Beiträge von snoogle

    Schon durch den bloßen Austausch gegen einen 50er D.R. erlischt die Betriebserlaubnis. Erst recht, wenn Du noch die restlichen Teile verbaust. Generell ist es nur legal, ausschließlich Original-Teile für genau diese Vespa einzubauen. Alles andere erfordert stets ein kostspieliges Leistungsgutachten vom Tüv, d. h. die Kiste muss auf den Prüfstand. Generell ist es aber nach Aussage meines Tüvs hier leichter eine Eintragung oder Änderung zu erhalten, wenn man ausschließlich mit original Piaggio-Teilen arbeitet.


    Ich kann hier wieder mal nur für München sprechen, aber hier wäre Dein Vorhaben ein Ding der Unmöglichkeit bzw. unbezahlbar und kaum lohnenswert. Aber wühl mal hier im Forum. Da meine ich irgendwann mal gelesen zu haben, dass es Möglichkeiten geben soll, die 40 km/h gegen 50 km/h eintragen zu lassen, wenn es einen entsprechenden Vergleichsnachweis gibt (z. B. andere Vespa mit eingetragenen 50 km/h). Dann wäre es leicht, denn dann brauchst Du eigentlich nur Dein Set-Up an den anderen Motor angleichen und ggf. einen ungedrosselten Auspuff einsetzen. Lohnt sich aber nicht wirklich. Man hat trotzdem nicht das Gefühl, dass man schneller ist.


    Meine Empfehlung: Fahr VOR dem Umbau beim TüV vorbei und erkundige Dich nach den Möglichkeiten und dem Prozedere. Die sind eigentlich ganz hilfsbereit, wenn man sie vorher mit einbezieht und ganz "legal" bleiben will.


    Alle anderen nicht legalen Set-Ups sind natürlich wesentlich effizienter, wobei ich behaupten möchte, dass ein 50 D.R. keinen großen Unterschied zum Originalen macht.

    Was die Zulassungsstelle damit zu tun hat, ist folgendes, wenn eine Vespa von der Polizei ausser Betrieb genommen wurde, weil daran gebastelt (getunt) wurde, ist die bei der Zulassungsstelle so gemeldet, darum auch der TÜV um zu kontrollieren ob alles wieder original ist.


    Aha! Again what learned - wie ein gewisser Fußballer sagen würde.


    Ja das ist klar. Wenn die Kiste irgendwann mal nicht mehr Original war, ist das mit dem Tüv komplett nachvollziehbar. Aber das trifft dann ja nur zu, wenn es diesen Fall gibt. Ansonsten braucht man doch keine Tüv-Bescheinigung.


    Ich kann nur sagen, dass ich es genauso so direkt über Piaggio gemacht habe und das hatte geklappt. Als Nachweis hatte ich damals einen regulären Kaufvertrag vom ADAC. Der hat denen gereicht.


    Allerdings hatte ich bei einer PK 80 ohne Probleme tatsächlich auch den anderen Fall, dass ich JEDEN Vorbesitzer aufsuchen mußte und mir bestätigen lassen musste, dass die Vespa ordnungsgemäß verkauft wurde, weil sich die Münchener Polizei weigerte eine Unbedenklichkeitsbescheinigung auszustellen und die Zulassungsbehörde den Kaufvertrag als Besitznachweis nicht anerkannt hatte.

    Nochmal:
    - mach ein Foto vom Typenschild
    - notiere die Motornummer und die Fahrgestellnummer
    - besorg Dir einen Besitznachweis (z. B. Kaufvertrag, schriftliche Erklärung, Ebay-Beleg, etc.)


    dann
    - Pack alles in einen Umschlag und schicke es mit der Bitte um Ausstellung einer Zweitschrift an Piaggio (Adresse mußt Du mal auf deren Website nachforschen)


    Du müsstest dann gegen Zahlung einer Gebühr demnächst eine Zweitschrift der Papiere in den Händen halten.


