Vespa PK 50 S automatica Va51t

  • Hallo Gemeinde,

    da dies mein erster Beitrag hier ist stelle ich mich kurz vor: Bin Martin, zarte 49 Jahre und wahrscheinlich etwas in den 80ern hängengeblieben...


    Habe vor einiger Zeit quasi in der Nachbarschaft eine Pk 50 S angeboten bekommen. Erste Hand, 6500 km, guter optischer Zustand, original BE und Bedienungsanleitung, alle Schlüssel, stand ca 15 Jahre.

    Mein Jagdinstinkt war geweckt. Meine Freude wurde allerdings etwas getrübt als ich im Internet las, was ich mir mit der automatica für ein Sorgenkind angelacht habe,


    Nun gings ans laufenbringen. Der Öltank der Getrenntschmierung sagte mir, daß Öl fehlt. Öl aufgefüllt. Nach paar Minuten tropfte das Öl wieder auf den Boden. Beim Ausbau des Öltanks gesehen, daß dieser gerissen war, bei ebay für nicht wenig Geld Ersatz bekommen.


    Dann Vergaser penibelst gereinigt, Teile wie Schwimmernadel, Schwimmer, Filter, Benzinhahn, Getriebeöl usw gewechselt.


    Dann lief die Kleine zunächst. Beim beschleunigen war irgendwann bei ca 30 km/h Schluß, der Motor drehte nur noch hoch. Habe dann einen neuen Antriebsriemen bestellt, der alte war statt 22,7 nur noch 21 mm breit.


    Zum Montieren des Antriebsriemens habe ich das obere Polrad abgenommen, dabei fiel mir ein halber Kunststoffkranz entgegen. Laut Reparaturanleitung dann bei ebay.it gleich zwei neue mit der Vespa-Nr. 236136 gekauft.


    Dann dann das obere Lüfterrad mal genau angesehen. Es hat diese 7 "Nasen", diese sind sehr eingelaufen bzw hängen nur noch am seidenen Faden. Ersatz gibt es nicht.

    Frage : Wer hat diese Nasen schonmal geschweisst (und nachgearbeitet) bzw Erfahrung damit ? Wie bekomme ich das Polrad ab (das Lüfterrad sitzt ja hinter diesem großen Blech) ? Bitte keine Ratschläge, eine Schaltvespa anzuschaffen lmao


    Viele Grüße

    Martin

  • Moin Martin.


    https://www.ebay-kleinanzeigen…s&utm_content=app_android


    Dann hast du eine Vorlage zum schweißen.

    Es gibt hier schon noch die ein oder anderen Leute die das schweißen könnten und dann modellieren.

    Aber die Zeit ist der Feind.

    Zur Demontage muss eigentlich der gesamte Antrieb runter mit Luftleitblech und auch Luftfilterkasten.


    Grüße Mario

  • Moin und herzlich willkommen ( auch mit deinem vermeintlichen Problemfahrzeug ...) !

    Ich habe so eine PK im Winter überholt. Kannst dir ja gerne mal meinen Thread dazu, siehe Signatur, ansehen.

    Die Ersatzteile dafür liegen wirklich nicht wie Sand am Meer herum, wenn du es aber nicht eilig hast, wirst du was finden.

  • Moin Martin,


    herzlich Willkommen.

    Sag mal, wo liegt denn ein gebrauchter, funktionsfähiger Öltank aktuell preislich?


    Viele Grüße

    Guido

  • Hier mal was zum Schauen.

    Bild 1 : Federscheibe mit dem kaputten Kunststoffkranz

    Bild 2 : Neue Kunststoffkränze

    Bild 3 +: Polrad mit den Nasen. Diese sind noch dran, aber kurz vorm Abscheren


    Die Nasen schweißen und nacharbeiten würde ich hinbekommen. Das größere Problem stellt sich mir, das Polrad auszubauen. Kann mir jemand dazu noch paar detaillte Tipps geben?

    Die andere Sache ist : Wenn ich das hinbekomme, habe ich nach 5 - 6tkm wieder das gleiche Problem.


    Andere Überlegung : Passt in die automatica ein Motor eines anderen (Automatik)-Modells ?

    Wäre allerdings nur eine Notlösung für mich, da ich am liebsten alles original habe.

    Gruß

    Martin

  • Das sieht ja schlimmer aus, als bei mir !!

    Für das Polrad brauchst du einen Polradabzieher für PK Automatik, der ist deutlich länger, als für Schalt-PK's. Dafür aber schlanker...

