Beiträge von blechdavid

    Alles klar, hab ich soweit gecheckt, alles, wie ich den Simmering da morgen/übermorgen drauf bekomme. Danke für die Zeichnung! Ich werde es genau so machen.


    Ich gehe jetzt mal nicht weiter auf den Satz mit den Erwartungen ein, ich hab jedoch niemals geschrieben, dass ich irgendwas speziell von chup4 oder dir oder anderen erwarte. Ich bin dankbar für jede Hilfe, jetzt in diesem Fall vor allem dir. Wenn meine Fragen nicht beantwortet werden, dann bumpe ich das Thema auch nicht die ganze Zeit hoch oder sonst was. Ich bin niemandem sauer, wenn er oder sie mir nicht hilft/helfen will. Das ist voll in Ordnung, wer bin ich, dass ich sowas kostenlos verlangen kann?!

    du baust den motor aus und auseinander. meiner erfahrung nach ist, wenn anfänger "nur den simmerring tauschen" die kurbelwelle gleich auch am sack, so wie seb schon schrieb. leider die regel, selten die ausnahme oder so.


    die simmerringe sind schwarz, also mit sicherheit keine neuen, und wenn doch, keine guten. wenn der lichtmaschinenseitige simmerring tropft, dann läuft die suppe am kupplungsseitigen mit vollgas. sorry, keine chance. mach es gescheit.


    und wenn du eh schon dran bist, dann 3,0er primär mit 102er verbauen, oder langhub (hätte noch nen 58er monofalc abzugeben ) und dann knallts auch am hinterrad.


    Tatsache ist leider, dass ich das im Mai 2017 gemacht habe. Hab ihn ausgebaut, gespalten und Lager, Dichtflächen, Kolbenringe und eben auch die Simmeringe getauscht/erneuert. Auch das von dir genannte Primär hab ich eingebaut. Damals hab ich aber leider nicht auf den Drehschieber geachtet, was damit los ist etc. pp. da ich geistig eher nur wegen dem Primär gespalten habe.. Und wie du richtig erkannt hast, hab ich keine hochwertigen Simmeringe verwendet. Ich hatte so ein Motor-Revisions-Set von vespa-50.de bestellt - da waren die Lager und die Wellendichtringe drinnen. Das waren diese schwarzen, billigen. Ich hab jetzt mal die blauen bestellt und hoffe anhand von jacks Zeichung das ganze vernünftig hinzubekommen.

    Hallo vielen Dank für die vielen Tipps!

    Ich glaube ich habe beim Einbau den neuen Simmering kaputt gemacht, an die Kurbelwelle selbst bin ich meine ich kaum drangekommen. Ich werde morgen noch einmal versuchen das Teil vorsichtig auszubauen (Korkenzieher vielleicht?) und nach der Methode von jack o'neill versuchen den neuen einzubauen. Die Spax-Schraube Methode hab ich mich nicht so richtig getraut, weil ich Angst hatte abzurutschen.

    6. NOCHMAL: KEIN ÖL und schon GAR KEIN FETT auf den Paßsitz des Gehäuses oder die Paßfläche des Rings.

    Ich bin auf die Idee gekommen aus ehrlich gesagt ein paar Posts zu dem Thema hier im Forum.

    In diesem Post ( PK: Wie Simmerring LiMaseitig geschickt wechseln?) z.B. schreibt rolo1:


    wurde der Simmerring bei schon eingebauter Kurbelwelle eingeschlagen ?...wenn ja, hat es vielleicht die Dichtlippe etwas umgestülpt oder sogar

    beschädigt.....

    Immer gut "fetten" beim Einbau... ;)


    Chup4 hat ihm in der Folge auch nicht widersprochen, weswegen ich gehofft hatte (da seine Meinung hier ja häufig sehr anerkannt ist), dass es sich da um keinen Fehler handelt. Auch im Germanscooterforum wurde von einem Mitglied das fetten der Kurbelwelle und des Ringes empfohlen:

    Und immer schön die Dichtlippe des Siris einfetten und auch den Kurbelwellenstumpf. Denn sonst könnte die scharfe Kante die Lioppe verletzen. Alles schon passiert!

