Restauration und Fragen 50n Elestart, Bj. 1976 (V5B4T)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Restauration und Fragen 50n Elestart, Bj. 1976 (V5B4T)

      Hallo,

      ich bin neu hier im Forum um möchte mich daher zunächst kurz vorstellen. Ich heiße Franz, bin 31 Jahre alt und komme aus Mainz. Ich möchte mich schon mal vorab für alle Tipps, die ich hier bekomme habe (und hoffentlich noch bekommen werde) bedanken. Mit Vespa in Kontakt gekommen, bin ich mit 15 als ich von meinem Vater die 50N aus dem Thread-Titel übernommen habe. Leider war sie mir in meinem jugendlichen Leichtsinn viel zu langsam und so habe ich damals angefangen die Vespa zu tunen. Mittlerweile bereue ich das Ganze und habe daher den Beschluss gefasst in diesem Winter mit der Restauration der Vespa zu beginnen. Da in zwei Wochen die Motorradsaison für mich endet, habe ich dann auch genug Zeit um am Wochenende an der Vespa zu basteln.

      Nun zu meinem Anliegen:
      Die Vespa ist Motor/Vergasermäßig in einem sehr verbastelten Zustand. In den drei Jahren die ich die Vespa als Jugendlicher gefahren bin, wurde zunächst ein 50ccm Rennkit von Pollini und später ein 75ccm verbaut. Dabei wurde auch der Vergaser und Auspuff auf Modelle von Pollini gewechselt. Zulassung hatte das keine, aber das war mir damals auch herzlich egal. Nachdem sich der 75er Kolben stecken geblieben ist, habe ich nochmals aufgerüstet und einen 102ccm Satz (ebenfalls von Pollini) installiert. Nach der Installation musste ich jedoch feststellen, dass der Roller nicht mehr anspringen wollte. Was alles beschädigt ist, habe ich damals nicht mehr untersucht, da ich zwischenzeitlich auch meinen Motorradführerschein gemacht hatte und alle Investionen in das große Zweirad geflossen sind.

      Jetzt würde ich die Vespa gerne wieder herrichten, und zwar so das man sich mit ihr gut im Stadtverkehr bewegen kann. Der originale 50ccm Motor erscheint mir dafür aber etwas schwach auf der Brust. Ich habe hier auch bereits mehrfach gelesen, dass auf größere Sätze (75ccm, 102ccm) gewechselt wurde. Habt ihr diese Änderungen eintragen lassen, oder fahrt ihr einfach so damit?

      Bevor ich diese Entscheidung treffe möchte ich aber mal eine Bestandsaufnahme machen, was alles beschädigt ist bzw. erneuert werden muss. Da ich mit der Restauration von Fahrzeugen jedoch gar keine Erfahrung habe, hoffe ich hier ein paar Tipps zu bekommen, wie ich das ganze am besten angehe, welche Literatur dazu zu empfehlen ist, etc. Die hier im Forum gefundenen DVD-Empfehlungen gibt es leider nicht mehr zu kaufen.

      Eine ausführliche Bebilderung des Ist-Stands werde ich morgen oder am Wochenende vornehmen.

      Viele Grüße
      Franz
    • Vespa Fahrer Avatar

      slippen schrieb:

      nachdem sich der 75er kolben stecken geblieben ist, habe ich nochmals aufgerüstet und einen 102ccm satz (ebenfalls von pollini) installiert. nach der installation musste ich jedoch feststellen, dass der roller nicht mehr anspringen wollte.
      wenn du nur den zylinder gewechselt hast, ohne sonst was zu zerlegen, ist es event. nur ein abgescherter halbmondkeil unter dem polrad. dadurch ist dann der zzp verstellt.
      ob du einen größeren zylinder eintragen läßt oder nicht bleibt allein deine entscheidung. hier im forum werden wahrscheinlich beide varianten gefahren.
      Vespa Fahrer Avatar

      slippen schrieb:

      die hier im forum gefundenen dvd-empfehlungen gibt es leider nicht mehr zu kaufen.
      wenn du sie leihen willst schick eine pn:
      Dein Bild in den VO-Kalender? Beteilige dich am VespaOnline-Fotowettbewerb. Bilder ans Postfach fotowettbewerb@vespaonline.de
    • Wenn das Polrad ein Innengewinde hat, dann brauchst du einen Abzieher. Hat es kein Innengewinde, sondern eine Nut (wo ein Seegering reingehört), brauchst du keinen Abzieher. Beim Lösen der Polradmutter schiebt die sich gegen den Ring und drückt das Polrad runter. Dann praktisch ein eingebauter Abzieher. ;)
      Über Spritverbrauch spricht man nicht. Man hat ihn.
    • Hallo,

      so am Sonntag hab ich mal eine erste Bestandsaufnahme gemacht. Das hier ist das Corpus Delicti:


      Also war erstmal sauber machen angesagt und anschließend eine kleine Bestandsaufnahme. Wie man sieht ist der Lack nicht mehr schön, größere Rostprobleme konnte ich jedoch keine finden.

