Beiträge von Scharnhorst

    Also Jungs,


    erwähnt habe ich glaube ich kurz gestern, daß das Getriebe einen Tick leichter laufen könnte, als ich alles zusammengestöpselt hatte und mir das aufgefallen ist.

    Heute habe ich den Motor wieder zurückgebaut, ich habe ja alles gesehen und final abgeändert, was noch zu tun war. Dann bin ich hinter das Getriebe.

    Als ich die Ursache neulich für die schwer laufende Wandlerwelle gesucht habe und meine Fräsmaschine als Meßmaschine mißbraucht hatte, ist mir ja aufgefallen, daß die Achsabstände etwas kleiner geworden sind.

    Korrigiert für die Wandlerwele hatte ich ja die Schiefstellung des Eingangslagers durch verstetzen der Nadelhülse der Wandlerwelle im Deckel. Dann lief das prima.

    Jetzt kommt's! Daß ich weniger Flankenspiel hatte, wußte ich ja. Aber folgendes. Es fiel nicht auf, daß die Verzahnung zwischen Eingangslager und Zwischenwelle, die ja beide relativ nahe an ihren Lagerstellen laufen, tatsächlich an einer Stelle reiten, heißt Flankenspiel null und minus.

    Warum fiel es nicht auf? Das Eingangsrad ist einfach weggekippt leicht mit seiner Lagerluft.

    Kommt nun die Wandlerwelle dazu, konnte es nicht mehr wegkippen und das Getriebe lief schwer.

    Das habe ich nach der Korrektur an der Nadelhülse der Wandlerwelle nicht mehr getestet.


    Erst wollte ich den DR die ARbeit machen lassen und alles mal durchkneten, bis sich das frei arbeitet, aber das ging mir dann doch gegen den Strich irgendwie, nachdem der Rest so schön paßt.

    Also den Entschluß gefaßt, das Kugellager der Zwischenwelle so zu versetzen, daß jede Verzahnung 0,3 mm mehr Achsabstand bekommt. Also in x und y um 0,3 verschieben.


    Blöd nur, daß die Lagerhülse und das Lager eingeklebt sind. Fragt nicht, was das jetzt für ein Scheiß war.

    Käfig zerdeppert, Außenring aufgedremelt...die anderen Lager sauber abgeklebt und zwei Neodymagneten dran gemacht, damit der Schleifstaub gebunden wird und nicht herumvagabundiert.


    Dann auf die Fräsmachine, auf einem Bild sieht man den Außenring, den habe ich dazu gelegt.


    Also Lagersitz aufgefangen, die Stahlhülse bis auf den Kleber ausgespindelt und dann verfahren in x und y.

    Neuen Sitz für eine neue Stahlhülse ausgespindelt, damit gerade so exzentrisch der Rest des alten Sitzes mit weggespindelt wird.

    Abgespannt und neue Lagerhülse aufgemessen.







    So. Wie gesagt, ich drehe mir morgen eine neue Lagerhülse und dann bauen wir das mal ein ohne zu kleben. Wenn es nicht sauber läuft, versetze ich halt nochmal und mache nochmal eine Hülse.

    Ich werde beide Flankenspiele getrennt bewerten, falls ich nur einer Verzahnung mehr Luft geben muß.

    Die Nadelbüchse am anderen Ende der Zwischenwelle macht die Schiefstellung um Null-komma-irgendwas Grad ohne Probleme mit.


    Gruß Paddy.


    P.S.: Also das Getriebe ist obwohl es so simpel ist, echt eine Geburt. Hätte nicht gedacht, daß das Versetzen der Verzahnungsebenen um 38 mm und die ganze Schweißerei soviel Probleme macht.

    Man lernt nie aus. Aber irgendwie kriegt man das schon hin....

    Michael:


    Das müßte gehen, die Kerze sollte sogar rausgehen, wenn ich eine normale einsetze. Sie kommt ja recht schräg raus.

    Und danke, ich hoffe, es kommen keine großen Überaschungen mehr.

    Aber wie hatte ich ganz zu Beginn geschrieben, ich berichte über Höhen und Tiefen...

    Gelöst kriegt man zum Schluß alles irgendwie.


    Menzinger: Über die Kerze bin auch gestolpert, die ist wirklich kurz. Ich bin mir nur nicht sicher, ob das nicht pari rauskommt zu den bestellten Motorsägenkerzen, wenn ich am Gewinde unterlegen muß. Das ist nämlich deutlich länger an der verlinkten Kerze.