    Die Methode, die ich angewendet habe stammt dann auch aus einem Post des Germanscooterforums, da dort von mehren Leuten der Einbau so empfohlen wurde:

    Kenne ich.

    Versuche erst mal die Kante im eingbauten Zusatnd zu entgraten/runden.

    Dann Spülen. Ordentlich Öl dran und die Welle schon drehen beim eindrücken. Klopfen erst ganz zum Schluss.

    2. Mann/Frau holen und Welle drehen lassen.

    Auf jeden Fall diese Kante/Macke verrunden, sonst ist der Siri direkt wieder hin. Schlüsselfeile oder Nagelfeile nehmen.


    Ich weiß mir fehlt viel Fachwissen, aber ich versuche es dann wirklich durch ganz viele Informationen auszugleichen und quer zu lesen um möglichst keine massiven Fehler zu machen.


    Und: Zum Polini Membran ASS gehört auch die Polini-eigene Aluhülse. Nicht die normale Hülse für den Drehschieber-ASS:

    Das war eigentlich die Grundfrage diese Topics ganz zu Beginn:

    Kann es sein, dass ich einfach die falschen Teile habe? Die Original-Gusskappe vom Polini Ansaugstutzen habe ich leider nicht und bekommt man leider auch nicht als Ersatzteil.

    Das Problem ist ja, dass die Gusskappe des Membranansaugstutzens schlichtweg weg ist - nie da war. Daher habe ich hier ursprünglich gepostet, da ich die Vermutung hatte, dass ich mit den Teilen nicht weiterkomme. Jetzt ist aber das Ding, dass es die Hülse nun mal nicht als Ersatzteil gibt. Die Optionen die ich mMn jetzt habe sind:

    - ASS wegschmeißen und neuen Membran-ASS von Polini kaufen um an die Hülse zu kommen -> Investition 90€

    - Auf Verdacht, dass der Vorbesitzer einfach nur abgezockt wurde von der Werkstatt, einen normalen ASS kaufen für 16€ + neue Standard-Hülse

    - Eine Standard-Hülse passend zu schneiden, wie ich es mMn nicht hinbekommen habe...


    Ich will jetzt hier gar nicht den großen Rechtfertigungs-Post machen, ich bin nämlich extrem dankbar, dass hier alle so großzügig helfen und schreiben. Ich wollte nur verständlich machen, dass ich nicht komplett doof und zwei linke Hände habe und einfach nur versuche möglichst viele Informationen zu sammeln und dann erst loszuschrauben. Das dann natürlich doch was kaputt geht ist natürlich ärgerlich (siehe Simmering oben und hoffentlich nur der...)

    LOL...das ist kein "minimaler Ölaustritt", sondern ein massiver Ölaustritt.

    Dort zieht er Falschluft hinein, und zwar mächtig...es wird immer mehr Luft reingezogen, als Öl austritt, und wenn das schon sooo viel Öl ist...


    Und an der Zündgrundplatte hat aber einer mordsmäßig rumgeschliffen...warum denn das???


    Hab direkt am Freitag den Ring gewechselt, aber ihn glaube ich beim Reinschlagen zerkloppt... Sie lässt sich jetzt gar nicht mehr fahren und scheint mörder undicht zu sein, auch wenn kein Öl an der Stelle austritt. Auf jeden Fall dreht sie jetzt umgehend hoch, als ob da gar kein Ring mehr wäre..


    Jetzt muss ich den neuen wieder irgendwie da rausbekommen, was schon beim alten nervig genug war. Uff.


