Beiträge von RedRooster

    Ich hab ein ähnliches Problem, mein Radl vorne quietscht und schleift ab höherer Geschwindigkeit seit neuestem. Wenn ich das richtig raus lese, dann handelt es sich im wartungsfreie Kugel- oder Wälzlager und die muss und kann man nicht schmieren. Ich frag mich jetzt, wo her das Geräusch dann kommt, bleibt ja nur Bremse oder Tachoantrieb. Leider kann ich es nicht richtig hören unterm Helm. Wenn ich Bremse ist das Geräusch weg hab ich das Gefühl, aber es hört sich wiederrum nicht nach Bremse an :-4

    Tankentlüftung wäre noch ne Idee, wobei ja auch Unterdruck entstehen müsste bei Halbgas, aber es ist wirklich nur wenn man Vollgas gibt und mit gezogenem Choke überfettet sie zwar untenrum, aber das problem obenrum ist praktisch weg --> Gemisch magert ab, aber warum.


    - Benzinhahn io
    - Schwimmernadelventil io
    - Sieb am Vergaser io
    - Gemsichschraube io
    - HD und ND optisch io und mim Mund durchgeblasen
    - Vergaser fest
    - ASS fest


    Ich kann mir nur vorstellen das die HD Düse nicht 100% durchgängig ist


    - Zündspule optisch io
    - Kabel alle isoliert
    - ZZP sollte auch passen, läuft gut im Stand und auch bis Halbgas


    Kompression ist gut


    Mein Fazit ist einfach, dass ich in Richtung Vergaser suchen muss, oder was meint ihr ?

    hast scho recht, ich fahr ja eh ned so wild, bin ja praktisch Fahranfänger, hab mir halt nur gedacht, dass ich mir Sicherheitsreserven schaffen könnte und am Reifen spar ich nicht, das bisl Gummi st das alles was mich mit der Strasse verbindet. Sprich, Pnong Peng kommt nicht in Frage und es wird ein K-58, war eben nur die Frage ob Mischbereifung oder nicht.

    Wie schon im Titel beschrieben, hab ich mich gefragt, ob schon jemand die zwei K-58 gemischt hat. Meine Überlegung ist einfach die, dass die Leistung für ein ausbrechendes Heck wohl nicht reicht bei nem Dr75 und gefährlicher ist wohl ein wegrutschendes Vorderrad. Verschleiss dürfte dann wohl vorne wie hinten ähnlich sein, was mir auch egal wäre. Ich denk mir halt, vorne lieber weicher und dadurch mehr Haftung. Ich bin jetzt kein ausgewiesener Schräglagenfahrer, aber meine Reifen habens hinter sich und der K-58 scheint ja sehr beliebt zu sein und auch das Proil passt gut zu einem Blechroller finde ich. Es besteht halt die Möglichkeit, dass wegen der weicheren Mischung, das Fahrverhalten schwammiger wird. Falls jemand Erfahrungen dieser Art gesammelt hat oder sonst Ideen hat, immer fleissig schreiben.


    P.S.: Ich weiß, Reifen wurden schon 100x diskutiert, aber vielleicht interessiert es ja noch jemanden außer mich.

    Zündung ist bombenfest, also verstellt kann sie sich nicht haben und auch der Unterbrecher schaut gut aus. Hauptdüse ist eine 74er drin und wie schon geschrieben hat ja alles so schon funktioniert. Was genau ist denn der ASS, Ansaugstutzen vermutlich, aber der scheint auch fest zu sein und falls sich irgendwas gelockert haben haben sollte im Bereich der Gemsichaufbereitung, dann sollte er ja Falschluft ziehen und eher hochdrehen, aber in dem Fall geht sie ja im Halbgas normal, bricht aber total ein bei Vollgas und zwar bis zum Stillstand. Irgendwie scheint der Vergaser das Problem zu sein und ja, wir haben es auch ohne Lufi versucht.

    Hallo, ich hab ein Problem mit der V50 von meinem Kumpel und leider sind wir beide erst seit kurzen Vespa Besitzer und es mangelt noch bisl an Ahnung. Ich schildere mal kurz das Problem bzw dessen erstes Auftreten. Also wiie schon geschreiben hat die V50 einen DR75 mit 19/19 (74HD) und sie ist eigentlich auch bisher immer super gelaufen, bis eines Tages 2 Fettsäcke drauf gesessen sind und sie bei Vollast eine bzw. mehrere Fehlzündungen hatte. Seitdem scheint sie bei Vollgas abzumagern, denn sie wird langsamer und wirkt zugeschnürt und zwar so richtig, man bleibt praktisch sofort stehen wenn man mehr als 2sec Vollgas gibt. Im Teillast lässt sie sich halbwegs gut beschleunigen und auch der Leerlauft ist gut. Leider ist kein passender Chokezug vorhanden aber wenn man den falschen Zug in Choke gezogen feststellt, dann dreht die Vespa wie erwartet untenrum sehr schlecht, aber Vollgas wird wieder angenommen. Ich folgere daraus, daß Spritmangel herscht. Der Benzinhahn scheint es nicht zu sein und der Vergaser ist optisch nicht verdreckt oder sonstiges, aber er geht jetzt mal proforma ins Ultraschallbad, aber vielleicht kann mir ja trotzdem jemand einen Tip geben, mir ist nämlich schleierhaft wie es von jetzt auf gleich zu so einem Problem kommen kann und ach ja, die Gemischschraube beeinflusst das Problem so gut wie garnicht. Bin für jeden Tip dankbar.