    Wenn du das Schweißen gut hinbekommst hält die Sache länger als 5-6 km.

  • Ich meine, was spricht dagegen, das neue Polrad aus der von Mario verlinkten Anzeige zu kaufen?


    180 Euro sind jetzt nicht wenig, aber günstiger wird die Sache auch nicht und du kannst dein altes in aller Ruhe mit Aufschweißen reparieren und auf Lager legen.


    Preise für Ersatzteile sind bei den Teilen halt nicht wie bei Schaltkisten. Ich würde zu dem neuen Polrad tendieren, wenn du die Plastikteile auch schon als neu bekommen hast.


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Achso, und der andere Motor des jüngeren Modells (VA52T).


    Ich denke, der müßte auch passen, aber das weiß Mario besser.


    Die Frage ist halt, ob das sinnvoll ist, der hat halt andere Eigenheiten und eine ähnliche Ersatzteilsituation.

    Ich glaube, das wäre so ein bißchen vom Regen in die Traufe...


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Stimmt, lieber Mario!


    Meine Umbauten werden künftig das, wo keiner daran vorbei kommt.... :-4

    Das liegt ja förmlich auf der Hand....:-)


    Aber so etwas indirekt bestätigt gefühlt unser Profi für Automatikmotoren Mario meine Aussage.


    Ob der alte oder der neue Automatikmotor. Beide sind selten und beide sind zuverlässig, wenn sie gepflegt sind.

    Ersatzteilmäßig sind beide etwas bescheiden und man muß etwas investieren. Wenn man den neueren einbaut, kann man sich auch nicht von der Stange bedienen, was Ersatzteile angeht.

    Also kannst du auch deinen aktuellen Motor ertüchtigen und pflegen aus meiner Sicht.


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Naja bei dem alten VA51 sieht es schon ziemlich mau aus mit Ersatzteile.

    Gerade Antrieb auf der Kurbelwelle und Polrad.

    Ein 75ger tut da auch nicht so gut bei dem kleinen Durchmmesser der Verzahnung auf dem Polrad.

  • Im Moment überlege ich, ob ich mein Schätzchen fertig machen (lassen) soll oder gegen eine Schalt-PK "eintauschen" soll.

    Wie kann man eine automatica denn pflegen, damit die acht Nasen auf dem Polrad nicht mehr so einlaufen@Scharnhorst ?


    Wer (von euch) würde die automatica denn reparieren ?


    Gruß

    Martin

  • Unabhängig davon, daß ich keine Ahnung von der VA51 habe und ich sicher auch der Falsche bin, den Motor bzw. die Vespa als Dienstleistung zu reparieren, denk doch mal nach.


    Es macht glaube ich wenig Sinn, dafür Geld auszugeben, damit sie läuft, nur um sie dann zu verkaufen.

    Wenn du neben dem Material auch noch für die Dienstleistung aufkommen mußt, dann verkaufe sie lieber in dem Zustand, wie sie ist.


    Meine Meinung: Entweder du befaßt dich mit der Automatik und du versuchst selber, das Ding auf die Beine zu bringen oder verkaufe sie in dem Zustand an jemand, der sich ihr annimmt und sie haben will.


    Du mußt dir aber vielleicht generell überlegen, ob eine alte Vespa, mal wurscht ob Schaltung oder Automatik, überhaupt etwas für dich ist, wenn Schrauben jetzt nicht sooo dein Ding ist.


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Eigentlich bin ich schon ein kleiner Schrauber@Scharnhorst. Wenn ich die Vespa fertig bekomme werde ich sie auch fahren. Im Fertigmachen um sie zu verkaufen sehe ich auch keinen Sinn.

    Sollte mir eine schöne Schalt-PK über den Weg laufen würde ich da wohl auch zuschlagen.

    Wohne zwischen Dortmund und Münster@Volker.

    Ich bleibe an der Sache dran, Bilder folgen.

  • Alles abbauen, was über dem Blech sitzt. Sonst kommst du an die letzten Schrauben nicht ran.

    Ja, auch die untere Riemenscheibe...

  • Hi Volker,

    habe über dem Blech alles abgebaut, auch die verdeckten Schrauben.

    Die untere Riemenscheibe bereitet mir etwas Kummer, wie bekomme ich die ab?

    Ist diese Kupplung der unteren Riemenscheibe aufgepresst ? Wie bekomme ich diese ab?