Vespa 50n schaltet sehr schwer

  • Hallo Leute :)


    Bin heute mit meiner Vespa 50 N gefahren das Problem ist das die Kupplung ziemlich schwer zu drehen geht man braucht richtig Kraft dafür wie kann man das ändern was kann ich tun?! Da ich gerade mal am Anfang stehe mit Vespa reparieren etc kenn ich mich noch nicht ganz so aus Daher ist die Frage an euch was man da machen kann? 🤔


    Vielen Dank schonmal im Vorraus.

  • Züge fest vielleicht


    Kannst du selber schrauben dann mal Züge unten lösen und dann nochmal kontollieren

    Oder jemand in deiner Nähe gibt ein wenig Hilfestellung

  • Hallo Leute :)


    Bin heute mit meiner Vespa 50 N gefahren das Problem ist das die Kupplung ziemlich schwer zu drehen geht man braucht richtig Kraft dafür wie kann man das ändern was kann ich tun?! Da ich gerade mal am Anfang stehe mit Vespa reparieren etc kenn ich mich noch nicht ganz so aus Daher ist die Frage an euch was man da machen kann? 🤔


    Vielen Dank schonmal im Vorraus.

    Hallo Nina,


    es wäre übersichtlicher, wenn Du nicht irgendwo reinpostest, sondern entweder ein eigenes Thema aufmachst oder Dich an ein passendes hängst.


    Was bedeutet schwer drehen konkret?

    Da ich Laktose und Gluten hervorragend vertrage, nehme ich mir im zwischenmenschlichen Bereich einige Intoleranzen heraus rotwerd-)

  • Habe ich auch an meiner Special. Habe damals die Schaltklaue nicht neu gemacht. Jetzt beiße ich mir dafür in den A?sch

    Züge sind auch neu

  • Es wurden die kompletten Züge neu gemacht quasi alles erneuert

    Was wurde "alles"erneuert nur die Züge oder auch die Bowdenzughülle?

    Welche Züge bzw. Hülle und Züge wurden verbaut? Beschichtete (Teflon)oder Normale?


    Grundsätzlich gilt beim Verbauen, dass die richtig abgelängten Züge ordentlich verlegt wurden. Sich nicht 15 mal irgendwo kreuzen oder gar beim Einziehen gestaucht und dabei geknickt wurden.


    Auch bei der Zusammensetzung des Ganzen, im konkreten des Schaltgriffes mit seinen Distanzscheiben kann einiges daneben gehen, sodass das Schalten sehr schwergängig wird. Wenn noch nebenbei der Schaltgriff lackiert wurde, ist vielleicht auf das Abkleben des restlichen Schaltrohres vergessen worden.

    So eine Lackschicht am Rohr bremst wunderbar, genau so wie wenn das Schaltrohr an- bzw. leicht festgerostet ist.


    https://www.sip-scootershop.com/de/ersatzteile/ersatzteile++vespa+50pvet3pkxl-577/schalt++gasrohr++hebel+v50pvet3-579?


    Gerne werden auch die Teile 11, 20 und 21 falsch verbaut, wodurch ebenfalls hohe Reibungswiderstände auftreten können.


    Das diese bewegliche Teile niemals trocken verbaut werden, sollte auch klar sein.



    Kontrolliere auch ob eventuell die Anschlaghülsen der Schaltzugbefestigung am Motorblock ggf. gebrochen oder verbogen sind und ob die Schaltseile in der Schaltraste ordentlich eingezogen und fixiert wurden.


    An deiner Stelle würde ich mal die ganze Geschichte auf Gängigkeit prüfen!

    Sollte ein Defekt der Schaltwippe, Schaltarm oder Schaltklaue vorliegen, so wie es Creutzfeld angesprochen hat, wäre schon ein verdammtes Pech!

  • Dazu kommt noch, daß Vesparoller unsynchronisierte Getriebe habe - anders als beim Auto fällt hier NICHT beim Schalten der Gang einfach wie gewohnt rein.

    Dafür hat das Vespagetriebe, ein sogenanntes Zielkeilgetriebe, nicht die nötige Technik integriert.

    Es ist von einfacher Machart, auf die man beim Schalten Rücksicht nehmen muß.

    Und sollte dann noch die Kupplung nicht richtig funktionieren (nicht richtig trennen), geht das Schalten schwerer.

    Wenn du, wie du erzählst, mit beiden Händen mit viel Kraft am Schaltgriff reißt, machst du grundsätzlich massiv was falsch. Dadurch reißen höchstens die Befestigungsnippel der beiden Schaltzüge oben im Lenker ab oder du schädigst den Mechanismus an anderer Stelle.

    Dann hast du die Schaltung nicht wirklich verstanden.

    Ein Vespagetriebe muß sich grundsätzlich immer etwas in Drehung befinden, damit von einem Gang in den nächsten geschaltet werden kann. Im Stand an der Ampel geht das meist gar nicht, da sich die Schalträder in einer quasi Sperrposition befinden, die in den meisten Situationen das Schalten unmöglich machen.


    Wenn das deine erste Schaltvespa sein sollte, würde ich jemanden Erfahrenen fragen, der deinen Roller prüft und feststellt, ob wirklich was mit der Schaltung verkehrt ist und ob Kupplungs- und Schaltzüge korrekt eingestellt sind.
    Eigenes Herumlaborieren ist ohne Vorkenntnisse oft nicht zielführend.

    Erst wenn das mit den Zügen geklärt ist und es trotzdem nicht funktioniert, muß man weiter denken.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    4 Mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • Also die Züge wurden von einem erfahrenen sorgfältig verlegt und auch Sach gemäß. Ich gebe mich da nicht selber dran und experimentiere da auch selber nicht dran aber vielen Dank für die Antworten. Ich werde dies nochmal in Fachhände geben. Das schalten echt schwer fällt.

  • Gibt hier wirklich viele sinnvolle Tipps, die man selber erledigen kann.

    Noch einmal in kurzen Aufgaben. Bitte arbeite folgende Punkte ab:


    - wie hoch ist das Spiel am Schaltgriff?

    - hat vielleicht das Schaltrohr gefressen?

    - Rad hin und her drehen und gleichzeitig unten an der Schaltgabel schalten. Dazu gehört allerdings etwas Erfahrung um Beurteilen zu können ob es "schwer" oder "leicht" geht.


    Das ganze auch mal mit gelösten Schaltzügen. Sind zwei kleine Schraubnippel. Nervig da dran rumzuhantieren, aber kriegste schon hin ;)