Vespa Tuning Werkstatt Erfahrungen

  • Hallo,

    Bin mit der Suchfunktion leider nicht schlauer geworden deshalb probiere ich mein Glück mal hier. Überlege schon seit längerem wie ich meine Vespa umbauen kann und ihr ein bisschen mehr Power verleihen kann. Mein Lackierer der auch Vespa schrauber ist hat gesagt das bei einem aufwändigeren Tuning es von einer Werkstatt machen lassen würde. Dies ist auch im meinem Interesse da ich es mir noch nicht zutrauen einen 102ccm Zylinder mit allen drum und dran zu verbauen . Er meinte das die von sip das relativ gut machen würden. Jetzt meine Frage: Hat jemand damit schon Erfahrung gemacht oder seinen Motor von denen tunen lassen?

    Danke schlonmal im Vorraus

  • manetti

    Hat den Titel des Themas von „Tuning Werkstatt“ zu „Tuning Werkstatt Erfahrungen“ geändert.
  • Moin.


    Soweit ich das weiß haben die nur ihre Werkstatt für die eigenen Roller.

    Keine Lohnarbeit.


    Zudem wirst du kaum Garantie auf Tuningumbauten bekommen.

    Umbau sozusagen für Rennbetrieb da ohne Zulassung.


    Beste Grüße Mario

  • Ok danke.

    Oder kann es sein das er das cooter Center meint. Komme aus der Umgebung Köln. Aber er meinte das die richtig Ahnung haben und wissen was sie da machen würden. Werden wahrscheinlich aber auch ein vermögen dafür nehmen oder?


    Mfg

  • Grundsätzliches zum Thema "Tunen" oder genauergesagt "Motor hochrüsten".


    Man sollte sich die Frage stellen, ob man das tun sollte:

    • wenn man keine brauchbaren Kenntnisse in Mechanik hat (und z.B. den Unterschied zwischen Sprengring und Federring nicht begreift, als prominentes Beispiel)
    • das Zweitaktmotorenprinzip im allgemeinen und im speziellen die Funktion des Vespamotors nicht versteht,
    • wenn man eine völlig standardmäßige Motorinstandsetzung nicht aus dem "Eff Eff" beherrscht.
    • wenn man keine brauchbare Grundausstattung an Werkzeug hat
    • wenn man mangels Überblick gar nicht definieren kann, was man überhaupt genau will
    • wenn man nicht begreift, daß ein schnellerer + stärkerer Motor auch ein wenigstens standardmäßig funktionierendes Fahrwerk oder besser noch ein verbessertes Fahrwerk haben sollte, weil man die Fuhre ja nicht nur besser beschleunigen, sondern auch wieder zum stehen bekommen sollte.



    Es sei denn , man versteht unter "Tuning" ein plan- und konzeptloses Vorgehen (sich parallel in diversen Foren "beraten" zu lassen und dann blindwuetig zusammengewürfelte Komponenten zusammenkauft), oder "einen 75 ccm Zylinder mit Haengen und Wuergen auf einen ölversifften ungeöffneten Fuffimotor draufzustecken und dann ständig an dem Ding herumschrauben zu müssen, weil man ohne es zu merken den erreichten mickrigen Geschwindigkeitszuwachs nur erzielt durch "mit Vollgas im roten Drehzahlbereich herumzubrettern",
    ... sich wundert warum die Kiste trotz 13.000 rpm nicht mindestens 90 rennt, wieso trotz "dickerer Hauptdüse" der Pott trotzdem Kolbenfresser produziert und warum trotz mega dickem rennauspuff die Kiste zwar laut und einen auf dicke Hose machend, ständig am Berg abschwächelt...

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • mono

    Hat den Titel des Themas von „Tuning Werkstatt Erfahrungen“ zu „Vespa Tuning Werkstatt Erfahrungen“ geändert.