Suche 125er Smallframe Motor

  • 1995 lief das so:

    Beim TÜV mit dem Anliegen vorstellig werden, und das Grundsätzliche besprechen.

    Von Vespa / Piaggio Deutschland eine Bescheinigung einholen, dass das Fahrzeug mit der Fahrgestellnummer "V5Xsounso" unter bestimmenden Kriterien, bzw. unter Verwendung bestimmter Teile (Motor, Vergaser, Tacho, Reifen,...) zu einem Kraftrad umgebaut werden kann.

    Der Freigabe entsprechende Teile besorgen, aufbereiten (vieles ist nur noch gebraucht zu bekommen), einbauen.

    Termin beim TÜV mit Abnahme. Bei Erfolg Zulassung der 125er.


    Ob das jetzt, 25 Jahre später, weiterhin so läuft, weiß ich nicht.

    Das wichtigste überhaupt ist erst einmal mit dem TÜV (DEKRA, KÜS, ...) vorher zu sprechen, ob sie es machen wollen, und was sie dafür an Unterlagen brauchen. Einfach mit dem fertigen Konstrukt da aufschlagen und das abgenommen haben wollen, wird wahrscheinlich schief gehen.

    Die schnellste Verbindung zwischen zwei Orten ist eine kurvige Landstraße.

  • hab gerade letzte Woche meine PK 50 XL2 in eine 125 umfragen lassen - hab aber vollständig Original PK 125 XL2 Teile aus einem Spenderfahrzeug verwendet - sonst wäre es bei der XL2 Baujahr >90 schwierig geworden -zumindest beim Münchner TÜV -Abgasgutachten etc. bei früheren Modellen sollte es jedoch einfacher gehen - die Jungs von der Gronsdorf Vespa Garage bieten einen Umbau mit Revision und Eintragung an - Preis? aber sicherlich eine Anfrage wert

  • Ich habe den Umbau für Kundschaft sehr oft gemacht.

    Oft auch mit dem 50er Motor

    Letztendlich kein Problem!

    ABER

    In Hessen stellt die Zulassungsstelle aufgrund vom TüV Gutachten KEINE Papiere aus.

    Das wird an eine Bündellungsstelle in Marburg weiter geleitet die das Ablehnen!

    Da war der einfachste Weg das Fahrzeug zb. in Bayern Zuzulassen für einen Tag und danach in Hessen normal anzumelden. Lächerlich!


    Im Ideal VORHER mit dem TüV sprechen

    In größeren TüV stellen ist immer einer dabei der sich zumindest etwas mit Vespa auskennt.

    Dem auch mal Papier mit technischen Daten in die Hand drücken.

    Wo er nachlesen kann das es die gleiche Karosse, Bremsen, Reifen usw. ist.

    Offen reden und keinen Bullshit erzählen hilft!


    Nach dem Umbau habe ich dem TüV eine Mappe vorbereitet (Egal ob 125 original, 130 mit 25PS oder oder oder)

    Auf der ersten Seite alle wichtigen Informationen

    also Motornummer, Fahrgestellnummer, Leistung, welche Kurbelwelle mit Zusatzinfo wie original oder abweichungen... usw.

    Bei über 125ccm oder auch anderen Zylindern (auch mal nen 102er eintargen lassen) als original ein Leistungsgutachten.


    die nachfolgen Blätter beim SCK im Download runter geladen

    Also verbauter Zylinder, Kurbelwelle usw.

    Via Google findet man genügend Muster Gutachten wenn man zb. 130 Polini, 30er Gaser, Auspuff, Scheibenbremse haben möchte)

    Das mit dazu


    So hat der TüV Mann was in der Hand, freut sich das er die Arbeit erleichtert bekommt.

    Es wirkt wunder wenn die Basis gut ist, also NEUE Reifen mit dem richtigem Index, neue Bremsen, gepflegter Eindruck.


    Kawitzi Wenn es soweit ist, hab da einen umgänglichen Prüfer.