    Das Prozedere fürs Reinbekommen ist folgendes, sehe ich das richtig: Außen- und Innenseite des Rings ordentlich einfetten (benutze so ein Kugellagerfett Galli, aus dem Fahrradbereich..), Kurbelwelle einfetten, Simmering-Sitz einfetten. Simmering aufsetzen, nach hinten schieben, drücken und während dessen die Kurbelwelle mit dem Kicker drehen, seh ich das richtig? Bis der Simmering bündig mit dem Gehäuse sitzt?!


    Problem wird jetzt eher sein, das Teil wieder rauszubekommen. Beim letzten mal hab ich schon ein bisschen Spuren am Gehäuse hinterlassen.. Die Methode mit anbohren mit einem 1mm Bohrer hat eigentlich nur zu einem abgebrochenen 1mm Bohrer geführt. Hab ihn dann mit zwei Schraubenziehern halbwegs raus hebeln können.


    Ich tendiere bei der Bestellung jetzt direkt einen neuen Standard-ASS mitzubestellen, Dichtungen, Simmerring und eine neue Hülse. So langsam geht aber auch der Bastel-Spaß etwas verloren.


    Warum an der ZGP rumgeschliffen wurde? Keine Ahnung! Hinter jeder Schraube tut sich irgendwie ein neues Rätsel auf.. Du meinst die Schleifspuren auf den Flächen, oder? Diese Kerbe ist ja normal bei der PK ZGP.

    Hallo!


    Vielen Dank für die Antwort. Auf die XL2 gehört ja diese Hülse:

    Egal wie ich diese drauf schiebe, diese "Zacken" am Ende stehen so weit an der Krümmung des ASS an, dass der vordere geriffelte Teil der Hülse, der auf den Vergaser geschoben wird, so weit über steht, dass der eigentliche ASS in keiner Weise in den Vergaser reingesteckert werden kann. Der Vergaser wäre inklusive Schelle, dann nicht am ASS sondern an der Hülse befestigt. Er fällt dann einfach ab..



    Ich habe meine abgeschnittene Version jetzt mal weiter versucht zu montieren und den Filzring halbiert... Also nur noch halb so dick. Das mörder Falschluft-Problem scheint im Moment gebannt, allerdings dreht die Vespa immer noch teilweise hoch, es scheint also noch etwas anderes undicht zu sein. Warum der Vorbesitzer diesen Ansaugstutzen verbauen ließ erschließt sich mir auch nicht. Ich habe das Gefühl, er hat die Vespa zu irgend einer Werkstatt gegeben und die haben halt alles verbaut was ihnen gerade so eingefallen ist - unter anderem eben den ASS und wie ich nach dem Kauf feststellen durfte - einen anderen Motor, dieser ist nämlich von einer Vespa PK 50 XL2 - das Fahrgestell allerdings von einer österreichischen PK 50 XL2 KAT (!), die ja normalerweise direkt angesaugt wird am Zylinder...




    Ich hab jetzt mal das Polrad runtergenommen und die ZGP, da dort ja noch der Wellendichtring Kurbelwellenseitig/Limaseitig ist. Dort ist ein minimaler Öl-Austritt zu verzeichnen. Kann es sich dabei um einen Falschluft-Ort handeln? Ich hab einen neuen geordert und werd ihn vielleicht heute noch einbauen können.. Mal sehen :-/


    So schaut es unter der ZGP, auf der ZGP und an der Sicherung aus..

    Hallo!


    Ich weiß es ist der Filzring Thread Nummer 1000 aber ich komme einfach nicht weiter - ich vermute mittlerweile dass es einfach die falschen Teile, aber vielleicht auch die richtigen. Ich habe keine Ahnung mehr...

    Ausgangslage:

    Verspa PK 50 XL2 mit einem 3-loch Polini Membrananssaugstutzen - darauf sitzt ein 19.19E SHBC Vergaser. Das ganze war so montiert vom Vorbesitzer und zwar ohne Gusskappe / Gussschutzschappe / Hülse, wie auch immer man sie nennen mag. Abgedichtet wurde mit einer kleinen Schelle, die direkt um den geriffelten Teil des Vergasers gelegt wurde und einem Gummi der auf dem ASS saß und vom Vergaser etwas reingeschoben wurde (nicht in den Vergaser rein! der Vergaser hat keine Nut für die Gummidichtung).


