Problem mit Kupplungsgriff

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Problem mit Kupplungsgriff

      Hallo Vespafreunde,
      ich habe sage und schreibe heute meine Vespa von der Vorbesitzerin abgeholt und schon die ersten Probleme (hat auch nur 350 euro nach handeln gekostet).
      Ich bin mit 50 die Strasse entlang auf die rote Ampel zu und hab bei gezogener Kupplung abgebremst und dann vor dem stehen schon runter geschaltet bis in den ersten Gang (Hebel noch gezogen), da hat der Motor schon ein wenig gestottert als wäre der Gang nicht ganz raus. Ist dann auch sofort abgesoffen als ich stand...
      Jetzt habe ich das Problem, dass der Kupplungshebel nicht mehr von alleine in seine Ausgangslage zurück geht nachdem man ihn zieht, Schalten geht irgendwie aber beim stehen würgt man eben den Motor ab. (den leerlauf findet man fast nie rechtzeitig, da der meistens in den 2. Gang geht)
      Nach längeren Nachforschungen glaube ich dass nichts gerissen ist, aber die ganze Angelegenheit dringend nachgestellt werden muss.
      Ausserdem hat die Vespe Probleme mit dem Standgas, die ist schon immer (den ganzen Tag xD) ausgegangen wenn ich nicht ein bischen leer-gas beim stehen gegeben hab...

      Ich bin total neu beim Schrauben und hab auch vor meine Vespa lieber einmal durch zu checken (mit Hilfe von bewanderteren Leuten) bevor ich weiter fahre.
      Ich wäre sehr dankbar für eine Analyse und Tipps da ich nicht wirklich Ahnung habe.
      Vielen dank schonmal klatschen-)
      soulrevor
    • hi untern dem kupplungshebel ist normalerweise ne kleine feder die den hebel zuruck in die asugangsstellung bringen soll . die brchen ach mal ganz gern .
      und unter der rechten seite hinten am trittbrett sollte eigendlich ne einstell schraube sein da kann man den zug ein wenig nachstellen . dann sollte die kupplung ein wenig mehr aufgehen und der motor an der ampel nicht absterben .
    • Die Feder am Kupplungshebel kannste vergessen , die dient nur dazu den Hebel in ungezogener Lage zu halten falls der Kupplungszug mal reißen sollte !
      Guck mal unten am Motor ob der Kupplungszug entweder gerissen ist oder sich gelängt hat . Die feder unten am kupplungsdeckel unterstützt die hebelwirkung der Kupplung . Der Einsteller (die gewindeschraube , Sechskant) sollte fast ganz rausgeschraubt sein , dann den hebel von Hand soweit betätigen bis Du wiederstand fühlst , in dieser position den Kupplungszug mit dem Schraubnippel festmachen , dann wird nurnoch über den Einsteller das Kupplungsspiel eingestellt , Fertig !
      Falls das so nicht hinhaut ist evtl naoh die Kupplung def ...
      Kann ich von hier aus schlecht sagen ...
      Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
      Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
      2Takt Islamist