Wie kann ich einen Stehbolzen am Motorgehäuse (Smallframe) entfernen und Fragen zu Helicoil-Einsätzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie kann ich einen Stehbolzen am Motorgehäuse (Smallframe) entfernen und Fragen zu Helicoil-Einsätzen

      Ich habe in Ermangelung eines ordentlichen Drehmomentschlüssels eine der drei Stehbolzen an der Befestigung der hinteren Bremsankerplatte überdreht bzw. überbeansprucht.

      Ich weiß zwar, dass sich der Bolzen nicht mitdreht, aber im Gegensatz zu den anderen beiden Muttern, läßt sich diese nicht ordentlich festziehen, d. h. sie dreht sich zu lecht.

      Ich kann nun leider nciht beurteilen, ob sich der Stehbolzen mitgedreht und damit das Gewinde ausgedreht hat, oder ob das Gewinde im Motorblock durch den Zug der Mutter ausgerissen ist oder ob das Gewinde des Stehbolzen kaputt ist.

      Aktuell greift die Schraube noch einigermaßen, aber ich befürchte, eine weitere Umdrehung und sie geht leer durch.

      Deshalb meine erste Frage: Kann ich das noch irgendwie retten?

      Zweite Frage: Wenn das Gewinde tatsächlich durch ist, würde ich einen Helicoil-Einsatz reinmachen. Die Frage ist nur, wie kann ich den Stehbolzen ohne Beschädigung rausschrauben? Kann ich ihn wiederverwenden? Woher bekomme ich ggf. einen neuen Stehbolzen?

      Letzte Frage: Eignen sich die Helicoil-Einsätze auch für die beiden Getriebeöl-Schrauben?
      Ich bin mit der Vespa über die Alpen nach Italien gefahren. Unter [url]http://www.pankow.de/2011/09/vespa-mi-amore-mit-der-vespa-50-n-spezial-uber-die-alpen-nach-italien/#more-357[/url] gibt's dazu einen kompletten Reisebericht
    • Stehbolzen kannst du ganz einfach mit Mutter und Kontermutter rausdrehen, wenn das Gewinde im Motorblock nicht schon total plattgedreht ist.

      Angesichts der Fragestellung gehe ich erstmal davon aus, dass das Einsetzen eines Helicoil-Gewindereparatursatzes von der handwerklichen Ausführung her eher nichts für dich als Hobbyheimwerker sein wird. Wende dich dazu an einen Motoreninstandsetzer in deiner Nähe (Gelbe Seiten). Die Stehbolzen bekommst du als Ersatz bei jedem Vespahändler und auch bei den üblichen Zubehörhändlern, in München wahrscheinlich am besten bei der Rollerzentrale. Da der Stehbolzen aber härter ist als das Material des Motorgehäuses, ist der alte wahrscheinlich noch wiederverwendbar.

      Bei den Ölschrauben halte ich Helicoil aufgrund der Kürze der Gewinde nicht für die optimale Lösung. Würde ich zuschweißen lassen und neue Gewinde bohren lassen. Macht auch der Motoreninstandsetzer. Je nach Kosten wäre aber zu überlegen, ob das ganze noch wirtschaftlich ist, oder ob du nicht für kleineres Geld ein intaktes gebrauchtes Motorgehäuse bekommst.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • Helicoil- (oder deren Imitationen) Einsätze gibts in verschiedenen längen. Wichtig ist, dass der Einsatz voll "im Fleisch" sitzt, d.h. darf auf keiner Seite darüberstehen. Such mal ein wenig rum, zuschweissen und neu bohren/schneiden ist kein kleiner Aufwand.
      Gruss, Wolfgang
    • gut... helicoil ist also nix für laien? Wo zieht ihr da die Grenze? Zumindest habe ich die Vespa mitterweile schon einmal komplett zerlegt und ohne Anleitung wieder zusammenbekommen. Oder geht um das fachliche Wissen rund ums Gewindeschneiden.

      Will damit sagen: Wenn es nicht komplizierter ist, wie alles andere an der Vespa, würde ich mir das zutrauen. Wenn aber Fachwissen (wie z. B. beim Schweißen) nötig ist, würde ich eher die Finger davon lassen...

      Aber nochmal zurück zum Ausgangspunkt: Kann man noch irgendwas machen, wenn die Gewinde noch nciht durch sind, man aber merkt, dass sie kurz davor sind?
      Ich bin mit der Vespa über die Alpen nach Italien gefahren. Unter [url]http://www.pankow.de/2011/09/vespa-mi-amore-mit-der-vespa-50-n-spezial-uber-die-alpen-nach-italien/#more-357[/url] gibt's dazu einen kompletten Reisebericht
    • ....normalerweise ist ein Helicoil doch kein Problem, solange die Seitenwände nicht zu dünn werden. Im Heli-Satz sind doch alle Bohrer, Schneider,
      Hülsen und Einschraubstäbe dabei. Einzige Schwierigkeit ist das "gerade" Bohren. Helicoil bietet halt im Alu wirklich die bestmögliche Zugfestigkeit.
      Problem ist halt auch noch der hohe Anschaffungspreis wenn nur ein Gewinde repariert werden muß. :evil:
    • Deswegen ja der Hinweis mit dem Motoreninstandsetzer. Da geht sowas normalerweise für Kaffeekassenbeiträge, wohingegen man für den Preis eines Helicoil-Komplettsets auch schon ein gutes gebrauchtes Gehäuse bekäme - ohne die Gefahr, dass man bei erstmaliger Anwendung des Sets irgendwas kaputtmacht.
      Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.
    • @ snoogle

      das wird ohne schweißen schlecht gehen. Das ist ein M8 und "Fleisch" für Helicoil ist nicht vorhanden.
      Da ich in der 2. September-Woche bei einem Schlosser was Aluschweißen lassen will, könntest Du Dich dranhängen.
      Das wäre in Hohenbrunn.
    • Vespa Fahrer Avatar

      rolo1 schrieb:

      @ snoogle

      das wird ohne schweißen schlecht gehen. Das ist ein M8 und "Fleisch" für Helicoil ist nicht vorhanden.
      Da ich in der 2. September-Woche bei einem Schlosser was Aluschweißen lassen will, könntest Du Dich dranhängen.
      Das wäre in Hohenbrunn.


      Hm. Gute Idee. Hätte da sowieso noch die LüRa-Befestigung zu schweißen. Lass uns mal per PN die Kontaktdaten austauschen
      Ich bin mit der Vespa über die Alpen nach Italien gefahren. Unter [url]http://www.pankow.de/2011/09/vespa-mi-amore-mit-der-vespa-50-n-spezial-uber-die-alpen-nach-italien/#more-357[/url] gibt's dazu einen kompletten Reisebericht