    Natürlich ist Falschluft und ein kaum mögliches Einstellen das Ergebnis der obigen Konstruktion. Also habe ich mich dran gemacht das ganze richtig zu machen. Hier komme ich nicht weiter.


    Gusskappe für 19mm für V50 bestellt - passt nicht (überhaupt nicht). Auch nach Schneiden, Pfeilen etc. pp es passt einfach nicht.

    Gut, Guskappe für die PK (auch XL2) bestellt. Damit klar ist, welche ich meine hab ich ein Foto angehängt. Dazu natürlich auch den 19mm Filzring bestellt und guter Hoffnung. Ergebnis: Passt nicht, weil sie hinten ansteht an der Krümmung des ASS zum Motorblock. Irgendwo gelesen, dass man sie abschneiden muss: gemacht undzwar soweit, dass der ASS ganz in den Vergaser reinpasst - das ging vorher nicht weil die Gusskappe (der geriffelte Teil davon) zu weit über dem eigentlich ASS stand. Jetzt sah eigentlich alles gut aus also wie folgt vorgegangen:

    - Gusskappe von der Vergaser-Seite aus auf den ASS drauf gesteckt

    - Filzring auf den ASS geschoben, so dass er zwischen ASS und Guskappe ist

    - Schelle über Gusskappen-Riffelung

    - Vergaser auf ASS geschoben

    PROBLEM: Durch den Filring steht der Vergaser zu früh an und die Riffelung der Gusskappe kommt nicht ganz über die Riffelung des Vergasers - dort entsteht dann eine 1mm-2mm Lücke - mMn Falschluft-Risiko riesig.



    Ich hab ein Foto der zerschnittenen, nicht passenden V50 Gusskappe angehängt - vom Prinzip sieht die PK Gusskappe genau so aus. Tatsache ist einfach, dort wo ich den Filzring vermute passt er nicht hin (siehe Pfeil?) Muss er eventuell hinter diese metallische Rundung und eben auf den Ass - kommt also mit dem Vergaser gar nicht in Berührung??


    Was ich jetzt am Schluss versucht habe:

    - Alles runter

    - Filzring auf ASS schieben (Gusskappe ist noch nicht drauf)

    - Gusskappe drauf und über den Filzring nach hinten schieben

    - Schelle auf Gusskappe

    - Vergaser drauf und fest schrauben

    ERGEBNIS: Der Filzring ist beim draufschieben irgendwie mit nach hinten genudelt und hängt halb raus.. Siehe Foto. Das kann es ja auch nicht sein :( Ich komme nicht weiter...


    Kann es sein, dass ich einfach die falschen Teile habe? Die Original-Gusskappe vom Polini Ansaugstutzen habe ich leider nicht und bekommt man leider auch nicht als Ersatzteil. :(

    Ich dachte je ewig: Ich habe eine XL2 - das muss der O-Ring hin. Bis ich mal gecheckt hab: Okay, ich habe eine XL2 aber ich habe einen 19.19E Vergaser ohne die Nut im Vergaser: Da muss der Filzring hin. Das hat auch seine 2 Jahre gedauert jetzt...


    Ich hoffe jemand kennt mein Problemchen und weiß was ich tun soll/kann. Ich habe von der Original-PK50 XL2 Gusskappe, jetzt circa 4-5cm abgeschnitte, damit das Ding halbwegs auf den ASS passt. Hoffe das war jetzt nicht zu viel und ich muss die dritte Gusskappe besorgen..

    Nur eine Vermutung ( wenn das zum Vergaser weisende Teil des MAS keine Aufnahme für den Ring der Gussschutzhülle hat ): Das ist ein MAS für die APE.

    Der O-Ring an der eingezeichneten Position ist wirkungslos. An dieser Stelle sitzt der Filring, aber nur bei Schutzhülle. Bei der APE gibt esbeim 19er keine gesonderte Dichtung.