    Ich mache mal so weiter und warte auf die beiden kleinen Kerzen. Inbetriebnahme ist ja so oder so außerhalb der Vespa geplant, ich habe noch etwas Zeit, das Optimum zu suchen.

    Aber vielen Dank euch allen schonmal.

    Ich finde das cool!


    Das einzige, das ich noch nicht kapiert habe, wofür ist das Ding eigentlich? Ist das so eine Art "Reserveflasche" für unterwegs, mit der man etwas zusätzlichen Sprit mit sich führt und die man bei Bedarf abnehmen kann, um in den eigentlichen Tank zu kippen?

    Sorry für die laienhafte Frage, aber ich bin da wirklich blank an der Stelle. :/


    Gruß Paddy.

    Danke für die Rückmeldungen.


    Ich habe jetzt mal zwei Kerzen bestellt für Motorsensen, -sägen, etc. EInmal von Bosch und einmal von NGK. Von NGK heißt sie BPMR7A. Demnach sollte wegen dem R eine Entstörung enthalten sein.

    Bei der nächsten Bestellung bei SC nehme ich so eine Vespaklammer und die zugehörige Gummikappe noch mit.

    Das zusammen wäre dann die kürzeste Möglichkeit und sollte zuverlässig in den Rahmen passen.

    Den Bildern nach ist das Gewinde einen Gang kürzer, sollte also gehen.


    Kuck mer mal.


    Gruß Paddy.

    Ich darf nicht maulen. Als ich meine Wespe vor 12 Jahren zusammengenagelt hab, habe ich die Bremstrommeln stillos mit Felgensilber geduscht...

    Die neue Trommel für meinen Spezialmotor mußte ich deswegen ebenso nachziehen vor 2 Wochen... lmao

    Wobei, mir gefällt's....


    Gruß Paddy.

    Das wird vermutlich nicht reichen, Kaw.


    Ich tendiere zu der Klammer, die Mario erwähnt hat oder etwas in der Richtung.

    Eine Gummikappe, die nur eine Klammer abdeckt und von der Klammer waagrecht das Kabel weggeht.


    Auch eine kürzere Kerze wäre kein Fehler. Die Kombination aus beiden wäre perfekt. Ich muß mal googeln, ob ich eine kurze Kerze finde, die passen könnte.


    Wenn ich ehrlich bin, hatte ich die Kerze nicht auf dem Radar, daß die mir Platzprobleme machen könnte.


    Der Varioadapter zur Backe wird noch recht knapp. Das Gewinde habe ich etwas länger gelassen und ich muß es noch definitiv kürzen.

    Aber an die Kerze an der anderen Position habe ich echt nicht gedacht.


    Mit Stecker geht es auf jeden Fall nicht. Nur die normale Kerze mit einer Vespaklammer plus Gummikappe könnte reichen.


    Gruß Paddy.

    Liebe Kollegen,


    es gab Fortschritt. Meine Aufdoppelung um 3 mm, damit der Lufi nicht das Luftleitblech in den Lüfter drückt (keine Ahnung, ob ich das mal erwähnt hatte), habe ich fertig gemacht:




    40 mm ausgespindelt, damit die Gummimuffe bis zum ASS reicht. Am Lufi stand die Aktion noch aus:




    Jetzt paßt es:



    Meinen nachgebogenen 180° Seilzugkrümmer noch auf den Gaser gemacht:



    An der Haube mußte am ASS und am Krümmer noch etwas weg, das auch gemacht.

    Dann habe ich mich mit der Kerzenbohrung Schritt für Schritt rangetastet, da kann man schnell daneben liegen.


    Jetzt ist der Motor mal soweit fertig und alles ist montierbar:








    Ich würde diesen Motor als Kunstwerk bezeichnen. Ich finde ihn gelungen. Von außen sieht man eigentlich nichts und genau das war der Plan. Außer die Vario weicht halt optisch von einem originalen Automatikmotor ab, sonst ist eigentlich kein Unterschied zu erkennen.


    Aber ich habe ein kleines Problem. Es wird verdammt knapp mit der Kerze, bzw dem Kerzenstecker in der Karosse. Wenn jemand einen Kerzenstecker kennt, der nur gering aufträgt, dann meldet euch.

    Ich mache mich parallel dazu auf die Suche im Netz.

    Ich bin mir nicht sicher, ob der Stecker einen Widerstand integriert hat oder nicht.

