PK50 XL2 startet nur mit Vollgas und das auch nur unwillig - keine Leistung

  • Ciao a tutti,


    ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll..... Ich glaube ich habe meine Vespa selber geschrottet. Nachdem ich vor 14 Tage mir eine PK 50 XL2 automatik (VA52T) gekauft habe und heute (an einem Freitag den 13.) ein bisschen Überholungsarbeiten gemacht habe, startet meine Kleine nicht mehr.


    Folgende Symptomatik:
    - Unwilliges Starten - nur mit Vollgas
    - Im Standgas geht sie aus
    - keine Leistung - max. 15 km/h


    Durchgeführte "Überholungsarbeiten":
    neue Zündkerze - Zündfunke ist jetzt sehr kräftig vorhanden
    neuer Luftfilter


    Dann wollte ich die Variomatik - speziell die Rollen mal ansehen, ob die noch gut sind und vielleicht eine Reinigung vertragen. Nachdem ich die Schraube von der Variomatik nicht aufbekommen habe, habe ich - und jetzt kommt's - einfach einen Kolbenstopper reingedreht und versucht die Schraube aufzubekommen. Die war aber so "angeknallt", dass ich irgendwann trotz Stopper plötzlich den Motor weiterdrehen konnte. Der Stopper ist nicht arg lang, so dass ich dachte, dass ich nur eine kleine "Scharte" in den Kolben gemacht habe und ihn deshalb über den OT drehen konnte. (Ist natürlich super, wenn man ohne Hirn mit einer Ratsche soviel "Gewalt" auf so ein kleines Motörchen einwirken lässt). Ich würde mir wünschen, dass jetzt nicht so ein Shitstorm über mich herein bricht: Ich weiß selber, dass ich großen Mist gebaut habe, zumal es nicht besonder gut mit den Ersatzteilen für diesen Motor aussieht.


    Mit ist Klar, dass jetzt der mindestens mal der Zylinder runter muss um den Schaden zu sehen. Und ich vermut, dass ich auch nächste Woche mal bei Pinasco einkaufen darf und dann nicht mehr legal rumfahre......


    Nachdem ich jetzt voller Frust den Roller erst einmal beiseite geschoben habe und am Wochenende auf Grund der Frustration nicht bereit bin den Motor auszubauen würde mich trotzdem Eure Meinung zum vermutlichen Schadensbild interessieren. Nur was könnte alles Kaputt sein und was soll ich mir unbedingt ansehen/wechseln, wenn ich wieder Mut gefasst habe.....?


    Oder ist doch alles ganz anders? Denn, während ich hier so schreibe fällt mein Blick auf die Tüte in der der Luftfilter war. Da sind lauter kleine gelbe Fusseln vom neuen Filter. Wenn der so "Haarausfall" hat, ist vielleicht mein Vergaser damit zugesetzt? Meinungen?


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Michael



    PS: vorher ist sie gut gelaufen und gut angesprungen - und ja, ich kenne den Spruch "Never touch a running system".
    Kilometerstand: 8300

  • eher pleuel krumm gedrückt. scheiße hey, tut mir fast leid für dich, aber das wird vermutlich ne größere reparatur.

  • Doch Mut gefasst und den Zylinder abgebaut. Man sieht wunderbar, wo der Kolbenstopper in den Kolben gedrückt hat. Loch ist keins drin aber ein Riss von der Eindruckstelle bis zum Bolzen. Also Schrott! Jetzt werden wir erst einmal ein paar Teile bestellen.....

  • pleuel ist nicht krumm? würde mich wundern.

  • Glaube nicht das er das Pleuel verbiegt, wenn er "nur" die Mutter löst.
    Wenn er den Kolben jetzt mit nem Schlagschrauber dagegen geballert hätte würde ichs genau so sehen.

    Die Brachialen 2 PS eines DR75 brauchen weder Verstärkte Federn, noch 4 Scheibenkupplungen.
    &
    RMS ist mehr als Kacke.

  • ich sehe es genau gegenteilig. der schlagschrauber macht sich die massenträgheit des polrades zunutze und belastet das pleuel weniger. du benötigst mit dem schlagschrauber nichteinmal einen kolbenstopper. die mutter löst sich auch so.


    wenn du maximales moment in das pleuel bringen willst, dann über die ratsche. die kurbelwelle ist gemacht für... hm vielleicht 10 Nm, die sie aushält? 15? aber sicher nicht 45 Nm die du schnell erreichst, wenn du ne festgegammelte m12x1,25 losschrauben möchtest. selbst ein M200 aka getriebekiller erreicht keine 40 Nm. mit ner ratsche schaffst du das problemlos.

  • Ob die Pleuelstange krumm ist oder nicht, sehe ich wohl nur, wenn der Motor komplett zerlegt ist. Oder gibt es eine andere Möglichkeit dies festzustellen?

  • wenn der zylinder unten ist, lässt sich das zumindest von vorne oder hinten ganz gut abschätzen, wenn du die kurbelwelle in den oberen Totpunkt drehst. wenn das pleuel kollabiert beim fahren, dann schredderst du das zylinderkit und den kompletten motorblock gleich mit. meistens dann auch die zündung. frag mich woher ich das weiß.

  • Hab mal meine Kamera reingehalten und würde sagen, dass das gar nicht so schlecht aussieht mit dem Pleuel. Oder seid ihr anderer Meinung? Ich hatte den Motor mit dem kaputten Kolben ja sicherlich noch 5 Min. laufen lassen (auch z. T. Vollgas) und bin 150 Meter damit gefahren. Schleifspuren im Zylinder habe ich gar keine - ist glatt wie ein Babypopo.




    Edit:
    Auf dem 452iger Bild sieht es in der Tat etwas krumm aus. Glaube aber nur, dass das täuscht.

  • Also ich wäre vorsichtig mit Vermutungen!
    Wenn das Ergebnis einer Messung nicht sagt, das er gerade ist, dann ist er krumm.


    Krumme Pleuel brechen irgenswann im Betrieb und machen alles kaputt.


    Sach dann aber nicht, Du seist nicht gewarnt worden.

  • ok, sieht auf den ersten blick echt nicht so schlecht aus. dreh die welle jetzt mal in UT und schau ob das pleuel die wangen berührt links oder rechts mit etwas wackeln.