PX 200 Alt - Position Simmering Hinterrad

  • Hallo Zusammen,


    ich habe ein kleines Problemchen mit meiner P200E. Die letzten 2 Wochen habe ich den Motor komplett auseinandergebaut und revidiert. Dabei habe ich logischerweise auch die Wellendichtringe gewechselt. Alles wieder zusammengebaut und dann kam mir die pfiffige Idee, die Vespa beim Befüllen mit Öl auf die linke Seite zu kippen (ca. 45°), sodass die Öleinfüllöffnung senkrechter geneigt ist, was mir das Befüllen mit meinem unpassenden Trichter erleichterte. Während ich noch stolz über meine Idee war lief mir schon das Öl wieder aus dem Lager der Hinterachse durch die Bremstrommel auf meine Füße entgegen. Da ich vermute, dass das nicht mit Ölkreislauf gemeint ist, wollte ich mal fragen, ob das so normal ist. Bin mir nicht sicher ob ich den Wellendichtring weit genug eingetrieben habe. Gibt es da eine bestimmte Position?

    Ein innenliegender Dichtring ist bei meinem Modell nicht vorhanden. Das ist doch schon eine leichte Fehlkonstruktion, da der Innendurchmesser des Dichtrings deutlich kleiner als der der Welle ist und das Lager dahinter offen ausgeführt ist.


    Danach habe ich das Hinterrad nochmal demontiert und das Öl aus der Bremsanlage mit einem Lappen entfernt. Die nagelneuen Bremsbacken waren natürlich auch ölig. Die habe ich dann mit Spiritus abgewischt (Bremsenreiniger war leider leer). Anschließend gabs noch eine ordentliche Portion Fett zwischen Welle und Simmering. Bin seitdem nochmal kurz gefahren und habe kein Ölaustritt an der Hinterachse feststellen können. Das Fett dürfte aber früher oder später durch ein paar Linkskurven doch eh wieder weggespült sein?!

    Nach der Montage ist aber nun die Bremswirkung hinten mehr als beschissen. Sind die Beläge direkt wieder hinüber?


    Also nochmal kompakt meine beiden Fragen:


    1. Gibt es eine definierte Postion für den Wellendichtring an der Hinterachse um eine richtige Abdichtung zu gewährleisten?


    2. Was tun um die Bremswirkung wieder zu verbessern?



    Viele Grüße :-2

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Es ist keine Fehlkonstruktion. Der WeDi dichtet nicht auf der Antriebswelle, sondern auf der Dichtfläche der Bremstrommel.


    Wie sieht die Dichtfläche denn aus?


    Den WeDi positionierst Du hinter der Fase, die Du am Gehäuse erkennen kannst. Dann sitzt er gut. Ein gekapseltes Lager hält nicht wirklich Öl auf.


    Die Bremswirkung wird meiner Erfahrung nach nur mit neuen Belägen und einer gründlich mit Bremsenreiniger gereinigten Trommel besser.


    PS: das Fett hat da nichts verloren. Etwas Getriebeöl auf die Dichtlippe des WeDi. Das war’s.

  • Vielen Dank für deine Antwort!

    Also meinst du, dass die Oberfläche des Dichtrings mit der auf dem Bild markierten Kante fluchten sollte?


    Verstehe ich es richtig, dass die sich drehende Dichtfläche der Bremstrommel auf dem stehenden Dichtring anliegt (und sich darauf dreht)?

    Dann befürchte ich, er ist bei mir zu weit drin, habe ihn nämlich hinter die markiere Kante gedrückt. Das hieße die Dichtfläche der Bremstrommel liegt nicht auf dem Dichtring auf und das ganze ist somit undicht?! :wacko:

  • Kein Verlass auf die Verkaufsbezeichnung :wacko:

    Habe sogar vor Einbau noch kurz den alten und den neuen verglichen und mir ist nichts aufgefallen.


    Aber der Fehler ist offenbar gefunden. Darauf wäre ich sicherlich alleine nicht so schnell gekommen. ^^ Vielen Dank dafür!!

