Hinterrad Deckel fest - Hauptwelle abgerissen beim abschrauben

  • Hallo Zusammen,


    Kurze Vorstellung:

    Mein Name ist Moritz aus Düsseldorf und ich habe mir vor Kurzem eine V50 angelacht die ich wieder fit machen möchte. Ein wenig Vorerfahrung mit Mottorrädern Schrauben besteht zwar(habe noch zwei alte Honda´s), allerdings bin ich im Vespa "Business" noch relativ neu.


    Da die V50 nach kurzer Zeit Flaschluft gezogen hat und massiv hochgedreht hat und ich sie eh auf 75ccm umbauen möchte, um kein Straßenhinderniss zu sein, habe ich den Motor rausgeholt, einen Montage Ständer gebaut und bin jetzt dabei den Motor mal ein wenig zu revidieren. Also Lager neu etc.


    Das erste Problem ist gleich Anfangs aufgetreten. Ich habe das Rad an den Radmuttern abgemacht und wollte den Motor nach Abzug des Splints ganz normal öffnen. Dabei hab ich keine Gewalt angewendet, sonder relativ nochmal mit leichter Kraft an der Mutter gedreht (Rechtsgewinde soweit ich gelesen habe). Zack ist die Mutter inkl. Oberstück der Hauptwelle abgedreht - ich werde mir also eine neue gebrauchte besorgen.


    Mein Problem ist jetzt aber das ich nicht genau weiß, ob der Hinterraddeckel noch irgendwie zusätzlich gesichert ist? Ich kriege den nämlich nicht runter und möchte nicht direkt große Gewalt anwenden:-8. Hier ein paar Fotos.



    Oder einfach abhebeln?


    Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen.


    Liebe Grüße und Danke


    Moritz

  • Moin.



    Bilder lassen sich nicht öffnen.


    Bremstrommel ist bestimmt festgegammelt.

    Da hat einer vorher maximale Gewalt angewendet ohne Erfolg.

    Da hilft wohl nur Motor auf die Seite legen und Kriechöl drauf und immer wieder auffüllen. 1 2 Tage stehen lassen und dann mit ner Lötlampe die Trommel warm machen um die Welle.

    Dann mit leichten Schlägen von hinten versuchen die runter zu bekommen.


    Beste Grüße Mario

  • Hi Mario,


    alles klar. Bisl Kriechöl hatte ich auch noch eingesprüht. Das mit dem warm machen checke ich mal, Danke!


    Vor allem wollte ich wissen, ob der Deckel sonst irgendwie festgeschraubt ist, aber wenn das nicht so ist, wird sie wohl einfach festgegammelt sein.


    Merci!

  • Servus,

    die Bilder kann man nicht öffnen...

    Nachdem du den Text verfasst hast, musst du auf Dateianhänge gehen und deine Fotos dort hochladen.

  • unter der Mutter sitzt normalerweise noch eine dicke U-Scheibe, vielleicht hat sich diese verkantet?

    Nimm mal einen passenden Dorn und schlage auf die Welle (die ist sowieso hin), damit könnte sich die Trommel auch etwas lösen...

  • Bei Schlägen auf die Welle wäre ich vorsichtig, solange der Motor noch geschlossen ist. Du zerschlägst dir u.U. die Gehäusehälte lichtmaschinenseitig ( Hadelhülsenlagersitz ).


    Zug auf die Trommel ist besser. Nach Kriechöleinsatz reicht vielleicht schon über die wieder montierte Felge mit Reifen zu ziehen. Wenn nicht, würde ich mit einem Abzieher arbeiten.

  • Die U-Scheibe habe ich natürlich raus genommen. Jetzt grad nochmal viel Kriechöl rein und mit dem Heißlustfön richtig schön warm gemacht. Dann mit verschiedenen Gummihammern auf die kurzen Überstände an denen das Rad befestigt ist geschlagen. Allerdings noch ohne Erfolg :(


    Ich versuch's auch nochmal mit der Felge nachher. Normalerweise sollte die Kappe aber doch leicht abgehen oder? Weil die ja auch garnicht an der Hauptwelle - die jetzt eh Fritte ist - befestigt ist, sondern nur über den Druck der Mutter drauf sitzt, oder?


    Auf jeden fall schon mal ein "ungelungener" Start der Revision. Mal schauen was da noch so alles auf mich zukommt :D


    Danke schon mal für Eure Beiträge .