    Wenn nicht, dann mache ich so einen ganz simplen aus dem Rasenmäherbereich drauf oder so, dann könnte es vielleicht reichen.

    Sonst muß ich halt den Widerstand irgendwie anders realisieren.

    Kommt Zeit, kommt Rat. Ich werde den Motor aber auf jeden Fall ohne Dämpfer mal langsam in der Karosse hoch und runter fahren müssen, um das abzuchecken.


    Gruß Paddy.

    Jungs,


    ich mache gerade Probemontage, ob alles paßt, bzw. was noch angepaßt werden muß. Getriebe läuft deutlich besser, aber es ist noch eine Kleinigkeit irgendwo. Das muß ich mir noch anschauen. Aber ansonsten sieht es nicht schlecht aus.

    Mit dem Wandler bin ich jetzt 3 mm raus, dann hat der Riemen auch gepaßt von der Flucht her.

    Scheiben dazu hatte ich ja schon vorbereitet und die Konstruktion ist dafür ausgelet, auszudistanzieren.







    Jetzt muß an der Haube am Krümmer noch ein Eckchen weg. Das nehme ich dann auch mit und lasse nachvollziehen gemeinsam mit einem Stück der Standard Langhubhaube, die ich noch gekauft habe, ob es tatsächlich wie vermutet Polypropylen ist. Dann kann ich Zusatz kaufen, um mit einem Stück der Standardhaube das alte Kerzenloch zuschweißen zu können.


    Am Lufi muß noch um das Edelstahrohr etwas ausgespindelt werden, dazu habe ich mir ja bereits eine Vorrichtung gemacht.


    Mal schauen, wie weit ich heute komme. Ziel wäre schon, daß Haube drauf paßt, neues Kerzenloch drin ist und der Gaser in den Lufi paßt.


    Ich berichte heute abend mit Bildern.


    Gruß Paddy.

    Schlecht gemacht ist das nicht.

    Auch wir er zur Kontrolle den ganz gebliebenen Bereich tuschiert hat, damit die Zustellung stimmt zu dem aufgeschweißten Bereich.

    Der hat seinen Wohlhaupter (Ausdrehkopf) im Griff...

    Auch die Reihenfolge. Aufschweißen mit Lager, danach ohne Lager den Durchmesser aufgefangen.

    Für den Kurs finde ich das in Ordnung.

    Und aufgefangen hat er sehr genau, sonst würde die grüne Tusche nicht so sauber und zart angekratzt sein.

    Für den Drehschieber muß man sauberer auffangen als für etwas Ausspindeln für größere Wangen.

    Auch die Auflage des Gehäuses muß sehr genau stimmen.

    Muß man erst mal so machen aus meiner Sicht und ein bißchen Erfahrung bei so einer Bearbeitung bringe ich mit.


    Gruß Paddy.

    Im GSF kommt der Umbau auch ganz gut an.


    Ich habe da ja einen alten Beitrag okkupiert, der damit startet, eine PK 125 Automatik auf einen Polini 130 umzubauen.

    Viel Geschweiße, etwas aus meiner Sicht landwirtschaftliche Bearbeitung auf der Fräsmaschine und dann reiß es ab.

    Jahre später dann im März diesen Jahres hat mal einer nachgefragt, ob das Ding jemals gelaufen ist.

    Der TE hat dann kurz und knapp geantwortet, daß der Roller schon mehrere Jahre läuft.


    Das war dann mein Einstieg und ich habe mich angemeldet und mit meinem Wissen, daß das nicht ohne ist, mal nach Details gefragt.

    Ich bekam keine Antwort, obwohl der Typ ständig online ist.


    Dann habe ich sinngemäß geantwortet: "Dann zeige ich euch mal, wie man sowas macht, wenn ich keine Antwort bekomme..."


    Ja und jetzt sind die Jungs begeistert und vom TE kommt nur Schweigen... lmao


    Gruß Paddy.

    Klar. Ich kann es drehen und wenden.

    Ich kriege mit der überschaubaren Anzahl an Chokezügen niemals einen SHB in dem Luftfilter angesteuert. Ich habe mir das so oft angeschaut und nachdem ich von Mario den Lufi zum Basteln bekommen habe, stand der Entschluß entgültig fest: 22 PHVB mit Ele-Choke.

    Perfekt für meine konstruktive Umgebung und den im Lufi verbauten Gaser.

    Die Ansteuerung des Zylinderschiebers wird schon aufwendig genug.


    Gruß Paddy.