

    Meine Mutter war immer Fan von Vespas, konnte sich aber nie eine leisten früher. Die Sympathie für Vespas habe ich wohl geerbt und mir (Schande über mich) eine xl2 gekauft um zur Schule zu kommen...Die sind nunmal günstig...warum wissen wir ja :D Aber ich spare, um mir vielleicht nächstes Frühjahr eine alte Fuffi holen zu können :love:

    Inzwischen hatte ich das Polrad mal ab und der Keil war noch super in Ordnung.
    Hab aber mal weiter Fehlersuche betrieben, da es Glückssache war, ob die gute überhaupt anspringt. Nach einigem anderen Kleinkram habe ich ein Stück vom Zündkabel abgeschnitten und voilà jetzt geht sie wieder. Scheint wohl der Kontakt einfach nicht mehr so gut gewesen zu sein :D
    Danke an alle für die Hilfe 2-)

    Heute ist was interessantes passiert: Weil ich keine Lust hatte mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren dachte ich mir, dass ich mal mein Glück versuche mit der Vespa, ob sie nicht doch an geht. Und siehe da, ruckzuck war sie an, als wäre nie was gewesen. Die stand jetzt 3 Tage. Sowas ähnliches hatte ich vor längerem schonmal, dass die einfach nicht an wollte und am nächsten Tag schwupps, wie immer.


    Das Polrad hatte ich immernoch nicht ab, da ich momentan noch darauf warte, dass mein Abzieher ankommt...

    Mich stört es auch extrem, dass sie nicht fährt, nur habe ich überhaupt keine Zeit momentan, mein Standardtag ist nämlich Schule-Arbeiten-Schlafen, da bleibt für sowas leider keine Zeit :/
    Funken hab ich über E-Starter geprüft, der tut zwar seinen Dienst, also das Ritzel fährt aus, nur bringt es das Polrad nicht genug in Schwung.
    Ich habe das mit dem Keil einfach noch nicht nachgeguckt, weil ich nicht wusste, dass man das Polrad auch ohne Abzieher runterbekommt, werde das die Tage dann machen...Meine Schrauberhilfe kann mir keinen leihen, da er nur einen besitzt und diesen nicht verleihen kann, da er ihn selbst ständig braucht, da sehr viele Leute zu ihm kommen.


    Und zu der Frage ob ich mittlerweile einen Kicker hätte: Ich habe ein Elestartmodell, das wird wohl nie was mit 'nem Kicker :p

    Sooo, ich war mal wieder bei meinem Vespa Spezi :)
    Er hat lange gerätselt und hat dann schließlich den Elektrodenabstand bei meiner Zündkerze verkleinert, allerdings mit dem Kommentar dass ihm das bei einer elektronischen Zündung noch nie untergekommen sei, sondern eher bei den Kontaktzündungen. Jedenfalls funktionierte sie danach so wie immer, bis zum nächsten Tag. Ich musste lang anschieben bis sie anging, bei der Fahrt allerdings dann kaum Probleme, außer dass sie auf dem 1km in unteren Drehzahlbereichen auszudrehen drohte, selbst als ich das Standgas ein wenig höher gedreht hatte. Gestern Abend habe ich mir gedacht, dass es ja vielleicht an der Kerze liegt. Habe dann eine andere Kerze, bei der der Elektrodenabstand auch schon verkleinert worden ist, eingesetzt und siehe da, wieder alles im Lot.
    Heute morgen wollte ich dann los, aber die Vespa machte mir mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Beim anschieben nur kurzes Zucken immer wieder, das wars. Also erstmal Zündkerze an Masse gehalten und festgestellt, dass ein Funken nur unregelmäßig kommt und wenn einer kommt, nur schwach. Bei der anderen Kerze kam einfach gar keiner. Wenn ich das Zündkabel ohne Stecker an Masse halte, dann blitzt es orange, also nicht so hellbläulich wie bei einer Kerze. Ist das normal? Was meint ihr? Kerzenstecker? Oder was anderes?

    Die Benzinzufuhr ist es nicht, weil vorgestern war mein Tank undicht und da kam das Benzin nur so raus und jetzt ist es wieder im einwandfreiem Zustand ;) Ich hoffe auch mal dass die CDI nicht so schnell wieder hin ist. Das mit dem Halbmondkeil sehe ich schon als wahrscheinlicher an, hatte nämlich vor ca. drei Wochen mein Polrad ab wegen dem Keil. Gut möglich, dass ich das nicht stark genug wieder angezogen hab :whistling: