Polrad als Kompressor? Eure Meinung!

  • Hallo Leute,


    ich habe einen Gedanken, der mir nicht mehr aus dem Kopf gehen will :whistling: !


    Und zwar geht es um einen Ladekompressor, ich weiß durch viele andere Foren das ich nicht der erste Träumer bin :D.


    Ich habe bis jetzt nur gehört das manche den Kompressor über riemen in betrieb bringen wollten und etc.
    Jedoch habe ich mich gefragt, ob man nicht über ein verändertes Polrad (damit meine ich die Blätter größer und dynamischer machen) den Druck aufbringen kann?!
    Sprich die Polrad abdeckung und die Kühlhaube so anpassen und abdichten das die kompremierte Luft über weitere Wege in Brennraum weitergeleitet werden kann?!


    Meint Ihr das könnte was werden? Und bitte sagt mir Eure Meinung dazu, ohne mich für Verrückt zu erkären :thumbsup:.


    Vielen Dank im Voraus
    VespaDenis

  • Servus, hab mir auch schon mal ähnliches überlegt, aber ich denke und bin mir ziemlich sicher dass dein vorhaben scheitern wird...


    1. vom Prinzip her sollte dass schon funktionieren, ein Kompressor oder Turbolader funktionieren ja auch über Schaufelbetrieb,


    nur wenn du die Luft nun für den Ladedruck nutzen möchtest, wie kühlst du dann deinen Zylinder? Wasserkühlung??


    2. Kühlst du den Zylinder mit der Luft, kannst du diese eigentlich für die Aufladung vergessen, da Heiße Luft gaaanz schlecht für die Verbrennung ist,


    und der Zylinder dadurch nur noch heißer wird.


    Nicht umsonst haben Autos mit Turbo auch Ladeluftkühler...


    3. um nen 1 Zylinder mit Turbo aufzuladen benötigt es schon sehr viel Erfahrung und ist mit Sicherheit kein Einfaches Unterfangen was man schnell mal so zum laufen bringt...


    Wenn ich mich recht erinner is im GSF n Riesengroßer Thread wo dies einer erfolgreich Produziert hat, aber des hat Unmengen an Kohle und Teilen und Zerstörung gebracht dass


    es nicht wirklich lohnenswert ist, sowas aus zu probieren ist. (ausser du weisst nicht wohin mit deinem Geld, dann sollte dass alles kein Thema sein.)



    Ich für mich würde behaupten es ist ein schwieriges und kostenintensives Unterfangen welches sich nicht wirklich lohnt...



    Grüße


    Chris

  • Ich war mal dabei als auf nem Prüfstand so´n Automaticscooter/logischerweise Membraneinlass, mittels einem batteriebetriebenem Smart/Turbolader zusätzlich befeuert wurde. Steuerungstechnisch fast nicht zu bewerkstelligen,bei nem 2-Takter unserer Bauart von den Platzverhältnissen her ganz zu schweigen.
    Ist in der heutigen Zeit bei Falc und co meiner meinung nach totaler Blödsinn so was zu machen ...Leistungsmässig geht das mittlerweile leichter. Wenn man Bastelwütig ist kann das ne Herausforderung sein 8o

  • Einen Zweitakter aufzuladen ist schwachsinnig, denn das passiert ja schon im Kurbelgeäuse. Durch den sich nach unten bewegenden Kolben, wird das fertige Gemisch verdichtet, genau in der Zeit, wenn der Drehschieber schliesst, bis dann, wenn die Überströmer feigegeben werden. Man könnte höchstens versuchen vorverdichtetes Gemisch ins Kurbelgehäuse zu drücken. Dazu ist aber die Drehzahl des Polrades nicht annährend hoch genung. Temperaturmässig ist das kein Problem, aufgeladene Ottomotoren haben nach dem Ladeluftkühler eine Lufttemperatur von ca. 300 Grad.
    Du bekommst aber mit dem kleinen Vespamotor weder einen Kompressor, noch einen Turbolader ausreichend angetrieben.

  • ist ganz einfach.... ohne drehschieber auf Einspritzung umbauen..
    mit lüfterrad sollte ein steuerbarer ladedruck fast nicht möglich sein.. also doch einen lader..
    das ganze noch fein abgestimmt.. mit Reglern...
    viel spass..
    mit Hubraum und Drehmoment machts mehr spass.. und hällt länger^^

  • wie soll das vergasen funktionieren? wenn, dann müsste erst Vergaser kommen, dann Verdichter... beim 2-Takter glaub nicht so wirkungsvoll als beim 4T.
    Das bisschen verdichten durch Schaufelräder am Polrad geht nicht gut, wenn dann durch z.B. Riementrieb und einem "richtigen" Kompressor oder Turbo.
    Wieso also nicht gleich einen Abgasturbo 8| ?

    was Du nicht willst was man Dir tu, dass tu auch nicht, was willst denn Du???

  • eine geile Einspritzung wär sogar ohne Lader Obergeil! :thumbsup:
    (das ist keine sexuelle Anspielung!)

    was Du nicht willst was man Dir tu, dass tu auch nicht, was willst denn Du???

  • Danke für die zahlreichen Antworten!


    Ich hab mir einfach gedacht wird Zeit für was neues, die Tuningklischees mit mehr Hubraum etc find ich nicht mehr reizend.
    Was mich auch noch persönlich an der Idee gereizt hat war ja das ich es mir so vorgestellt habe, dass man es unauffällig unterbringen könnte,
    weil man ja nichts besonderes anbauent müsste(weil ja alles vom Polrad aus gehen müsste).


    Hat einer von euch vielleicht Zahlen was da an Luft gefordert wird und eventuell auch Zahlen oder Ideen was man mit nem modifizierten Polrad an Luft rausholen könnte?


    Vielen Dank im Voraus!

  • luftturbinen sind turbolader:


    "Turbine und Verdichter arbeiten mit Flügel- bzw. Schaufelrädern, um Strömungsenergie in eine Drehbewegung umzusetzen und umgekehrt. Moderne Turbolader können Drehzahlen bis zu 290.000 Umdrehungen pro Minute erreichen (z. B. smart Dreizylinder-Turbodiesel)."


    dein motor muss, damit das ganze funktionieren kann, also mindestens.... ich sag mal 100.000 umdrehungen machen. das könnte probleme mit der mittleren kolbengeschwindigkeit geben.


    bei vergaser-turbolader motoren MUSS der vergaser VOR dem turbolader sitzen. ein turbolader erzeugt überdruck, ein vergaser funktioniert mit UNTERDRUCK. wenn du jetzt den gaser zwischen turbo und ansaugbereich hast, ist der effekt ähnlich einem 6 jährigen mit strohhalm und saft. es blubbert. sprit kommt keiner. versprochen.


    zweitakter mittels kompressor und turbo aufzuladen ist relativ witzlos, da du die leistungssteigerung nur wenig über das druckniveau holst, aber durch eine verbesserung der spülung.


    der auslass macht doch später zu, die überströme blasen gut durch, machen zu, der auslass lässt den überdruck ab, dann geht der verbrennungsvorgang los. find ich persönlich recht dämlich, aber wenn du ne zündkerze in den schalldämpfer baust, kanns nen ganz coolen effekt haben ...




    bitte noch lesen. macht mehr sinn, aber.... nein eigentlich auch nicht. andere schaffen auch leistungen von 40 ps aus 200 kubik. ohne turbolader. versuch datt mal bei nem viertakter, der nicht in einem formel1 auto sitzt und 18000 touren macht.

  • Wenn du genug Zeit und Geld hast, wie oben schon geschrieben, sicher möglich.
    Auf welchem Zylinder? Das ist die Frage, wenn luftgekühlt, dann brauchst du 2 Lüfterräder. 1 Um Luft zu komprimieren und eins um zu Kühlen.
    wenn Wassergekühlt=> Unauffälligkeit weg.
    Luftgekühlt=> Auch Auffälig, da 2 Lüfterräder viel platz brauchen
    Schlauer wäre Lüfterrad abdrehen sodass ein Keilriemen daraufgeht, Kompressor antreiben. Dieser soll dann Gemisch verdichten.
    Aber wenn man das in den Drehschieber pumpt, hat man nicht recht viel mehr als einen Riesenvergaser. :rolleyes:

  • 2-Takter aufladen ist schwachsinn?? ... habt ihr euch mal das p-V-Diagramm eines 2Takters angeschaut? Das Leistung-Gewicht-Verhältnis ist bei 2Taktern wesentlich besser als bei 4Taktern.. und JA.. man kann 2Takter auch zusätzlich aufladen.. siehe großer Schiffsdiesel... oder Skimobile ... und ja.. die Dinger haben dann einen dicken Leistungszuwachs..


