Beiträge von Scharnhorst

    Danke dir für die Rückmeldung.

    Leider läuft sie erst seit Samstag und da hat es hier geschneit.

    Ich werde jetzt mal ein zwei Wochen mit ihr und der Popelmatte fahren. Meine Ape braucht jetzt die nächsten Wochenenden Zuwendung.

    Danach kommt der Rest an der Wespe.

    Aber der Lieferant ist nach deiner Aussage gesetzt!


    Viele Grüße,


    Paddy.

    Ich freue mich gerade,


    weil seit gestern meine kleine schwarze Wespe wieder läuft. Nächste Woche kommt der Helm für meine kleine Tochter und dann steigen auch die Temperaturen hier.

    Dann pfeifen wir beide zu Ostern hier ums Eck.

    Heute mussten wir auf die Ape zurück greifen.


    Gruß Paddy.

    Erst mal wie empfohlen den rechten Seitendeckel öffnen.

    Dann neben dem Griff vom Benzinhahn mit einem kleinen Schraubenzieher oder einer Telefonzange die Klammer etwas aus dem Schlitz des Knebels heben und den Knebel abziehen.

    Dann hoffen, daß der Vorbesitzer den Benzinschlauch so lang gelassen hat, daß der Tank soweit raus geht, um den Schlauch abnehmen zu können, anders kommt man da nicht ran.

    Wenn nicht, mußt du wohl oder übel den Schlauch am Vergaser lösen und den Tank mit samt dem Schlauch durch den Gummirüssel rausziehen.

    Beim Wiedereinbau empfehle ich einen neuen Gummischlauch, den zuerst am Gaser fest machst und dann am Tank so abschneidest, das er gerade noch an den Tank montierbar ist.

    Wenn er zu lange ist, knickt er in der Karosse und es kommt kein Sprit mehr durch.

    Alles verdammt eng da, auch wegen dem Öltank.


    Gruß Paddy.

    Danke Mario für die Unterstützung,


    ich packe halt lieber etwas Prosa um die Gegendarstellung, damit sich der Fragende etwas sicherer fühlt, denn er ist ja nicht umsonst hier. Er hätte gerne ein einigermassen schlüssiges Gesamtbild, damit er sich eigenverantwortlich um sein Problem kümmern kann.

    Zu oft finde ich interessante Beitragstitel, wo der Fragende danach durch ähnliche "Einwürfe" sich eher unsicherer fühlen muss, als dass er eine Antwort bekommt.

    Lieber keine Antwort, als eine, die dem Fragesteller nicht hilft...


    Gruß Paddy.

    Bleib dran, Rayman!


    Erzählt mir doch heute nicht ein Kollege, daß er eine XL1 Automatik für 450 € an irgendeinen Typen verkauft hat vor 2 Monaten, der die für seine Frau wollte...

    Er selbst hatte keinen Bock auf die Kiste..

    Die hätte ich mir selber gekauft, eingefettet und aufs Lager gelegt.

    Manchmal muß es eben einfach nicht sein...


    Gruß Paddy.

    Danke dir, die Links sind top!

    Das wäre momentan mein Favorit, mir gefällt die "aufliegende" Variante des Durchstiegs auch viel besser.

    Jetzt mache ich morgen mal die Endmontage hoffentlich ohne Überraschungen, dann folgen die nächste Tage genau diese Entscheidungen für das Tüpfelchen auf dem I.

    Wie gesagt, vielen Dank.


    Gruß Paddy.

    War nur so ein Tip. Ich hatte meine auch als Puzzle gekauft, konnte aber selber erahnen, wo der Schlauch draufkommt. Deshalb dachte ich, Shorty wäre grundsätzlich für nützliche Tips empfänglich.

    Die Wiederinbetriebnahme dieser mittlerweile seltenen Kisten sollte doch sicher über die Bühne gehen.

    Wenn er nicht weiß, wo der Schlauch drauf soll, bin ich mir nicht sicher, ob er sich bewusst ist, daß es eine Weile dauert, bis er wirklich "getrennt" fahren kann.

    Vielen Dank für die Hinweise,


    was mich jetzt echt stutzig macht ist, warum ich die bei SIP nicht entdeckt habe. Wahrscheinlich falscher Suchbegriff. Wahrscheinlich, weil sie Nachbauten sind, aber trotzdem eine offenbar wertige Alternative.

