4000er Inspektion - Notwendig?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 4000er Inspektion - Notwendig?

      Hallo Kollegen,

      beim Schmökern in der Vespa Rep.anleitung bin ich beim Thema Wartung stutzig geworden.
      Da heißt es unter anderem, dass man alle 4000km Ablagerungen am Zylinderkopf,-deckel entfernen sollte. Andernfalls müsse man mit Startschwierigkeiten rechnen.
      Jetzt hab ich meine Kleine ca. 8000km und in den vorangegangenen 35000km sind meines Wissens auch keine solchen Wartungsarbeiten durchgeführt worden. Und sie läuft trotzdem ohne Probleme (mal abgesehen vom abgerissenen Kabel an der Zündbox).
      Um den Ablagerungen entgegen zu wirken, tanke ich immer Super Plus (ist wohl ne Spinnerei, aber sie läuft dadurch irgendwie "weicher") und ab und zu gibts auch mal Optimax.
      Nun die Frage: Ist diese Wartung nur ein nett gemeinter Rat, oder sollte man auf alle Fälle die evtl. vorhandenen Ablagerungen entfernen?

      Gruß
      Kilian
    • Du solltest dazu bedenken das die Anleitungen aus einer Zeit stammen als noch verbleit getankt wurde und Öle längst nicht das waren was sie heute sind!
      this message has been typed on mechanical Cherry MX Black Keys
    • ...ich glaube, auf die Ablagerungen haben weder verbleiter Sprit, noch Super noch Super Plus irgendwelchen nennenswerten Einfluss. Es ist das 2T Öl - bzw. war das Öl, denn früher gab es kein synthethisches Öl, oder zumijndest war die Qualität deutlich schlechter. Das mineralische Öl ist nicht vernünftig verbrannt und hat daher Rückstände hinterlassen (Ölkohle)

      Ich stelle den Unterschied bei meiner jetzigen PX gegenüber meiner ersten (1987-1990) ganz deutlich fest: Früher blies z.B. der Auspuff bei längerer Vollgasfahrt glühende Klumpen raus. Das war die abgelagerte Ölkohle, die erst bei höheren Temperaturen ordentlich verbrannte. Ausserdem haben damals auch die Klamotten, die man während der Fahrt trug tierisch gestunken und das Hinterrad war immer total vollgesaut. Heutzutage legt sich bei vernünftigen Ölen eher ein Staubfilm auf´s Hinterrad, dass man mit einem trockenen lappen abwischen kann; Klamotten bleiben auch nach 3 Stunden Fahrt aprilsfrisch.

      Die beiden Erfahrungen alleine schon übertragen auf Deinen Brennraum und Du weisst, wie bis vor 20-25 jahren Motoren von innen aussahen - und wie sauber sie heute bleiben.

      Gruss & schönes Wochenende,
      Christian
    • zylinderkopf und zylinder zu entfernen und nachzuschauen, das nenen ich wohl kaum wartungsarbeit. das kann selbst meine kleine süße blonde mit den heissen titten (nicht weitersagen!), wenn ich sie dabei anal nehme, noch hinkriegen.
    • Jupp, kann Ruhr-Roller nur zustimmen. Habe auch in der Vespa Bibel diese Wartungsarbeit gelesen und beim Zylinderwechsel (20.000km) kaum Rückstände gefunden. Diese Rückstände stammen wohl aus der Zeit ".... es war einmal...."

      Ja die Geschichte mit den Klamotten habe ich auch noch gut im Gedächniss. Prust..... ich war damals so besche....... und habe doch glatt mir hinten Weißbandreifen eingezogen. Zur Schule hin und zurück und es war putzen angesagt.

      Zurück zum Thema. Ich würde mir dort keine Sorgen machen, wenn du dir unsicher bist, dann folge den Anleitungen von wet-pa ...... äh du weist schon was ich meine.

      Grüße
      wer rechts dreht, wird Sturm ernten