    Also es schaut so aus, als ob der Vorbesitzer die Hülse/Gusskappe einfach weggelassen hat. Ich habe auch eine Vermutung warum: Die Standard-Gusskappe (hab eine nachgekauft) passt zum verrecken nicht auf den Polini Membranansaugstutzen. Ich hab es heute Nachmittag vergeblich versucht, das Ding rutscht einfach nicht weit genug drauf und somit steht die Hülse zu früh am Vergaser an. Also bevor der ASS selbst ganz auf dem Vergaser sitzt. Hab von so etwas auch schon gelesen... Muss jetzt mal schauen, wie ich das mache und ob ich die Kappe hinten einfach bisschen kürze.. Allerdings würde dann ja der Ring zur Befestigung nicht mehr halten/draufgehen :/

    Die Gussschutzhülle dichtet zusammen mit dem Filzring bzw. O-Ring ab. Wie hast du den Vergaser denn ohne Hülle fest bekommen?

    Der Vorbesitzer scheint hier einfach auf eine kleinere Schell zurückgegriffen haben. Ich weiß nicht genau wieso, aber eine Hülse war auf jeden Fall nicht dabei. Die hab ich jetzt mal bestellt und hoffe irgendwie drauf zu bekommen. Ein Ersatzteil von Polini scheint es da ja nicht zu geben?


    Bisher war die Befestigung in dieser Form gelöst:


    Ich hab mal wieder Falschluft und kann es nicht lokalisieren. Neuen Vergaser hab ich gekauft/eingebaut (alter war ausgenudelt - Schrauben haben trotz längeren an der Wanne nicht mehr gegriffen)...

    Setup ist folgendes:

    XL2

    Polini Membran Ansaugstutzen (zu dem kommen wir gleich)

    Dellorto SHBC 19.19E

    Pinasco 102

    Piaggio Banane mit Krümmer für Smallframe


    Eine Frage an euch: Benötigt man auch in diesem Setup eine Hülse für den Ansaugstutzen? Ich habe das Teil so vom Vorbesitzer bekommen/war verbaut. Der Ansaugstutzen sitzt IM Vergaser und die Schelle liegt am Vergaser an und drückt eben Vergaser-Ausgang und Rohr zusammen? Ist die Konfiguration richtig oder fehlt hier die Hülse? Ich meine, das Ding passt ordentlich da rein und an den Gummi zum Abdichten habe ich auch gedacht, aber langsam bekomme ich das Gefühl dass da irgend was fehlt und das dort mein Falschluftprobelm herkommt?


    Ich finde ansonsten auch keinen Falschluft-Herd mit Bremsreiniger - das einzige was auffällt ist: Die Vespa ändert die Drehzahl, wenn man absteigt, es scheint also sobald Gewicht drauf ist irgendwas dichter/undichter zu werden :( Motor gespalten im Mai 2017.



    Auf diesem BIld sieht es so aus als ob die Hülse dabei/benötigt werden würde... Ich hab die noch nicht einmal...


    Es gibt zur Zeit 10% auf Winterreifen, eventuell ist das ja noch für jemanden interessant.


    Nachdem ich jetzt mit den ScooSmart von Dunlop zwei mal ausgerutscht bin beim Bremsen - etwas ungeschickt auch angestellt - hab ich mal die Heidenau K58 Snowtex gekauft. Zwei haben mit Gutschein 64,20 inklusive Versand gekostet.. es steht zwar TL dabei aber die sollen ja auch mit Schlauch und normaler zweigeteilter Felge funktionieren...


    Vielleicht bringt’s jemandem was..

    Hallo!


