Motor geht aus bei offenen Benzinhahn

  • Als ich mal das Problem mit dem alten SHB 18.16 an meiner Ape hatte, konnte man das sogar sehen.

    Wenn ich bei geschlossenem Hahn mit Druckluft den Luftkanal im Gaser trocken geblasen hatte und dann den Hahn geöffnet habe, fing der Luftkanal langsam an zu glänzen und feucht zu werden.

    Da hilft auch manchmal keine neue Schwimmernadel, wenn der Dichtsitz der Nadel einen Schuß hat.

    Kann insbesondere bei reinem Benzin gerne passieren aus meiner Erfahrung heraus, wenn das ungeschmierte Benzin lange drin steht, Wasser zieht und den Nadelsitz ankorrodiert.


    Versuche mal zu testen, ob wirklich definitiv nichts nachfließt, wenn die Schwimmerkammer voll ist und die Schwimmernadel eigentlich dicht schließen müsste. Es barucht auch nicht viel dazu, daß das Gemisch zu sehr anfettet, da müssen keine Sturzbäche in den ASS laufen.


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Das reicht um zu überfetten...


    Ich weiß jetzt nicht auswendig, ob der Nadelsitz in dem FHBB zu tauschen ist (eher nicht) oder ob er etwas nachgearbeitet werden kann vorsichtig, aber du kannst ja mal schauen.

    Manch einer soll schon von Hand mit einem kleinen Bohrer den Sitz erfolgreich etwas nachgeschält haben an einem SHB, aber ich kann das weder dementieren noch bestätigen.

    Lins mal rein, vielleicht erkennt man etwas.

    Wenn alles nichts hilft, dann nur noch ein neuer Gaser. Gibt es aber nur noch als FHBB 16.12.

    Vielleicht hat Mario auch noch einen Tip.


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Danke dir

    Probiere jetzt den 16.12 mal

    Wenn der läuft kann ich mal versuchen den anderen zu retten

    Jetzt soll erstmal die Vespa wieder laufen Spaß machen

    Grüße Martin

  • https://www.wms24.de/tuning-te…-pk-50-xl2-automatik?c=78


    Meine zwei hatte ich von dort. Die kamen mit 65 oder als HD, weiß ich aber nicht mehr genau.

    Den ersten hatte ich auf damals unverändert eingebaut auf damals noch 50 Kubik.


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • top-)


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.