Meine 1. Serie - im Jahresschlaf!

  • Hallo Leute,


    ich wollte jetzt nochmal meine Vespa richtig abstimmen. Irgendetwas stimmt noch nicht so ganz. Sie hört sich im Standgas eigentlich ganz gut an aber wird immer schwächer und geht dann nach einer halben bis einer Minute aus.
    Ich habe ja einen 75ccm DR und einen 16.16 Gaser mit einer 72er HD. Die ND ist allerdings nocht original mit 38. Würde eine größere ND einen Erfolg mit sich bringen?
    Das drehen an der Gemischschraube bringt eigentlich keine hörbaren Vor/ - Nachteile? Ist das normal?


    Danke für die Hilfe :)

  • Servus Arni,


    bitte korrigiert mich wenn ich falsch lieg, aber ich sag, das geht mit ner 42 ND weg, oder einfach die Luftschraube noch ne viertel Drehung raus...


    Gruß Sebi :+2

  • versuch mal die 42er nd

    Zitat pkracer:


    Die Methode des selbst Nachdenkens ist glaube ich nicht avantgardistisch, sondern im Gegenteil ein Relikt aus grauer Vorzeit - damals, bevor es Internetforen gab - und inzwischen total aus der Mode gekommen.




    Deloraz@chup4:
    du gehts mi in letzter zeit sowas von aufm sack! (und bevor da noch ne blöde meldung von dir kommt: ICH HAB SCHON HAARE DRAN!)

  • 42er war schon drin...hab ich beim Ausbau bemerkt.


    Es ist eigentlich so, dass ich erst 500m- 1 km gefahren sein muss bis sie Standgas hält. Also sie hält es kalt vllt. 10 sek. und erst nach ca. einem km kann ich absteigen und sie läuft zuverlässig weiter
    Ist das normal? Das Zündkerzenbild sieht eigentlich ganz gut aus.
    Kann es sein das die 72er zu groß ist oder würde das dort keinen Unteschied machen?


    Gemischschraube ist 1 1/2 Umdrehungen draußen.

  • wenn die HD zu größ wäre würde sie eher im warmen zustand ausgehen

    Zitat pkracer:


    Die Methode des selbst Nachdenkens ist glaube ich nicht avantgardistisch, sondern im Gegenteil ein Relikt aus grauer Vorzeit - damals, bevor es Internetforen gab - und inzwischen total aus der Mode gekommen.




    Deloraz@chup4:
    du gehts mi in letzter zeit sowas von aufm sack! (und bevor da noch ne blöde meldung von dir kommt: ICH HAB SCHON HAARE DRAN!)

  • Also das Problem ist noch immer nicht behoben. Sie hält das Standgas nach dem Absteigen von einer 500m langen Fahrt vielleicht 15 sekunden und geht dann i- wann aus. Mir kommt es so vor als wenn die Zündung schuld ist. Einen neuen Kondensator habe ich bereits verbaut. Kann es sein das die Zündspule den Geist aufgegeben hat oder liegt es vielleicht am Zündzeitpunkt?


    Wer kann mir weiterhelfen :(

  • Hallo,


    ich habs nun endlich geschafft und hab mir eine Blitzpistole zugelegt. Vermutlich kennen einige das Modell vom ATU, welches ich jetzt hier liegen habe.
    Könnt ihr mir vielleicht beim Anschließend helfen. Das Set besteht aus der Pistole, zwei Klemmen (rot und schwarz) und einem roten Teil wo man die Zündkerze einklemmen muss.


    Muss das rote Kabel der Zündung an die rote Klemme und das Schwarze an die schwarze Klemme?


    Bitte kurz um Hilfe :)

  • Hi


    ich habe zwar nicht die Blitzpistole von ATU aber du musst die schwarze und rote Klemme an eine Autobatterie oder an ein Batterieaufladegerät anschließen und die rote Klemme an die Zündkerze.


    mfg basjoe

  • ach soooooo okay. danke


    Das bedeutet die Pistole bekommt ihren Saft von der Autobatterie. Dann schmeiß ich den Motor an und klemm davor dieses rote Teil auf die reingeschraubte Zündkerze.
    Jedes Mal wenn dann ein Funke zustande kommen würde, gibt es einen Lichtblitz. Dieser muss genau die Markierung am Gehäuse gerichtet werden, so dass man immer sehen kann ob die OT- Markierung am Lüra mit der Markierung am Gehäuse überein stimmt.


    Richtig ?!

  • Richtig, vorrausgesetzt du hast am gehäuse deine 17vOT markierung gesetzt. wobei ich das andersherum mache und am lüra die markierung setze.

  • Dann schmeiß ich den Motor an und klemm davor dieses rote Teil auf die reingeschraubte Zündkerze


    Hallo Arni,


    klingt kompliziert. Es reicht völlig, die Stromversorgung herzustellen und das rote Teil am Zündkabel einzuhängen, Motor anschmeißen und loszublitzen. Da braucht man nichts abbauen oder so.


    Gruß, Klaus

  • Hi,


    ich weiß nicht ob ich einfach ein schlechter Vespafreund bin aber alle Vespen, die ich bis jetzt besessen habe, hatten immer Standgasprobleme.
    Bei der jetzigen Erstserie, ist der Vergaser defintiv sauber! Es sind zwei Benzinfilter verbaut und die Zündkerze ist dazu noch Rehbraun. Die Zündung ist eine originale Kontaktzündung einer Erstserie, da unter das kleinere Polrad keine kontaktlose 12V Zündung passt.
    Kondensator wurde bereits erneuert und trotzdem geht sie immer aus, sobald sie nur 5- 10 Sekunden im Standgas ist.


    Auch das Erhöhen des Standgases führt lediglich dazu, dass der Motor hochturiger läuft. Ausgehen tut sie dann aber trotzdem.


    Die Zündkerze ist neu und mittlerweile die dritte in der Hoffnung auf Besserung.


    Zündkerzenstecker ist aus Plastik, da ich die Vermutung hatte womöglich einen Zündverlust durch die Metallzylinderhaube zu bekommen.


    Die Vespa fährt sich einwandfrei und ich komm locker auf meine 65km/h. Nur das Standgas ist für die Kleine ein Ding der Unmöglichkeit.


    Kondensator wurde bereits ausgetauscht.


    Ich hatte auch zeitweise alle Kabel vom Kabelkästchen gelöst um einen eventuellen Defekt im Kabelbaum auszuschließen. Auch hierbei ist die Vespa nach dem gleichen Prinzip ausgegangen --> Am Kabelbaum liegt es also nicht.


    Neue Zündspule + Kondensator sind bestellt und werden am WE eingebaut.


    Hat jemand von euch ein ähnliches Problem bzw. noch i- welche Vorschläge woran das liegen kann? Ich vermute nämlich keine Verbesserung durch die beiden Neuteile..... :sleeping:


    danke :-3

  • Ja natürlich...wenn ich genug Gas geben ist das kein Problem. Dementsprechen kann ich mit der Vespa auch fahren, muss allerdings an der Ampel immer relativ hoch Zwischengas geben.


    Nur beim Abfall in das wirklich hoch eingestellte Standgas, wo die Zündfunken regelmäßig, in vergleichgbar großen Abständen kommen müssten, geht sie aus.