Beiträge von Lonewolf_68

    so...wieder bisschen was gebastelt heute,


    Dichtung habe ich wie gesagt die vom Dichtsatz verwendet(auch für ASS) und mit etwas Loctite Dichtmasse(weiß grad nimmer wie die heißt,habs aber hier schon geschrieben).


    Hab nur geringfügig am Gehäuse gleichmässig aufgetragen(hauptsächlich an den zerkratzten Stellen)und die Kopfschrauben auf 15Nm angezogen.Bei dem Dichtsatz ist Liste für Anzugsmomente dabei und für Alu empfehlen die 14-16Nm ansonsten 14-18Nm.


    Die Fußmuttern sind allerdings ein Gefummel diese anzuziehen,ich denke werde mir da mal einen Schlüssel ab/zurechtfeilen.


    Hab da auch über Kreuz immer wieder angezogen,da die Bolzen länger sind kommt man auch nicht(wie bei den kürzeren,zumindest bei 3)mit dem Ringschlüssel drüber,alle mit dem Gabelschlüssel anziehen.


    Hab`s damit auch nicht übertrieben und auch versucht so gut es geht nicht gleich die Muttern zu verhunzen,ich würde sagen ordentlich und gleichmässig(so gut es ging)fest.


    Hat gute Kompression,morgen schaue ich mal ob Zündfunke vorhanden.



    allen noch einen schönen Abend

    Und zum Schluß: Stößt der Zylinder auch im Gehäuse unten an, wenn du ihn ohne Stehbolzen im Gehäuse aufsteckst ?

    Nein das hat er nicht,habe ich so ziemlich als erstes versucht und ok...gestern war`s ja auch schon dunkel rotwerd-)


    aber heute den "Fehler" gefunden und auch schon behoben.....und weiter geht`s :thumbsup:


    Dichtmasse beidseitig der Dichtung auftragen oder reicht Gehäuse(die blöden Kratzer)?


    wieviel Nm den kopf anziehen,wegen Aluzylinder weiß ich etwas weniger aber genaues hab ich nicht gefunden.

    Ich glaube ich habe die "Fehlerquelle" gefunden,


    jetzt 2(mit noch gutem unterem Gewinde über Kreuz eingeschraubt Zylinder drauf und "klemmt"



    dann doch wieder diese längeren Bolzen rein und vorsichtig rundum gedrückt um zu sehen wo es evt "hackt",und ich denke es ist an dieser Stelle


    Auch am Zylinder gut sichtbar.



    Ist es nun sinnvoll/Ratsam den Zylinder etwas zu schleifen(geht das einfach so mit eine Handfeile?)oder eher das Gehäuse an der Stelle?

    Stehbolzen auch ganz drin?

    ja ich habe die mit einem Aus/Eindreher bis Anschlag(alles ohne Gewalt halt) in allen Varianten versucht aber ohne Erfolg,leider kann ich die alten nicht testen weil ich bei 2 davon mit der Zange halten musste um die von diesem Abzieher zu lösen(fliegen eh raus)sonst versaue ich mir das Gewinde im Gehäuse.


    aber wird wahrscheinlich wirklich so sein,das die tatsächlich für den Kopf vorgesehen sind bei Pinasco Alu,passen würde es und die originalen wie hier schon erwähnt einfach etwas rausdrehen.

    die standard stehbolzen einfach 2-3 gewindegänge rausdrehen, dann haut das hin. die mitgelieferten stehbolzen sind für den kopf.

    chup4 der Retter in der Not :-)


    Ich glaube mal irgendwo gelesen zu haben(da hatte jemand ein Foto und diese Schrauben in den Zylinder eingeschraubt)das jemand meinte die kämen nicht in den Kopf sondern als Austausch der Originalen,das ist mir irgendwie so in Erinnerung geblieben das ich überzeugt war die kämen auch an den Fuß,aber gut habe schon neue Standard bestellt da die alten eh fällig waren.


    weißt du auch ob mit der etwas kürzeren oder längeren "Hälfte" in den Zylinder geschraubt werden oder ist das egal?
    Muttern sind dabei Unterlegscheiben/Sprengringe nicht,habe ich aber hier.


    Wieviel Nm am Kopf,auch wie beim Grauguss 14-18?


