Beiträge von x-band

    @Tantanos: Hast mein Mitgefühl. X( Buche meine Reisen auch meist selbst zusammen. Hoffe du bekommst das Geld doch noch wieder von AB, wenn die aufgekauft werden. In der Insolvenzmasse fließt ja das Geld an die Banken bis nichts mehr für die nachrangigen Gläubiger da ist. Vielleicht hast du ja Glück. Mit dem schlimmsten rechnen und freuen wenn es besser kommt. Alles Gute!

    Creutzfeld: Hatte im Warenkorb über mehrere Tage Lager, Wellendichtungen und Co. zusammengesammelt. Insbesondere die Lager sind dann plötzlich deutlich teurer geworden.


    @seb.d: Danke für die Info. Hatte ich garnicht mitbekommen.


    Ich habe die Teile jetzt woanders bestellt. Da war der Preis sogar günstiger als bei SC vor der Preiserhöhung.

    Beim Zerlegen der Kupplung macht es Sinn vorher einen Strich an der Seite über Korb, Trennscheiben und Korkscheiben zu ziehen. Das stellt sicher, dass die Scheiben wieder alle so wie vorher übereinander liegen. Leichte Wellen in den Trennscheiben sind dann sind dann nicht so schlimm. Natürlich muss auch darauf geachtet werden, dass die Scheiben nicht versehentlich umgedreht werden (Innenseite/Außenseite). Ist schon alles verkorkst, muss man schön die Scheiben aufeinander legen und die Stellung / Paarung gesucht werden, in der Wellen und Täler schön übereinander liegen. Hilft das alles nichts, helfen nur noch neue Trennscheiben und ggf. auch gleich neue Korkscheiben.


    Die gezahnte Distanzscheibe kannst du problemlos abnehmen und in der benötigten Stellung wieder aufsetzen, damit Nut der Scheibe und die Ausfräsung der Welle fluchten. Anders macht es keinen Sinn, das stimmt.

    Hi,


    ich suche für meine Vespa PX kurzfristig einen trockenen, sturmsicheren und vor Schäden schützenden Abstellplatz für den nahenden Winter in Flensburg. Hast du vielleicht noch etwas Platz in der Garage, Schuppen etc.? Vielleicht hast du sogar selbst eine Vespa und diese kann Gesellschaft brauchen? Das würde doch ggf. passen! Ich bin für jede Hilfe dankbar! ^^


    LG Oliver

    Hatte ich auch schon einmal. Habe dann letztlich den Gummiring sorgfältig wieder rundherum in die Rastung reingedrückt und seit mehreren Jahren ist jetzt Ruhe. Falls es wieder auftreten sollte, werde ich den Gummiring einfach mit etwas Kleber auf der Unterseite fixieren und fertig. Ich denke der Gummring soll den Aufschlag des Ritzels beim Zurückfedern dämpfen - und das macht auch Sinn!

    Hallo Cornelius,
    ist natürlich ärgerlich was da passiert ist. Mit Chance ist der Schaden aber nicht so gravierend.


    Ohne Ölpumpe ist aber auch doof. Wenn man dann das Öl beim Tanken vergisst kann man die Schuld nicht mehr auf die Technik schieben. :D


    Aber mal ernsthaft: Wie konnte das passieren?


    Wichtige Abfolge nach Arbeiten an der Ölpumpe: 1. Tank mit etwas Gemisch füllen. 2. Beim Anstecken des Ölschlauchs ensteht eine kleine Luftblase. Motor starten und prüfen, ob die Blase bei Motordrehzahl in Richtung Motor wandert (Pumpe pumpt). 3. Wenn dann nach einiger Zeit die Ölpumpe entlüftet ist, muss der Auspuff stärker als sonst qualmen - weil ja kurzzeitig mit doppelter Ölmenge gearbeitet wird. Erst dann los fahren und wenn der Tank leer wird mit Benzin nachtanken.


    Damit das Zweitaktöl auch wirklich fliessen kann muss wirklich der Vergaser für Getrenntschmierung verbaut sein, sonst ist der Ölkanal im Vergaser nicht durchgängig. Auch darf die Vergaserwanne (die mit bodenseitigem Ölkanal) nur mit der passenden Papierdichtung (die mit den passenden Ölkanallöchern) und OHNE Dichtmasse (verklebt den Ölkanal) o.ä. verbaut werden. Beim Zusammenbauen darauf achten, dass die Löcher der Dichtung auch mit den Löchern der Vergaserwanne fluchten.


    Dann klappt es auch mit der last- und drehzahlabhängigen Motorschmierung für ein langes Motorleben.

    Also bei den Spannungsreglern gibts es immer mal wieder Verwirrung.


    Es gibts verschiedene Modelle und man benötigt genau den richtigen für das eigene Vespa PX Modell.


    Der AAGBM-Regler enthält zwei separate Regler und ist geeignet für Vespas mit zwei getrennten Generatorspulpaketen: 1x Licht (Reglerteil 1 begrenzt die Spannung) und 1 x Batterie (Reglerteil 2 begrenzt die Spannung und richtet diese für die Batterieladung gleich).


    Der GGBCM-Regler ist für Vespas mit nur einer Generatorspule (mehrere Einzelspulen sind zu einer Gesamtspule zusammengeschaltet). Hier kommt dann auch die Versorgung für das Bordnetz nur über das blaue und das schwarze Kabel und der Regler macht den Rest.


