Beiträge von Fantine

    Ohne Gewähr: Bislang bin ich davon ausgegangen, dass die XL2 mit Batterie ein Blinkrelais für Gleichspannung und die XL2 ohne Batterie einen für Wechselspannung hat, bei dem die Blinker im Wechsel vorne / hinten blinken.


    Vielleicht hat deine XL2 das falsche Relais, wenn es über den Hupengleichrichter funktioniert, der eigentöich nichts anderes ist als ein DC-Pufferspeicher.

    Du wirst kaum einen Unterschied spüren, wenn du auf den Originalzylinder einen neuen Auspuff setzt, gleichgültig, ob es ein Originaler ( gibt es den noch zu kaufen ? ) oder ein SITO ist.


    Wie stark ein zugekohlter Auspuff an einem ebenso alten Motor die Leistung reduziert ist kaum eindeutig zu beantworten.

    Die Bildqualität ist wirklich nicht gut, aber ich sehe keinen O-Ring, der mir von der Schnurstärke passend erscheint.


    Es könnte aber sein, dass das täuscht, z.B. dann, wenn der größte O-Ring der für die Schwimmerkammer ist...


    Dass du sehr hoge Erwartungen hast wurde schon geschrieben.


    Was ich aber nicht verstehe: Du kannst den Motor ohne Choke starten - und wenn du dann den Choke ziehst, juvelt derMotor hoch ???

    Kein Problem,aber besser kann ich das leider nicht erklären.


    Ein oberhalb des Schiebers sitzender kleiner Dichtring kann nicht die Ursache sein.


    Hast du einen Link für das Set ? Es würde mich wundern, wenn der einzeln of unverschämt teuer angebotene O-Ring Bestandteil eines Sets auch für Vergaser wäre, die ihn gar nicht haben.


    Wenn du den Vergaser ohne den Ring bis zur gleichen Position aufschieben konntest, könnte auch das Vergasergehäuse gerissen sein, wenn der Motor so heftig reagiert wie auf dem Video Nr. 2.

    Das Video Nr. 1 ist ohnehin wertlos, nicht nur wegen der Kürze. Kein Motor stirbt ab, nur weil man Bremsenreiniger auf den Vergaserflansch sprüht.


    Welche Erwartungen hast du an eine Revision ?

    Auf Verdacht ( wei lich noch nie einen Motor mit einem 16/15 oder 18/16 hatte, der am Übergang Vergaser - Ansaugstutzen auf Bremsenreiniger reagiert hat ):


    Ist das der richtige O-Ring mit der geringen Schurstärke ?


    Eine zu dicke Schnur führt zwangsläufig dazu, dass du den Vergaser nicht über die Schnur drücken kannst - und damit zur Undichtigkeit.

    Da stimme ich dir zu.


    Die Messung mit illusorischen Werten für einen G-KAT führt zum Nichtbestehen.


    Der Motor hätte aber ganz sicher auch bei den Messungen der Vergangenheit die AU nicht bestanden.


    Vermutlich sinddie CO- Werte von der alten PX genommen worden...

    Menzinger hat recht. Das Problem liegt aber woanders.


    Ich habe mich damals für die letzten 2-Takter selber interessiert, aber Abstand genommen, als ich die zur praktischen Unfahrbarkeit führenden, aber für die Zulassungsfähigkeit notwendigen Einrichtungen wie SLS-System, U-Kat und CDI mit Drehzahlbegrenzung ( letzteres ohne Gewähr, aber durchaus nicht unplausibel ) gesehen habe.


    Das Modell kann natürlich keine Werte liefern wie ein G-KAT- Modell, muss aber ganz sicher CO- und NOX-Werte liefern, die nichts mit Bestandsschutz zu tun haben, sondern den 2012 geltenden Zulassungkriterien entsprechen.


    Ganz sicher klappt das nicht ohne die entfernten Komponenten...

    Wie schon gesagt: Wenn es - wo auch immer - einen Falschlufteintritt gibt, wirst du den Vergaser nicht vernünftig eingestellt bekommen.


    Zum Spalt: Hat der Schieber in deinem Vergaser einen Ausschnitt, der im mittleren Bereich das Spaltmaß erhöht ? Wenn ja, würde ich mich an den Seiten des Schieners rechts und links neben dem Ausschnitt orientieren. Das wichtigste ist nur das der Motor mit möglichst kleinem Spalt nicht ausgeht.


    Die genannten 1,5 Umdrehungen an der Leerlaufluftschraube funktionieren nach meine Erfahrungen mit diesem Vergaser leider nicht immer. Es können mehr als 1,5 Umdrehungen für den Anfang nötig sein.


    Ich habe nie mit Stoppuhr gemessen, aber es können gefühlt schon mehr als die genannten 3 bis 4 Sekunden vergehen, bis sich eine oder auch keine Veränderung einstellt.

    Auch wenn ich Falschluft bei einem fast 25 Jahre alten Motor nicht ausschlie0en kann, macht mich die Wirkungslosigkeit der Leerlaufgemischschraube stutzig.

    Wenn du sie fast völlig hereindrehen kannst, ohne das der Motor ausgeht, ist das ein Anzeichen dafür, dass das Leerlaufsystem überhaupt nicht wirksam ist.

    Eine mögliche Ursache ist ein zu großer Luftspalt unter dem Vergaserschieber. Dazu würde auch das Hochdrehen passen.

    Beim Einstellen musst du berücksichtigen, dass der Motor sehr verzögert auf die Drehung an der Leerlaufgemischschraube reagiert.

    Wichtig ist aber zunächst, eine Schieberposition zu finden, in der der Motor nicht ausgeht, die Drehung an der Leerlaufgemischschraube aber Wirkung zeigt.

    Ganz sicher ein Fehler - entweder bei der OT-Festlegung oder bei derZZP- Markierung.


    Warum: Der Motor läuft nicht mit 17 Grad n.OT - und es wäre auch nicht möglich, den ZZP um knapp 35 Grad - von 17 Grad n.OT auf 17 Grad v.OT zu verstellen.


    Beides passiert bei Beachtung der Beschreibung von Vilker nicht.

    Da ein Zündfunke da ist und der Motor einmal angesrungen und gelaufen ist, könnte die Sprizversorgung die Ursache sein.


    Gkeichwohl: Bezeichnest du die CDI als Zündspule - oder hast du tatsächlich die Zündspule auf der ZGP unter dem Polrad getauscht ( eher unwahrscheinlich, aber... )


    Hast du mal versucht anzuschieben ?