Wie Rost konservieren? Siehe Bilder

  • Hi,
    ich hab ne Karosse wie auf den Bildern.
    Ich hab keine Zeit und kein Geld für neu lackieren. Wie man sieht, hab ich bereits mit Fertan angefangen.
    Wie soll ich am besten vorgehen, damit das was dauerhaftes wird? Was, das zumindest 4-5 Jahre mal Status quo erhält?


    Wie gehe ich vor allem bei dem Riss hinten vor(letztes Bild, da sich das Blech durch durch eine Quetschung hinten, etwas gelöst hat und dort keine Dichtmasse mehr ist?
    Und was mach ich am besten, damit es an den Querstreben unten nicht gammelt und auch da am Tunnel bei der Bremse?




  • erst fretan und dann alles halbe jahre karosserieöl und dick einnebeln. kein sauerstoff, kein weiterer rost.


    soweit die theorie, gammeln wirds weiter, hald wesentlich verlangsamt.


    wenn du zgriff auf nen kompressor hast gibts immer wieder so strahlpistolen für 15 euro was beim discounter, wirklich arbeiten kann man damit nicht, aber um die stellen nachzuarbeiten wo man nicht schleifen kann gehts schon, dann gut grundieren und bissl beilacken und du hättest echt 5 jahre ruhe, und wenn du die karre eh schon auseinander hast...


    so oder so ne drecks arbeit wenns nix kosten soll...


    also ich liege beim strahlen so bei 90 euro (mit allen anbauteilen), lack naochmal nen guten hunderter (selbaa :whistling: ) und dann steht die kiste aber echt sauber da


    Gruß


    Basti

  • Moin,


    ich würde es zumindest etwas anschleifen, ggf. mit der Bohrmaschine und Bürstenaufsatz kurz bearbeiten. Dann mit Fertan (alternativ mit Brunox) behandeln... auf die Verarbeitunshinweise achten und ja du musst Fetan danach wieder abwaschen!!! sonst ist alles für die Katz! Dann jauchst Du irgendetwas drüber, was du noch an Lack für den Ausseneinsatz und Metall da hast (Metallschutzfarbe z.B. Hammerit oder so). Kannst Du dann mit Pinsel oder Rolle aufbringen, da es ja nur die Unterseite des Trittblechs und den Motorraum betrifft und nicht so sichtbar ist...


    Ok, ist nicht perfekt ...aber ich denke darum geht es nicht. Es wird zunächst einmal halten und ist schnell und günstig gemacht.


    Bei dem Bild vom Motorraum ist zu sehen, dass dieser nicht vollständig mit Fertan behandelt ist. Ich würde den ganzen Motorraum und die Radläufe vollständig damit auspinseln...sonst entwickeln sich aus dem vorhandenen Flugrost auch bald Problemstellen...

  • Nimm Brunox Epoxy. Dann hast du erstmal eine Weile Ruhe. Besser wär natürlich Abschleifen Grundieren und neu Lackieren. Wenn das aber nicht drin ist dann grob abschleifen und einsprühen. Viel Erfolg


    Edit sagt noch: Du solltest aber wie Project sagt noch eine Schutzschicht drüber auftragen. Brunox lässt sich mit Aceton abwaschen. Vermute das es dann auch mit Benzin über die Zeit sich lösen könnte. In meiner Gallerie kannst du ein Bild mit Brunox Behandlung sehen.

  • Falls Du sicher bist, auf den O-Lack verzichten zu können, würde ich nach dem Abwaschen des Fertans auch einfach ne ordentliche EP-Grundierung aufbringen. Falls Du O-Lack-schonend arbeiten willst, nach Fertan, Pelox, MetalReady oder was weiß ich einfach Oxyblock oder Owatrol statt Grundierung verwenden. Dann aber regelmäßig kontrollieren und ggf. alle ein, zwei Jahre nachbehandeln.

  • Ich mag aus Zeitgründen erstmal den jetzigen lack drauf lassen und das ganze nur am weitergammeln hindern.

  • Aloha!


    Besorg Dir Unterbodenwachs! Das Zeug (je nach Hersteller) wird warm gemacht, gestrichen, kriecht super in die ecken und ritzen und härtet dann aus!
    Habe das Wachs was bei der BW für die Langzeitkonservierung (30 Jahre) da... nach dem ablüften ist es Grifffest!
    In die Traversen und X K Blech zusätzlich VORHER Hohlraumkonservierung rein und gut ist!
    Schon am Wachs... Du kannst es bei bedarf mit Silikonentferner und Verdünnung abwaschen!