    Lohnt sich sowas bei einem 50ccm? NEIN.. ein Kompressor KOMPRIMIERT Luft.. welche dann entsprechend im Brennraum wieder expandiert--> die Energie für die Kompression + Verluste wird dem Motor abgezwackt.. da der 50ccm sowieso nur wenig Leistung hat.. wird am Ende kaum etwas übrig bleiben.. ein Turbo wird auch nicht wirklich lohnen. der kommt ja nichtmal auf touren...


    Solche maßnahmen lohnen erst bei etwas mehr Leistung.. zudem, mit sowas wärst du so oder so illegal unterwegs.. dann kannst du dir auch gleich n Malossi etc drauf machen.

  • die skidoos sind NICHT aufgeladen. die funktionieren mit ganz klassischen zweitaktmotoren mit unterdruckresonanzaufpuff und auslasssteuerung.


    große schiffsdiesel haben KEINEN auslass. die haben zur "luftbereitstellung" durch die "überströmkanäle" (eigentlich nur "einblaskanäle") ein rootsgebläse. der auslass ist ein steuerbares ventil. die drehzahl dieser motoren ist sehr gering. und es sind direkteinspritzer. hinzu kommt, dass diesmotoren qualitativ gesteuert werden, nicht wie ein benziner quantitativ.


    so und jetzt googelt mal alles fleißig was ich geschrieben habe.

  • Turbo-Vespa


    Ach wenn man doch nur mehr Zeit und Geld hätte... Dann würde ich mir bestimmt auch sowas hier zusammen bauen. Auf jeden Fall ziemlich geil das Teil.

    Danke, Ciao


    Mark



    "Die Band, Elwood, die Band!" - "Die Band?" - "Die Band!?" - "DIE BAND!"

  • die skidoos sind NICHT aufgeladen. die funktionieren mit ganz klassischen zweitaktmotoren mit unterdruckresonanzaufpuff und auslasssteuerung.


    große schiffsdiesel haben KEINEN auslass. die haben zur "luftbereitstellung" durch die "überströmkanäle" (eigentlich nur "einblaskanäle") ein rootsgebläse. der auslass ist ein steuerbares ventil. die drehzahl dieser motoren ist sehr gering. und es sind direkteinspritzer. hinzu kommt, dass diesmotoren qualitativ gesteuert werden, nicht wie ein benziner quantitativ.


    so und jetzt googelt mal alles fleißig was ich geschrieben habe.

    ist mir schon klar ;) war eher eine Omage an das hier:



    Im Endeffekt geht es dadrum einen höheren Mitteldruck zu erreichen.. und das kann man nunmal machen indem der Spitzendruck steigt.. was auch nur dadurch geschieht wenn man den Motor aufläd.. um Druck aufzubauen brauchts aber Energie... und die kommt nunmal durch das Abgas... wenn man nun wenig Abgas zur Verfügung hat, kann auch nicht sonderlich Druck aufgebaut werden durch eine Turbine.

  • Alter kranke scheiße das Video... :thumbsup:


    Deshalb sind die Turbinenräder und der Querschnitt am Turbolader auch so klein damit der Venturieffekt zu Wirkung kommt. Um das zu verbessern also um in einen breiteren Drehzahlband Leistung zu bekommen ist am Turbolader die Unterdruckdose, welche je nach art des Turboladers den Querschnitt zum Turbinenrad verkleinert bzw. vergrößert um den Venturieffekt besser ausnutzen zu können. Das kann man schön auf einen PV- Diagramm sehen wenn man es mit z.B. einen sauger Otto-Motor vergleicht die in etwa dem selben Drehzahlbereich angegeben sind.

    Danke, Ciao


    Mark



    "Die Band, Elwood, die Band!" - "Die Band?" - "Die Band!?" - "DIE BAND!"