    Die Ausgangslage ist folgende:
    - Vespa geht aus, wenn kein Gewicht mehr auf ihr ist (ich aufstehe/ich sie auf den Hauptständer stelle)
    - Nach Tipps aus den kurzen Fragen und kurze Antworten hab ich die Falschluft-Stelle am Ansaugstutzen lokalisieren können: Sprühe ich Bremsreiniger drauf geht die Vespa auch bei hohem Standgas aus
    - Es handelt sich um einen 3-loch Polini Membran Ansaugstutzen für den Dellorto SHBC 19.19E


    Lösungsversuche:
    - Zuerst dachte ich die Dichtfläche am Motorblock wäre beim Spalten etwas zu kurz gekommen. Also neue Dichtung und ordentlich Dichtmasse drauf. Ergebnis: Problem besteht weiter
    - Nächste Baustelle: Die Dichtflächen dort, wo die Membran eingebaut ist, also wieder abgeklappt, neue Dichtungen rein, Dichtmasse in Hülle und Fülle. Ergebnis: Das Problem besteht weiter.


    Nach mehrmaligen Bremsreininger-Sprühtests kann ich das Problem jetzt mMn genauer eingrenzen: Es scheint bei der Bohrung für die obere Schraube zu sein. Hier scheint irgend etwas undicht, aber ich weiß nicht wie ich das ganze Lösen soll. Im GSF habe ich dann nach ewiger Google-Recherche einen Post gefunden, von einer Person, die vor den Polini ASS warnt und von einem Gußlunker (musste erst mal Google bemühen um rauszufinden, worum es dabei geht). Bei weiterer Suche konnte ich eine weitere Seite finden die von Gußlunkern an Polini-ASS spricht.


    Die Frage, die sich mir jetzt stellt: Kann ich das Problem irgendwie lösen? Ich kann den "Gußlunker"/Defekt am ASS nicht finden. Es scheint irgendwo im Bohrloch zu sein? Ich hab jetzt mal dezent Dichtmasse reingepumpt, Schraube drauf, Problem weiterhin vorhanden. Hat vielleicht jemand schon einmal so ein Problem gehabt und weiß eine Lösung, wie ich das ganze dicht bekomme ohne einen neuen ASS zu kaufen bzw.! Polini verkauft das Unterteil tatsächlich als Zubehörartikel - die scheinen ihre Fertigungsprobleme also zu kennen, das finde ich schon fast frech, das "eventuell" funktionierende Teil als Zubehör zu verkaufen anstatt die defekten Teile auf Gewährleistung austauschen zu lassen. (war noch nicht in Kontakt mit Polini selbst).


    Bin über jede Hilfe dankbar und vielleicht hat ja jemand hier schon einmal das Problem gehabt und weiß einen Weg es zu lösen. Prinzipiell sind die 20€ die Polini verlangt, ja kein Weltuntergang, allerdings bin ich schon ein wenig genervt von dem Verein, wahrscheinlich auch, weil ich deswegen jetzt schon 2x den Motorabgeklappt habe, das ganze Teil auseinandergebaut habe und das Einstelle so einfach schier unmöglich ist... :(


    Hier ein Bild von meinem ASS inklusive Markierung der scheinbar undichten Stelle:





    Hier der Thread zur Polini-ASS-"Warnung" im GSF:




    "Sehr interessant /lustig. ....


    Ich hatte mir Anfang der 90er ( ! ) so ein Teil schon einmal gekauft. Und damals hatte die lange, obere Bohrung auch eine Undichtigkeit zum Ansaugrohr. Das sorgte damals schon für viel Spaß beim Einstellen. Also gerne mal checken."


    Hier beschreibt selbiger Nutzer noch einmal den Fehler, allerdings ohne Lösungsansatz:



    Ich hatte mal einen Ansaugstutzen mit einem Gußlunker. Die Falschluft wurde über eine Bohrung für die Stehbolzen gezogen. Hat ne Weile gedauert bis ich das gefunden hatte....


    Hier der Link zur Seite down-and-forward.de mit einem "Tipp" zu Polini ASS:


    Tipp:
    Generell sollte jeder Ansaugstutzen vor der Montage auf Gußlunker untersucht werden,
    gerade die Polini Stutzen sind zum Teil undicht...


