Batterie wird nicht geladen

  • Hallo,

    an meiner PX200 (1981) wird die Batterie nicht mehr durch den Motor geladen. Ich habe sie jetzt mit einem externen Ladegerät aufgeladen. Die Spannung an den Batteriepolen ändert sich nicht wenn ich den Motor starte. Knapp 12V. Wenn ich dann einen Verbraucher (Blinker, Bremslicht) einschalte, sinkt die Spannung auf unter 12V ab. Mit dem Ladestromkreis habe ich mich bisher nicht beschäftigt. Wie ist der aufgebaut? Gleichrichter, Spannungsregler? Welche Lichtmaschinenwicklung ist für die Batterie zuständig? Motor läuft problemlos. Fahrlichlicht (vorn und hinten) und Hupe funktionieren auch.

    Gruß Klaus

  • So, bin ein Stück weiter.

    Habe einen Regler/Gleichrichter mit 5 Anschlüssen.

    A A +B M G

    Zwischen A und M messe ich bei laufendem Motor rund 10-13V AC

    Zwischen G und M messe ich bei laufendem Motor rund 25-30V AC

    Standgas bzw. leicht erhöhte Drehzahl. Kein Vollgas.

    Zwischen +B und M messe ich rund 12V DC. Aber nur wenn die Batterie angeklemmt ist.

    Bei Batterie abgeklemmt messe ich keine Spannung. Auch wenn der Motor läuft.

    Ich denke Regler/Gleichrichter ist kaputt.

    Bin ich richtig in meiner Analyse?

    Wenn ja, besser original Ersatzteil oder geht auch third party?

    Gruß Klaus

  • Guten Abend Klaus,


    das liest sich wie ein defekter Laderegler. Das ist das Teil mit den Kühlrippen oberhalb der Batterie. Da gibts nichts zu reparieren, nur tauschen. Vorher würde ich aber überprüfen, ob nicht eine Verbindung von der ZGP zum Laderegler unterbrochen ist.


    Lade Dir hier den Schaltplan runter (Lexikon). Dann kannst Du die betreffenden Kabel und Anschlüsse identifizieren.


    Ob es an einer defekten Ladespule liegt -was ich nicht denke- kriegts Du raus, wenn Du am Laderegler die Spannung am Reglereingang bei laufendem Motor mißt. Wenn da nichts aufscheint: entweder Ladespule hin oder -wahrscheinlicher- Kabelbruch/Kontaktfehler.


    Gruß Robert

  • Ich dachte ich könnte den kaputten Laderegler mal inspizieren. Man hat ja gerade mehr Zeit als sonst. Also mit dem Heißluftfön ran und die Vergussmasse rausgearbeitet. Das Ganze endete aber in einer völligen Zerstörung des Teils. Egal, war eh hin. Und der neue ist ja schon im Zulauf.