PX 150 - Frage zur Zentrierbuchse Vergaserwanne

  • Moin!


    Bin gerade beim Einbau der Vergaserwanne. Dichtungen sitzen, soweit alles supi. Allerdings rutscht beim Einbau immer wieder diese Zentrierbuchse (siehe Bild) nach oben, so daß die Wanne nicht wirklich gut draufliegt. Gehört das so, oder muß sie festsitzen? Brauche ich dann eine neue oder sollte ich sie mal erwärmen?


    Dankeschön schon mal!

    Viola

  • Guten Abend Viola,


    nutzt Du noch die Ölpumpe/Getrenntschmierung? Wenn ja, dann wäre mir das zu riskant mit der wandernden Buchse. Das wird mit der Welle der Ölpumpe nicht mehr funktional sein.


    Dann würde ich eine neue Buchse verpressen bzw. wenn die Öffnung in der Vergaserwanne nicht mehr passend rund ist, wäre eine neue/funktionale Vergaserwanne ratsam.


    Ich muss dazu sagen, dass ich eher ein Ölpumpenstillleger bin und daher diese Buchse klassischerweise entferne.

  • Danke, Menzinger!


    Ja, die Getrenntschmierung nutze ich noch. Hatte bisher keine Probleme, Setup ist ja auch original. Die PX ist Bj. 2012, und der Vergaser + Wanne ist nun zum ersten Mal raus, drollig, daß die Buchse schon nicht mehr will. Das ist mir mit der Ölpumpe dann aber zu riskant, da hast Du recht.


    Morgen teste ich die Wanne einer anderen PX, die eine Buchse hat, mal schauen, ob die besser paßt.


    Werde berichten. LG,

    Viola

  • ist keine Zentrierbuchse, so nebenbei...das ist hauptsächlich die obere Laufbuchse der Zapfwelle.
    Damit die Zapfwelle in ihren Lagerstellen oben und unten fluchtet, sitzt die Buchse einerseits fest gepresst in der Wanne, muß aber gleichzeitig recht straff zentriert im Gehäuse stecken...

    Bei Amputation der Ölpumpe kommt jede Vergaserwanne ohne diese Buchse aus...die Vergaserwanne zentriert sich über die beiden Stehbolzen/Langmuttern bzw. Inbusschrauben + die M6er Senk- oder Schlitzschraube...


    Wer die Öldosiereinrichtung (ist keine Pumpe!) behalten will, muß drauf achten daß die Buchse weder ausgelutscht noch lose ist...

    3 Mal editiert, zuletzt von Pierre Lavendel ()

  • Vielen Dank für eure Tips.


    Habe die Buchse letzte Woche mit Loctite Buchsen-/Lagerkleber geklebt. Sitzt bombenfest. Habe gerade noch Probleme mit dem Einbau des Öldosierungseinrichtungsdeckels, doch da hole ich mir nochmal bei Kumpels einen Tip, oder ich lande hier nochmal mit einem anderen Post :)


    LG,

    Viola

  • Welchen Deckel meinst Du da genau, Viola?

  • Der Deckel über dem Zahnrad, der mit der Wanne verschraubt ist und wo der Gaszug am Hebelarm eingehängt wird. Wenn ich den Deckel verschraube, verkantet sich dieser Arm innen irgendwie auf dem Zahnrad und könnte dann durch den Gaszug nicht mehr bewegt werden.

  • Danke! Hat ein Kumpel gestern versucht, erst Lüfterrad drehen, oder auch mal am Kickstarter. Tat sich nichts. Wir dachten uns dann, daß der Arm beim Einbau eventuell nach links festgehalten werden muß, damit die innere Kerbe in der Mitte des Zahnrads liegt. Das war es dann auch nicht.


    Ich versuche aber mal, den Motor per Kickstarter weiter als gestern zu bewegen, da sich das Zahnrad ja wirklich langsam bewegt.

  • Jo, anbei. Es betrifft den Arm am Deckel, auf den der Prüfer zeigt auf dem einen Bild. Auf dem anderen Bild ist der Deckel von innen mit einem beweglichen Teil, der auf dem Zahnrad aufliegt. Wenn ich den Deckel aufschraube, ist der Arm plötzlich fest. Er muß aber beweglich sein, von der einen Seite durch den Gaszug. Von der anderen Seite bekommt der Arm Zug vom Vergaser.

  • Kann es sein, dass der Hebel innen im Deckel falsch montiert ist?

    Das Zahnrad der Ölpumpe (korrekt: Frischöldosierautomatik) ist lediglich eine Taumelscheibe welcher von dem besagten Hebel die Hubhöhe vorgegeben wird. Wenn deine Null-Position der eigentlichen Vollgas-Position entspricht klemmt's vielleicht.

    Is da Weg länger wia da Karrn, werd gfahrn!

  • Auf Nullstellung steht der Gashebel ganz nach links. So, wie es jetzt gezeigt wird, ist es so, wie von Menzinger beschrieben... zu weit nach rechts.

  • Besten Dank für eure zahlreichen Tips, die alle sehr hilfreich sind! Ich hab heute eine Menge dazugelernt und auch umsetzen können. Hat vorhin super geklappt, Deckel druff, und der Gaszug zieht so wie er ziehen soll. Der Arm hakt auch nicht mehr. In die Mulde in der Mitte des Frischöldings (Laie: des Zahnrads) gehört der Nupsi im Deckel nicht. Habe den Arm ganz locker/mittig gehalten beim Deckelaufschrauben. Beim Festziehen habe ich immer mal probiert, daß der Arm auch locker bleibt. Vergaser rein, mit dem Arm verbunden, sieht gut aus. Demnächst Testfahrt, bin gespannt :-6


    Hab ein Video gemacht, doch ich glaube, sowas kann man hier nicht hochladen...

  • Zwei Hinweise noch:


    Dein Benzinschlauch scheint stark ausgehärtet zu sein. Die Rippen des Benzinbanjos des Vergasers zeichnen sich deutlich ab. Den würde ich ersetzen. Murphys Law besagt, dass er genau dann komplett den Geist aufgibt und reißt, wenn Du maximal von zuhause weg bist und es in Strömen regnet.


    Einer der beiden Schraubbolzen für den Vergaser ist sichtbar, darunter der Sprengring. Zwischen Sprengring und Vergaser gehört noch eine Beilagscheibe, weil sich der Sprengring sonst in den weichen Vergaser gräbt. Ich würde den Sprengring auch nie in der Wanne lassen, auch wenn Du ihn mittels des Schraubbolzens gesichert hast. Besagter Murphy sagt auch, dass der Drehschieber zufällig offensteht und Dir der Sprengring in den Motor rutscht.

  • Ah, ok, vielen Dank! Der Benzinschlauch fühlt sich tatsächlich etwas eigenartig an. Muß eh bald ein paar Meter Schlauch für ein anderes Projekt bestellen. Sprit ist auch noch nicht im Tank, das paßt gut.


    Die Beilagscheiben sind mit verschraubt, unter dem Sprengring. Auf dem Photo hatte ich gerade getestet, wo welche Schrauben in die Vergaserwanne passen, damit ich keine über habe. Die Zeit über lagerten alle Schrauben brav in einer Magnetschale. Das mit Murphys Law ist völlig richtig - und erschreckend.