      Nun zu meine Fragen:
      - Welche Batterie habt ihr bei euren Vespas verbaut? Ich würde am liebsten eine geschlossene 12V-Batterie verbauen. Hier ist es jedoch schwierig ein entsprechend schmales Modell zu finden. Wie ist die Batterie eigentlich im Original befestigt? Die bei mir zum Einsatz gekommene Methode scheint mir nicht original ;)

      - Wie man sieht ist ein 102ccm von Pollini verbaut. Dazu ein Dellorto SHBC 19.19. Die Übersetzung ist noch orginal. Kann man das grundsätzlich so betreiben oder sollte ich direkt wieder versuchen einen kleineren Motor zu bekommen? Ein alter Dellorto SHB 16.10 wäre auch noch vorhanden. Vielleicht hat auch jemand einen Tipp wie ich den Vergaser zum Saubermachen runter bekomme. Der sitzt aktuell sehr fest. Klemme hab ich natürlich abgemacht.
      - Der Auspuff stammte damals auch von Pollini. Genaueres weiß ich dazu leider nicht.
      - Und kann mir zudem evtl. jemand mit dem Polrad weiterhelfen. Brauche ich hierfür nun einen Abzieher?

      Bevor ich die Vespa jetzt seit langem mal wiede gesehen habe, wusste ich noch nicht genau ob ich sie auch optisch wieder herrichten soll. Nachdem die Optik aber doch etwas zu wünschen übrig lässt denke ich schon das ich das machen werde. Meine Frage wäre nun ob man sich viel Zeit spart, falls man beide Schritte auf einmal macht?

      Vielen Dank und viele Grüße
      Franz

      P.S. Irgendwie kann ich die Bilder hier nicht in den Text einfügen.
      Bilder
      • IMG_2083 (Medium).JPG

        191,78 kB, 1.024×768, 167 mal angesehen
      • IMG_2086 (Medium).JPG

        204,79 kB, 1.024×768, 141 mal angesehen
      • IMG_2092 (Medium).JPG

        228,07 kB, 1.024×768, 133 mal angesehen
      • IMG_2085 (Medium).JPG

        213,63 kB, 1.024×768, 138 mal angesehen
      • IMG_2095 (Medium).JPG

        167,18 kB, 1.024×768, 119 mal angesehen
      • IMG_2097 (Medium).JPG

        191,37 kB, 1.024×768, 136 mal angesehen
      • IMG_2093 (Medium).JPG

        243,47 kB, 1.024×768, 150 mal angesehen
      • IMG_2094 (Medium).JPG

        247,74 kB, 1.024×768, 167 mal angesehen
    • So,

      die Entscheidung ist auch gefallen, dass sie auch optisch restauriert werden soll. Welche Teile müssen dafür alles zum Sandstrahlen? Habt ihr z.B. auch die Felgen sandstrahlen lassen? Der neue Lack soll wieder Alluminio 983. Kann der Lackierer mit der Bezeichnung was anfangen?

      Was muss/sollte man vorher alles demontieren? Und was sollte man besser abkleben, so dass es nicht mit lackiert wird?

      Grüße und besten Dank vorab.
      Franz
    • Vespa Fahrer Avatar

      slippen schrieb:

      welche teile müssen dafür alles zum sandstrahlen? habt ihr z.b. auch die felgen sandstrahlen lassen? der neue lack soll wieder alluminio 983. kann der lackierer mit der bezeichnung was anfangen?

      was muss/sollte man vorher alles demontieren? und was sollte man besser abkleben, so dass es nicht mit lackiert wird?


      zum lack: wenn dein lacker was mit max meyer farben anfangen kann, dann ja...ansonsten z.b. bei vespafarben.de bestellen.
      zum strahlen: kannst du halten wie nen dachdecker aber sinnvoll wäre die karosse+ kotflügel+ lenker+ seitendeckel+ gabel + felgen (weil oftmals die felgen mit irgend einem auspuff alufarbscheiß besprüht wurden)
      wenn dus professionell lacken lassen willst, dann nimm die ganze kiste auseinander, heißt: lenker abbauen und zerlegen, gabel zerlegen, alle anbauteile von der karosse abbauen, motor bla bla alles ab, züge und kabelbaum könnte man drin lassen. abkleben brauchst du nix, ein guter lackierer weiß was er zu tun bzw abzukleben hat.

      denke das sollte dir erst mal weiterhelfen ;)
      “If Pac-Man had affected us as kids, we'd all be running around in dark rooms, munching pills and listening to repetitive electronic music.”
    • Wenn die komplett lackiert werden soll (Farben siehe Hinweis von Hosch), würde ich die Kiste wirklich komplett auseinandernehmen, sprich alles raus und ab (auch Züge, Kabelbaum etc.). Vorher am besten ein paar Pics machen, wie was wo saß.