    Warum geht das so?
    Jede in Deutschland gebaute Vespa ist bei Piaggio registriert und kann dementsprechend nachverfolgt werden. Aus diesem Grund ist es auch kein Problem, neue Papiere auszustellen.


    Der Händler macht auch nichts anderes, aber der braucht halt zum einen eine Erlaubnis von Dir und zum anderen einen Nachweis.


    Was die Zulassungsstelle damit zu tun hat, weiß ich nicht. Die 50er braucht keinen Tüv und hat auch keinen Brief sondern lediglich eine Betriebserlaubnis.


    ABER: An irgendeiner Stelle mußt Du schon mal nachweisen, dass Du der rechtmäßige Besitzer bist und die Vespa Ordnungsgemäß erstanden hast.

    Aaaaaaalso.


    1. Das Handschuhfach läßt sich teilweise schon ohne Schlüssel öffnen
    2. Vorsicht beim Aufbohren des Zündschlosses


    Ich kann jetzt zwar nicht sehen, ob es ein PK XL I oder PK XL 2 ist, aber zumindest für die PK (XL) I geht es so:
    Der Deckel des Schließfachs ist mit dem Schließfach selbst durch ein Scharnier verbunden, welches lediglich aus einer ca. 30 cm langen Metallstange am unteren Ende besteht. Die ist von einer Seite durchgetrieben. Man kann diese VORSICHTIG mit einem geeignetem Werkzeug auch wieder raustreiben und dann rausziehen. Auf diese Weise ist der Deckel nicht mehr mit dem Fach verbunden und kann abgenommen werden. Der Schlossausbau ist dann ein Kinderspiel.


    Schlüssel nachmachen ist Quatsch. Einen kompletten Schlosssatz bekommt man schon für 15 Euro.


    Zum Aufbohren des Zündschlosses:
    Wenn Du hier überambitioniert oder schief bohrst, kannst Du nicht mehr so ohne weiteres ein neues Schloss einsetzen. Das ist so, weil sich hinter dem Zündschluss in der Buchse eine Art eingeschweißte Beilagscheibe befindet, in der das Schloss einhakt. Bohrst Du dieses Scheibe mit an, kann das neue Schloß nicht mehr einrasten. Eine Reparatur ist der Aufwendig und langwierig.


    Ich hoffe, ich konnte helfen.

    Versuch's einfach mal zuerst mit dem Einstellen der Kupplung. Der Aufwand ist minimal und Du kannst dann schon mal einen Fehler ausschließen. Rein Mechanisch kann die Kraftübertragung vom Motor entweder nur von der Kupplung oder aber aufgrund von fehlenden/defekten Teilen unterbrochen werden.

    Na wenn's der Vertragspartner weiß, warum fragst Du dann?


    Fakt ist: Für die 50er brauchst Du keinen Tüv, nur eine Betriebserlaubnis. Die bekommst Du ohne Probleme bei Piaggio Augsburg, WENN Deine Vespa auch in Deutschland gebaut wurde.


    Ich hab' meine ebenfalls ohne Papiere gekauft und bin so an neue gekommen. Steht sogar "Zweitschrift" drauf.


    Wenn es mehr als 50ccm sind, sieht die Sache aber schon wieder ganz anders aus. Dann brauchst Du TüV, Bescheinigungen, Kaufverträge, Nachweise etc. Auch da habe ich unendliche Erfahrungen gemacht. Das ist aber eine andere Geschichte.

    Ohne es böse zu meinen und mit ganz viel Verlaub gesagt: Bist Du sicher, dass Deine Spezis, die an der Vespa gebastelt haben, auch etwas davon verstehen? Für mich hört sich das schwer danach an, dass beim Einbau der neuen Teile einiges schief lief. War das so?


    Wenn die Kiste neue Simmerringe hat, alles richtig gemacht wurde und die Kolbenringe nicht vergessen wurden, sollte die Kompression 1A sein. Anspringen sollte sie dann auf jeden Fall. Natürlich nur, wenn Sprit im Tank ist und die mechanische Ölpumpe schön Öl zuführt.