    Bei der Fußdichtung hab ich mich für die Entschieden die beim BGM Set dabei war,wie gesagt ist etwas dicker/stabiler als die Standardpapier.


    zusätzlich möchte ich omniVISC 1050 beidseitig der Dichtung anbringen,laut SCF eignet sich das sehr gut für den Bereich.

    Miss mim Messschieber nach und bohr um 1,0 mm auf, das sollte reichen. Geht mit ner Bohrmaschine problemlos. Is ja Alu .

    mach ich,allerdings heute denke eher nicht mehr.


    ich denke wenn man die Muttern aufsetzt und ordentlich über Kreuz anzieht,dann würde der sich auch so festziehen,weil doch sehr wenig im Grunde fehlt das er plan aufliegt ich war Anfangs echt der Annahme der stößt im Gehäuse an,sah auch tatsächlich so aus von oben gesehen.


    Die Standardbolzen sind tatsächlich etwas zu kurz um die Muttern ordentlich anziehen zu können

    Ähh... ich glaub der Zylinder steht am Bund der Stehbolzen an , auf IMG_3574 sieht man das .

    Kompliment,sehr geschultes Auge.


    Ich hab es zwar einerseits ausgeschloßen weil ich der Annahme war bei einem solchen Zylinder(wurde ja immer wieder gelobt,auch das Zubehör/Verarbeitung)würde alles passen wie es ist.


    Habe die Stehbolzen nochmal ausgedreht und ohne gesteckt...und siehe da


    Mann...mir fällt irgendwie ein Stein vom Herz,das heißt Löcher aufbohren wie du sagst und dann muss das ganze passen.


    Sind doch M7 Löcher,wie weit aufbohren 7,5?


    und vor allem wie?Klappt das mit Alubohrer/Maschine gut?

    Ähh... ich glaub der Zylinder steht am Bund der Stehbolzen an , auf IMG_3574 sieht man das .

    Hab das jetzt nochmal überprüft aber negativ,man spürt bei leichterem andrücken das er von unten Widerstand hat,habe jetzt mal bei Zylinder nebeneinander um den unterschied ca.zu sehen,wenn ich den Pinasco um so viel abtragen lasse,das wäre ca.bis zu dieser Schicht,müsste doch das ganze so funktionieren oder?


    denn viel fehlt tatsächlich nicht siehe Foto

    P.S. Is das ein Erstseriengehäuse? Die sind ein bisschen anders am fuss, das würde das eventuell erklären

    das kann ich dir nicht sagen weil ich die Unterschiede nicht kenne und Scooterhelp "spuckt" nichts aus,allerdings müsste in dem Fall der 75 DR ja auch nicht passen,was er aber tut oder irre ich mich da?
    SIP bietet doch extra Sätze für 1.Serie an und mein DR war nicht der für 1.ste und passte.


    hat jetzt ein bisschen gedauert bis ich den Kolben drin hatte,wird ja auch schon langsam dunkel :S


    nochmal unten und vom Kolben auf OT


    müsste ich also soviel abnehmen wie abstand fehlt beim Kolben?

    Schlägt der Zylinder am Fuß denn irgendwo im Kurbelgehäuse an?

    ja tut er,das sieht man auf dem einen Foto nur schlecht weil verdreht...hier nochmal :-(


    Mir ist wohl bewusst das die vernünftigste Lösung natürlich die wäre den Block nochmal zu öffnen(leider auch schön Öl drin,wollte alles schonmal von Hand etwas "eindrehen" und hört sich alles gut an)Materialkosten wären halt wieder neue Dichtung und Öl(oder das eben wieder einfüllen).Ein geteiltes Limalager habe ich und das KS macht ja wenn man mit Wärme arbeitet keine Probleme um die KW zu entfernen.


    anschliessend die "Hälften" samt Zylinder zu jemandem bringen der sich mit fräsen/bearbeiten auskennt und das alles ordentlich machen lassen.


    vielleicht sollte ich das auch tatsächlich so machen,leider hab ich mein ganzen "Hobbygeld" bereits investiert für ne ganze Zeit und weiß grad echt nicht wie ich am besten Vorgehen soll/könnte,um wenigstens ne Zeit lang fahren zu können ohne allzu großen Aufwand und vor allem nicht dahin gepfuscht nach dem Motto Hauptsache fährt.

    mir ist da eben ein Gedanke gekommen aber weiß nicht,ob das die optimale Lösung wäre bzw überhaupt machbar?


