Cosa 200: Flüssigkeitsverlust am Vorderrad

  • Hallo ihr,
    Ich bin neu im vespa geschäft und hab heute festgestellt, das meine cosa am vorderrad flüssigkeit verliert. Hab ein bild dazu getan, aus dieser kleinen platte läuft etwas heraus, an den bräunlichen verfärbungen zu erkennen, ist das der bremszylinder?

  • mit sehr großer Wahrscheinlichkeit, entweder ist der Bremszylinder intern undicht und es sabbert aus dem "Überlaufloch" oder die Entlüfterschraube hat sich gelöst, was aber eher unwahrscheinlich ist


    mach das Plastdeckelchen weg, dann siehst du wo es rauskommt

  • Danke für die erste info, hab die kappe ab, motor an und gebremst. Bei betätigen der fußbremse, läuft das zeug am unteren rand des zylinders raus. Kann ich den selber wechseln, oder ist das aufwendig mit entlüften und so....?
    Ps: warum läuft das nicht, wenn ich die handbremse ziehe?

  • Weil die Handbremse über Seilzug bedient wird.
    Die Fußbremse bremst durch Hydraulik Vorder- und Hinterrad

    Wenn eine Frau links blinkt heißt das noch lange nicht, dass sie auch rechts abbiegt!


    Hoffentlich wird das neue Jahr genauso beschissen wie das alte.

  • Wenn du gerade erst mit der Vespa anfängst, dann hast du jetzt eine der schwierigsten Arbeiten vor dir.
    Das Cosabremssystem ist relativ schwer zu entlüften.
    Wenn vorne schon die brauen Brühe rauskommt, dann müßtest du dir den hinteren Bremszylinder auch gleich vornehmen.
    Weißt du schon wo der Bremsflüssigkeitsbehälter ist?


    Also, sicherheitshalber in die Werkstatt oder jemanden suchen der die Arbeiten schonmal gemacht hat.


    Beide Bremszylinder habe ich hier noch liegen. Neu und unbenutzt.

    Wenn eine Frau links blinkt heißt das noch lange nicht, dass sie auch rechts abbiegt!


    Hoffentlich wird das neue Jahr genauso beschissen wie das alte.

  • Zitat

    Das Cosabremssystem ist relativ schwer zu entlüften.


    kommt drauf an wie man es macht ... mit der "Gurkenglasmethode" kommt man da nicht weit, das stimmt, wenn man es in Zukunft selbst machen will (einmal im Jahr eben ...) sollte man in einen Unterdruckentlüfter investieren, dann geht es sehr schnell und einfach


    allerdings sollte man halt an der Bremse nur arbeiten wenn man sich 100%ig sicher ist was man tut

  • ~40 bis 50€ für den RBZ (wobei man den ja auch selber, meist billiger, besorgen und mitbringen kann) + Flüssigkeit und Kleinmaterial
    dazu etwa eine Stunde Arbeit wenn sich das Ding nicht zu sehr wehrt


    geh mal von 100 bis 150€ aus

  • Danke für die ganzen hinweise, wenn ihr vielleicht noch einen schrauber in meiner nähe kennt, bei dem ich über die schulter schauen kann, das wäre super. Ich wohne bei jülich im kreis düren, zwischen köln und aachen

  • Hallo speedguru,


    was ist ein "Unterdruckentlüfter", wo kann man den erwerben, hast Du ein Foto?


    Mfr.Gr., conny1938 ?(




    kommt drauf an wie man es macht ... mit der "Gurkenglasmethode" kommt man da nicht weit, das stimmt, wenn man es in Zukunft selbst machen will (einmal im Jahr eben ...) sollte man in einen Unterdruckentlüfter investieren, dann geht es sehr schnell und einfach


    allerdings sollte man halt an der Bremse nur arbeiten wenn man sich 100%ig sicher ist was man tut



    kommt drauf an wie man es macht ... mit der "Gurkenglasmethode" kommt man da nicht weit, das stimmt, wenn man es in Zukunft selbst machen will (einmal im Jahr eben ...) sollte man in einen Unterdruckentlüfter investieren, dann geht es sehr schnell und einfach


    allerdings sollte man halt an der Bremse nur arbeiten wenn man sich 100%ig sicher ist was man tut

  • davon gibt es verschiedene Bauformen und div. "Ausstattungen" was sich auch im Preis bemerkbar macht, bekommt man eigentlich in jedem Werkzeugladen bzw. im KFZ-Zubehör


    ich habe dieses Gerät im Einsatz:


    ist sicher nicht das beste seiner Art, erfüllt aber seinen Zweck und tut es für den Einsatz in der Hobbywerkstatt auf jeden Fall

  • ....was meinen die denn damit?, braucht man noch 'n Kompressor? :whistling:



    ........ Sie
    setzen den Schlauch mit dem Spezialnippel einfach auf den
    Entlüftungsnippel des Bremssattels und öffnen diesen, nachdem Sie den
    Kompressor angeschaltet haben und Druck im System vorhanden ist,
    betätigen Sie den Bremsenentlüfter. Dadurch e.........

  • ja, dafür brauchst du einen Kompressor


    das Ding wird auf das offene Entlüfterventil an der Bremse gesetzt, dann betätigt man den "Abzug" und das Teil saugt die Flüssigkeit (und evtl. Luftblasen) aus dem System, wenn nur noch saubere, blasenfreie Flüssigkeit kommt das Ventil zudrehen und den Schlauch abziehen

  • ich hab einen einfachen Baumarktkompressor in Gebrauch (gabs mal für ~100 Mark zu Zeiten als es noch richtiges Geld gab ;) ), das ist nix besonders und normal in jedem Baumarkt erhältlich, sicher gibts da bessere Geräte aber für den Einsatz in der Hobbywerkstatt (mal nen Reifen füllen und solche Sachen halt) tuts sowas auch

  • Hallo,


    die Cosa ist ne Süße, ich nehm immer ein Marmeladenglas und damit ist sie sehr zufrieden.


    Gruß, Klaus

    Kann ich nur bestätigen. Mit Gurkenglas und reichlich(!) Bremsflüssigkeit - hier darf man nicht geizen - ist das Entlüften kein Problem. Hat mir letzte Woche der TÜV Rheinland auch "bestätigt".
    Ich blase (pumpe) den alten Sabber raus, spüle einmal großzügig, und beginne dann mit dem Auffüllen und Entlüften (jetzt noch mal komplett frische Flüssigkeit ins Glas!!).
    Natürlich die beschriebenen Einstellungen an den Justierschrauben nicht vergessen.


    Nach wie vor aber gilt: Es ist die Bremse, deine Lebensversicherung! Man muß wissen, was man tut und sollte nach der Aktion vorsichtige Tests und Probefahrten machen. Bei mir hat es auch nach dem 10. Bremstest immer noch verzögert und "gepfiffen". Dann sollte gut sein.