    Edit:
    Okay, das Problem scheint halbwegs häufig aufzutreten, hier schlägt auch jemand vor, wie man schauen kann ob das teil undicht ist. Wie man es dicht bekommt, scheint aber auch nicht klar zu sein.. Im Moment schwebt mir so eine Kaltmetall Knete für Aluminium vor..


    War bei mir bei 2 (von 2) Ansaugsrutzen ähnlich. Habe mit Teflonband bzw Dirko rumhantiert, bis er stramm draufging und dicht war.


    Der Edit fällt gerade noch ein, dass Du mal einen Dichtigkeitstest machen sollst. Die Ansaugstutzen hatten bei mir beide Lunker in der langen Bohrung für die Schraube. Durch die Lunker hatte ich massiv Falschluft, nach deren Ursache ich 2 Wochen gesucht habe. Dazu dier Dichtfläche des ASS sauber abtapen, wobei Du die Bohrungen für die Schrauben frei läßt. Anschließend mal dran Saugen. Ist's dicht gibt's rote Birne, ists undicht machts pfft.

    Und ein weiterer Leidensgenosse:


    Oh ja. Das Vergnügen hatte ich auch schon.


    Ich hab schon an mir gezweifelt, ist aber ganz "normale" Fertigungstoleranz bei Polini. Ich hab dann den Stutzen gewechselt, weil ich noch einen 2. hatte.

    das Heck der xl2 ist komplett anders da geht nicht mal eben umschrauben...


    Hier im Forum ist jemand der spezielle Sitzbänke für xl2 Modelle anbietet , finde nur grad den Thread nicht...Sorry musst mal suchen


    Ja, ich hab mir da schon eine kleine Sammlung an Threads bezüglich des Umbaus angelegt. Der gesamte Plastikteil hinten muss weg, ein neues Rücklicht gebohrt und geschraubt werden und wohl ein neuer Spritzschutz (hier würde ich eventuell versuchen den alten vom Plastikteil abzuschrauben und weiter zu verwenden).


    Nur eben die Sache mit dem Schließblech war bisher nicht ganz klar für mich. Die wunderschönen Sitzbänke von Volker habe ich natürlich schon gesichtet, allerdings habe ich das Gefühl dass sich diese nicht für meine kleine vespa, daher jetzt erst einmal die Befreiung des brüchigen Plastiks..

    Hallo!


    Leider schon wieder ein Thread zum Thema Sitzbank und Schließblech etc. pp, aber vielleicht hilft es ja in Zukunft noch jemand anderes.
    Es geht speziell um das Schließblech der verschiedenen PK Modelle. Meine explizite Frage wäre: Ist das Schließblech der PK 50 XL das selbe wie das der PK 50 S? Die PK 50 XL2 hat ja ein ganz anderes Schließblech.


    Hintergrund der Sache ist, dass das ganze Plastik meiner XL2 so langsam das zeitliche segnet und ich (da die Sitzbank schon länger das Zeitliche gesegnet hat) eine PK 50 S Sitzbank rauf schrauben möchte (Diese). Das entsprechende Schließblech gibt es allerdings im Moment weder bei SIP, noch bei SC (Aussage des MA: 6 Wochen mindestens, gleiches gilt für SC), daher würde ich gerne eines auf dem Gebrauchtmarkt kaufen - hier finden sich in Österreich allerdings nur Angebote von der PK 50 XL und PK125 XL. Bevor ich jetzt etwas falsches auf dem Gebrauchtmarkt kaufe wollte ich hier schnell noch einmal nachfragen!


    Danke schon mal im Voraus und ich hoffe der Thread hilft irgendwann mal noch jemand anderes.. :)

    Mir wäre die HD 82 zu klein. Wie sieht denn das Kerzenbild aus?