  • Zum Thema verölte Bremsbacken werde ich mal einen Versuch mit dem Heissluftfön starten und sie ordentlich erhitzen, und schauen, ob das Öl wieder austritt. Zu bitter jetzt direkt nochmal neue zu kaufen.

  • Zum Thema verölte Bremsbacken werde ich mal einen Versuch mit dem Heissluftfön starten und sie ordentlich erhitzen, und schauen, ob das Öl wieder austritt. Zu bitter jetzt direkt nochmal neue zu kaufen.

    Notfalls verbuche es unter Lehrgeld, das hat und wird jeder bezahlen.

    Und ein Vermögen kosten die Teile auch nicht, erst recht nicht im Vergleich zu mangelnder/keiner Bremse.

    Es gibt nur 2 Sachen, die jedes , wirkliche jedes Fahrzeug fehlerfrei können muss: Bodenhaftung und Bremsen. Der Rest ist egal (Beschleunigung, Vmax, BlinBlng, Rost, etc....)

  • Soo der neue passende Simmering ist nun drin. Habe auch darauf geachtet ihn nur bis zur Fase einzudrücken. Die Bremsbeläge konnte ich auch wieder retten.


    Nach ein paar Fahrten lies nun die Bremswirkung wieder nach und siehe da… am Hinterrad sifft wieder das Öl :(


    Bin nun echt ratlos, was ich jetzt noch unternehmen soll. Noch jemand eine Idee wo das Problem liegen könnte? Mir ist einmal die Vespa abgesoffen, da ich den Benzinhahn über Nacht offen ließ. Einzige Erklärung für mich wäre, dass sich Sprit mit Öl vermischt hat und das ganze am Lager des Hinterrads übergelaufen ist. Aber das wäre dann ja schon einiges an Flüssigkeit zumal doch selbst dann der simmering abdichten müsste?!


    Oder ist zu viel Öl im Motorgehäuse? Habe Öl eingefüllt bis dieses wieder aus der Einfüllöffnung tropfte.

  • bei den px alt und frühen lusso liegt der simmerring außen vor dem lager. das lager wird vom getriebeöl mitgeschmiert.

    es sollte bei px alt ein 27er simmerring vonnöten sein, sicherheitshalber mal die bremstrommel nachmessen (innen den simmerringsitz).

    ist der simmerringsitz hart verballert, "frisst" das den simmerring auf, dann ggf mal in eine neue trommel investieren und hier dann entsprechend den simmerring (meisten ein 30er) anpassen.

    lass bitte mal das getriebeöl ab und schau nach wieviel das wirklich ist.
    wenn zuviel drin ist, neigt es zum raussiffen (teilweise auch über die nabe der trommel)
    wenn das öl von alleine mehr wird, hast du einen simmerringschaden an der kupplungsseite der kurbelwelle oder eine defekte gehäusedichtung.

  • Den Fehler mit dem falschen Simmering ist ja bereits ausgemerzt und der Sitz sieht auch noch gut aus. Ich lasse aber wirklich mal das Öl ab und messe es nach. Vermute irgendwie, dass es ein Grund hatte, weshalb die späteren Modelle einen innenliegenden Simmering verpasst bekommen haben. So 100% dicht bekommt man es scheinbar nicht. Werde mich dann wohl damit abfinden.

  • Den Fehler mit dem falschen Simmering ist ja bereits ausgemerzt und der Sitz sieht auch noch gut aus. Ich lasse aber wirklich mal das Öl ab und messe es nach. Vermute irgendwie, dass es ein Grund hatte, weshalb die späteren Modelle einen innenliegenden Simmering verpasst bekommen haben. So 100% dicht bekommt man es scheinbar nicht. Werde mich dann wohl damit abfinden.

    Natürlich bekommt man das dicht. Ich fahre meine Lusso-Motoren alle umgebaut auf aussenliegenden SiRi.

  • Und es lag NUR am falsch montierten Simmering

    Hmm.. Da gibt es ja aber wenige Variablen. Der Simmering ist der Richtige (Corteco 27x47x6), die Seite mit der Beschriftung zeigt nach Außen und eingedrückt habe ich ihn bündig mit der unteren Kante der 45° Fase des Sitzes...