Beiträge von faro sopra

    Hallo Paul,

    mach dir aus Holz einen Keil.

    Dann ziehst du die untere Riemenscheibe auseinander und steckst den Keil rein. Nun kannst du in Ruhe den Riemen einlegen und die obere Riemenscheibe montieren.

    So läßt sich auch der Riemen montieren ohne eine Scheibe zu demontieren.

    Vorher solltest du aber noch den Zustand der Variatorrollen kontrollieren!

    Wieviel km hat deine Vespa eigentlich drauf?

    Ciao Michael

    Hallo

    Mit leichteren Gewichten dreht der Motor besser hoch, bevor die untere Fliehkraftkupplung schließt. Weil der Motor dann bei höheren Drehzahlen mehr Leistung hat zieht er bergauf besser.

    Auf keinen Fall 16/14 Rollen verwenden! Kauf dir nen 15 mm Teflonstab, säge 7 15 mm Stücke ab und bohre axiale Löcher rein. Dann so lange mit dem Durchmesser der Löcher experimentieren, bis die Kiste zufriedenstellend läuft.

    Das kann dauern! Du mußt Testreihen mit unterschiedlichen Rollen machen und die besten verwenden.

    Sogar unterschiedliche Fahrergewichte und Straßenverhältnisse mußt du berücksichtigen. Eine schmächtige 15jährige oder ein Sumoringer - alles kann man mit den Rollen einstellen.

    Hallo

    Ich würde mir zutrauen (weil ich's schon mal gemacht habe), den Bereich unter der Scheibe mit Bremsenreiniger fettfrei zu reinigen und dann beidseits der Dichtung mit Dirko abzudichten.

    Meine diversen Autom.Verpas sind alle fast 30 Jahre alt und immer noch dicht.

    marco schrieb:

    "70er HD find ich sehr gewagt!"


    Heute habe ich ne genussvolle Probefahrt mit Vollgas (und HD 70) unternommen und anschließend die Zündkerze rausgeschraubt:

    klassisch schön mittelbraun. So, wie's sein soll!

    Und laufen tut sie prima.

    Hallo

    ich ergänze meinen Beitrag weiter oben.

    2018 konnte ich nicht widerstehen, eine späte XL2 Auto zu kaufen, mit nur 5000 km. Der Vorbesitzer hatte sie aufgegeben. Die stillgelegte Ölpumpe habe ich wieder aktiviert und ein paar Wartungsarbeiten gemacht und gestern probegefahren: mein bester Automatikmotor, fährt auch am Berg flott an trotz 0,1 to (abgerundet) Fahrertonnage!

    Hallo Paddy,

    zur PK Automatik bin ich gekommen, weil ich trotz vieler Hähme für diesen Typ das Besondere gesucht habe. Meine 3 Autom. sind Fahrzeuge, die andere aufgegeben haben und in deren spezielle Problematik ich mich eingearbeitet habe. Sie sauber zum Laufen zu bringen ist mein Ziel.

    Ich finde die Funktionsweise der Vario viel interessanter als das Schaltgetriebe. Und robust ist sie auch.

    Ciao - Michael

    Ein federbelastetes Kugelventil läßt nur eine Fliessrichtung des Öls zu: ins Kurbelgehäuse.

    Die Pumpwirkung entsteht dadurch, dass sich die Drehachse des (schiefen) Zahnrads auf und ab bewegt: je mehr Gas desto höherer Hub. Die Fördermenge ist also abhängig von dem Höhenunterschied des Zahnrads auf beiden Seiten.

    kapito?????

    Hallo - ich gebe mal meinen Senf dazu:

    die Ölpumpe der Automatik-PK ist im Prinzip sehr ähnlich wie in den PX-Modellen: eine Nockenscheibe bestimmt den Pumpenhub!

    Bei den PX'en wurden je nach Hubraum unterschiedliche Nockenscheiben verbaut. 80er: kleiner Pumpenhub, 200er: größerer Pumpenhub und damit mehr Ölförderung.

    Also: Nockenscheiben vermessen.

    Hallo

    Der Fehler ist behoben!

    Schuld war der Stromregler. Er lieferte im Leerlauf brav seine 12,x Volt, bei höheren Drehzahlen waren's dann nur noch 10 Volt.

    Mit Hilfe des Schaltplans habe ich dann gelernt - ich bin ja Stromlaie - dass die Lima ca. 80 Volt liefert und der Regler die Spannung auf 12,x Volt reguliert.

    Mit neuem Regler brennen jetzt auch alle Lampen und die Kontrolllichter im Tacho recht hell.

    Hallo,


    Ein Problem habe ich mit der Tankuhr. Sie zeigt maximal 3/4 an wenn der Tank voll ist. Der Zeiger der Tankuhr geht aber zurück bis auf "Null", wenn ich die Drehzahl des Motors erhöhe.

    Bei dem Reserve-Licht ist es so: im Leerlauf brennt es hell, bei höherer Drehzahl wird´s immer dunkler. Eigentlich müsste es umgekehrt sein.

    Was ich schon gemacht habe: neuer Tankgeber, Leitungen geprüft, Tankuhr demontiert: kein Erfolg!

    Offensichtlich sinkt die Spannung bei höherer Drehzahl.

    Kann jemand helfen?

    Hallo,

    ich habe ein Foto des offenen Getriebegehäuses gefunden. Dort ist erkennbar, wie die Schaltung 0 - 1 - 0 funktioniert.

    Im Gehäuse (rechte Hälfte) ist die Antriebswelle mit der "Kupplung" und deren Ringnut zu erkennen.

    Im linken Teil, dem Deckel, sieht man die Nase (oder Schaltnase), die in die Ringnut eingreift und mit ihrer Drehung den Kraftschluss zum Hinterrad herstellt.

    Hier muss sich der Defekt befinden.


    Alle Klarheiten beseitigt?