    Meine Empfehlung deckt sich in etwa mit der der anderen:


    Lass bitte noch mal die komplette Reparatur Revue passieren und überlege, ob ihr irgendwo einen Fehler gemacht haben oder gar ein Teil vergessen haben könntet. ==> Fehler eingrenzen.


    Dann zu allererst die Vergasereinstellung prüfen, die Spritversorgung, und einen Blick auf die Zündkerze werfen. Wenn die nach dem rausschrauben nass ist und nach Sprit riecht, ist der Motor abgesoffen. Wenn das alles 100% passt, würde ich als nächstes die Elektrik prüfen. Alle Kabel dran? Zündbox angeschlossen? Zündkabel angeschlossen?


    Ist auch da alles richtig, muss die Vespa auch anspringen.


    Wenn nicht:
    1. Zylinder checken und ggf. bei mangelnder Kompression entweder tauschen oder neue Kolbenringe einsetzen.


    Ansonsten: evtl. noch mal aufmachen und nachsehen, ob alles richtig ist.


    Also hier noch mal die Reihenfolge:
    - Vergasereinstellung
    - Spritversorgung
    - Zündkerze
    - Zündung
    - Elektrik


    dann
    - Zylinderkopf
    - Kolbenringe
    - aufmachen und nachsehen




    I

    Ja scheinbar blockiert irgendwas Deinen Motor...


    Sicher dass Du statt der Kupplung nicht an der Bremse ziehst? :-4 Scherz.


    Was hast Du denn zuletzt gemacht?


    Wenn gar nix mehr dreht, ist entweder der Kolben fest, oder irgendwas klemmt am Getriebe oder am Antrieb.


    Bißchen mehr Infos wären gut.

    Also das ist mal wieder das typische Forumgelalle. wuetend-)


    Ich habe viele Roller und keiner meiner Roller läuft weniger als 50 km/h! Alle befinden sich im Originalzustand. Meine V50 mit 75er Setup läuft knappe 70.
    Meine 2. Serie läuft Autotacho 56-57 auf der Geraden. Und wer's nicht glaubt, der irrt sich. Was mir da grad einfällt: Ich würde mich auch sehr gerne auf ne Wette einlassen - dann könnte ich mit euch Vespafahrern, die ihre Zündung nicht ordentlich eingestellt haben, oder was auch immer, noch bisschen Geld verdienen :D Nix für ungut, aber bei manchen Sachen frag ich mich echt, wie man auf so nen Mist kommen kann! 40 km/h... unfassbar.


    Vespa85: Ich teile Deine Meinung, dass eine originale 50er auch theoretisch ihre 50 fährt. Schließlich ist der Motor ja bei allen alten Fuffies nahezu identisch. ABER: Es gibt "Originale" Roller, die 50 km/h fahren und welche die nur 40 km/h oder 45 km/h fahren. Warum ist das so? Weil sich die Gesetzgebung im Laufe der letzten Jahre mehrfach verändert hat und man z. B. Mitte der 70er nur 40 km/h fahren durfte. Heute sind es 45 km/h. Rausholen läßt sich sogar noch mehr. Denn die zwischen 1975 und 1979 gebaute Vespa 50 SR lief mit 50 ccm sogar 73 km/h in der Spitze. (Quelle: Vespa mi' amore von Lutz-Ulrich Kubisch, Seite 188)


    Trotzdem: Wenn in den Papieren 40 km/h eingetragen sind, kannst Du machen was Du willst, das Teil fährt nur 40 und darf auch nur 40 fahren. Einfachstes Mittel für eine höhere Vmax ist der Austausch gegen einen ungedrosselten Auspuff. Aber schon das wäre eben nicht mehr legal, obwohl es optisch und motortechnisch identische Roller gibt, die lediglich aufgrund ihres Baujahres schneller fahren dürfen.