      Auf einen Lacker würde ich mich beim Abkleben nicht verlassen. Habe ich bei meiner Rally leidvoll erfahren. Lenklagerschale unten nicht abgeklebt (sonst alles). Was meint ihr, wie ich geflucht habe, den Scheiss da nachher wieder raus zubekommen... :pinch:
      Über Spritverbrauch spricht man nicht. Man hat ihn.
    • Pro Tipp: Mach nicht nur Fotos, sondern kauf dir noch sonne Gefrier-Zipp-Beutel, immer schön Schrauben etc nach Baugruppen eintüten und beschriften, wenn du das zusammen mit den Fotos machst geht's echt einfach wieder zusammen ;) Die Erfahrung musste ich auch erst machen :D

      Sieht dann ungefähr so aus

      “If Pac-Man had affected us as kids, we'd all be running around in dark rooms, munching pills and listening to repetitive electronic music.”
    • Hi,

      danke für die Tipps. Das mit den Gefrierbeuteln mache ich auch bereits, bei der Demontage von einem Laptop. Hat sich bei mir auch bewährt. Ich hatte auch vor mir in der Vespa Garage so ein Karosserie-Schraubenset zu kaufen, da ich nicht mehr die ganzen alten Schrauben verwenden will. Kann das jemand empfehlen?

      Grüße
      Franz
    • nimm ne leere Flasche, bischn Diesel rein, alle schrauben rein,über nacht stehen lassen, bischn schütteln und die sehen aus wie neu
      “If Pac-Man had affected us as kids, we'd all be running around in dark rooms, munching pills and listening to repetitive electronic music.”
    • Mir wurde jetzt auch mitgeteilt, dass der Elestart Probleme mit größeren Motoren (die auch hoch verdichten) hat, weil der Dynastart-Anlasser dabei kaputt gehen kann. Hat da jemand Erfahrungen mit?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von slippen ()

    • Mal anders gefragt. Gibt es einen Original Vespa 75er Satz der für meine Vespa zu empfehlen ist? Falls ja, was müsste ich dann alles ändern? Könnte ich den 19.19 weiter verwenden?

      Oder ist da sowieso nichts dran, und ich kann es einfach mit dem 102er versuchen. Hintergrund ist das ich davor gewarnt wurde, das der Dynastart-Anlasser etc bei der Elestart als Ersatzteil nicht mehr zu bekommen sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von slippen ()

    • Hallo, ich bin neu hier im Forum, möchte mich gerne am Thema beteiligen und mich auch vorstellen: bin 72 Jahre jung und heiße Jürgen ich komme aus Goch am Niederrhein. Meine Vespa habe ich beim Aufräumen von 3 Garagen (Todesfall) gefunden und durfte sie behalten. Da ich Rentner bin, habe ich auch Zeit, die Vespa zu restaurieren. Begonnen wurde sofort, in dem ich bei Franks-Vespa-Garage zig Videos angeschaut habe. Nun wusste ich, es ist mit sehr viel Arbeit (und Geld) verbunden. Meine Vespa wurde von mir komplett zerlegt, nur der Motor bleibt noch zusammen, bis die Karosse fertig ist, sie ist zur Zeit beim Lackierer. Jetzt bin ich gerade dabei einen neuen Kabelbaum anzufertigen, weil es den nicht mehr zu kaufen gibt. Nun möchte ich auf die Frage zum Dynastartanlasser antworten: die Starteranlage wurde von Bosch hergestellt und wird komplett nicht mehr gefertigt , auch die Kurbelwelle ist nicht mehr zu bekommen.
      Eine Restauration fängt nicht mit Zeit sparen an, sondern mit Planung!!!!!!
    • der dynastarter schafft es im Regelfall nicht, mehr als 75 ccm anzudrehen ... dann kann er auch kaputt gehen, richtig, kommt aber eben darauf an, wieviel Leistung der starter und wieviel Kompression dein Zylinder hat, bei 75ccm hats bei uns immer funktioniert ;)
      Homepage: rasaway.de seit 1995