    Danke dir. Am Samstag wird sie aller Voraussicht wieder in Betrieb genommen werden nach ein paar Jahren, danach kommen die letzten optischen Reste dran wie Bremshebel und eben auch die Matten.

    Nach der Restauration 09 habe ich eben die beschissenen einteiligen gekauft.

    Die fliegen dann runter. Mal sehen, ob ich bei SIP oder doch die originalen bestelle in Italien.

    Bei SIP habe ich jetzt das Mittelteil nur in grau gefunden, die Matten in schwarz.


    m0ritz: Ich habe es tatsächlich gerne original von der Optik her. Trittleisten werden da nicht drauf kommen, weil dort nie welche waren und dort auch große Löcher für die Matten sind.

    Wasser sieht die Kleine seit ich sie habe eh nicht mehr. Reines Schönwettergerät. Außerdem pulverbeschichtet und alle Falze mit Wachs. Kein Problem.

    Nimm ein 4x4 cm grosses Stück Schleifpapier 400 und drücke das laufbahnseitig etwas in die Kanäle und schrabbel mit dem Finger etwas hin- und her, bist die Kante etwas rund ist.

    Vielleicht etwas Petroleum dazu, dann ist gut. Die Kanten sollten sich dann nicht mehr nach Rasierklinge anfühlen, fertig.

    Hab ich vor fast 30 Jahren schon an meiner Kreidler nach der Bearbeitung so gemacht, hat immer funktioniert. Nix Dremel oder Feile.


    Gruß Paddy.

    Hallo Kollegen,


    ich bringe gerade die Dame nach 6 Jahren Pause wieder auf Vordermann.

    Kennt jemand eine Bezugsquelle für die Fussmatten? Irgendwo hinten links in Italien habe ich was gefunden. Hier im Netz gibt es mal nur die eine Seite, mal nur gebraucht.

    Das darf auch was kosten, Hauptsache die Dinger sind passend in die Vierkantlöcher und sind stimmig. Den billigen einstückigen Scheiß als Komplettmatte habe ich gerade drauf mit Karosseriekleber, weil es nicht anders geht.

    Ich hätte gerne was Vernünftiges. Trifft aber glaube ich alle XL1 Fahrer.

    Ich bin für jeden Tip dankbar.


    Gruß Paddy.

    Hallo Kollegen,


    letzten Sommer/Herbst habe ich meine TL6T lackiert und gerichtet. Dabei viel mir auf, daß so "weiche" Dinge wie Schriftzüge und ähnliches nicht mehr zu kaufen waren. Vergleichbare Dinge für ältere Apen waren kein Problem.

    Mir kam langsam der Gedanke, daß die ca. 30 Jahre zurück so eine beschissene Zeit sind, wo die Originalteile langsam aus sind und die Nachbauer noch kein Interesse haben, für diese "Joungtimer" zu produzieren.

    Wenngleich die Ersatzteilsituation für eine Ape ja ungleich besser ist als für eine Automatik-Wespe (vergleichbar gut wie für Schaltwespen), frage ich mich, ob wir Automatenfahrer vielleicht mal in eine Zeit rutschen, wo sich die Ersatzteillage bessert, weil unser Baby auch für die "Oldtimer-Lieferanten" interessant wird.

    Ich meine, immerhin stellt Pinasco noch eisern seinen 75er für unsere Ladies her, warum auch immer.

    Irgendwann muss doch die Wende kommen, wo die Automatik als Gut anerkannt wird, eine Fangemeinde sie erhalten will und Hersteller für Geld Ersatzteile produzieren.

    Wie ist eure Meinung?

    Werden wir verhungern oder hofft ihr auf eine kleine Wende in ein paar Jahren?


    Gruß Paddy.

    Ja, eine TM Volante...Die würde mir auch noch gefallen.

    Aber wenn ich nach der TL6T noch ne TM anschleife, dreht meine Herzallerliebste durch. Und von bereits vorhandenen Fahrzeugen kann ich mich nicht trennen.

    Fast noch einen Tick kultiger finde ich die Ape Car.

    Meine Kleine Tochter fände es cool!


    Gruß Paddy.

    Hallo Mario,


    ich denke, der Materialmangel ist einfach der Markt. Es lohnt sich ja nicht, Ersatzteile für die Automaten anzubieten.

    Nur der Vergaser beschäftigt mich gedanklich.

    Warum sollte Dellorto in Serie den 16.14 bauen und liefern und Jahre danach als Ersatzteil nur noch den 16.12 anbieten? Das frage ich mich eigentlich.