    Kerzenbild ist "meistens" wenn ich nachschaue in Ordnung. Bei Gashahn ganz auf und dann gezogenem Choke wird die Vespa nicht abrupt verlangsamt, aber nach ein paar Metern. Das Problem ist, dass ich das Ding die meiste Zeit nur in der Stadt bewege. Das Kerzenbild ist mal etwas zu hell, mal perfekt rehbraun..

    Nebendüse dicht, der Kanal dafür evtl. auch. Kerze defekt. ..

    Alles klar. Werde sie die Tage noch einmal ausbauen und durch sie, als auch den Kanal durchpusten (hab ich allerdings am Freitag schon gemacht). Sie sah prinzipiell in Ordnung aus. Kann es sein, dass sie zu fett ist - es ist eine 44er verbaut und beim samllframe motorensetup von alex wird für meines häufig "unter 38" angegeben. Kerze ist komplett neu.


    Hab einen Pinasco Grauguss 102er verbaut mit einem 19er Dellorto und 82er HD. Polini Ansaugstutzen und Original Luftfilter. ND ist wie gesagt 44.


    Edit:
    Nebenbei ist bei mir so eine kurze Nebendüse ohne den spitzen Teil vorne verbaut? Ist das richtig beim SHC 19.19E? Ich war jetzt einfach mal auf der Suche nach einer kleineren bei SIP und dort haben die Nebendüsen alle vorne noch so einen spitzen Teil. Der ist bei mir nicht dabei.. Meine schaut so aus:

    Deine " Testanordnung " verstehe ich nicht. Du hast ein Problem im Übergang von Leerlauf in den ( unteren ) Teillastbereich.


    Ja, ich glaube meine Anordnung ergibt auch nicht so richtig Sinn. Ich hatte vermutet, dass der Vergaser irgendwo undicht ist und Benzin und Luft ziellos durch die Gegend läuft. Das scheint allerdings nicht der Fall zu sein. Denkst du es hat etwas mit der Nebendüse, der Gemischeinstellung zu tun? Es klingt halt als ob beim dem von dir beschriebenen Übergang das Gemisch viel zu fett ist..?! Merkwürdig ist auch, dass das Problem nicht immer auftritt. Was ich jetzt mache, damit es nicht dazu kommt ist, dass ich im Leerlauf die Drehzahl erhöhe, dann in den ersten Gang schalte und dann losfahre. Allerdings ist die hohe Drehzahl beim Wechsel von Leerlauf in 1. Gang ja ungesund für die Kupplung und erhöht den Verschleiß, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Hallo!
    Meine XL2 läuft und starten ganz okay. An der Ampel droht sie allerdings manchmal beim Vorgang: (Stand) Kupplung ziehen, ersten Gang einlegen, Gas geben - abzusaufen. Die Drehzahl geht dann statt runter fast auf null und sie röhrt so richtig. Ich würde es absaufen nennen.


    Kennt jemand die genau Ursache? Vergaser ist gereinigt. Um die Dichtheit zu prüfen habe ich Luftfilterauslass und Hülse Richtung ASS mit Folie verpackt, das Teil unter Wasser gehalten und in den Benzinschlauch gepustet. Ergebnis: beim Vergaserdeckel kommt Luft raus - nicht nur dort wo die kleine Gummidichtung das Stäbchen semimäßig abdichtet, sondern auch rund um den Decke selbst bei der Papierdichtung. Könnte dies die Problemursache sein? Ich bekomme allerdings selbst mit einer zweiten Papierdichtung das Ding nicht komplett dicht. Hab jetzt mal die Silikondichtungen von SIP bestellt..


    Könnte dieses obige Problem mit meinem Absaufproblem zusammenhängen oder ist es eher in der Nähe der Schwimmerkammer zu suchen? (Dort ist alles dicht, Nadel ein Jahr alt).

    130 HD? Wie ist das möglich bei 112ccm und 19er Vergaser? Fahre 82 auf 102 mit nem 19er.


    Luftfilter Polini Airbox? Da kann man dann circa 20(!) hoch gehen bei der Bedüsung aber auf 130?!