    Wenn ich den Zylinder aufstecke und den fehlenden Abstand bis Anschlag messe und genau oder minimal mehr dort abnehme bzw das fachmännisch machen lassen,dann würde es nicht mehr unten anschlagen und könnte den Zylinder stecken ohne das ich etwas an der Verdichtung(wie bei Spacern)ändere.


    korrigiert mich bitte wenn ich da total falsch liege

    Heute wurde der Zylinder geliefert und ich hab mich irgendwie schon riesig gefreut,leider nicht lange :-/


    Erst habe ich die Stehbolzen montiert die mit zu dem Satz gehören,die sind schon um einiges länger,mit der etwas kürzeren Gewindehälfte eingeschraubt,nur von Hand und wollte wissen ob man die sorglos bis Anschlag eindrehen kann/muß ohne etwas am Gehäuse zu beschädigen?


    Dann habe ich den Zylinder zum Test aufgesteckt und er lässt sich nicht ganz aufsetzen,habe logischerweise keinerlei Gewalt angewendet,lediglich leicht aufgesteckt,dann habe ich zum Vergleich mal den 75 DR gesteckt und der passt,der ist so gemessen auch ca 1mm kürzer im Vergleich zum Pinasco.


    Kann man auf Foto 6 erkennen ob da mal jemand Fläche abgetragen hat?


    Am Ende nochmal Fotos wie das ganze von Innen/Rundum aussieht.


    Ich könnt grad fast heulen,vom fräsen absolut noch keine Erfahrung bzw noch nie gemacht und wie schon mal erwähnt auch nicht das nötige Werkzeug.


    was kann ich jetzt unternehmen,hatte mich schon so gefreut,Wetter noch super und bald(war ja nicht mal so schnell geplant)auch meine ich sags jetzt wie`s ist..echt geliebte Vespa wieder zu fahren.


    Jetzt sitz ich da und weiß nicht weiter,habe momentan nicht mal ein Auto zur Verfügung um den Block evt in eine Werkstatt zu bringen(falls man jetzt echt fräsen muss).


    Und ich hab heute morgen noch gesagt "das beste zum Schluss",so ein Mist.



    Jetzt brauche ich echt paar gute Ratschläge,könnte ich zb mit solchen "Spacern" etwas dagegen machen?http://www.sip-scootershop.com/de/products/dichtung+zylinderfu+standard_90793000


    und müsste man dann auch was am Zylinderkopf ändern/planen?


    hoffe mir kann jemand helfen der das auch so oder ähnlich hatte

    Das passt schon ! Ich würde die Alu Dichtung nehmen.

    Auch bei einem Aluzylinder?Meinst du das würde dichthalten mit den Kratzern?

    Wenn die Fußdichtung auch eine Silikonisierte aus dem Set ist, würde ich bei den Kratzspuren eher die als die Alu nehmen...

    Nein die ist ohne Silikon(lediglich die Motor/Kupplungsdeckel)allerdings ist die in der Tat um einiges dicker als die Standard/Papier,dann trotzdem noch extra Dichtmasse?
    Und wie ist es mit dem ASS?Dichtet man den Standardmässig automatisch extra ab(ist ja oft ne "kritische" Stelle)oder sollte das lediglich mit der Dichtung gut sein,vorausgesetzt alles plan,sauber und ordentlich angezogen?



    Ich hab heute Wieder etwas geschraubt und so langsam nimmt das ganze wieder Gestalt an :-)
    Den Zylinder habe ich noch nicht,müsste ich aber demnächst bekommen.


    Jetzt kommen wir langsam an meinen schwächsten Punkt....Zündeinstellung :-/


    Ich habe zig Anleitungen gelesen,auch Videos aber es bringt nichts ich blick nicht wirklich zu 100% durch.


    Werkzeug/Bltzpistole habe ich auch(noch)nicht.


    Ich habe jemanden der mir das vor Ort machen würde und auch Schritt für Schritt Anleitung zeigen würde,das ich das dann auch mal auf dem Kasten hab.


