Beiträge von StVorberg

    Servus.

    Danke schon mal für das schnelle Feedback und die Infos.

    Aber logisch ist das nicht wirklich warum das Lager gekaspelt wird und daher gefettet werden muss?

    Gerade auch wegen den Temperaturen. Scheint ein weiteres "Highlight" zu sein was an einem SS Motor anders ist als sonst.

    Habe mal eine Frage an die Spezis welche sich mit dem Motor auskennen, da ich dies nicht von anderen Motoren her kenne und es prinzipiell auch kein Sinn macht. An dem Motörchen ist ja so einiges sehr speziell.


    Es geht um das Rollenlager auf der LiMa-Seite. Normal wird dies durch die Verwibelung im Motor geschmiert. Nicht aber bei der SS. Das Lager ist von beiden Seiten mit einem Wellendichtring abgedichtet aber dafür gefettet!

    Zumindest sehe ich das das erste Mal.


    Kann mir das mal jemand erläutern was hier der Sinn ist und ob das wirklich so verbaut wurde. Was und wieviel Fett benötigt das Lager... alles Infos die ich bisher nirgends finden konnte.


    Hier zur Veranschaulichung: Lager (4), Wellendichtringe (3) und (6)

    Explosionszeichnung


    Danke schon mal!

    Danke schon mal für die ausführlichen Antworten.

    Zu den Vorgenommenen Optionen....

    FastFlow habe ich wieder rückgerüstet, da es nix bringt - erstmal. Da ich vorhabe in naher Zukunft ein wenig zu optimieren, dachte ich, schadet es der aktuellen Kombi auch nicht wirklich.


    Die Hauptdüse ist bei Getrenntschmierung 116. Somit liegt die 122 in etwa im Rahmen zum SipRoad.

    Warum auch nicht der 3.0?


    Ich habe es zwischenzeitlich herausgefunden was dazu führt, dass sie hochdreht... keine Falschluft wie befürchtet. Viel banaler... der Gasschieber hängt manchmal... ohne erkennbaren Grund, da ich ihn bei der Revision unberücksichtigt gelassen habe. Auch war die Federspannung des Öldeckels der Getrenntschmierung zu lasch, so dass auch dieser nicht sauber lief.


    Ich werde das Morgen nochmal in Angriff nehmen... dann sollte das beseitigt sein.


    Vielen Dank Euch für die Hilfe!!!

    Hallo Zusammen,


    ich habe vor 2-Tagen meine PX 200 GS (alles original) etwas "überarbeitet".

    Bis dato war alles soweit in Ordnung, sie lief normal.


    In diesem Zusammenhang, den original 24 SI komplett gereinigt (ultraschall) und neu gedichtet (ist auch dicht).

    Neue Schwimmerkammer samt Nadel, Filter etc..


    Hinzu kam noch ein FastFlow (weiß nicht ob das eine gute Entscheidung war), SipRoad 3.0 und eine neue Benzinleitung da die alte schon etwas hart war. Am Vergaser selbst habe ich nichts verstellt. Die Hauptdüse auf 122 erhöht, da ich von 116 Original ausgehe, da sie "noch" Getrenntschmierung hat.


    Nun habe ich folgendes Problem. SIe springt normal an, läuft kalt im Stand normal. Nach kurzer Fahrt, wenn sie dann warm ist, steigt das Standgas deutlich an!

    Sie zieht aber aber beim Fahren sauber durch und dreht auch aus.

    Wenn sie dann richtig warm ist nach Vollgas, man leicht abschüssig fährt, oder auch auf gerader Straße und man vom Gas geht, fällt sie icht mehr in Leerlauf sondern dreht bis zum St. Nimmerleinstag hoch!


    Wenn man Sie dann quasi abwürgt oder den Choke kurz zieht, dann geht sie wieder in Leerlauf wie kalt.

    Sobald man Gas gibt, wieder das gleiche Szenario.


    - Zündkerze ist Rehbraun

    - Gaszug ist in Ordnung

    - Vergaser ist dicht - keine Fremdluft (geht beim Test ohne Luftfilter mit Lappen drauf aus)

    - Schieber funktioniert soweit ebenfalls problemlos

    - Benzinschlauch habe ich den 8x13,5 Toyox verbaut > zu groß?


