probleme mit dem standgas

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • probleme mit dem standgas

      Hallo,

      ich bin neu hier und auch noch ein richtiger Vespa Neuling!

      also jetzt erzähl ich mal: Standgas is bei mir ganz gut eingestellt, also er läuft im Stand ohne Probleme, Vergaser hab ich auch erst geputzt und auch wieder richtig eingestellt beim fahrn nimmt er sofort Gas an.

      das Problem ist jetzt wenn ich im Stand an das gas komme oder ich auskupple wenn er noch ein wenig auf Touren ist, dann geht die Drehzahl nicht runter, sie wird in den meisten fällen sogar noch höher, desweiteren ist er nur nach dem anlassen sehr langsam im gasannehmen und kommt nur da schwer auf Touren.

      und noch eine Frage wenn man an das Getriebe will und da Dichtungen auswechseln will muss man dann den ganze motor ausgebauen?



      Mfg

      Stefan
    • Hallo

      Erstmal herzlich willkommen im Forum.

      Jetzt zu deinem Problem. Das hört stark nach Falschluft an. Will sagen, das irgendwo bei deinem Motor es eine Stelle gibt die Luft ansaugt und daher die höheren Drehzahlen erzeugt. Die Suche danach ist nicht ganz ohne.
      Aber gebe doch mal den Begriff "Falschluft" in der Suche ein. Da wirst du sicherlich viele Treffer haben.

      Getriebedichtungen wechseln. Nicht nur den Motor ausbauen, sondern auch spalten. Sprich in seine Einzelteile zerlegen. Und wenn du gerade den Motor aus einander hast dann kannst du auch gleich, je nach Alter und km Stand:
      - das Schaltkreuz wechseln
      - alle Simmeringe und Lager
      - die Kupplung auch
      - alle Dichtungen erneuern
      - frisches Öl sollte Pflicht sein

      Darf es ein wenig mehr sein?
      So nebenbei, unsere Vespa sind nicht Männlich, sondern es sind Weibchen. Die zicken auch immer so rum.

      Grüße von der Küste

      Holger
      wer rechts dreht, wird Sturm ernten
    • Hallo

      he he, muss gestehen, bin eigentlich Ruhrpottler, daher die Schnelligkeit. :thumbsup:

      Fällt mir gerade ein. Hast du entsprechendes Werkzeug? Polradabzieher und Kronenmutternuss, dass spart Zeit und Nerven.
      Das eventuelle Simmerring Problem hättest du damit auch erschlagen.

      Grüße von der Küste

      Holger
      wer rechts dreht, wird Sturm ernten
    • Danke für eure Antworten!

      Nein bis jetzt hab ich noch nix, kommt aber noch...

      ich hätte sowieso geplant gehabt im herbst/winter alles auseinanderzubauen, sauber zu machen, neu zu lackieren ...

      was meint ihr kann man noch bis dahin warten oda schadet es dem Motor mit den beschriebenen Problemen zu fahrn?
    • Wechsel doch erst mal den Simmerring hinterm Lüfterrad,mit Polradabzieher ist das eine Sache von einer 1/2 Stunde,bei mir war das Problem damit erledigt.Also Lüfterrad mit Polradabzieher runter,darauf achten das der Halbmond zur arretierung nicht verloren geht,dann die Zündplatte makiren damit sie nachher wieder an die selbe Stelle kommt,dann kann der Simmerring mit einen kleinen Schraubendreher ausgehebelt werden.

      Später ab und zu mal auf den Getriebeölstand achten,sollte es mehr werden(verdünnung durch Gemisch)würd ich nicht mehr weiterfahren.