PX80: Vespa macht beim Fahren kommische Geräusche

  • Moin Moin
    Es geht um meinen Blechroller die Px80 (alles Orginal)
    Ich versuche mal mein Problem so gut wie geht zu schildern...
    Also, gestern bin ich nach längerer Standzeit gefahren 8) ...Sie sprang nach 5mal problemlos ab und fuhr gut.Nach ca 10 min fing sie bei der nächsten Anfahrt von der Arbeit plötzlich an zu klackern,als wenn hinter mir eine Blechdose mit Schrauben drin hinter her schleif,so schneller ich fuhr um so lauter wurde es ;( . Ich bin dann gleich wieder zur Garage zurück und merke während der fahrt,das der 1 und 2 Gang irgenwie schwieriger ging als sonst. Als ich wieder zurück war,sah ich das am Hintereifen von der Felge aus ein wenig Öl runtergelaufen ist :thumbdown: ...Das öl war sehr hell,sah nach Getriebeöl aus...Meint ihr das Getriebe ist Defekt?Wenn ja,ist es schwer das Getriebe auszutauschen,gibts da was zu beachten?Brauche ich spizelles Werkzeug dafür? Oder habt ihr eine hoffenlich andere Vermutung, auf die ich erstmal schauen sollte...Hoffe ihr habt Tipps für mich... achso,ich hatte sowas schon mal,aber net so doll.Da hatte ich einfach die Muttern hinten am rand der Felge angezogen,da war es weg,sie waren lose ist diesmal aber net der fall...Mit lieben Grüßen Lars Plehnert

  • Schau erst mal nach, wo das Öl her kommt. "Getriebe austauschen" so einfach ist das nicht, das Teil hat einen Motorblock und da ist das Getriebe integriert. So wie sich das anhört, und wenn Du keine Quelle für das Öl findest, muss der Motor ausgebaut und geöffnet werden, denn dann befindet sich der Fehler wohl im inneren. Das ist eine größere Aktion und Du brauchst einiges an Spezialwerkzeug.

  • Habe ich schon befürchtet,wenn ich den Fehler nicht selber finde sollte ich wohl jemanden lieber aufgabeln der sowas schonmal gemacht hat und auch das Werkzeug dafür hat.Shit

  • Hallo
    Wo kommste den her ?


    Du musst erst mal das Geräusch eingrenzen ,so wie rassmo es geschrieben hat .


    Hörst du jetzt das Geräusch ?
    Nein ,Motor an jetzt muss es da sein, so wie du es sagst .
    Jetzt mal die Kupplung ziehen ist es immer noch da ? oder weg ?

  • Hallo Leute,ich habe den Fehler gefunden.
    Als erstes habe ich den Roller aufgebockt mit einem hubwagen.Als ich das Rad langsam gedreht habe,stellte ich fest das das Rad nicht fest war.Ich habe es zum Glück einmal abgebaut,und musste festellen das die Gewinde wo das Rad drauf ist halb eingeschnitten waren.Ich habe den kompletten Aludeckel gegen neu getauscht.Zum Glück habe ich es rechtzeitig gemerkt.Das das Rad komplett sich gelöst hätte während der Fahrt,wär nur ne Frage der Zeit gewesen.Für alle die aus Schleswig Holstein und Hamburg kommen,in Bargfeld-Stegen gibts eine kleine Vespa Werkstatt,der sich fast ausschließlich nur mit Oldschool Vespen und Ersatzteilen beschäftig.Mfg

  • Hallo,
    also bei aller Liebe: ich kann Deinen Ausführungen nicht folgen !
    1. Was soll "DIE Gewinde waren halb eingeschnitten". Es gibt ein Feingewinde auf der Antriebsachse. Das kann durch SICHLÖSEN beschädigt werden; obwohl es durch einen Sicherungskorb u. Sicherungsstift gesichert ist.
    2. Was meinst Du mit ALUDECKEL ? Hier kann doch nur die Bremstrommel gemeint sein ?
    Gruss, Cornelius

  • Ja damit meine ich die Bremstrommel,bzw. Den Deckel.Die Gewinde wo das Rad drauf kommt und festgezogen wird waren eingeschnitten,warum und wieso kann ich nicht sagen.Es tut mir leid das Sie mir nicht folgen können,ich bin Neuling und kenne jeden einzelnen Fachbegriff nicht,deshalb die Bilder damit man weis von welchen Teil ich rede...

  • sah ich das am hintereifen von der felge aus ein wenig öl runtergelaufen ist


    und wo kommt das öl her?

    was Du nicht willst was man Dir tu, dass tu auch nicht, was willst denn Du???

  • deinen ausführungen nicht folgen


    ist doch ganz einfach, von den noch vorhandenen muttern zum befestigen des rades auf der bremstrommel, waren wohl alle lose. die felge hat dann versucht, die restlichen bolzen der bremstrommel abzuscheren. ist aber dann nicht mehr komplett durchgekommen, sondern in der hälfte gescheitert. der "aludeckel" ist die hintere bremstrommel.
    so nun zu dir, wer hat den aludeckel ersetzt? etwa du? oder die werkstatt? wenn du das gemacht hast, fahr zu einem reifenhändler oder in eine werkstatt, denn die mutter der mittelachse, welche die trommel hält, muss mit 90 - 110 nm festgezogen werden. die muttern (5) welche das rad auf der bremstrommel halten müssen mit 20 -27 nm angezogen werden. das da je ein federring drunter gehört ist selbstverständlich.

  • Den Aludeckel habe ich selbst ersetzt,habe alles mit einen Drehmoment angezogen.Die technischen Daten und Zahlen habe ich aus einem fachbuch...Danke aber nochmal für den Hinweis.Schönen Tag euch allen...

  • Deine Bremmstrommel sieht ja aus wie Heinz-Friedrich... ist aber auch kein Wunder, auf den Bildern sieht man schwarzes (Graphit?) Fett an Stellen wo es nicht hingehört.
    Würde mich nicht wundern denn die Bremsbeläge schon vor Öl und Fett triefen

    was Du nicht willst was man Dir tu, dass tu auch nicht, was willst denn Du???