    Bin gerade unschlüssig. :/

    Habe irgendwie u.a. den Benzinhahn im Verdach?


    Würde mich über ein paar hilfreiche Tips freuen!

    Ah okay... interessant, wußte ich nicht! Klar, ohne wäre auch noch ne elegantere Option und am TÜV soll es nicht scheitern :-) Danke für den Tip!

    Servus,

    danke für das sinnvolle Feedback :-)

    Das ist mir bekannt und den Gedankengang hatte ich auch schon. Wie gesagt man findet nichts verlässliches. Die Pics aus dem GSF kenne ich aber schaut irgendwie auch komisch aus.

    Bei meiner pappt nur so ein Aufkleber drauf, welche damals nach Einführung nach Deutschland vom TÜV oder der Dekra aufgeklebt wurde. Ich möchte wieder ein originales, vernietetes Schild und das sollte eben authentisch sein, sofern es das diebezüglich gibt ;-)

    Ein Hallo in die Nostalgie-Runde :-)


    Bin gerade dabei meine SS detailgetreu zu restaurieren.

    Trotz langer Suche im Netz, Italienische Gebrauchsanweisungen uvm. finde ich nirgends präzise Infos wo das Typenschild werkseitig -von der Position her- angebracht war? :/

    Wenn man googelt findet man alles mögliche... aber eben keine wirklich verlässliche Quelle.


    Jemand eine Info?

    Danke!!!

    Hallo Zusammen,

    ich möchte das Schwingenlager meiner SS wechseln, da trotz Schmiernippel (man sollte ihn auch benutzen) das Lager etwas eingelaufen ist.

    Nun die Frage... wie bekommt man den Bolzen am besten raus?

    Okay... zur Bremstrommel hin... aber das Teil sitzt so fest... habe schon den 3. Hammer verbraucht! ^^

    Nee... aber hat jemand noch nen Trick oder Tip wie man das Teil auspressen oder rausschlagen kann?

    Danke!

    Hallo,

    danke schon mal für das Feedback.

    Okay, das mit dem Versatz war mir so nicht bewußt, meine immer mal gelesen zu haben es ginge Plug'nPlay... aber so ist es eben mit manchen Aussagen im Netz! :-)


    Was die Trommeln angeht, wird es wohl daraus hinauslaufen.

    Abdrehen ist klar, nur wenn das Material nichts mehr hergibt, da an der Verschleißgrenze bringt das nichts mehr oder eben bei Verzug von Trommeln.


    Ich möchte mir zeitnah eine SS zulegen (eventuell noch diese Woche), daher frage ich lieber vorab, bevor ich hinterher vor größeren oder schwierig zu lösenden Problemen stehe. :-)

    Habe jetzt auch mal noch Leute kontaktiert, mal schauen was bei rumkommt.


    Danke dir aber schon mal für die schnelle Antwort!





    EIn Hallo in die Gemeinschaft,


    ich habe eine Frage an die Spezies unter Euch in Bezug auf die Bremstrommeln der SS180 (VSC1T) oder GS160 (VSB1T)

    Bei den beiden Modellen und NUR bei denen, wurden 2,45" Felgen verbaut wo die Felgenhälften gleich breit sind.

    Die Trommeln müssen demnach schmaler sein (oder die Achse kürzer bzw. beides > bitte um Aufklärung) denn sonst könnte man z.B. auch keinen PX Motor ohne Schwingenversatz verbauen ohne das die Spur versetzt wäre. Soweit so gut.


    Was macht man nun, wenn die Trommeln an ihre Verschleißgrenze gelangen, verzogen sind oder was auch immer, denn ich habe nirgendwo einen Händler oder Anbieter gefunden der diese Trommeln anbietet. Und eben nur die GS und SS haben diese verbaut!


    Jemand einen Tip?


    Das Problem müssten ja auch noch andere Besitzer einer SS oder GS haben. Bislang konnte ich zu der Problematik nichts finden!

    Schon mal recht herzlichen Dank!