    Meine Frage,ich habe keinerlei Anhaltspunkt/Markierungen.Vorher ist der Motor eher schlecht gelaufen bzw hatte auch Zündaussetzer und die Platte war auch nicht mehr die beste vom Allgemeinzustand.
    Ich habe die ZGP jetzt(erstmal)mittig montiert.Wenn ich nun den Zündkontakt ordentlich auf 0,4 einstelle und ein Zündfunke vorhanden wäre bzw der Motor so läuft,wäre es ein Problem ein paar Kilometer so zu fahren auch wenn der empfohlene ZZP nicht stimmt?Danach dann ordentlich abdüsen.

    So....für heute genug geschraubt.


    Habe erst Primär,Kickstarterwelle,Ritzel,Hauptwelle und anschliessend Kurbelwelle welche im Eisfach war montiert.


    Lager habe ich vorher leicht erhitzt,hat sich so locker einschieben lassen.


    Dichtung habe ich den Satz von BGM mit Silikon genommen und auch keine zusätzliche Dichtmasse,vorher war der Motor am Gehäuse dicht mit lediglich Papierdichtung.


    Die Hälften haben sich relativ leicht von Hand zusammenstecken/schieben lassen.


    Habe alle Schrauben auf 15Nm(über Kreuz mittig beginnend)angezogen.


    Es lässt sich alles soweit gut bewegen und auch die Gänge schalten durch.


    Beim Anblick auf den Zylinderfuß bin ich skeptisch,ob das so ordentlich zusammen ist ich weiß nicht ob man das anhand der letzen beiden Fotos beurteilen kann oder täuscht das durch die neue Dichtung die in der Tat etwas dicker ist.Hier wäre ich für einen Tip dankbar.


    Auch hat einer meiner "Vorgänger" mal gemeint eine alte Fußdichtung lässt sich doch optimal mit nem Schraubenzieher wegkratzen(am besten noch nen Kreuzschlitz).


    Sollte ich dort extra abdichten?Vorher war dort eine undichte Stelle(seit der 75 DR montiert war,der 50ccm war dicht)allerdings ist bei dem Dichtungssatz auch eine etwas dickere Fußdichtung sowie eine aus Alu dabei.
    Auch hier bitte ich um einen Rat.


    schönen Abend noch :)

    Hallo Vespafreunde,


    Nach einigen Überlegungen ist die Entscheidung auf 102ccm gefallen.


    Der Grund ist einfach das ich ziemlich oberhalb der Stadt wohne und wenn ich dort hin möchte ziehe ich regelrecht eine "Schlange" hinter mir her.


    Mit dem 75 DR ging das etwas besser,da wollte aber meine Frau mal mit und wieder das selbe Thema und bin auch noch "Illegal" unterwegs,von daher.


    Ich möchte nächsten Sommer den A1 machen,dann direkt auf Langhub gehen und das ganze ordentlich anmelden,bis dahin möchte ich einfach nur ein "unauffälliges" Setup mit dem ich ordentlich von der Ampel wegkomme und keinen Angstschweiss bekomme wenn ich einen Berg sehe,mir reicht es vollkommen aus wenn ich mit ca.55-60kmh gechillt mit niedrigen Drehzahlen auf gerader fahren kann.


    Den Block lasse ich unbearbeitet.
    Der Grund dafür ist das ich einfach noch nicht genug oder besser gesagt keine Erfahrung in Frässarbeiten habe und auch kein Werkzeug hierfür.
    Wenn ich dann nächstes Jahr auf Langhub gehe werde ich diesen Block verkaufen oder ggf tauschen gegen einen 4-Gang Langhub,ich denke die meisten möchten eher einen unbearbeiteten Block und das ggf selber machen,bis dahin beschäftige ich mich weiter mit der Materie denn auf Langhub bleibt das dann nicht aus.


    Den Schaltarm habe ich nochmal ausgebaut und den Originalen O-Ring verbaut(sitzt strammer).


    Neuteile bekommt der Motor alles bis auf Hauptwelle,Gangräder und 2 Seegeringe.


    Setup:
    102 Alu
    19/19
    3.00
    Rennwelle
    Sito(vorerst,Banane ist aber vorhanden)


    Bis auf den Zylinder habe ich auch alle Teile schon hier.


    Das "Puzzlen" kann beginnen :-)


    Wie ist das beim zusammenstecken,müssen die Zahnräder eine bestimmte Stellung haben oder einfach nur mit der Nebenwelle greifen beim drehen?