    Hier paar Daten zur Vespa
    - Zündung mit Unterbrecher ( schaut alles gut aus )
    - DR75
    - Dell Orto 19/19
    - Bj 1980 glaub ich
    Alle Teile haben so schon 1a zusammen funktioniert


    MfG Basti

    Hallo, ich hab eine PK 50 XL1 und bis jetzt hab ich immer vor der Reservelampe getankt, aber ich wüsste trotzdem gerne, wieviel Sprit noch im Tank ist, wenn sie angeht bzw wie weit ich noch fahren kann bis ich zum Fussgänger werde. Ich hab leider keinerlei Betriebsanleitung wo es drinstehen könnte und in der SuFu hab ich auch nix passendes gefunden.


    Vielen Dank


    Basti


    P.S.: Die Lampe ist grad an, deswegen auch die Frage :-7

    Cool, danke, ich werd mir die Bibel dann schnellstmöglich besorgen. Zu dem Kupplungszug, ist ja dann wirklich wie beim PKW auch, habs mir eigentlich ja eh gedacht, aber lieber Fragen als Lehrgeld zahlen klatschen-) . Wenns Wetter passt, fahr ich morgen mit der Vespe in die Arbeit und Kümmer mich um die Kupplung, aber befürchte, es regnet wieder :-1

    Hmm, hab gedacht, ich kann die ganze kupplung tauschen ohne den Motor spalten zu müssen, dann wohl doch nur die Beläge mit einer polini Feder und eben den ganzen benötigten Teilen, wobei ich mit Einstellen und evtl dann mit Öl anfangen werde. Wie soll denn die Spannung eigentlich sein vom Kupplungszug, hab scho in das SuFu geschaut, aber ned so recht was gefunden, weil einfach mehr entspannen ist ja auch sehr ungenau ausgedrückt, oder macht man es so wie bei alten Autos, soweit Lockern bis Spiel am Pedal ist, oder hier halt am Hebel. Achja, gibts eigentlich ein brauchbares Buch zum Vespaschrauben, geben wirds wohl bestimmt was, aber was ist sein Geld auch wert ?

    Ich hab weder das hässliche XL2 Heck, noch den grausligen Tacho, sprich, ich hab nen runden Tacho und meine Vespa hat heute vor 22 Jahren das Licht der welt erblickt. Um Deine andere Frage zu beantworten, ich hätte halt die komplette Kupplung gemacht, weil die ja nicht so teuer ist, oder ?! Außerdem hätte ich mir so Arbeit erspart und mir in aller Ruhe mal die "alte" aufgearbeitet" und als Schnellwechselersatz ins regal gelegt. Natürlich bestell ich mir auch alle zum Wechsel nötigen Teile, wäre nett, wenn mir jemand auflisten könnte was man alles mitmachen soll und von welchem Hersteller, als z.B. Polini oder so. Hat die XL2 Kupplung noch nen Vorteil außer der Leichtgängigkeit, weil eigentlich hab ich kein Problem mit der Betätigungskraft von meiner ?

    Ich fang mal mit dem Nachstellen an, angeblich ist meine Kupplung erst neu gemacht worden in einer Werkstatt, also sollte ja eigentlich alles Nötige neu sein und ich bin zwar "Fahranfänger", aber zu blöd zum Kuppeln bin ich glaub ich nicht. Ich schau die Tage mal drüber aber momentan hab ich leider zuviel zutun und das Wetter ist auch fürn Sack um damit in die Arbeit zu fahren.

    Nachstellen bzw Öl wechseln kann ich ja auch machen, aber lieber hab ich schon eine daliegen wenn sie ganz die Grätsche macht, ist dann bestimmt kurz vorm WE und super Wetter wo ich ne Tour fahren will. An den Kompressor trau ich mich schon hin, bin KFZ-Meister und schraub jeden Tag vor mich hin, aber Im Vespabereich bin ich absoluter Neuling. Und wie schauts jetzt aus, welche taugt und welche ist nur teuer jubel