    Fazit: Checken ob der AAGBM-Regler auch der richtige für dein Modell ist. Wenn ja, Batterie-Generatorspule testen, Strompfad durchmessen, Anschlüsse am Regler auf korrekte Belegung checken, Sicherung checken, Batterie checken. Und Wechselspannung immer mit einem True-RMS Multimeter messen und dieses auf AC schalten, denn sonst misst man nichts oder Unsinn.

    Die Magnetisierung der Magnete lässt sich mit Hausmitteln nicht sinnvoll messen.


    Wenn du die Spannung misst, musst du ein Multimeter mit Effektivertanzeige (trueRMS) verwenden, da die Wechselspannung nicht sinusförmig ist. Nur dann kann man die Werte vergleichen.


    Sinnvoll wäre es auch nicht gleich als erstes an zu schwache Magnete zu denken.


    Andere Ursachen können hochohmige Kontakte und oxidierte Kabel sein. Hier macht eine Vergleichsmessung direkt an der Lampe Sinn. Ist der Wert hier viel niedriger als am Generator, kann dies ein Indiz sein.


    Allerdings könnte es auch sein, dass dein Rollermodell generell eine schwache Lichtversorgung hat. Dann würde nur eine technische Verbesserung des Generators helfen. Hier müsste man mal mit einem anderen Roller gleicher Bauart oder mit der korrekt und an der gleichen Stelle gemessenen Spannung vergleichen.

    Getriebeöl: 10W40 Motorradöl, welches expilizit für Nasskupplungen freigegeben ist (gibt es bei den üblichen Motorad-Läden).


    Das hat den Vorteil, dass die Kupplung auch trennt und das Öl auch schmiert wenn man morgens startet und es über Nacht nur 7°C hatte.


    SAE30 ist ein Einbereichsöl und bei kühlen Temperaturen eine eher feste Paste. Piaggio empfiehlt daher auch schon seit langem ein Mehrbereichsöl - allerdings in der teuren Getriebeölausführung.


    Disclaimer: Jeder der SAE30 unbedingt weiter benutzen will soll das auch gerne tun.

    Wenn der Motor im Standgas ohne Choke hochdreht und mit Choke nicht, ist das Gemisch im Standgas viel zu mager (zuviel Luft bzw. zuwenig Kraftstoff).


    Da der Motor mit Choke im Leerlauf gut läuft und ohne Choke beim Fahren auch gut läuft, scheidet ein Problem mit der Kraftstoffzufuhr vom Tank zum Vergaser eigentlich aus.


    Also muss man schauen, ob im Leerlauf durch die entspr. Vergaserkanäle zuwenig Kraftstoff und/oder zuviel Luft zum Motor gelangt.


    Am Vergaser kann man das Standgas über die Leerlaufgemischschraube (seitlich am Vergaser) und die Gasschieberschraube (oben überstehend am Vergaser) einstellen. Siehe "Vergaser Grundeinstellung" im Forum.


    Wenn irgendwo Falschluft reinkommen würde, würde man dies auch beim Fahren ohne Choke merken (dreht dann auch hoch).


    Viel Erfolg bei der weiteren Fehlersuche!

    Hier sollte wohl mal die Dichtung des Ölpumpendeckels gewechselt werden - dann ist dort auch alles dicht. Die Dichtung sollte man bei der Wartung mit den anderen Dichtungen regelmäßig erneuern und alles ist gut. Ich hoffe mal an, dies meinte dein Werkstätter auch mit "Schraube abdichten".


    pkracer: Danke - du sprichtst mir aus der Seele :-)

    Hallo,


    ich würde gerne an die Entlüftung des Motorblocks (PX200) einen Schlauch anschließen. Ich weiss, dass das schon einige gemacht haben.


    • Wie kann man dort einen Schlauch anschließen?
    • Kann man aus der originalen Entlüftungsschraube etwas bauen? Wenn ja, wie?
    • Gibt es fertige Adapter, um diesen statt der orig. Entlüftungschraube in den Kupplungsdeckel zu schrauben? Wenn ja, wo?
    • Was für ein Gewinde ist an der orig. Entlüftungsshraube? Durchmesser? Metrisch? Grob-/Feingew.? Steigung?
    • Kannst du helfen?

    Und die Achsmutter löst sich auch nicht mehr immer durch Vibration, wenn man vor dem Aufschrauben am Anfang des Gewindes der Mutter (also auf der Seite der Mutter die im montierten Zustand nach außen zeigt) wenige Tropfen niedrigfestes Schraubensicherungsmittel aufbringt. Mutter dann IMMER mit einem Zwischenschritt und dann IMMER mit dem vorgeschriebenen Drehmoment anziehen.


    Fazit: Kein Sicherheitsrisiko mehr, keine ausgeschlagene Verzahnung mehr und lösen kann man es auch wieder mit normalem Werkzeug. 21. Jahrhundert, was will man mehr?

    Hi Tim,


    der CDI werden die CDI-Betriebsspannung und der Zünd-Auslösespannungsimuls zugeführt. Wenn die Spannungswerte (nein, die kann man nicht mit einem Multimeter messen) zu hoch sind, weil diese nicht für den Fahrzeugtyp geeignet ist, quittiert die CDI schnell den Dienst. Sind die Spannungswerte aus dem gleichen Grund zu gering, funktioniert die CDI nicht oder nicht richtig.


    Fazit: Wenn die CDI längere Zeit korrekt funzt, nutze sie einfach weiter. Kannst du deswegen Nachts nicht schlafen, tausche sie aus. ;)


    Du solltest aber unbedingt den Zündzeitpunkt kontrollieren, denn der könnte durch die andere CDI beinflusst werden.


    ***FIN ***


    Gruß


    X-Band