    Ideen aus eigener Erfahrung:
    - Evtl. hat sich bei dem Schlag auch was im Motor verabschiedet, z. B. ein Wellendichtring... ==> das würde bewirken, dass die Vespa nicht mehr anspringt oder nur ganz kurz im Standgas läuft. Erste Hinweise kann das Ablassen des Getriebeöls sein oder noch besser eine Motoröffnung an der Kupplungsseite. Meist findest Du dann im Motor ein paar zerlegte Plastikteile. Wenn's den Wellendichtring zerlegt, merkst Du das beim Fahren am plötzlichen Leistungsabfall und dem besagten Schlag. Bei mir ist sie kurz davor allerdings wie die Hölle gelaufen.


    - oder Halbmond auf der KuWe abgeschert? ==> dann würde sich quasi die KuWe nicht mehr zusammen mit dem Polrad drehen. Da hilft dann auch kein Funke mehr


    - falsch verlötet bzw. falsch angeschlossen? ==> Bist Du sicher, dass Du alles richtig gelötet und angeschlossen hast?

    Ist natürlich immer eine Glaubensfrage.


    Ich wollte damals was solides, vollgasfestes und hab' mich für einen normalen D.R.75 entschieden. Dazu noch den Sito plus Auspuff. Dann den Originalvergaser entsprechend neu gedüst, Zündung sauber eingestellt. Die Vespa läuft damit ca. 60 km/h. Manchmal etwas mehr, manchmal weniger, dafür aber schon seit 3 Jahren und über 5000 km. Sogar eine Tour nach Italien hat der Zylinder ohne Probleme überstanden.

    Hi,


    ohne Vorgeschichte, ist es relativ schwer, zu tippen, was das sein könnte. Die Tatsache, dass sie nach einer Wartezeit wieder anspringt, spricht für eine schlechte Spritversorung.


    Ich nehme an, Zündkerze ist neu, Vergaser gereinigt und die Zündung ist richtig eingestellt?


    Wenn die Vespa an sich läuft, aber nach 500m ausgeht, würde ich auch auf die Spritversorgung tippen. Da kann's aber viele Ursachen geben. Generell Dreck, Verschmutzung oder Verstopfung auf der einen Seite oder mechanisch-technische Ursachen auf der anderen Seite.


    Bei Dreck:
    - Beide Filter checken (Vergaser, Tank), Evtl. Zwischenfilter sind eigentlich unnötig
    - Tank reinigen
    - Vergaser reinigen
    - Tankentlüfung


    Bei Technik, Mechanik:
    - Schlauch evtl. zu lang
    - Schlauch bei/ durch Einbau gequetscht
    - Schlauch ist geknickt



    Das schlechte Anspringverhalten führe ich auf was anderes zurück und weniger auf den Sprit. Da tippe ich eher auf Nebenluft, Dichtringe, Simmerringe, Zündkerze, Zündungseinstellung, Kompression, usw. (eben eine dieser Ursachen)

    So geht's auch: Rund um das Lager das Gehäuse mit dem Heißluftfön erwärmen und dann mit einer eigens im Baumarkt dafür angeschafften Nuss (kostet je Nuss ca .3,50 Euro) in der passenden Größe das Lager austreiben.


    Einbau umgekehrt: Lager ins Gefrierfach, Gehäuse erhitzen - geht fast von alleine


    Funktioniert prima.

    Hab' ähnliches vor und hab' mich vorher beim Tüv (München) informiert. Hier gibt's einen spezialisierten Prüfer, der auch die Vespa-Roller der Werkstatt Münchener Rollerzentrale durchsieht.


    Ein Umbau ist relativ problemlos möglich, wenn man ausschließlich original Piaggio-Teile verwendet und so quasi einen orginial 125er Motor herstellt. Der Umbau ist zu dokumentieren und nachzuweisen. Es sei dann mit einer einzigen Vollabnahme getan.


    Alles andere (dazu gehört auch Dein Polini) geht nicht ohne ein entsprechendes Leistungsgutachten für jedes einzelne Teil. Der Tüv meinte dazu nur "unbezahlbar".