    Wegen Rostumwandler... Der Rostumwandler von Presto muss nicht gespühlt werden...
    Hammerit taugt auf Dauer nix!


    Viel Erfolg!

  • Kein Fertan ! Das Zeug ist Wasserlöslich , wird also runtergespült mit der Zeit , besser leicht abbürsten und dann mit Sprühwax versiegeln , ist zwar am anfang recht flüssig trocknet dann aber an und ist danach minimal klebrig . Nur nicht einsrühen und dann sofort fahren , da haste den Dreck drauf...
    Blechkultur !!! Right !!!



    Für alle die auf Fertan schwören !

    Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
    Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
    2Takt Islamist

    Einmal editiert, zuletzt von CARDOC2001 ()

  • owatrol

    Zitat pkracer:


    Die Methode des selbst Nachdenkens ist glaube ich nicht avantgardistisch, sondern im Gegenteil ein Relikt aus grauer Vorzeit - damals, bevor es Internetforen gab - und inzwischen total aus der Mode gekommen.




    Deloraz@chup4:
    du gehts mi in letzter zeit sowas von aufm sack! (und bevor da noch ne blöde meldung von dir kommt: ICH HAB SCHON HAARE DRAN!)

  • Kein Fertan ! Das Zeug ist Wasserlöslich , wird also runtergespült mit der Zeit


    Fertan natürlich nicht zum Konservieren. Dafür ist es auch nicht gedacht, sondern als Rostumwandler. Es konserviert halt "zufällig" auch ein Weilchen, wenn bearbeitete Teile vor der Weiterbehandlung noch rumliegen.


    Zitat

    mit Sprühwax versiegeln[...] ist danach minimal klebrig


    Ähm ... warum sollte man ein Produkt wählen, das klebrig bleibt? Es gibt genügend, bei denen das nicht der Fall ist. Oxyblock und Owatrol wurden ja schon genannt.

  • Ich schwöre auf Wax !
    Wenn gut abgelüftet wird und nicht zu dick aufgetragen ist es auch nicht klebrig !!
    Da ist weniger oft besser ...
    Und nein da klebt auch kein Dreck dran !!!! Wenn ja wars noch nicht richtig trocken !


    Und klar ist Fertan nicht zum konservieren , allerdings als Rostumwandler auch käse , weils mit Wasser abgewaschen werden soll , lt Anleitung !

    Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
    Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
    2Takt Islamist

  • Für Hohlräume; Mike Sanders Korrosionsschutzfett


    siehe auch


    http://www.autobild.de/artikel/rostschutzmittel-im-test-35817.html#



    Und als Rostumwandler eignet sich Phosphorsäure hervorragend, ist gleichzeitig ein sehr guter Haftgrund für Schutzlacke und, oder Füller.
    (ist in vielen Rostumwandlerprodukten enthalten)


    Bei der Verarbeitung von Säuren die Schutzbestimmungen beachten.

    alle Tage sind gleich lang, jedoch verschieden breit ...!

  • Weils dann wieder rostet !!!

    Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
    Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
    2Takt Islamist

  • wer zum teufel hat euch hirn geschenkt, bzw den ganzen usern die hier die topics erstellen wie werkzeug zu reinigen ist, wohl klar dass da keine 50std regen angesagt ist



    ist das ein vespaforum wo sich leute mit verstand und rollerthematik befassen oder es darum geht welche brötchen ich nächsten sonntag beim bäcker hole, mit nachfolgendem stuhlvorgang am dienstagabend mit der frage zum richtigen toliettenpapier


    denk bitte selber mal darüber nach wie lächerlich das klingt



    habe fertig :rolleyes:

    Zitat pkracer:


    Die Methode des selbst Nachdenkens ist glaube ich nicht avantgardistisch, sondern im Gegenteil ein Relikt aus grauer Vorzeit - damals, bevor es Internetforen gab - und inzwischen total aus der Mode gekommen.




    Deloraz@chup4:
    du gehts mi in letzter zeit sowas von aufm sack! (und bevor da noch ne blöde meldung von dir kommt: ICH HAB SCHON HAARE DRAN!)