Kickstarterwelle hat Spiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kickstarterwelle hat Spiel

      Hallo,

      da ich das Problem habe dass das Kickstarterritzel (wenn Kickstarter im Nullpunkt also nicht getreten wird) an der Nebenwelle schleift und dadurch ein übles Geräusch verursacht (wie Getriebeschaden ;) )

      Meine Vermutung/Feststellung ist nun das, dass die Kickstarterwelle zuviel Spiel in den Gehäusehälften hat, dadurch verkantet und das Kickstarterritzel im Nullpunkt daher nicht ganz zurückdrückt sodass die Kickstarterritzel-Einheit an die Nebenwelle kommt.

      Wieviel Spiel darf sein/ist normal bei der Kickstarterwelle?

      Und noch eine Frage: Wird an der Kickstarterwelle irgendwo eine Beilagscheibe aufgesteckt innen/außen??

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Irie ()

    • Verstehe jetzt nicht ganz, wann das Geräusch auftritt.

      Kommt der Kickstarter nach dem Betätigen nicht mehr ganz in den oberen Ruhepunkt zurück? Dann ist wahrscheinlich die Kickstarterfeder im Motorinneren gebrochen oder ausgehakt, für die Reparatur muss der Motor gespalten werden.

      Beilagscheiben gibts von außen keine an der Kickstarterwelle. Evtl. könnte Ersetzen des O-Rings der Kickstarterwelle nicht schaden, dann sitzt sie vielleicht wieder etwas strammer. Geht allerdings auch nur bei zerlegtem Motor.

      O-Ringe gibts auch in Übermaß als Normware, falls dein Gehäuse schon etwas ausgenudelt ist, musst eben einen passenden Händler für solche Teile in deiner Nähe suchen (häufig haben Kugellagerhändler auch Wellendichtringe und O-Ringe im Angebot).
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Der Motor ist schon komplett zerlegt. Der Kickstarter geht ganz zurück aber das Ritzel von der Welle drückt im nullpunkt das Kickstarterritzel nach unten sodass es nicht in die Nebenwelle einrastet was es nur beim betätigen des Kickstarters tun sollte. Das Geräusch tritt also dauernd auf!

      Den O-Ring habe ich schon ausgetauscht!
    • Hast du das bis jetzt nur bei offenem Motor getestet?

      Falls ja, könnte ich mir vorstellen, dass der Kickstarterwelle dann das Widerlager in der kleinen Motorhälfte fehlte und sie sich deshalb etwas verkantet hat. Steck die Hälften in diesem Fall doch einfach mal provisorisch zusammen und schau, ob das Geräusch dann immer noch da ist.

      Die dünne Feder und den entsprechenden "Teller" (eher eine Art große gebördelte Unterlegscheibe), die unter das Ritzel kommen, hast du aber montiert?

      Edith meint die Teile Nrn. 1 und 6 auf dem Bild von kasonova.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pkracer ()

    • Es ist wärend der Fahrt aufgetreten. Das hat mich dann dazu bewegt, den Motor zu spalten. Also auch im geschlossenen Zustand tritt das Problem auf!

      Feder und Teller sind montiert und im Einwandfreien Zustand. Das Kickstarterritzel etc.. schauen auch noch super aus ohne jeglichen abrieb.

      Was für ein Widerlager in der kleineren Motorhälfte???
    • Das von mir gemeinte Widerlager ist kein Lager als solches, sondern es ging mir nur um die Klärung der Frage, ob die kleine Motorhälfte beim Auftreten des Geräuschs montiert war, d. h. die Kickstarterwelle auch in der kleinen Motorhälfte fixiert ("widergelagert") war.

      Wenn alle Federn richtig sitzen, fällt mir als Ferndiagnose auch keine neue Lösung mehr ein, außer vielleicht -wenn vorhanden- mal die entsprechenden Teile aus einem anderen Motor zu testen.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Ich vermute mal, das nicht genug Druck auf die Welle ausgeübt wird von der Gehäusehälfte sodass sie nicht bündig abschließt an den Schleifpunkten aussen an den Gehäusehälften und dadurch verkantet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Irie ()