Beiträge von scooterix

    Habe es zwar schon zwei Mal irgendwo gepostet aber nochmal: ein "Zweitaktler" sollte im Werkzeugfach immer eine kleine Spritze (aus der Medizin) mitführen und wenn die Karre nicht mehr läuft, natürlich erstmal nach dem Zündfunken schauen, dann Gemisch mit Spritze aufziehen und in´s Kerzenloch sprühen - Kerze sofort reinschrauben und paar Mal kicken, wenn sie dann läuft, liegt´s an der Spritzufuhr, wenn nicht, dann an der Zündkerze/Zündung !


    Dann; erstmal neue Zündkerze probieren, danach U-Kontakte mit feinem Schmiergelpap. (1000er) ein wenig sauberschleifen....wenn´s dann immer noch nicht funzt (Zündfunkenstärke beobachten) neuen U-Kontakt besorgen und, sicher ist sicher, neuen Kondensator und in dieser Reihenfolge austauschen/probieren, dabei Einstellwerte natürlich beachten !


    Sollte nach all den neuen Komponenten immer noch nix gehen, Zündspule tauschen (aber das sieht man normalerweise an der Stärke des Zündfunkens)....das Zündkabel kann natürlich auch mal einen "Knick" haben, kommt aber eher selten vor.....

    Ohne Druckluft ist die ganze Sache nur eine halbe Sache !


    Ein feiner Draht kann zwar gröbere Verschmutzungen lösen aber feine Partikel können immer noch in den vielen Ecken und Bohrungen hängen bleiben !


    Das optimalste ist Ultraschall und danach kurz durchpusten...mit Druckluft natürlich !


    Und vergesse nicht einen neuen Dichtsatz zu verbauen !!!!!!

    Zitat

    Original von björn
    Ist 1:25 nicht das fettere Gemisch? 1Teil Öl auf 25 Teile Benzin ist doch fetter als 1Teil auf 50 Teile Benzin.
    Kann mich mal jemand aufklären?
    Gruß


    Das ist schon richtig ABER wenn der Hersteller 1:50 vorschreibt, dann macht er das nicht als Option sondern hat seine Gründe: 1:25 ist "zu fett" im Sinne von dickflüssig und das beschert dem Motor zuviel Widerstand, Kolben/Kolbenringe sind sind zu "fein" gearbeitet als dass sie mit diesem Mischungsverhältnis arbeiten könnten, die notwenige Schmierung ist nicht gewährleistet da das Gemisch auch zu träge ist um schnell genug überall hin zu gelangen !


    Irgendwo hat vor kurzem jemand so etwas ähnliches mit Getriebeöl gepostet, anstatt SAE 30 hat er/sie SAE 80 genommen und 80 ist dicker als 30, somit ungeeignet weil die Mechanik bei z.B. einer Vespa feiner gearbeitet ist als bei einem John Deere, das Öl ist schlicht und ergreifend zu dick und zu langsam....wie im wahren Leben ;)


    Ganz wichtig (was leider viele 2-Takt-Fahrer nicht beherzigen): nehmt KEIN Baumarkt/Billig-Öl sondern NUR Markenöle (Shell hat sehr gutes oder das von STIHL ) !!!!!

    Zitat

    Original von Rita
    wenn er länger als 18 Monate abgemeldet wäre könnte sich der Tüv Prüfer bei der Vollabnahme einfach "verschreiben" und 81km/h Höchstgeschwindigkeit eintragen.


    Rita


    Seit März diesen Jahres (2007) entfällt die §21-Regelung !!


    Fahrzeuge müssen, auch wenn sie längere Zeit (mehr als 18 Monate) stillgelegt sind nicht mehr zur Vollabnahme !!

    Zitat

    Original von Bombenleger
    Das hätteste aber echt finden müssen das lieblingsthema des Forums...inzwischen bin ich so verunsichert dass ich einfach das sae80 von den Simsons reinschütte wird bestimmt nicht schlechter sein. Wenn doch klär mich einer auf...


    Das solltest du besser nicht tun !!


    Wenn SAE 30 vorgeschrieben ist, solltest du diese Viskosität auch verwenden !
    SAE 80 ist wesentlich dickflüssiger (je höher die Zahl, desto dicker das Öl) und kann somit die erforderliche Schmierung nicht gewährleisten, im Grenzbereich kann es sein, dass das "dicke" Öl nicht ausreichend in jeden zu schmierenden Winkel (vor allem Kugellager) gelangen kann und ausserdem kommt es auch zu Leistungsverlusten, wenn auch minimal !!

    Dann kannst Spritzufuhr schon mal ausschließen, stimmt was mit der Zündung nicht; wie schaut den der Zündfunke aus; stak/schwach, Farbe ??
    Kannst ja mal, bevor du an´s Ver/einstellen gehst, erstmal die Kontaktflächen des Unterbrechers mit feinem Schmiergelpapier (1000er) reinigen/schleifen und nochmal probieren....bewirkt oft Wunder !!

    ...oder du fährst kurz bei einer KFZ-Werkstatt oder Reifenhändler vorbei und bittest einen Mechaniker darum, dir kurz mit einem Schlagschrauber die Schraube zu lösen und wieder anzuziehen (aber nicht zu fest).......Zuhause kannst sie dann leicht wieder öffnen.

    Besorge dir eine Spritze (Arzt oder Apotheke), zieh etwa ein Schnapsglas vol Gemisch auf, Kerze raus, Gemisch in´s Kerzenloch, Kerze drauf und kicken...und schau mal was passiert !?



    Wieviel wiegst du denn so ?? :D


    War nur Spaß; wie ist denn die Kompression bei der Guten, ich meine; spürst du beim treten des Kickstarters einen deutlichen Widerstand oder geht das eher sehr leicht, beschleunigt SIE denn zufriedenstellend ??


    Zum Thema "Gemisch": sei doch froh, dass du keine Getrenntschmierung hast, denn da kann dir eher ein Schaden entstehen als bei fertiger Mischung......und soooo mühsam ist es ja wohl nun wirklich nicht !!!?

    An meiner PK 50 XL (Bj. 90) fängt der Motor, sobald er nur ein wenig warm geworden ist, im Standgas an sehr hoch zu drehen , auch das Gas allgemein nimmt er nur sehr zögerlich an !
    Den Vergaser habe ich schon komplett zerlegt und ordentlich ausgeblasen, nun meinte einer, dass wohl die Simmerringe der Kurbelwelle undicht seien und der Motor dort Luft zieht !?


    Hat hier jemand Erfahrung mit dem Tauschen der Simmerringe an der Kurbelwelle, welcher Aufwand ist nötig, hat wer eine Anleitung ??? Welches Spezialwerkzeug brauche ich ??


    Danke allen im voraus !!