  • Der Schlag soll die U-Scheibe lösen, mehr nicht! Wenn es falsch von mir interpretiert wurde, dann sorry =O! Wenn die Scheibe sich am Gewinde verkantet hat, löst sie sich so besser, oder mit dem Schraubendreher darin rumpopeln ...

  • Wenn zarte Schläge nicht helfen mit nen 3 Arm abzieher vorsichtig anziehen und mit nen Schonhammer zusätzlich klopfen.

    Allerdings fehlt dir nen grader aufsetzpunkt für den Dorn vom Abzieher.

    Aber wenn die Trommel schon so bescheiden runter geht bin ich mal auf den Rest gespannt....

  • Wenn zarte Schläge nicht helfen mit nen 3 Arm abzieher vorsichtig anziehen und mit nen Schonhammer zusätzlich klopfen.

    Allerdings fehlt dir nen grader aufsetzpunkt für den Dorn vom Abzieher.

    Aber wenn die Trommel schon so bescheiden runter geht bin ich mal auf den Rest gespannt....

    Ja da bin ich auch gespannt :/


    Ich versuch's weiter und lass euch wissen wie es ausgegangen ist.


    Schonhammer hat vorhin noch nicht funktioniert. Nachdem jetzt endlich beide Mütter besucht wurden mach ich gleich das Rad dran und verwende dann mal ein stück holz zum gegenballernd. Ist schon irgendwie komisch das, dass Teil schon rumspakt.


    I keep you posted!:-4

  • Läßt sich die Bremstrommel drehen-das ist wichtig zu wissen, sonst sind die innenliegenden Bremsbacken an der Trommel festgeklebt oder blockieren durch eine festsitzende Bremsnoppe , das die Trommel runtergeht. Ansonsten dürfte es gar nicht so schwer sein, die Trommel runterzukriegen, die sitzt auf einer verzahnten nicht konischen Welle, die meistens ölig ist oder war, und mit klopfen links rechts und oder ein untergeklemmter Keil zwischen Bremsträgerplatte und Trommel, aber immer zart bleiben, da geht die schon runter

  • Ein grosser abzieher löst dieses Problem.

    Habe da ein gross dimensioniertes Teil zuhause, mit dem bring ich relativ schonend alles abgezogen!

    Aufpassen muss man in der Regel nur, dass der Abzieher schön angesetzt wird und das man eventuell bei der Welle etwas dazwischen legt damit man diese nicht beleidigt! Gibt extra magnetische Axiallager mit Zentrierbohrung zum schonen des Wellenstumpfes.

    Vespa 50 Special (CH Modell), Vespa ts 125 (CH Modell mit Getrenntschmierung), Ape P500V (CH Modell), Moto Guzzi V7 Classic

  • Aber der Wellenstumpf ist schon weg. Von daher wird das ansetzen des abziehers etwas sportlich. Ggf das abgescherte Teil rein legen

  • So...endlich bin ich noch einmal zu gekommen heut Abend. Leider aber nicht erfolgreich.


    Hier die von Kawitzi erwähnte U-Scheibe war ja eh direkt raus als ich die Mutter abgedreht war, siehe:


    yohman-)


    Hatte heut verschiedene Varianten versucht. Erst ohne Reifen und Schonhamer --- Erfolglos :cursing:


    Dann Reifen drauf und versucht zu ziehen. Auch nicht :+5....Innen sieht auch bisl rostig aus.


    Ich weiß nicht ob man das hier sieht:



    Sonst sieht das alles garnicht so versifft aus....deshalb frag ich mich auch die ganze Zeit ob da noch irgendwas gesichert oder verschraubt ist und ich es einfach nicht checke???:-1


    Das mit den festgezogenen Bremsen kann natürlich gut sein. Das check ich als nächstes Mal. Das Rad an sich kann ich jedoch normal drehen. Das spricht Wiederrum dagegen. Hab auch grad kein Kolbenstopper drin. Kann ich dafür ne normal M14 Schraube rein drehen um die zu blockieren?


    Bzgl. Abziehen...ein klitzekleines bisschen des Hauptwellen Gewindes ist noch da....allerdings glaube ich nicht, dass das für einen Abziehen funzt.


    Also...merci für Eure Rückmeldung und Prost :-2

  • Bei der Verwendung eines Abziehers sind kurze trockene Schläge auf die Spannschraube sehr hilfreich. Kein Riesenschlegel sondern ein eher kleinerer Hammer sind da das Werkzeug erster Wahl.