Beiträge von Benvenuto

    Mal die ganzen Falschlufttests gemacht?

    Ballontest: Kleinen Luftballon über Entlüftungsschraube der Kupplung ziehen und beobachten, ob der bei Motorlauf „atmet“ - soll er nicht! => ggfs. WeDi Kulu defekt

    Kerzentest: Kerze vor die offene Öl-EINfüllschraube stellen und schauen, ob die im Betrieb flackert => Falschluft über Schaltstange/ -raste

    Bremsenreiniger-Test: Während Motorauf Richtung Übergänge Vergaserwanne-Motor und Motor-Zylinder und Zylinder-Zylinderkopf sprühen und beobachten, ob Motor hochdreht oder abstirbt => Falschluft am Übergang. Vorher: Kerze AUS - das Zeug brennt! :D

    Alle Tests auf eigene Gefahr!

    Kannst auch 'ne sog. CDD (Colasosendichtung) einbauen: Einen ca. 3cm breiten Streifen Weißblechs zw. Schelle und Zylinderstutzen als Dichtung einlegen. Umfang präzise messen!

    Typenschild abmachen, dazu Kerbnägel aufbohren. Vergiss nicht, nach dem Lackieren und nachdem Du den KB und die Züge wieder Drink hast, den Rahmentunnel mit FluidFilm zu behandeln. Dann hast Du eine prima Hohlraumkonservierung und Ruhe in den Blechfalzen. Gibt's bei Korrosionsschutzdepot.de
    Gruß!

    ok danke. gibts da einen trick um die schaltraste zu bewegen wenn ich keine schaltzüge dran habe? mit der hand ist es schon etwas unangenehm. was wäre ein grund weshalb der erste gang sich an der schaltraste nicht einlegen lässt? leerlauf 2,3,4 geht.


    kannst mit einem dünnen schraubendreher bei den hochgebogenen schaltzuglaschen unterhaken, und damit vorsichtig hin und her hebeln/ drehen.

    Die Repro-Hähne (z.B. RMS) sind manchmal so unsauber gearbeitet, dass die Kanalkrägen höher stehen als die Kleeblattdichtung oder die Dichtung ist zu dünn. Dann sitzt der Drehschieber auf, besonders wenn die Schraube zu fest angezogen wurde und es läuft immer etwas Sprit nach. Abhilfe: Kanalkrägen vorsichtig etwas abschleifen aber nur soweit, dass die Dichtung nicht mitdrehen kann. Ne' dickere Dichtung ist standardmäßig kaum zu bekommen. Greez.

    Tonnenpresse beim Schlosser oder in einer KFZ-Werkstatt. Falls Du die Achse noch aus dem Schwingengussteil pressen lassen willst: in Richtung weg vom Rad/ Richtung Abdeckkappe/ in Fahrtrichtung rechts pressen, damit die Verzahnung nicht durch's ganze Gussteil getrieben wird.

    Moin zusammen,
    vom Rahmen-Wegschmeissen halte ich nichts - sind doch schliesslich Blechroller! Nee, Wegschmeissen ist unsportlich, auch wenn's "nur" 'ne 30 Jahre alte PX ist. Hat zwar 'ne Weile gedauert, aber das aufgesetzte Reparaturblech ist jetzt ausgewechselt gegen ein flächenbündiges, die vordere Traverse unten ist auch neu und ein paar kleinere Löcher in der Karosse wurden ebenfalls verschweisst. Wie soll ich Eurer Meinung nach den Tunnel konservieren? Sandstrahlen ist da ja schwierig. Rost ist da so gut wie keiner, aber wenn ich schon alles offen habe, möchte ich eine gute Konservierung vorsehen, d. h. ggfs vorhandene Rostansätze stoppen und das Ganze dauerhaft schützen. Bin gespannt auf Eure Vorschläge. Ansonsten brauch ich dringend Empfehlungen für einen Lackierer / Sandstrahler (am besten all-in-one) im Raum Berlin.
    Greez, Benvenuto



    Danke für die Info. Dann werde ich das Türchen mal öffnen und dem Zonk zu Leibe rücken. Jemand 'ne Idee für chemische Entlackung/ Entrostung UND KTL in Berlin / Nähe Berlin?

    Moin Leute,
    anbei mal zwei Bilder meines Rahmens in schönen Ori-Rosso - leider mit Rostsprenklern. Hierzu meine Fragen: ist das Dreiecksblech auf der Reserveradseite am Loch für den Schwingenbolzen original und nur fies überpinselt, oder ist da schon mal ein Rep.blech aufgesetzt worden? Baujahr ist 1982. Was ratet Ihr mir zur Entrostung - komplett Entlacken (Chemisch oder per Strahlen) oder nur Roststellen abschleifen und Ori-Lack anschleifen als Basis einer neuen Lackierung?




    Besten Dank für Eure Antworten.

    @Pornstar/ chup4: Danke für Eure Antworten, das beruhigt mich erstmal. Die Krümmung am linken Anschlag ist halt etwas anders und der Lack ist ja auch abgeplatzt. Ich bin davon ausgegangen, dass nur die Lenksäule den Anschlag verbiegen kann und wenn dazu bei der Blechdicke viel Kraft erforderlich ist, müsste die Lenksäule logischerweise auch darunter leiden - zumal der Kotflügel vorne total verbogen gewesen sein muss, so wie der jetzt noch aussieht und auch komplett in einem reudigen Rot-Ton überstrichen wurde. Offiziell ist kein Unfall o. ä. bekannt, so der Verkäufer. Werde es mal mit einem neuen Koti testen und dann entscheiden, ob eine neue Gabel hermuss.