    War der 16.12 ein Gaser, der an anderer Stelle in höheren Stückzahlen verwendet wurde und es sich deshalb nur das Anbieten dieses Gasers für Dellorto lohnt?

    Wenn sich Dellorto dafür entschließt, ein Ersatzteil für eine kleine damals in Serie gebaute Vespavariante anzubieten, warum nicht den ursprünglichen 16.14 sondern eine anderen?

    Kapier ich nicht...


    Gruß Paddy.

    Aber grundsätzlich war meine Frage ja eben an diese "Randgruppe" gerichtet.

    Ich hoffe auf ein paar interessante Geschichten aus dem Automatikforum und deren begeisterten Teilnehmern.

    Dass meine Frage nicht von klassischen Vespafahren beantwortet werden kann, war mir schon klar.

    Mich würde einfach nur interessieren, wie alle anderen außer mir zu diesem etwas anderen Fahrzeug gekommen sind. Auch nur durch Zufall oder bewußt oder durch was auch immer.

    Eine legitime Frage bei so einem etwas eigenwilligen Fahrzeug finde ich.


    Ich finde das Fahrzeug aus vielerlei Hinsicht interessant. Ebenso finde ich toll in diesem Forum, daß hier eine eigene Kolumne geschaffen wurde.

    Das unterstreicht etwas den "Randgruppenstatus".


    Vielen Dank schonmal,


    Gruß Paddy.

    Hallo zusammen,


    als ich vor Jahren meine XL 1 in Betrieb nahm, hatte der verbastelte 16 14 etwas Mühe mit der Gemischaufbereitung.

    Mir war das schnell zu doof und habe damals bei SIP den verfügbaren 16 12 gekauft. Danach lief die Wespe perfekt.

    Erst hinterher wurde mir bewußt, dass der eigentlich nicht der original ist, hatte ihn damals einfach gekauft als Vergaser für die Automatik.

    Nun ist der ja in der Verjüngung Höhe Düsenstock eben um die 2mm kleiner im Durchmesser als der Original.

    Kennt jemand den Grund, warum es nur den zu kaufen kriegt?

    Weiter wäre meine Frage, hat jemand Erfahrung, ob der dem 16 14 überhaupt unterlegen ist?

    Ich habe nur wirklich Erfahrung mit Vergasern, die einen Flach- oder Zylinderschieber haben über dem Düsenstock.

    Gefühlt ist der Engpass bei beiden ja eher die Drosselklappe bezüglich des Querschnitts, da der Bereich vor und nach dem Düsenstock gleich groß ist bei 16 14 und 16 12.


    Gruß Paddy.

    Hallo zusammen,


    nach jahrelangem gespanntem Lesen habe ich mich hier angemeldet.

    Eine Frage interessiert mich, wie seid ihr auf eure Automatik gekommen?

    Sie ist ja doch ein Exot und an ihr scheiden sich die Geister.


    Zu mir:


    Ich war 2009 auf der Suche nach einem klassischen Moped um an meine alten Schrauberzeiten anzuknüpfen (Mofa).

    Nachdem ich ein altes Florett aufgrund der Mondpreise verworfen hatte, bin ich auf dersuche nach einer Wespe über eine zerlegte, teilangefangene Restauration bei Ebay gestolpert. Da habe ich spasseshalber mitgeboten und das Ding für knapp über 500 bekommen.

    Erst hinterher bemerkte ich, daß es ein Exot ist.

    Das war mir dann aber egal und weil ich die Kombi Blech und Automatik einfach cool fand (bei Autos fahr ich seit je her Automatik und Blech ist klassisch und kein Plastikroller), habe ich sie trotz aller Einschränkungen von der ersten Minute an geliebt.

    Fahrbereit war sie 2010, gefahren habe ich sie bis 2013 und jetzt möbel ich sie gerade wieder auf nach der langen Standzeit, weil meine kleine Tochter neben meiner Ape noch unbedingt die Wespe in Betrieb haben will dieses Frühjahr für gemeinsame Ausfahrten mit Papa.

    Sie liebt irgendwie italienisches Blech.

    Deshalb bin ich wieder fleißig am Lesen hier.


    So bin ich zu meiner bekommen. Alle Einschränkungen bei der Automatik sehe ich eher als Herausforderung. Aufwand ist mir wurscht, Hauptsache sie bleibt erhalten. Rar wird sie von alleine...


    Ich freue mich auf eure Antworten.


    Gruß Paddy.