ET3 Rücklicht funktioniert nicht

  • Moin Jungs,


    habe mich heute mal der Elektrik meiner ET3 6V gewidmet.

    Ich weiß nach 40 Jahren müsste eigentlich der Kabelbaum gewechselt werden....

    Habe im Lampengehäuse die kontakte gereinigt und ein kabel vom Zündschloss fachmännisch geflickt.

    Jetzt funktioniert alles, bis auf das Rücklicht.

    ( Die Schnarre ist übrigens sehr leise, kenne ich aber nicht anders)

    Es ist kein Strom auf dem gelben Kabel, weder am Rücklicht, im Kabelkästchen, und am Lichtschalterkasten.

    Laut Schaltplan wird das gelbe kabel von einer einzigen Spule der Lichtmaschine versorgt.

    Also Kabelbruch, Oxidation von der Spule zum Kabelkästchen oder Spule defekt.

    Polrad runter und durchmessen ??


    Schönen Feiertag noch

    Ahoi

    MHX

  • Zitat


    Laut Schaltplan wird das gelbe kabel von einer einzigen Spule der Lichtmaschine versorgt.

    da ist ein kleiner Denkfehler drinne mein Lieber....das gelbe Kabel wird nicht von einer einzigen Spule versorgt wie du meinst.
    Wichtig auch die Info, ob das Bremslicht geht.

    Ich darf deine Aufmerksamkeit auf den farbig modifizierten Schaltplan lenken.
    Du musst das, was du dort siehst "wörtlich" nehmen.
    Man sieht (hoffentlich du auch :) ) dort sind zwei Spulen in Reihe geschaltet...am einen Ende hängt das gelbe Kabel, am anderen das blaue das zum Bremslicht und zum Bremslichtschalter führt.



    Du kannst also ohne die ZGP auszubauen, das gelbe und das blaue Kabel losschrauben und beide mit einem Durchgangspiepser oder noch besser einem Ohmmeter durchmessen.
    Beim Durchpiepsen muß es piepsen, bei der Widerstandsmessung muß es auf unendlich gehen (einfaches Gerät) oder einen Ultraminimalwert anzeigen (teures, sehr genaues Gerät).
    Dann auch das gelbe oder blaue Kabel gegen Masse messen. Hier darf es nicht piepsen, und als Meßwert muß unendlich oder "kein Wert meßbar" angezeigt werden.


    Andernfalls ist eines der Kabel auf der ZGP seiner Isolierung verlustig gegangen und liegt fälschlicherweise auf Masse.


    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    4 Mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • Danke dir Jack

    Messgerät habe ich.

    Das Bremslicht funktioniert.

    Das die beiden Spulen in Reihe geschaltet sind sehe ich jetzt auch.

    Das Durchpiepsen bzw Messen also vom Kabelkästchen zur ZGP.

    Das mit dem Messen gegen Masse habe ich verstanden.

    Nur wie piepse ich das gelbe Kabel welches zur ZGB geht durch ?

  • Ok...war grad am tippen, als du deinen letzten Beitrag gepostet hast.

    Ich fürchte du musst das lesen und am Moped durchkaspern.

    • bitte am Kabelkästchen alle Kabel lösen.
    • bitte am Rücklicht alle Kabel lösen.
    • Bitte am Lichtschalter das gelbe Kabel lösen


    Das blaue und das gelbe Kabel von der ZGP:

    Das blaue und das gelbe Kabel sind über die beiden Spulen elektrisch verbunden!
    Beide Meßleitungen des Multimeters mit je diesem blauen und dem gelben Kabel verbinden.
    Hier muß es piepsen oder als Ohmwert wahlweise "ultramegagering" oder "Durchgang" anzeigen.

    So, tut es genau das, nimmst du als nächstes entweder das gelbe oder das blaue Kabel an eine Meßleitung, die zweite Meßleitung legst du auf Masse (schwarzes Kabel, oder irgendwo ans blanke Metall des Motorgehäuses.) und machst eine Durchgangsmessung.
    Jetzt darf es nicht piepsen - ansonsten hat eines der Kabel (gelb oder blau ist momentan wurscht) eine defekte Isolation.


    Unten am Motorkabelkästchen das gelbe Kabel zum Lichschalter und zum Rücklicht.
    Mittels Durchpiepsen findest du heraus, welches der gelben Kabel zum Lichtschalter und welches zum Rücklicht führt. d.H., du hälst ein Meßkabel hinten am Rücklicht ans gelbe Kabel, und mit der zweiten Spitze testest du die am Motorkabelkästchen (MKK) vorhandenen gelben Kabel durch (nicht das was zur ZGP führt...das siehst du ja!). Dito gelbes Kabel/Lichtschalter.

    Hier muß eines der Kabel am MKK sich als das Kabel zum Lichtschalter, das andere zum Rücklicht erweisen. Findest du kein gelbes Kabel zum Rücklicht, ist das zum Rücklicht führende Kabel defekt bzw. unterbrochen. Vorausgesetzt, daß es im Rücklicht kein defektes Birnchen oder eine nicht mehr leitende Kontaktzunge gibt oder einer der Flachstecker kaputtkorrodiert ist.

    Ich drucke mir in schwierigen Fällen immer den Kabelbaum aus und hake jedes geprüfte Kabel ab, damit ich mich nicht im Kreis drehe.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • So, habe es jetzt durchgemessen.

    1: blaues und gelbes Kabel von der ZGB haben Durchgang , pieps ok

    2: blaues und gelbes kabel haben keine Schluss auf Masse.

    3: gelbes kabel von Rücklicht zum MKK gelbes kabel Richtung Lichtschalter hat Durchgang pieps ok

    4: gelbes kabel vom MKK zum Lichtschalter kein Durchgang

  • Ich muß auch noch kurz meinen Senf dazugeben: Mal schauen , wieviel Watt das Biluxbirnchen im Scheinwerfer hat, oder auch alle anderen Birnchen, nur die richtige Wattzahl bringt korektes Leuchten. Zum Testen vom Rücklicht hätte ich eine Prüflampe an das stromführende Kabel und auf blanke Masse gelegt, wenn das Licht in der Prüflampe leuchtet, ist man schon mal erleuchtet und einen Schritt weiter. Weiter Gutes Gelingen in diesen Zeiten mit viel Zeit.....

    Michi